www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Google Street View Einspruch


Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Seit Wochen ist in den Medien zu hören, dass man online Widerspruch 
gegen das Zeigen des Wohnhauses einlegen kann.

Irgendwie bin ich aber scheinbar zu dämlich dieses online-Formular über 
google (sic!) zu finden.

Hat jemand einen Link für mich oder das auch schon getan?

Danke sehr

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google : "Streetview Einspruch" ? Nein ?

Autor: Christian Haucap (haucap)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/15/0,3672,8099...
>Im Widerspruch muss das Gebäude zusätzlich zur Adresse näher beschrieben werden:


So dumm muesste ich sein, vom Regen in Traufe ...
Fuer den Widerspruch, muss ich persoenliche Daten offenbaren, dass ich 
an einem bestimmten Ort wohne, Wohneigentum habe oder miete, ...
Geht's noch?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Widerspruch muss das Gebäude zusätzlich zur Adresse näher beschrieben werden:

Damit die Abrissfirma nicht aus Versehen das falsche Haus abreißt, bevor 
Fotografiert wird. :) Dann ist das Haus auch nicht auf Streeview zu 
sehen.

Mal ehrlich, ich versteh' den ganzen Hype gar nicht, man sieht nur 
Sachen, die man auch sieht, wenn man vor Ort ist. Scheint wieder ein 
extremes, deutsches Phänomen zu sein. Dagegen sein ist 'schick'. Ich 
habe damit gar kein Problem, andere Länder wohl auch nicht. Wer hier 
Einspruch erhebt darf z.B. weder im Internet surfen oder Bestellen, und 
muss sämtliche Kunden- und Kreditkarten zurückgeben.
Google weiß über diesen Weg schon viel mehr über den Einzelnen, als es 
mit den Streetdingens je möglich sein wird.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde nichts Gefährliches daran, virtuell eine Straße 
"entlanglaufen"
zu können. Man sieht doch nichts Anderes, als ob man persönlich dort
entlangtappt, nämlich nur die Straßenseiten der Gebäude.

Die Leute sind nicht zu erkennen und wenn Einer sagt: "Guck 'och nur,
da steht Alfred seine Karre und Horst hängt am Fensterkeuz!" -was 
soll's; das hätte er an dem Tag,
an dem die Aufnahmen gemacht wurden auch in Natura sehen können.

Schlimmer sind doch da Luftaufnahmen (Google Earth) Da sieht man im
Garten: Herbert hat einen roten Sonnenschirm und ein Schwimmbassin.

Außerdem kann man anhand der topographischen Höhenlinien vermessen, ob
Elfriede im Liegestuhl eine anständige Oberweite hat....

;-)
MfG Paul

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Man sieht doch nichts Anderes, als ob man persönlich dort
> entlangtappt, nämlich nur die Straßenseiten der Gebäude.

Das ist nicht ganz korrekt, da die Aufnahmen aus 2.50m Höhe gemacht 
werden und so durchaus den Blick über entsprechende Gartenzäune/Mauern 
ermöglichen, die dem normalgroßen Fußgänger zu hoch sind.

Jürgen G. schrieb:
> So dumm muesste ich sein, vom Regen in Traufe ...
> Fuer den Widerspruch, muss ich persoenliche Daten offenbaren

Du musst als Widersprechender schon irgendwie nahelegen, worin Dein 
Interesse am Widerspruch besteht. Und das geht in diesem Falle nur, 
indem Du angibst, wo Du wohnst.

Ansonsten könntest Du ja auch Widerspruch einlegen gegen die Ablichtung 
z.B. des Brandenburger Tores in Berlin. OK, das wäre witzig, aber es 
würde das Widerspruchkonzept ad absurdum führen.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann mit diesen ganze Datendieben (aka F*ceb**k, xxxxVZ, m*sp*ce, 
Tw*tt*r, ...) auch absolut nix anfangen und achte schon drauf, wer 
welche Daten bekommt.
aber was das fotografieren von Straßen angeht versteh ich die Hysterie 
auch überhaupt nicht.

Da wird doch nur gezeigt, was sowieso jeder sieht.
Voraussetzung, dass Personen wirklich unkenntlich gemacht werden.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Das ist nicht ganz korrekt, da die Aufnahmen aus 2.50m Höhe gemacht
> werden und so durchaus den Blick über entsprechende Gartenzäune/Mauern
> ermöglichen, die dem normalgroßen Fußgänger zu hoch sind.

naja gut, spätestens ein vorbeifahrender LKW hat die selbe Sicht, wenn 
nicht sogar die Nachbaren.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witzig wäre, wenn eine ganze Straße den blanken Hintern aus dem Fenster 
hängen würde. Und dann Widerspruch einlegen, wenn sie die unkenntlich 
machen. :-)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Betrachter sagt dann: "Ich hatte schon immer das Gefühl, daß in
dieser Straße nur Ar**lö***r wohnen!"

Grins
Paul

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Diebes-Vorkolonne muss man sich nur ueber die G00glem4ps zeigen 
lassen, wo die Mehrheit der Haeuser unkenntlich gemacht wurden. Da ist 
dann was.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> So dumm muesste ich sein, vom Regen in Traufe ...
>> Fuer den Widerspruch, muss ich persoenliche Daten offenbaren
>
>Du musst als Widersprechender schon irgendwie nahelegen, worin Dein
>Interesse am Widerspruch besteht. Und das geht in diesem Falle nur,
>indem Du angibst, wo Du wohnst.

Na, das ist doch eine gewaltige Information!
Person X wohnt an der Adresse Y.
Das wussten sie vorher nicht (ich gehe davon aus, dass sie die 
Tuerschilder noch nicht filmen koennen).
Ich habe den Widerspruch noch nicht gemacht, aber wahrscheinlich wird da 
noch mehr gefragt: Vermieter, Jahresgehalt, ...
Das sehe ich als das eigentlich Einfallstor.
Durch die Medien wird erzaehlt, dass der Widerspruch 'schick' ist 
(Ministerin Aigner hat es als erste getan), und dann gibt man Daten 
preis.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine besondere Note bekommt dieser Protest gegen das öffentliche Abbild 
des eigenen Hauses, wenn er jemand diesen vor seinem Haus stehend in die 
laufende Fernsehkamera kundtut.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha-jetzt Aber schrieb:

> Als Diebes-Vorkolonne muss man sich nur ueber die G00glem4ps zeigen
> lassen, wo die Mehrheit der Haeuser unkenntlich gemacht wurden. Da ist
> dann was.

