www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Krank, Arbeitslos und frustriert


Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin krank und Arbeitslos.
Vor Jahren habe ich krankheitsbedingt meinen Job verloren.
Damals war ich noch naiv und gutgläubig und habe es hingenommen, statt 
einen Prozess anzufangen. Danach war ich jahrelang bei verschiedenen 
Leiharbeitsfirmen. Krankheitsbedingt ging das bei denen nie lange gut. 
Das längste war 1 Jahr.
Jetzt bin ich seit ca 5 Jahren Arbeitslos.
Ich beziehe Hartz4. Ab und zu jobbe ich mal ein bisschen, 
Gelegeheitsjobs und Aushilfe. Durch die Selbstständigkeit bekomme ich 
noch ein paar Kröten. Von der Selbstständigkeit kann ich aber nicht 
leben. Die ist mehr schein als sein. Zur Persönlichen Beruhigung, damit 
man sich nicht ganz so nutzlos vorkommt.
Ich frage mich langsam echt wie das weiter gehen soll. Ich habe eine 
gute Ausbildung hinter mir, Weiterbildungen gemacht und bin gut 
qualifiziert. Aber egal wo ich mich bewerbe, es kommen nur Absagen, oder 
spätesdens beim Vorstellungsgespräch bin ich raus. Bei Leiharbeitsfirmen 
werde ich mal noch eingeladen und bekomme einen Job angeboten. Aber die 
bieten mir dann nur irgendwelche Helferstellen für ca 7 Euro die Stunde 
weit unter meiner Qualifikation.
Selbst die Arbeitsvermittler, die den Vermittlungsgutschein kassieren 
wollen, schaffen es nicht, mich in eine anständige Arbeitsstelle zu 
vermitteln.
Ich gehe von einer Wiedereingleiderungsmaßnahme zur nächsten. 
Zwischendurch immer mal wieder Bewerbertraining, Praktium und 
Ein-Euro-Jobs. Ohne Erfolg.
Bei vielen Firmen werde ich krankheitsbedingt einfach abgelehnt. 
Spätesdens beim Vorstellungsgespräch ist es aus. Denn komplett 
vertuschen lässt sich die Krankheit nicht.
Und zum Handlanger auf dem Bau spielen bin ich mir ehrlich gesagt zu 
schade. Dafür habe ich nicht jahrelang gelernt.

Wie soll das nur weitergehen. Ich bin frustriert.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor jetzt jemand der Moderatoren auf die Idee kommt, den Thread zu 
löschen: Krankheit ist ernst! Ich hatte an der FH einen Kommilitonen, 
den wir manchmal stundenlang flach auf den Boden legen mußten. Der Mann 
hatte was mit Bandscheiben im Alter von nur 25 Jahren, war fachlich 
exzellent.

Ich weiß nicht, was aus ihm geworden ist. Kann mir aber vorstellen, daß 
keine Firma den Mann eine Weile halten kann.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist auch übel, das mit deinem Kommilitonen. Der hats beruflich 
sicher auch nicht leicht.
Jemand, der nicht durchgänig arbeiten kann, ist für die Firmen 
unbrauchbar.

Ich habe keine körperlichen Beschwerden. Aber ich habe schwere 
Depressionen.
Ich brauche gelegentlich einfach mal ne Auszeit. Wenn ich die nicht 
bekomme, sondern auch noch massig Überstunden machen muss, endet das 
schnell in einer psychischen Kriese.
Die heutigen Arbeitgeber wollen belastbare Leute. Und keine psychisch 
etwas labilen Leute. Wer nicht belastbar ist, ist auf der Abschussliste. 
Wenn dann noch gegelegentliche Krankenscheine wegen psychicher Probleme 
dazu kommen, versuchen die alles, um einen los zu werden.
Die Firma hat 5 Monate lang alles minutengenau protokolliert.
Ich bin gelegentlich während der Arbeitszeit mal 10 Minuten an die Luft 
gegangen um etwas runter zu kommen und Streß anzubauen. Ich habe mich 
ausgebucht, trotzdem haben sie mir ne Abmahung wegen unerlaubtem 
Verlassen des Arbeitsplatzes gegeben.
Dann haben sie mir nochmal ne Abmahnung wegen ner Kleinigkeit 
reingedrückt und mich gekündigt.

Bin dann zu Leihfirmen. Dort bin ich sehr oft von Kunden abbestellt 
worden, weil ich nicht belastbar genug war und den Stress nicht 
aushalten konnte. Die längste Zeit wo ich mal wo war, war 1 Jahr.

Irgendwann wurde ich dann wieder arbeitslos und ich fand keine neue 
Arbeitsstelle mehr, die meiner Qualifikation entsprach.
Ich fing dann mit weniger qualifizierten Arbeitsstellen an, die immer 
noch akzeptabel waren.
Aber dadurch bin ich im Niveau immer weiter runter gerutscht, bis es 
irgendwann nicht mehr akzeptabel war.
Irgendwann sollte ich dann auf den Bau als Elektrohelfer. also 
Handlanger und Schlitzekloppen. Aber irgendwo muss man mal ne Grenze 
setzen, wie weit unter seine Qualifikation man geht. Deswegen habe ich 
es abelehnt.

Und jetzt weiß ich nicht mehr was ich noch machen soll, denn je länger 
man arbeitslos ist, umso schwieriger wird es, wieder in den Beruf rein 
zu kommen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:

>Jetzt bin ich seit ca 5 Jahren Arbeitslos.
>Ich beziehe Hartz4.

Du verhungerst aber nicht, oder? Ist denn durch das Amt mal die Schwere 
deiner Beeinträchtigungen beurteilt worden?


Kannst du nichts teizeitmäßiges machen? Obwohl, das ist wieder so eine 
eigene Zone. 400€-Jobs werden vom Amt nicht als Erwerbstätigkeit 
anerkannt, und 15-Stunden-Jobs gibt es auch keine, weil alle 
Schlauberger daraus einen 400€-Job machen...

E-Technik-Studenten aus meinem Semester, hatten gelegentlich mal Jobs im 
Bereich Platinen löten und testen, um sich einen Euro zu verdienen...

Welche Berufsausbildung hast du denn?

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Sicher wurde das alles mal untersucht und begutachtet.
Da kam dann bei heraus: Arbeitsfähig, 8 Stunden am Tag. Ich soll halt 
nur Stress soweit möglich vermeiden und öfter mal eine kurze Pause 
machen.

Aber dann mach mal einem Arbeitgeber klar, dass du öfter mal 5-10 
Minuten Pause brauchst. Ich könnte höchstens anfangen zu rauchen. Bei 
den Rauchern ist das ehr akzeptiert.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind denn deine Qualifikationen?
Schonmal an Homeoffice gedacht?
Da kannst du dir die Zeit selbst einteilen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch eine vom Arbeitsamt geförderte Stelle an ner Uni in Teilzeit zu 
erreichen. Uni-Arbeitsplätze bieten einigermaßen abwechslung und sind 
noch dazu eigtl. nur streßig wenn man mit den Kollegen net klar kommt, 
bzw wenn ma sich selber streß macht.
Aber das ist beides etwas was in der eigenen Hand liegt.

PS:
Das ist durchaus möglich, ma wird sich nur halt selber drum kümmern 
müssen so eine Stelle zu bekommen. Da muss ma halt Arbeitsamt und Uni 
selber koordinieren, weil von sich aus macht das keine der beiden 
Institutionen ...

Autor: ICH du ER sie ES (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir genau das gleiche Problem, Depressionen. Den Stress mach ich mir 
zur genüge selbst und kann auf zusätzlichen durch die andere Leute gern 
verzichten. Deshalb hab ich mich nach dem Studium klar gegen Karriere 
und Kohle entschieden und schaff im öffentlichen Dienst.
Trotzdem gibt es Zeiten (Tage, Wochen, Monate) wo es für mich unheimlich 
schwer ist. Und das obwohl trotz Therapie (Medikamente und Psychologen).

Wünsche dir ganz viel Kraft und Mut gegen diese scheiss Krankheit.

PS: kleiner Tip, im Bewerbungsgespräch musst du nicht erwähnen welche 
Krankheiten du hast. Und Firmen wo man keine 5 Minuten Pause machen kann 
- sollen die doch  nach China gehen. Und die Chinesen sind auch nicht 
mehr so dumm alles mit sich machen zu lassen, das wird sich ändern denk 
ich!

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Situation wird einfacher zu verstehen sein, wenn du mehr darüber 
berichtest.

Ich würde annehmen das viele hier (wie ich auch) schon eine Zeit lang 
irgendwo mal auf (persönlich empfundener) Überlast gearbeitet haben.
Einige haben sicher brauchbare Strategien entwickelt - von denen einige 
vielleicht für dich verwendbar wären.

Von allen Umständen wie Überstunden, Fahrerei, Hotelfrustration, 
Fehlernährung und bekloppten Kollegen abgesehen - hat mich am meissten 
der Lärm in den Büros genervt, wenn wirklich was fertig werden musste.

Ich habs so gelöst, das ich wenn es ging im Hotel gearbeitet habe und 
(heute immer noch) schmerzfrei Kopfhörer auf und Mucke rein -

Was macht dir denn Stress?

(In Großraumbüros kann man auch Pappen aufstellen und Sprechzeiten 
vereinbaren und anstelle Rauchen zu gehen, in die XYZ-Abteilung oder 
wegen Durchfall...)

Bei echter Depression kann man versuchen sich psychische Aufheller 
verpassen zu lassen - wäre ich aber auch vorsichtig mit, die gehen 
minimal so schwer auf die Leber wie die Sauferei mit der manche Leute 
depressive Verstimmungen neutralisieren.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Dir doch mal ein Blatt Papier und schreibe auf, wo Du wirklich gut 
bist. Ja, wirklich mal aufschreiben!