Der neue Trend, eine neue Berufssparte tut sich hier auf: Wie 
verhässliche ich mein Haus, auf dass es für Diebe ganz ohne solche 
Verpixelung uninteressant wirkt? Für Promis wird dann noch individuelle 
Beratung nötig, damit man in der Öffentlichkeit aller Prominenz zum 
Trotz eher mittellos wirkt (Tip: beim Dschungelcamp mitmachen).

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wie
> verhässliche ich mein Haus, auf dass es für Diebe ganz ohne solche
> Verpixelung uninteressant wirkt?

Du könntest meine Hütte als Vorbild nehmen. ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

>Herbert hat einen roten Sonnenschirm und ein Schwimmbassin.

Und einen Trampolin.

Sorry, daß ich mal wieder den Trampolin quäle, der von Hartz-IV-ern im 
Schwabenländle im 0€-Job quasi kostenlos produziert wird. Billiger als 
bei Chinesen. Wie es vor einem Jahr in einer TV-Doku berichtet wurde. 
Denn, ich hatte auf einer anderen Internetseite gestern einen 
Werbebanner: Kaufen sie billig einen Trampolin.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT:
@Wilhelm
Solche Sachen lassen mir regelmäßig den Draht aus der Mütze fliegen
und die Hörner aus dem Kopf schießen.
:-((
Speiübel
Paul

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> da die Aufnahmen aus 2.50m Höhe gemacht
> werden und so durchaus den Blick über entsprechende Gartenzäune/Mauern
> ermöglichen

Oder den Blick in die erste Etage.

> Ansonsten könntest Du ja auch Widerspruch einlegen gegen die Ablichtung
> z.B. des Brandenburger Tores in Berlin. OK, das wäre witzig, aber es
> würde das Widerspruchkonzept ad absurdum führen.

Nö nö:
Der Abbildung von Firmengebäuden oder öffentlichen Gebäuden können 
keine Persönlichkeitsrechte entgegenstehen. Es ist regelmäßig im 
allgemeinen Interesse, dass diese Gebäude gefunden und zu ihnen 
navigiert werden kann. 

Thilo M. schrieb:
> Witzig wäre, wenn eine ganze Straße den blanken Hintern aus dem Fenster
> hängen würde. Und dann Widerspruch einlegen, wenn sie die unkenntlich
> machen.

...sollten die Ä****e nicht schon durch die automatische 
Gesichterretuschierung unkenntlich gemacht werden?  ;^)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. schrieb:

> ...sollten die Ä****e nicht schon durch die automatische
> Gesichterretuschierung unkenntlich gemacht werden?  ;^)

Andersrum. Es wird nicht auffallen, weil dadurch sowieso alle Gesichter 
wie Ärsche aussehen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
..
> aber was das fotografieren von Straßen angeht versteh ich die Hysterie
> auch überhaupt nicht.
>
> Da wird doch nur gezeigt, was sowieso jeder sieht.
> Voraussetzung, dass Personen wirklich unkenntlich gemacht werden.

Das Argument kann man aber auch auf jede Person beziehen und dich dann 
in allen Posen ablichten und mal eben ins Internet hochladen. Nach dem 
Motto, es wird ja nur gezeigt, was sowieso jeder (der dich anschaut) 
sieht. Oder läufste etwa tagsüber in ner Burka durch die Gegend? Das 
wäre dann schon mal ein aktiver Schutz gegen gurgel. :)

Ich möchte wetten, dass diejenigen die hier ohne mal einen Moment über 
die Sache zu reflektieren mit zu den ersten gehören, die vor die Tür 
laufen und um "Aufklärung oder Unterlassung bitten" wenn ein Trupp 
komisch aussehender Herrschaften plötzlich ungefragt Filmsequenzen von 
ihrem Anwesen macht.

Aber mit gurgel bekommt das ganze irgendwie einen "Anstrich der 
Seriösität" oder vielleicht besser der "Vertrautheit". Denn wir alle 
benutzen die Datenkrake täglich zig mal und der "anonyme Feind" scheint 
vertraut, ungefährlich und irgendwie nützlich für uns zu sein. Wir haben 
gelernt mit ihm zu leben. Und doch weiß keiner was diese Firma so alles 
mit unseren Daten anstellt (oder besser noch anstellen wird). ;)

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Na, das ist doch eine gewaltige Information!
> Person X wohnt an der Adresse Y.
ja GEWALTIG!!!ELFZIGTAAAUUSEEEND

Für Lieferungen hast du dir ein Postfach gemietet, das du alle 3 Tage 
vermummt aufsuchst?
Werbung in deinem Briefkasten ist nicht personalisiert und nur vom 
örtlichen Kirchenchor?
Im Telefonbuch zu stehen ist fast Hausfriedensbruch von der Post?

Eine gewaltige Information!

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich versteh das nicht – jeder der ein Hotel in Spanien, Italien, 
Griechenland oder sonst wo für seinen Urlaub buchen möchte, würde gern 
schon einmal vorher die Umgebung etwas unter die Lupe nehmen.
Ist die Beschreibung im Katalog (50 m bis zum Traumstrand) 
realistisch???