Und dann stell Dir mal vor, Du bist Arbeitgeber und solltest Dich selbst 
einstellen. Was kann man verändern (bei Dir und beim Arbeitgeber), damit 
das klappt?

Ist das Glas bei Dir halb leer? Falsche Frage, die Frage sollte lauten, 
wo die anderen Gläser sind :-)

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Elektrotechniker.

Das mit der Unistelle hört sich gut an. Sowas in der Art hab ich auch 
schon gemacht. Nicht bei der Uni aber beim Land. Da wars ganz gut. Bin 
da auch sehr gut zurecht gekommen. Leider hatten sie keine Stelle frei, 
sonst hätten die mich übernommen.

Mein Hauptproblem ist halt auch der versaute Lebenslauf und das 
schlechte Arbeitszeugnis von meinem ehemaligen Arbeitgeber. Damals 
leider keinen Widerspruch eingelegt. Mache ich es zu der Bewerbung dazu, 
ist das schlecht. Lasse ich es weg, auch schlecht.
Die Zeugnisse von den Leihfirmen sind nichtssagend. Da steht nur drin, 
wie lange ich da war und als was ich eingestellt war. Sie sind also auch 
nicht ideal.
Weil ich mich dann noch ne Weile unter Wert verkauft habe, in dem ich 
Stellen unter meiner Qualifikation angenommen habe, denkt jetzt jeder 
Arbeitgeber, dass ich nix drauf habe und nicht zu gebrauchen bin.

Und noch die Lücken im Lebenslauf, lange Arbeitslos, das gibt der 
Bewerbung den Rest.

Sicher könnte ich meine Selbstständigkeit ausbauen. Aber die Konkurrenz 
ist hart. Ich könnte selbstständig E-Planung, SPS Programmierung, 
technische Dokumentation oder sowas machen. Aber da bekommt man fast 
keinen Fuß in die Tür.
Momentan mache ich nur so low-budget Aufträge für eine Firma. Die sind 
in 1-2 Tagen erledigt und werfen mal nen Hunni oder so ab. Das war dann 
die Arbeit für den ganzen Monat. Mehr bekomme ich nicht.

Und von den Leihfirmen bekomme Helferstellen angeboten. Auf dem Bau. In 
der Produktion. Oder sonstwas in der Art. Aber dann rutsche ich mit dem 
Niveau noch weiter ab. Und es würde mich fertig machen, mich so weit 
unter Wert zu verkaufen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>400€-Jobs werden vom Amt nicht als Erwerbstätigkeit
>anerkannt...
Tun die schon weil die dann ab 100€ von jedem weiteren Euro
80% behalten und der H4-Empfänger 20% behalten kann.
Ich frage mich, was die Leute bewegt, so was zu machen.

>und 15-Stunden-Jobs gibt es auch keine, weil alle
>Schlauberger daraus einen 400€-Job machen...

Gibts schon, aber das sind dann die Arbeitsgelegenheiten
die aber hauptsächlich für Unqualifizierte Sinn machen.
Hochqualifizierte damit zu beglücken ist schon häufiger
schief gegangen. Verweigern gegenüber dem Amt kann man die
nicht, aber da ist ja noch der Arbeitgeber und wenn man dem
durch die Blume begreiflich macht das man dort nur
Arbeitsleistung auf der Grundlage diesen Lohnniveaus leistet
was auch heißt das man Schwierigkeiten zu erwarten hat wird
man dankend abgelehnt. Unmotivierte Leute braucht keiner.

@Arbeitsloser
>Jetzt bin ich seit ca 5 Jahren Arbeitslos.
Hast mein Mitgefühl, aber du bist nicht der einzige und manche
sind wegen der Unfähigkeit der Behörden schon länger arbeitslos.

Problem dürfte sein das du auch Rechte hast und die gegenüber
den Behörden, hier dem Jobcenter gegenüber, geltend machen kannst.
Unter Umständen könntest du als chronisch Kranker auch Anspruch
auf einen Schwerbehindertenausweis haben was die Angelegenheit
nicht vereinfacht, aber man dann gesondert betreut wird.
Erfahrung hab ich damit nicht aber ein Neffe ist schwerbehindert
und der hat auch so seine Probleme. Hilfreich könnte da ein Anwalt
oder ein "Soziales Netzwerk" in deiner Nähe sein.

>Durch die Selbstständigkeit bekomme ich noch ein paar Kröten.
Durch deine etwas unglücklich gewählte Grammatik verwirrt dieser
Satz etwas. Wahrscheinlich meinst du, das du noch nebenbei durch
eine selbständige Nebentätigkeit etwas Geld verdienst?

>Ich frage mich langsam echt wie das weiter gehen soll. Ich habe eine
>gute Ausbildung hinter mir, Weiterbildungen gemacht und bin gut
>qualifiziert.
Das geht mir genauso und von den inkompetenten Behörden kann
man außer stumpfsinnigen Maßnahmen nichts vernünftiges erwarten.
In diesem Maßnahmen wird man nur mit der Peitsche und Zuckerbrot
in die Betriebe getrieben um noch mehr ausgenutzt und unter Druck
gesetzt zu werden, denn gegen die Gewerkschaften ist die Wirtschaft 
machtlos, aber nicht gegenüber dem Individium.

Mein Vorschlag wäre deine Selbständigkeit weiter auszubauen, möglichst
mit einem vertrauenswürdigen Partner der für den Fortbestand sorgt
wenn du mal wieder krank bist und darauf Rücksicht nimmt. Allein
dürfte das sehr schwierig sein, schon wegen der Motivation und
dem kaufmännischem Anspruch.

Was mich an deiner Beschreibung etwas erstaunt das du z.B. keine
dir zustehenden Pausen erwähnst wo du das Recht hast mal frische
Luft zu schnappen.

>Ich gehe von einer Wiedereingleiderungsmaßnahme zur nächsten.
>Zwischendurch immer mal wieder Bewerbertraining, Praktium und
>Ein-Euro-Jobs. Ohne Erfolg.
Das wundert mich gar nicht weil dein Lebenslauf jetzt schon
zu lückenhaft ist. Das ist eben der Nachteil dieses Instruments.

>Bei vielen Firmen werde ich Krankheitsbedingt einfach abgelehnt.
Woher wissen die denn von deiner Krankheit? Ich würde und habe neuen
Arbeitgebern nie etwas über Erkrankungen gebeichtet, auch nicht
bei Arbeitsfähigkeitsuntersuchungen die vor einer Einstellung
vorgelagert war. Bin ich immer mit durch gekommen.
Ob eine Krankheit Einfluss auf die zu leistende Arbeit hat muss
man ohnehin selbst entscheiden und darf sich das nicht von Arbeitgebern
abnehmen lassen, gleich was div. Besserwisser(in der Regel
Arbeitgeber und deren Vasallen) einen suggerieren wollen.

Letztendlich muss sich jeder gegen das System selbst wehren
und zwar durch Wissen und Erfahrung. Denn die Arbeitgeber nutzen
das auf ihre Art auch und lassen das Land und die Arbeitskräfte
dann munter ausbluten was man sich jedoch nicht bieten lassen muss.

Zu jedem Dialog und Schandtat weiter bereit.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> auch nicht
> bei Arbeitsfähigkeitsuntersuchungen die vor einer Einstellung
> vorgelagert war.

Hmm - nun also ich war zwar mal Elektriker aber so in letzter Zeit bin 
ich ja nur Schreibtischtäter. In meiner letzten Firma hat man für mich 
auch einen Termin beim Arzt vereinbart, den ich dann einfach ignoriert 
habe.

Ich bin darauf auch nie angesprochen wurden.

Das ist Grauzone oder nicht legal Arbeitnehmer zu 'untersuchen'...
oder bin ich falsch informiert?

(bei speziellen Jobs ist es klar...)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wirste ja auch nur auf deine Arbeitsfähigkeit untersucht
und bei der Medizintechnik können die auch nicht viel Informationen
herausbekommen wenn der Patient da nichts ausplaudert.
Manche Betriebe verlangen die Untersuchung und manche nicht.
Meine letzte ist schon ewig her und für mich nachteilige Informationen
gebe ich sowieso nie preis, basta.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

>>400€-Jobs werden vom Amt nicht als Erwerbstätigkeit
>>anerkannt...

>Tun die schon weil die dann ab 100€ von jedem weiteren Euro
>80% behalten und der H4-Empfänger 20% behalten kann.
>Ich frage mich, was die Leute bewegt, so was zu machen.

Mike, Hallo???

Ich hab dieser Tage mal in Sozialforen gesurft. Das A-Amt ist nämlich so 
dreist, dich z.B. mit einem 0€-Job oder einer Bewerbungsmaßnahme 
jederzeit aus deinem 400€-Job heraus zu reißen. Das schert die einen 
Dreck, ob du wenigstens diese Arbeit hast. Die sagen dir einfach, das 
hat geringere Priorität gegenüber Maßnahmen und einem 
versicherungspflichtigen Job. Völlig egal, ob du den da verlierst.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hast du recht.

Mike Hammer schrieb:
>>400€-Jobs werden vom Amt nicht als Erwerbstätigkeit
>>anerkannt...
> Tun die schon weil die dann ab 100€ von jedem weiteren Euro
> 80% behalten und der H4-Empfänger 20% behalten kann.
> Ich frage mich, was die Leute bewegt, so was zu machen.
>

Stimmt, sowas vermeide ich auch. Wenns wenigstens ein qualifizierter Job 
wäre, durch den man ne Chance auf ne anständige Arbeit hätte, wärs was 
anderes.