Wenn es um die eigenen 4 (Außen)Wände geht wird ein riesen Geschrei 
gemacht...
Mein Fazit: Einspruch sinnlos – nur reine Stimmungsmache

nitraM

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ab und zu Segeln geht (Charteryacht), der merkt auch gleich den 
Unterschied.
In Frankreich z.B. liegen die Boote mit dem Heck zum Steg, man ist offen 
und kommuniziert.
In Deutschland liegen die Boote mit dem Bug zum Steg, alle Vorhänge zu 
und Andere auf eventuelle Fehler kontrollieren.
;-)

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist halt einfach typisch Deutsch, leider. Vor 2 Wochen 
(pikanterweise eine Woche vorm Hochwasser) war hier in Sachsen das Zitat 
eines Ministers zu lesen / höhren, welcher sich mit den Baumaßnahmen 
nach dem Hochwasser 2002 beschäftigte. Er sagte: "Hochwasserschutz will 
jeder aber nicht vor seiner Tür." D.h. den nutzen wollen alle aber 
einschränkungen, und seien sie noch so marginal sind Anlass zu 
Protesten.

So ist es auch mit dem Streetview: man will es nutzen bei anderen, aber 
selbst darf man nicht gesehen werden. Imho einfach nur krank. Persönlich 
hab ich nichts gegen Streetview und werde, aus Prinzip, dagegen sein 
dagegen zu sein :)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Imho einfach nur krank. Persönlich
>hab ich nichts gegen Streetview und werde

Na, da bin ich ja dann gespannt, wenn Du einen Kredit für Dein Haus 
brauchst und die Bank den dann mit Hinweis auf das miese Äussere Deines 
Hauses verweigert.

Dein Hinweis, dass die Google Bilder schon 5 Jahre alt sind, wird dann 
damit gekontert, dass man das dem Chef jetzt nicht mehr vorlegen mag, da 
der ja schon abgelehnt hat.

Und glaube jetzt nicht, dass das nicht in tausenden Fällen genau so 
laufen wird.

Gruss
Axel

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
>>Imho einfach nur krank. Persönlich
>>hab ich nichts gegen Streetview und werde
>
> Na, da bin ich ja dann gespannt, wenn Du einen Kredit für Dein Haus
> brauchst und die Bank den dann mit Hinweis auf das miese Äussere Deines
> Hauses verweigert.

Die Bank wird Dir (oder ihm) nicht mitteilen, warum sie den Kredit 
verweigert, ebenso wie Dir die Schufa nicht mitteilt, warum Dein Score 
nicht besser ist.

>
> Dein Hinweis, dass die Google Bilder schon 5 Jahre alt sind, wird dann
> damit gekontert, dass man das dem Chef jetzt nicht mehr vorlegen mag, da
> der ja schon abgelehnt hat.

Google wird da keiner erwähnen, die geben doch ihre Info-Quellen nicht 
preis.

>
> Und glaube jetzt nicht, dass das nicht in tausenden Fällen genau so
> laufen wird.

Die Banken haben doch schon lange kein Interesse mehr daran, dem kleinen 
Häuslebesitzer einen kleinen Kredit mit einstelligem Zinssatz für 
notwendige Reparaturen am Haus zu gewähren, Aufwand und Gewinn passt da 
einfach nicht zusammen. Spekulation in Währungen, Rohstoffe und von mir 
aus auch auf den Weltuntergang bringen doch bei geringerem Aufwand 
bedeutend höhere Rendite. Und wenn's mal schief geht, ist ja immer noch 
der Staat (Steuerzahler) da, der die Schulden bezahlt. Ist zwar traurig, 
aber leider Realität.

>
> Gruss
> Axel

Zum Thema:
Viel Sinn sehe ich in einem Widerspruch gegen die Fotos nicht. Für das 
Ausspähen der WLANs sollten die Verantwortlichen aber kräftig bestraft 
werden. Ist aber nur Wunschdenken, denen passiert sowiso nichts, dazu 
sind die Gesetze zu lasch und die Richter zu unwissend. Anderenfalls 
müssten ja über 90% der Callcenter geschlossen werden, weil deren Ziel 
hauptsächlich das Sammeln und Verkaufen persönlicher Daten ist.

MfG

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Na, da bin ich ja dann gespannt, wenn Du einen Kredit für Dein Haus
> brauchst und die Bank den dann mit Hinweis auf das miese Äussere Deines
> Hauses verweigert.

Wenns so währe würde ich kontern: gerade deswegen benötige ich ja das 
Geld! :D

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
> Für das
> Ausspähen der WLANs sollten die Verantwortlichen aber kräftig bestraft
> werden.

wobei ich dachte, dass die Idee wieder verworfen wurde?
Ursprünglich wollte gurgel nur die offenen WLANs (WLANe, WLÄNS..???) 
verzeichnen.
Nun werden die Netze aber meines Wissens nach nicht mit aufgenommen, 
eben weil man nicht unterscheiden kann ob absichtlich oder unabsichtlich 
nicht verschlüsselt!?

Bin ich da falsch informiert?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:

> Also ich versteh das nicht – jeder der ein Hotel in Spanien, Italien,
> Griechenland oder sonst wo für seinen Urlaub buchen möchte, würde gern
> schon einmal vorher die Umgebung etwas unter die Lupe nehmen.
> Ist die Beschreibung im Katalog (50 m bis zum Traumstrand)
> realistisch???
>
> Wenn es um die eigenen 4 (Außen)Wände geht wird ein riesen Geschrei
> gemacht...
> Mein Fazit: Einspruch sinnlos – nur reine Stimmungsmache
>
> nitraM

Das Argument mit dem "Urlaub buchen" scheint permanent als 
Rechtfertigung für die Abfilmerei herhalten zu müssen. Nur geht es hier 
doch um Deutschland (in den meisten Städten fehlt das Meer und die 
Sandstrände entpuppen sich bei genauerem Hinschauen als asphaltierte 
Bürgersteige). Hotelerien gibt es in jeder deutschen Stadt genug, aber 
die wenigsten schauen nach "da möchte ich gerne Urlaub machen" aus. 
Fazit: Übernachtungen hierzulande in unseren Städten haben meistens 
andere Gründe (Geschäftsleute, Unvorhergesehenes etc.) und diese Leute 
machen ihre Buchung so oder so.

Die Filmerei von Gurgel dient nur einem Zweck und das ist die 
Attraktivität (als Plattform) und den Wert von Gurgel zu steigern. 
Dagegen ist nichts einzuwenden, nur sollte man ehrlich bleiben und dem 
Bürger da nichts vormachen.