>>und 15-Stunden-Jobs gibt es auch keine, weil alle
>>Schlauberger daraus einen 400€-Job machen...
>
> Gibts schon, aber das sind dann die Arbeitsgelegenheiten
> die aber hauptsächlich für Unqualifizierte Sinn machen.
> Hochqualifizierte damit zu beglücken ist schon häufiger
> schief gegangen. Verweigern gegenüber dem Amt kann man die
> nicht, aber da ist ja noch der Arbeitgeber und wenn man dem
> durch die Blume begreiflich macht das man dort nur
> Arbeitsleistung auf der Grundlage diesen Lohnniveaus leistet
> was auch heißt das man Schwierigkeiten zu erwarten hat wird
> man dankend abgelehnt. Unmotivierte Leute braucht keiner.

So in der Art mache ich das auch.

>
> @Arbeitsloser
>>Jetzt bin ich seit ca 5 Jahren Arbeitslos.
> Hast mein Mitgefühl, aber du bist nicht der einzige und manche
> sind wegen der Unfähigkeit der Behörden schon länger arbeitslos.
>
> Problem dürfte sein das du auch Rechte hast und die gegenüber
> den Behörden, hier dem Jobcenter gegenüber, geltend machen kannst.
> Unter Umständen könntest du als chronisch Kranker auch Anspruch
> auf einen Schwerbehindertenausweis haben was die Angelegenheit
> nicht vereinfacht, aber man dann gesondert betreut wird.
> Erfahrung hab ich damit nicht aber ein Neffe ist schwerbehindert
> und der hat auch so seine Probleme. Hilfreich könnte da ein Anwalt
> oder ein "Soziales Netzwerk" in deiner Nähe sein.

Wollte schon als Quereinsteiger in einen anderen Berufsbereich, über 
Schulungen und Weiterbildungen. Wurde abgelehnt. Zu Gesund um das 
bezahlt zu bekommen, wo das Budget eh erschöpft ist.
>
>>Durch die Selbstständigkeit bekomme ich noch ein paar Kröten.
> Durch deine etwas unglücklich gewählte Grammatik verwirrt dieser
> Satz etwas. Wahrscheinlich meinst du, das du noch nebenbei durch
> eine selbständige Nebentätigkeit etwas Geld verdienst?
So ist es. Ich verdiene so wenig, dass ich unter dem Freibetrag bin. 
Sozusagen ein kleines Taschengeld.
>
>>Ich frage mich langsam echt wie das weiter gehen soll. Ich habe eine
>>gute Ausbildung hinter mir, Weiterbildungen gemacht und bin gut
>>qualifiziert.
> Das geht mir genauso und von den inkompetenten Behörden kann
> man außer stumpfsinnigen Maßnahmen nichts vernünftiges erwarten.
> In diesem Maßnahmen wird man nur mit der Peitsche und Zuckerbrot
> in die Betriebe getrieben um noch mehr ausgenutzt und unter Druck
> gesetzt zu werden, dann gegen die Gewerkschaften ist die Wirtschaft
> machtlos, aber nicht gegenüber dem Individium.

Wenn ich solche Jobs angeboten bekomme, die ich gar nicht machen will, 
gibts da natürlich Möglichkeiten, dass man nicht genommen wird.
Zum Beispiel: Job für Baustelle. Was soll ich da. Ich bin Handwerklich 
nun mal nicht begabt. Ich bin außerdem gesundheitlich angeschlagen und 
der rauhe Umgang und Stress da ist überhaupt nix für mich. Das sage ich 
dem potentiellen Arbeitgeber. Dann hat es sich meißtens erledigt.

>
> Mein Vorschlag wäre deine Selbständigkeit weiter auszubauen, möglichst
> mit einem vertrauenswürdigen Partner der für den Fortbestand sorgt
> wenn du mal wieder krank bist. Allein dürfte das sehr schwierig sein.
>
Stimmt. Kleine und mittlere Aufträge traue ich mir zu. Aber keine 
größeren Sachen. Terminsachen auch nicht. Man weiß nie ob man nicht 
wieder in ne Kriese rein fällt. Da müsste man schon mit mehreren 
Personen an die Sache rangehen.

> Was mich an deiner Beschreibung etwas erstaunt das du z.B. keine
> dir zustehenden Pausen erwähnst wo du das Recht hast mal frische
> Luft zu schnappen.

Die haben mir damals gesagt: Sie haben Frühstückspause und sie haben 
Mittagspause. Zwischendrin einfach mal ne Runde spazieren gehen ist 
nicht.
Bei denen war ich halt auch so ne Art Telefonzentrale für 
Supportanfragen.
Ich musste die Anfrufe entgegen nehmen und die Leute abwimmeln. Nur die 
wichtigen Anfragen durch lassen. Die anderen auf die Dokumentation 
verweisen, aber so dass sie sich trotzdem beraten gefühlt haben.
Durch die Anrufe wurde ich ständig von meiner anderen Arbeit abgelenkt, 
was mich erstrecht in Stress gebracht hat.

>
>>Ich gehe von einer Wiedereingleiderungsmaßnahme zur nächsten.
>>Zwischendurch immer mal wieder Bewerbertraining, Praktium und
>>Ein-Euro-Jobs. Ohne Erfolg.
> Das wundert mich gar nicht weil dein Lebenslauf jetzt schon
> zu lückenhaft ist. Das ist eben der Nachteil dieses Instruments.
>
>>Bei vielen Firmen werde ich Krankheitsbedingt einfach abgelehnt.
> Woher wissen die denn von deiner Krankheit? Ich würde und habe neuen
> Arbeitgebern nie etwas über Erkrankungen gebeichtet, auch nicht
> bei Arbeitsfähigkeitsuntersuchungen die vor einer Einstellung
> vorgelagert war. Bin ich immer mit durch gekommen.
> Ob eine Krankheit Einfluss auf die zu leistende Arbeit hat muss
> man ohnehin selbst entscheiden und darf sich das nicht von Arbeitgebern
> abnehmen lassen, gleich was div. Besserwisser(in der Regel
> Arbeitgeber und deren Vasallen) einen suggerieren wollen.

Die Arbeitgeber wissen das nicht. Ich darf halt gewisse Lücken im 
Lebenslauf nicht offenlegen. Einfach als Arbeitslosogkeit deklarieren. 
Aber sie können es sich denken. Am Arbeitszeugnis kann man das auch 
rauslesen. Oder sie kommunizieren untereinander. Wenn dann raus kommt: 
War öfter mal im Krankenschein, fragen die natürlich warum.

>
> Letztendlich muss man sich jeder gegen das System selbst wehren
> und zwar durch Wissen und Erfahrung. Denn die Arbeitgeber nutzen
> das auf ihre Art auch und lassen das Land und die Arbeitskräfte
> dann munter ausbluten was man sich jedoch nicht bieten lassen muss.
>
> Zu jedem Dialog und Schandtat weiter bereit.


Achja Tabletten gegen Depressionen hatte ich auch schonmal. Die haben 
aber nicht viel geholfen. Sie haben mich nur 40 kg zunehmen lassen. Weil 
ich Heißhunger bekam. Habe sie dann wieder abgesetzt.
Wenn ich Stress vermeide und auf mich achte, klappts auch so.

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Arbeitsloser

Darf ich fragen wie alt Du bist?

Autor: IGCT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Beispiel: Job für Baustelle. Was soll ich da. Ich bin Handwerklich
nun mal nicht begabt. Ich bin außerdem gesundheitlich angeschlagen und
der rauhe Umgang und Stress da ist überhaupt nix für mich.

...Es lebe der Sozialstaat!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich darf halt gewisse Lücken im Lebenslauf nicht offenlegen.
Das entscheidest nur du.

>Weil ich Heißhunger bekam.
Wohl auf Zucker und so? Das treibt das Gewicht natürlich in die
Höhe. Solltest meinen Neffen mal sehen. Seine Füße kann der im
Stehen nicht mehr sehen. Die Ludolfs(drei Brüder auf dem
Schrottplatz)sind da gar nichts gegen.

>Aber sie können es sich denken.
Das kann man auch als Paranoia bezeichnen.
>Am Arbeitszeugnis kann man das auch rauslesen.
Wenn es ein altes Zeugnis ist kann man es weglassen.
(Hilfsweise, wenn die Firma nicht mehr existiert, schönen,
aber bitte auf eigene Verantwortung).
>Oder sie kommunizieren untereinander.
Das lässt sich nicht vermeiden.
>Wenn dann raus kommt:
>War öfter mal im Krankenschein, fragen die natürlich warum.
Dann wäre das ein Fall für die Staatsanwaltschaft wegen Verstoß gegen
den Datenschutz. Neue Arbeitgeber dürfen sich die Dauer und Art
einer früheren Beschäftigung bestätigen lassen, aber mehr nicht.
Mehr würde gegen das Persönlichkeitsrechts des Arbeitnehmers
verstoßen und könnte auch eine Straftat gegen deine Rechte sein.
Wenn ich das herausfinden würde, würde die Firma ganz schnell
in der Presse stehen. Dann gingen deren Aktien ganz schnell in
den Keller. Dann wären die ziemlich dämlich so was zu versuchen.
Ich gehe mal davon aus das du schon etwas älter und reifer bist
und nicht mehr wie eine Schuljunge beim Arbeitgeber auftrittst?
Dann sollte Selbstbewusstsein und Wissen doch eine gute Verteidigung
sein, oder?

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Stimmt. Kleine und mittlere Aufträge traue ich mir zu. Aber keine
> größeren Sachen. Terminsachen auch nicht. Man weiß nie ob man nicht
> wieder in ne Kriese rein fällt. Da müsste man schon mit mehreren
> Personen an die Sache rangehen.