Übrigens nicht jeder hat ein (schickes) Häuschen und diejenigen die in 
Mietwohnungen noch dazu in etwas größeren Häusern (Wohnsiedlungen) ihr 
Dasein fristen sind vielleicht nicht so begeistert wenn das Hinz und 
Kunz mit einem Mausklick sofort nachvollziehen kann. Daran sollte man 
auch mal denken.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Übrigens nicht jeder hat ein (schickes) Häuschen und diejenigen die in
> Mietwohnungen noch dazu in etwas größeren Häusern (Wohnsiedlungen) ihr
> Dasein fristen sind vielleicht nicht so begeistert wenn das Hinz und
> Kunz mit einem Mausklick sofort nachvollziehen kann.

Um derartiges herauszufinden, bedarf es aber nicht Google, ein simpler 
Stadtplan und etwas Ortskenntnis genügt.

Wenn mir jemand was von Dortmund-Nordstadt erzählt, oder von Köln-Porz, 
oder von Berlin-Wedding, dann brauche ich kein Google, um zu wissen, daß 
das nicht gerade Edelstadtbezirke sind.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Um derartiges herauszufinden, bedarf es aber nicht Google, ein simpler
> Stadtplan und etwas Ortskenntnis genügt.
>
> Wenn mir jemand was von Dortmund-Nordstadt erzählt, oder von Köln-Porz,
> oder von Berlin-Wedding, dann brauche ich kein Google, um zu wissen, daß
> das nicht gerade Edelstadtbezirke sind.

Dennoch wird sich kein Versicherungsmitarbeiter der Welt in ein Auto 
setzen, 5 Stunden quer durch Deutschland fahren und dann schauen wo oder 
wie Du wohnst!

Mit SV schafft gurgel aber ein adäquates Mittel um mal eben schnell zu 
schauen, wo man Dich einordnen kann. Du landest mit 3 Mausklicks in 
einer Schublade!
das bürgt meines Erachtens nach enorme Risiken und reicht weit über ein 
scoring hinaus, wie es Banken und Versicherungen bereits machen!

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Bank wird Dir (oder ihm) nicht mitteilen, warum sie den Kredit
>verweigert,

Ein Grund mehr, gegen diese Aktion zu sein. Denn derzeit machen die 
einen Termin und kommen dann vorbei, um sich die Bude anzusehen. Dann 
kann ich aber meinen Kommentar rechtzeitig dazugeben.

"Die Banken haben doch schon lange kein Interesse mehr daran, dem 
kleinen
Häuslebesitzer einen kleinen Kredit mit einstelligem Zinssatz für
notwendige Reparaturen am Haus zu gewähren,"

Kann ich nicht bestätigen.

Gruss
Axel

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

>Köln-Porz

Porz ist schon ein idyllischer etwas ländlicher Ortsteil von Köln. Hat 
auch 1-2 schöne Lokale mit Außenterrasse direkt am Rheinufer. Wenn...... 
da mal nicht die Einflugschneise wäre...

Ein "schönerer" Stadtteil ist eher Köln-Chorweiler. Da haben sie bei 
Google Street View wenigstens was ordentliches aufzuzeichnen, nämlich 
Hochhausfronten. Und daß es da innen anders (bescheidener) aussieht als 
außen, ahnen die auch nicht.

Es geht bei den Aufzeichnungen um personifizierte Werbung, und 
Vervollständigung von Datenrastern. Gläserner Mensch. Da muß man sich im 
Klaren sein.

Nicht nur Score-Werte für Banken.

Den Bewohnern eines Villenvorortes von Stuttgart sollen auf 
Internetseiten automatisch Werbebanner über die neue Benz-Oberklasse 
präsentiert werden. Den Asis in Hochhäusern vielleicht eher ein neues 
Handy, oder ein Kochtopf...

Darum geht das ganze Spiel, nämlich hauptsächlich nur um Werbung.

Widersprechen muß man auch nicht. Nur für sich heraus filtern, was man 
möchte oder nicht.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Den Bewohnern eines Villenvorortes von Stuttgart sollen auf
> Internetseiten automatisch Werbebanner über die neue Benz-Oberklasse
> präsentiert werden. Den Asis in Hochhäusern vielleicht eher ein neues
> Handy, oder ein Kochtopf...
>
> Darum geht das ganze Spiel, nämlich hauptsächlich nur um Werbung.

Mh? Wenn man virtuell durch ein Edelviertel streift soll einem also 
Luxuswerbung angeboten werden? Was macht das denn für einen Sinn?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

>Mh? Wenn man virtuell durch ein Edelviertel streift soll
>einem also Luxuswerbung angeboten werden? Was macht das
>denn für einen Sinn?

Ich war ja bisher immer der Meinung, daß man als Nutzer im Internet 
identifizierbar ist. Sollte das nicht so sein, belehre mich bitte mal 
jemand eines besseren. Bekomme auf manchen Internetseiten Werbung genau 
aus meiner Region, im Extremfall genau aus meinem Ort. Wie ist das 
möglich? Ich bin da eher Laie.

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich persönlich habe eher Bedenken vor Missbrauch der Daten auf 
Wegen, die man sich heute noch gar nicht vorstellen kann.

Nur als Beispiele:
Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass mails mit "P**** enlargement 
pills" ein Millionengeschäft und eine weltweite Belastung werden?

Oder dass in Großbritannien reihenweise Häuser ausgeräumt werden, weil 
die (dämlichen) Besitzer per Twitter jedem auf der Welt mitteilen 
müssen, dass sie jetzt 3 Wochen Urlaub sonstwo machen.
(Ich weiß, dass dieses Beispiel impliziert, dass der Geschädigte aktiv 
an seinem Verderben mitgearbeitet hat.)

Wir können doch heute noch gar nicht wissen, wozu diese Sachen in 2 oder 
5 oder 20 Jahren missbraucht werden.

Was ich mir jetzt zum Beispiel vorstellen könnte ist, dass es 
irgendwelche osteuropäische Diebesbanden viel einfacher haben, einen 
Raubzug vorher zu planen. Sie müssen die Gegenden nämlich nicht mehr so 
intensiv auskundschaften, weil sie das vorher gut per SV vorbereiten 
können.