Du schreibst sowas und erklärst aber nicht was dich überhaupt in Stress 
versetzt - Sorry, das ist unglaubwürdig.

40 kg zugenommen - in welcher Zeit?

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGCT schrieb:
> Zum Beispiel: Job für Baustelle. Was soll ich da. Ich bin Handwerklich
> nun mal nicht begabt. Ich bin außerdem gesundheitlich angeschlagen und
> der rauhe Umgang und Stress da ist überhaupt nix für mich.

Welchen Stress meinst du überhaupt - den Stress das man dir die Windel 
abgenommen hat und du plötzlich alleine zur Toilette (also zum 
Scheisshaus auf deutsch) musstest?

Ist das für dich Stress?

Stressklaus...

PS: Besondere Form des Humors? Nick-Mimikry??

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Neue Arbeitgeber dürfen sich die Dauer und Art
> einer früheren Beschäftigung bestätigen lassen, aber mehr nicht.
> Mehr würde gegen das Persönlichkeitsrechts des Arbeitnehmers
> verstoßen und könnte auch eine Straftat gegen deine Rechte sein.
> Wenn ich das herausfinden würde, würde die Firma ganz schnell
> in der Presse stehen. Dann gingen deren Aktien ganz schnell in
> den Keller. Dann wären die ziemlich dämlich so was zu versuchen.

Mike M. - die realen Verhältnisse der Macht liegen aber anders..sollte 
dir das entgangen sein..

Die Presse wird dir nicht mal zuhören, weil du einer von 1000 Spinnern 
am Tag bist der 'die (eine) Geschichte' hat.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mike M. -
???
Seit wann schreibt man Hammer mit "M"?

>Mike M. - die realen Verhältnisse der Macht liegen aber anders..sollte
>dir das entgangen sein..
Über die würde ich mir keine Gedanken machen. Wenn man es nicht
übertreibt kann auch der einzelne etwas bewirken. Machtgeplenkel
hin oder her. Ich hab schon mal ein paar Leute eines Konzerns
kurzfristig zum Schwitzen gebracht und in die Knie gezwungen.
Mit Geld wird man dann schnell zum Schweigen gebracht. Karriere
ist dann natürlich zu Ende.

Autor: Kindermädchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott ist das erbärmlich hier...
Physisch widerwärtig zu lesen.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mitte 30.

@IGBT:
Ich will kein Schmarotzer sein. Aber irgendwo gibts Grenzen. Um 
Handlanger auf dem Bau zu werden hätte ich die Schule auch abbrechen 
können und stattdessen Party machen gehen können.

Was mich in Stress versetzt ist die Situation, wenn ich von einer Arbeit 
abgelenkt werde. Weil ich dann den Faden verliere und mich nicht richtig 
auf die Sache konzentrieren kann.
Telefonanrufe, Kollegen, Lärm oder sonstwas.
Wenn dann noch irgendwelche Vorgesetzten kommen und sagen, dass alles 
noch viel schneller gehen muss, und am besten gestern fertig sein 
sollte, könnte ich platzen.
Auch wenn ich nicht abgelenkt werde, lässt die Konzentration irgendwann 
nach. So nach 1-1,5 Stunden. Wenn ich dann trotzdem weiter mache, wird 
das ebenfalls relativ stressig für mich.
Ich brauch dann 5-10 Minuten Ruhe, dann gehts wieder.

Unter Baulärm zu arbeiten, wäre für mich der reine Horror. Wenn dann 
noch irgendwelche lautstarken Kollegen da sind, wie auf dem Bau so 
üblich, wird das die reinste Tortur.
Zum Glück musste ich während meiner Berufsausbildung nur 3 Monate auf 
den Bau. Die 3 Monate waren der Horror. Das hat mein Chef mitbekommen 
und mich nicht weiter da hin geschickt. Ich war dann für den Rest meiner 
Ausbildungszeit in der Firma. Büro und Werkstatt. Habe reparaturen und 
technische Dokumentation gemacht.