Wie gesagt, es kann sich heut noch keiner vorstellen wie kreativ 
Betrüger und Kriminelle (oder Banken  Versicherungen  oder was weiß 
ich wer) diese Daten für ihre Zwecke einsetzen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeffrey Lebowski schrieb:
> Dennoch wird sich kein Versicherungsmitarbeiter der Welt in ein Auto
> setzen, 5 Stunden quer durch Deutschland fahren und dann schauen wo oder
> wie Du wohnst!

Das muss er nicht, selbstverständlich gibt es in der Versicherungs- und 
Kreditwirtschaft entsprechende Adressverzeichnisse, in denen zugehörige 
"Scoring"-Werte stehen.

Dieser Zug ist schon so lange abgefahren, daß man annehmen könnte, er 
wäre schon irgendwo angekommen.

StreetView deswegen zu verteufeln ist albern.

Die Einbruchs-Argumentation ist schon etwas realistischer, allerdings 
betrifft das nur wirklich organisiert vorgehende Einbrecher. Die, die im 
Rahmen ihrer Beschaffungskriminalität 'nen Bruch machen, die suchen sich 
ihre Ziele nach anderen Kriterien aus.

Hinzu kommt das Alter der Aufnahmen. StreetView ist ja nun ein Mosaik 
aus zu irgendeinem Zeitpunkt aufgenommenen Aufnahmen, die werden eher 
selten aktualisiert.

Beispielsweise sind die "Satelliten"aufnahmen von Google Maps/Google 
Earth teilweise etliche Jahre alt; von Berlin werden immer noch 
Aufnahmen von 2006 gezeigt (die Datierung ist hier anhand nur 
vorübergehend aufgebauten Gerümpels z.B. vor dem Reichstag möglich). Da 
der Aufwand für eine komplette StreetView-Erfassung etwas höher ist als 
der für die Luftaufnahmen, ist nicht damit zu rechnen, daß hier eine 
deutlich höhere Aktualitätsrate zu erwarten ist.

Das relativiert natürlich nicht alle Kritikpunkte an StreetView, aber es 
könnte verständigen Menschen helfen, die entstandene Paranoia etwas zu 
dämpfen.

Google hätte vor der Erzeugung der Aufnahmen dieses mit ausreichend 
Vorlauf ankündigen sollen, auf daß a) manche ihre Vorgärten hätten 
aufräumen können oder b) man im Vorfeld Einspruch hätte erheben können.

Jedoch sind die StreetView-Wagen in Deutschland schon vor weit über 
einem Jahr unterwegs gewesen:

http://www.hauptstadtblog.de/article/4738/google-s...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Übrigens nicht jeder hat ein (schickes) Häuschen und diejenigen die in
>> Mietwohnungen noch dazu in etwas größeren Häusern (Wohnsiedlungen) ihr
>> Dasein fristen sind vielleicht nicht so begeistert wenn das Hinz und
>> Kunz mit einem Mausklick sofort nachvollziehen kann.
>
> Um derartiges herauszufinden, bedarf es aber nicht Google, ein simpler
> Stadtplan und etwas Ortskenntnis genügt.

Stadtpläne zeigen nicht das was Streetview zeigen wird. Außerdem wer hat 
schon detailierte Stadtpläne von ganz Deutschland auf dem Schreibtisch? 
Braucht auch heutzutage kein Mensch mehr, dafür hat man sein Navi. Aber 
das Navi zeigt auch keine sensiblen Daten mit denen man Menschen leicht 
sozial kategorisieren kann.

>
> Wenn mir jemand was von Dortmund-Nordstadt erzählt, oder von Köln-Porz,
> oder von Berlin-Wedding, dann brauche ich kein Google, um zu wissen, daß
> das nicht gerade Edelstadtbezirke sind.

Siehst du, jetzt lieferst du (vermutlich ohne es gewollt zu haben) 
gleich das beste Beispiel einer sozialen Kategorisierung mit einem 
gewissen herablassenen Zungenschlag "nicht gerade Edelstadtbezirke". 
Genau das wird sich mit Streetview verstärken. In Foren wird man dann 
bei Beleidigungen auf die soziale Herkunft verweisen und den Link dazu 
gleich mitliefern. Und auch der Kommerz wird sich die Finger reiben 
endlich an diese Daten für lau ranzukommen. Das kann bei Bewerbungen 
eine Rolle spielen usw.

Ach ja und mit den Satellitenbildern ist ja bereits jegliche 
Fluchtplanung oder Lauerstellung für böse Schergen bis ins Detail 
möglich. Nun sehen die Herren Wohnungseinbrecher demnächst auch noch wie 
es unter dem Dach des potentiellen Opfers aussieht und ob sich's lohnt 
einzusteigen. Wie heißt es so schön Gelegenheit macht Diebe und je 
einfacher es wird, desto mehr wird es auf den Plan rufen.

Verstehe mich bitte nicht falsch, ich möchte nichts verteufeln und finde 
die Ansicht von oben wirklich klasse. Aber hier wird wieder ein Stück 
geschützter Raum einem Mausklick für JEDERMANN zu JEDERZEIT ohne 
ANSTRENGUNG geopfert und dafür werden viele von uns irgendwann einen 
Preis zahlen, der einem womöglich nicht gefallen wird. Da wird noch 
manche Frontal21 Sendung ihr Brot mit verdienen können. ;)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Jeffrey Lebowski schrieb:
>> Dennoch wird sich kein Versicherungsmitarbeiter der Welt in ein Auto
>> setzen, 5 Stunden quer durch Deutschland fahren und dann schauen wo oder
>> wie Du wohnst!
>
> Das muss er nicht, selbstverständlich gibt es in der Versicherungs- und
> Kreditwirtschaft entsprechende Adressverzeichnisse, in denen zugehörige
> "Scoring"-Werte stehen.

Und diese sind oft genug falsch und/oder unvollständig bzw. 
unzuverlässig. Wenn du nie einen Kredit beantragt hast bist du mitunter 
gar nicht erfasst oder das was sie haben reicht hinten und vorne nicht. 
Nee mein lieber, gerade diese Herrschaften werden die neuen 
Möglichkeiten zu schätzen wissen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell' dich mal mit Gehilfen vor ein Haus und filme das Anwesen wenn die 
Hausbesitzer anwesend sind. Mal sehen wie lange es dauert bis sie dich 
wegjagen. Ein dunkles Auto mit Aufsatz ist da halt wesentlich anonymer 
und unangreifbarer. Man könnte es ja mal mit einer Ladung Obst versuchen 
zu verscheuchen. :) Bin gepsnnt wie lange es dauert bis dies geschieht. 
Derzeit hat Gurgel noch das Überraschungsmoment auf seiner Seite beim 
filmen ..

Autor: Jeff Bairon (jeffb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal angenommen ich habe tatsächlich was dagegen und kaufe in 2 Jahren 
ein Haus und es ist im Google abgebildet. Hmmm, wohl Pech gehabt.

Die ganze Diskussion ist sowas von hochgradig schizophrän...

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeff Bairon schrieb:
> Die ganze Diskussion ist sowas von hochgradig schizophrän...
Abär sowas von.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:
> Was ich mir jetzt zum Beispiel vorstellen könnte ist, dass es
>
> irgendwelche osteuropäische Diebesbanden viel einfacher haben, einen
>
> Raubzug vorher zu planen. Sie müssen die Gegenden nämlich nicht mehr so
>
> intensiv auskundschaften, weil sie das vorher gut per SV vorbereiten
>
> können.

Die machen das auch ohne SV! GukkeErde reicht schon aus, um gute Häuser 
mit Pool zu finden.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Derzeit hat Gurgel noch das Überraschungsmoment auf seiner Seite beim
> filmen ..

Es gibt keinen Gurgel der Filmaufnahmen erstellen kann!

Suchvögel finden viel!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Die machen das auch ohne SV! GukkeErde reicht schon aus, um gute Häuser
>
> mit Pool zu finden.

So ist es.
Wir haben 1987 schon Detailaufnahmen von uns im Hof unserer 
Richtfunkstation (Bundeswehr) von den Amis gekriegt. Vom Satellit aus 
aufgenommen, da war sogar die Getränkemarke zu erkennen.

Also viel Neues werden sie wohl nicht mehr erfahren. ;-)

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Siehst du, jetzt lieferst du (vermutlich ohne es gewollt zu haben)
> gleich das beste Beispiel einer sozialen Kategorisierung mit einem
> gewissen herablassenen Zungenschlag "nicht gerade Edelstadtbezirke".
> Genau das wird sich mit Streetview verstärken. In Foren wird man dann
> bei Beleidigungen auf die soziale Herkunft verweisen und den Link dazu
> gleich mitliefern. Und auch der Kommerz wird sich die Finger reiben
> endlich an diese Daten für lau ranzukommen. Das kann bei Bewerbungen
> eine Rolle spielen usw.

Das ist doch Unsinn³! Ich kenne kein Forum, in dem man sich mit komplett 
sichtbarer Adresse anmeldet. idR steht die Stadt dort, aber selbst 
dieses Feld kann man ebenso freilassen wenn man nicht möchte, daß jeder 
es weiß.

Imho nervt diese Geschichte einfach nur vor allem das Hochgepushe durch 
die Medien!
Jeder der etwas über dich wissen will, vor allem aber die Behörden, 
bekommen ihr Wissen bereits ohne Google.

Bestes Beispiel: Wir sind vor einigen Monaten umgezogen, ins eigene 
Häuschen. Da noch viel zu tun ist / war und sich der Umzug zeitlich mit 
einer Neusortierung unserer Kredite überschnitt konnten wir nicht sofort 
bei der Zulassungsstelle unsere Adresse ändern (Da ein Auto finanziert 
ist und die Bank den Brief daher besitzt). Wir haben es jedoch bei 
Einwohnermeldeamt, Versicherungen u.s.w. getan. Problematisch ist es 
auch nicht, da wir den Zulassungsbezirk nicht verlassen haben, wir 
brauchen also weder ein neues Nummernschild noch bezahlen wir mehr oder 
weniger Steuern / Versicherung als vorher. Aufgrund dessen ist das Ganze 
dann in Vergessenheit geraten. Gestern nun war unser Versicherungsmakler 
zur Aktualisierung der Daten nochmals vor Ort und fragte mich: Habt ihr 
bei der Versicherung angerufen und eure neue Adresse angegeben? Auf mein 
Verneinen sind wir stutzig geworden und haben mal etwas recherchiert. 
Fotos sind von mir oder meiner Frau im letzten halben Jahr nicht gemacht 
worden, Strafzettel haben wir auch keinen bekommen, d.h. so wird es die 
Zulassungsstelle nicht erfahren haben. Was allerdings im August fällig 
war ist die KFZ Steuer und da liegt der Hund begraben! Die Steuer ist 
abgebucht, der zugehörige Bescheid jedoch noch nicht da. D.h. Vermutlich 
ist der Steuerbescheid nicht durch die Post-Nachsendung erfasst worden 
und zurückgegangen. Von da an nimmt das Unheil nun seinen Lauf. 
Verifiziert wird das ganze dadurch, daß nur das Auto, für welches die 
Steuer fällig war die Adressänderung mitbekommen hat, das 2. läuft immer 
noch auf der alten Adresse. Sogesehen ist es lange schon kein Geheimnis 
mehr wo du wohnst. Die GEZ kam damals auch mittels Brief kurz nach 
unserem Ummelden mit Forderungen auf uns zu. Daß die ihre Daten vom 
Einwohnermeldeamt bekommen war an der Adresse ebenfalls unschwer zu 
erkennen, da sie die Post an meinen Vater geschrieben haben (Ich trage 
seinen Namen als 2. Vornahmen vor! dem Rufnahmen) und eben dieser Stand 
einzig in der Adresszeile...

Fazit: man ist schon Gläsern, da braucht es kein Google dafür. 
Allerdings kann man dagegen auch keinen Einspruch einlegen

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeff Bairon schrieb:
> Mal angenommen ich habe tatsächlich was dagegen und kaufe in 2 Jahren
> ein Haus und es ist im Google abgebildet. Hmmm, wohl Pech gehabt.

Nein, du kannst IMMER wiedersprechen, nur zur Zeit ist der 
Masseneinspruch per Formular freigeschaltet. Danach kannst (sollst du 
können) du per mail oder Brief immernoch die Unkenntlichmachung 
beantragen.

M. W. schrieb:
> ie machen das auch ohne SV! GukkeErde reicht schon aus, um gute Häuser
> mit Pool zu finden.

Och Mensch, darum gehts doch nicht. Um eine reiche Wohngegend zu finden, 
die einen nächtlichen Besuch lohnt braucht man nicht mal GoogleEarth. Da 
sucht man einfach die reichen Stadtteile und gut ist.

Es geht um den Schwierigkeitsgrad eines Einbruches. Bei GoogleEarth sehe 
ich im Vergleich zu SV nicht, ob jemand zum Beispiel ne Sicherheitstür 
hat oder ne normale Holztür. Oder ob die Kellerfenster geeignet sind um 
dort einzusteigen. Oder ob man durch Bewuchs vor den Augen der Nachbarn 
geschützt ist wenn man einbricht. Oder oder oder.... Mit einer Aufnahme 
von der Straße aus lassen sich für solche Leute wertvolle Informationen 
gewinnen. Wahrscheinlich mehr als wir denken.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Fazit: man ist schon Gläsern, da braucht es kein Google dafür.
> Allerdings kann man dagegen auch keinen Einspruch einlegen

Dieses Argument ist auf einem Niveau mit dem viel gehörten "Ich hab doch 
nix zu verbergen".

Dass man gegenüber Behörden schon gläsern ist, ist also Begründung 
genug, dass man einem nicht-europäischen privatwirtschaftlichen 
Unternehmen willenlos die Möglichkeit einräumt, nach und nach beliebige 
Verknüpfungen zwischen allen möglichen personenbezogenen Daten 
herzustellen? Und ja, auch das Bild der Umgebung gehört halt dazu.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Ich war ja bisher immer der Meinung, daß man als Nutzer im Internet
> identifizierbar ist. Sollte das nicht so sein, belehre mich bitte mal
> jemand eines besseren. Bekomme auf manchen Internetseiten Werbung genau
> aus meiner Region, im Extremfall genau aus meinem Ort. Wie ist das
> möglich? Ich bin da eher Laie.

http://de.wikipedia.org/wiki/Geotargeting

Ich bekomme auch manchmal "lokale" Werbung, allerdings meistens aus 
einer 80km entfernten größeren Stadt, da dort der zentrale Einwahlknoten 
für Ostthüringen steht ;) An der IP-Adresse kann man aber schon ziemlich 
genau erkennen, aus welchen Staat jemand kommt, aber genaue Angaben, wo 
genau der momentane Nutzer einer IP sitzt, kann nur der jeweilige 
Internet-Anbieter machen, und der macht das nur auf Verlangen der 
Staatsanwaltschaft.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:
> Es geht um den Schwierigkeitsgrad eines Einbruches. Bei GoogleEarth sehe
> ich im Vergleich zu SV nicht, ob jemand zum Beispiel ne Sicherheitstür
> hat oder ne normale Holztür. Oder ob die Kellerfenster geeignet sind um
> dort einzusteigen.

Aufrund der schon angesprochenen Aktualitätsfrage ist das imho für genau 
diese Kreise auch kein Geeignetes Instrument. Die, die wirklich 
professionell dieser Beschäftigung nachgehen werden weiterhin das 
spätere Opfer mit eigenen Augen auskundschaften. Ich kann mir nicht 
vorstellen, daß jmd sich per Streetview z.B. durch eine weit entfernte 
Stadt begibt um dort geeignete Ziele zu finden und dann auf gut Glück 
dort hin fährt.

@Johannes Studt
und du glaubst ernsthaft, daß Google nicht aufmerksamer auf dich 
reagiert wenn du einen Einspruch einlegst? Gerade dadurch macht man sich 
doch interessant! Nochzumal du mit deinem Einspruch ja wohl auch die 
letzten Lücken in deinem Profil selbst schließt indem du das Formular 
ausfüllst. Und selbst wenn Google die entsprechenden Gebäude für die 
breite Masse unkenntlich macht (Was eben diese Gebäude auch bei allen 
ausser google interessant macht, frei nach dem Motto: "das einzige 
verpixelte Haus in der Straße - warum?" wird doch jeder erst recht 
darauf hingewiesen...) ist doch das Bild in der Datenbank immer noch 
ziemlich sicher als Originalbild vorhanden, schließlich könnte es ja 
sein, daß Du ausziehst und der Widerspruch damit erlischt

Meine Haltung ist also eher die, daß ich mich damit abgefunden habe. 
Sicher kann man den Kampf gegen die Windmühlen aufnehmen aber lebt es 
sich nicht viel einfacher, wenn man ihre Existenz akzeptiert und sie 
dann weitgehend ignoriert?

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Aufrund der schon angesprochenen Aktualitätsfrage ist das imho für genau
> diese Kreise auch kein Geeignetes Instrument. Die, die wirklich
> professionell dieser Beschäftigung nachgehen werden weiterhin das
> spätere Opfer mit eigenen Augen auskundschaften. Ich kann mir nicht
> vorstellen, daß jmd sich per Streetview z.B. durch eine weit entfernte
> Stadt begibt um dort geeignete Ziele zu finden und dann auf gut Glück
> dort hin fährt.

Wenn du weiter oben liest, siehst du, dass ich das nicht geschrieben 
habe. Natürlich kundschaften die das vorher persönlich aus. Aber man 
kann erstmal am Computer eine Vorauswahl treffen, wo man hinfährt. 
Dadurch werden die deutlich effektiver, weil sie dann schon gezielt 
auskundschaften können.

Außerdem, auch das steht weiter oben, war das nur ein Beispiel, bei dem 
ich mit SV Missbrauch jetzt vorstellen könnte. Es werden in Zukunft 
diverse Möglichkeiten gefunden werden, mit diesen Daten Missbrauch zu 
betreiben.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> und du glaubst ernsthaft, daß Google nicht aufmerksamer auf dich
> reagiert wenn du einen Einspruch einlegst? Gerade dadurch macht man sich
> doch interessant! Nochzumal du mit deinem Einspruch ja wohl auch die

Erm...
Du erweckst gerade den Eindruck, als wenn du Google (oder wen auch 
immer) als personifiziertes Gegenüber, als Gegner wahrnimmst. Google hat 
an dir überhaupt gar kein persönliches Interesse. Es geht schlicht um 
die automatische Verknüpfung aller möglichen Datenquellen, welche zum 
Schluss Abfragen über deine Person zulassen, dass dir die Tränen kommen. 
Und sobald diese Datenbasis einmal zur Verfügung steht, wird sie auch 
genutzt werden (siehe Debatten um Nutzung der Mautbrückenbilder zur 
Aufklärung von Straftaten).

Es steht also die Aufgabe, zu verhindern, dass an einer einzigen Stelle 
die Möglichkeit zur Verknüpfung aller möglichen Daten entsteht, weil 
erst das zur Transparenz (vulgo: "gläsernen Bürger") führt. Und 
Streetview ist halt ein - zugegebenermaßen kleiner - Baustein dazu.

> Meine Haltung ist also eher die, daß ich mich damit abgefunden habe.
> Sicher kann man den Kampf gegen die Windmühlen aufnehmen aber lebt es
> sich nicht viel einfacher, wenn man ihre Existenz akzeptiert und sie
> dann weitgehend ignoriert?

Ja. Und genau diese Haltung ist die Ursache des Übels. Bitte nimm's mir 
nicht übel, aber dazu kann ich nur konsterniert den Kopf schütteln.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> ist doch das Bild in der Datenbank immer noch
> ziemlich sicher als Originalbild vorhanden
Google Deutschland hat darauf hingewiesen das ein Widerspruch nicht 
nachträglich zurückgezogen werden kann da das orginalmaterial bearbeitet 
wird. Also einmal verpixelt, immer verpixelt.

Autor: Michael E. (rince)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bisher noch nicht angesprochen wurde ist dass die Diskussion über 
Google Streetview auch aus der Kosten/Nutzen-Perspektive betrachtet 
werden muss.

Ich wohne in einem Land wo Streetview schon sehr verbreitet ist und 
benutze die Funktion sehr oft und kann mir Google Maps ohne diese 
Funktion gar nicht mehr vorstellen. Bevor ich z.B. ein neues Restaurant 
besuche kann ich vorher in Streetview schnell die Strasse anschauen 
weil diese Ansicht viel aussagekräftiger ist als die Vogelperspektive 
wenn man dann anschliessend durch die Gassen irrt.
Auch bevor ich ein Haus gekauft habe war diese Funktion super um die 
Nachbarschaft der zum Verkauf stehenden Häuser ein bisschen zu 
erkundingen. Ich könnte hier noch Dutzende weitere Beispiele anbrigen 
(Ferienplanung, Parkplatzsuche, Routenplanung), möchte aber eigentlich 
nur ausdrücken dass Streetview sehr nützlich ist und dass dieser Nutzen 
den Kosten/Risiken entgegengestellt werden muss.

Ausserdem finde ich dass Leute die ihre Häuser aus Streetview entfernen 
lassen auch keinen Zugang zu diesem Dienst haben sollten. Ist nur fair.

Grüsse,

Michael

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael E. (rince)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael E. schrieb:
> Ausserdem finde ich dass Leute die ihre Häuser aus Streetview entfernen
> lassen auch keinen Zugang zu diesem Dienst haben sollten. Ist nur fair.

[X] dafür :)

Autor: Silvan König (silvan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Google Deutschland hat darauf hingewiesen das ein Widerspruch nicht
> nachträglich zurückgezogen werden kann da das orginalmaterial bearbeitet
> wird. Also einmal verpixelt, immer verpixelt.

Michael E. schrieb:
> Auch bevor ich ein Haus gekauft habe war diese Funktion super um die
> Nachbarschaft der zum Verkauf stehenden Häuser ein bisschen zu
> erkundingen.

Einmal verpixelt, immer verpixelt - So ein Haus würd ich nicht kaufen!


Michael E. schrieb:
> Ausserdem finde ich dass Leute die ihre Häuser aus Streetview entfernen
> lassen auch keinen Zugang zu diesem Dienst haben sollten. Ist nur fair.

Meine volle Zustimmung! Wird aber leider ein Traum bleiben...
Habt ihr diese Autos schon gesehen? Ich hab die auf der CeBit gesehen, 
aber noch nie auf der Straße. Eigentlich schade, ich hätte gerne in die 
Kamera gewunken. Kann man eigentlich auch beantragen, dass das Gesicht 
nicht unkenntlich gemacht wird?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvan König schrieb:
> Kann man eigentlich auch beantragen, dass das Gesicht
> nicht unkenntlich gemacht wird?

Nun, du kannst doch bei gugel maps ohnehin schon Bilder hochladen,
dann lad' doch einfach dein Foto hoch. ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvan König schrieb:
> Habt ihr diese Autos schon gesehen?

In Berlin waren sie schon vor zwei Jahren unterwegs.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...alles andere wäre doch nicht normal gewesen!?

http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/intern...

Zitat aus obrigen link:
Googles Street-View-Kamerawagen haben bei ihren Fahrten zum Teil auch 
unverschlüsselt verschickte E-Mails und Passwörter aufgezeichnet.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brauchbar scheint der Scroogle Anonymisierungsserver zu sein.

Die haben auf der Hauptseite immer einen passenden Joke (Seitenhieb) zu 
Gurgle. Gelegentlich wird schon mal ein Bolzenschneider gezeigt, mitsamt 
Bezugsquelle Wal-Mart, mit dem man bei einem stehend aufgefundenen 
Street-View-Car die Leitungen der Sensoren kappen kann/soll...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.