Ich habe da dann noch eine Zeit lang gearbeitet, bevor ich die 
Technikerschule gemacht habe. Nach der Technikerschule konnte ich nicht 
mehr zurück, da die Stelle besetzt war. Hab dann noch ein paar 
zusätliche Schulungen gemacht und wo anders angefangen.
Da wo ich dann war, fing das Problem an.
Am Anfang gings noch. Da hab ich nur meinen Bürokram gehabt. Ich habe 
den Bürokram für den Ing und den Planer gemacht. Ich habe technische 
Dokumentation gemacht. Ich habe Materialbestellungen veranlasst.
Später kam dann noch der Support dazu, wo ich die Supportanfragen 
bearbeiten musste. Schön die Leute abwimmeln und nur die wichtigen Fälle 
und "Premiumkunden" durchlassen. Je mehr ich abgewimmelt habe desto 
weniger Arbeit hatten die andern.
Es war keine allzu große Firma.
Wir mussten immer mehr Überstunden machen um die Aufträge noch alle 
rechtzeitig fertig zu bekommen.
Alle waren voll am rotieren.
Ich wurde ersetzt, weil ich es gesundheitlich nicht geschafft habe, voll 
da mitzugehen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alle waren voll am rotieren.
>Ich wurde ersetzt, weil ich es gesundheitlich nicht geschafft habe, voll
>da mitzugehen.
Hast eben Einsatz gezeigt und dich ausnutzen lassen. Das kann jedem
passieren der nicht frühzeitig auf die Bremse tritt. Solche Jobs
sind darauf ausgelegt die Leute an ihre Grenzen zu treiben mit immer
mehr Arbeit usw. Das klappt aber nur bei den unerfahrenen Jungen.
Die Alten kennen das bereits und wissen wann man auf die Bremse tritt
und das ist in der Praxis gar nicht so leicht weil das auch die
anderen wissen und dann versuchen Druck zu machen. Entweder man hat die
Courage gegen zu steuern oder man zerbricht dran. Da muss man sich dann
durchsetzen. Oft wird man im Glauben gehalten das dadurch der Job 
sicherer
ist, aber das ist nur eine Illusion. Wenn reichlich Überstunden anfallen
ist das oft ein Indiz das in der Firma der Wurm steckt und dann sollte
man sich schon mal mit dem Abgang gedanklich vertraut machen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wurde ersetzt, weil ich es gesundheitlich nicht geschafft
> habe, voll da mitzugehen.

Normalerweise sagt man: Höre auf, bevor es dich gesundheitlich
ruiniert.

Nun muss man sagen: Du hast zu Recht aufgehört, eher zu spät.

> Ich will kein Schmarotzer sein.

Wer krank ist, hat's verdient, daß er unterstützt wird. Die alte 
BU-Rente gibt's nicht mehr, man speist dich mit H4 ab. Das alleine ist 
schon eine Frechheit der Regierung, aber es ist die Gesellschaft, die so 
asozial geworden ist, selbst ihren Kranken nicht mehr zuzugestehen.

Richte dich nun in deinem Leben fernab vom Stress des Kapitalismus ein, 
du hast auch mit H4 noch ein Vielfaches dessen, was in anderen Ländern 
die Leute bekommen, die voll arbeiten.

Dir fehlt also nur ein Ziel. Das Ziel heisst nicht mehr Zahnrad in der 
Arbeitswelt. Such dir ein eigenes Ziel.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, ich war eigentlich immer mehr der Bürofuzzi, der sich mit der 
ganzen Technik nur theoretisch beschäftigt hat. In der Ausbildung hatte 
ich durch die Reparaturen noch etwas Praxis. Ich hab zu Übungszwecken 
zwar auch mal Schaltschrankverdrahtung und Steuerungstechnik praktisch 
gemacht.
Aber die meißte Zeit war ich im Büro. Das war mein Reich.

Sah man auch am Gesellenbrief. Theorie top, Praxis so naja. 
Technikerschule war ich sehr gut.
Nach der Ausbildung hab ich nur noch im Büro gearbeitet und überhaupt 
nix praktisches mehr gemacht.
Richtige Praxiserfahrung, draussen auf der Baustelle, draussen beim 
Kunde hab ich nicht.
Ich habe handwerklich zwei linke Hände.

Und so jemanden schickt man nicht mal einfach mal auf Montage oder auf 
den Bau. Das wird eh nix.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Alle waren voll am rotieren.
>>Ich wurde ersetzt, weil ich es gesundheitlich nicht geschafft habe, voll
>>da mitzugehen.
> Hast eben Einsatz gezeigt und dich ausnutzen lassen. Das kann jedem
> passieren der nicht frühzeitig auf die Bremse tritt. Solche Jobs
> sind darauf ausgelegt die Leute an ihre Grenzen zu treiben mit immer
> mehr Arbeit usw. Das klappt aber nur bei den unerfahrenen Jungen.
> Die Alten kennen das bereits und wissen wann man auf die Bremse tritt
> und das ist in der Praxis gar nicht so leicht weil das auch die
> anderen wissen und dann versuchen Druck zu machen. Entweder man hat die
> Courage gegen zu steuern oder man zerbricht dran. Da muss man sich dann
> durchsetzen. Oft wird man im Glauben gehalten das dadurch der Job
> sicherer
> ist, aber das ist nur eine Illusion. Wenn reichlich Überstunden anfallen
> ist das oft ein Indiz das in der Firma der Wurm steckt und dann sollte
> man sich schon mal mit dem Abgang gedanklich vertraut machen.

Stimmt. Es war mein erster Job nach der Technikerschule.
Die Firma hatte auch Probleme.
Die hatten kein Geld, um weitere Leute einzustellen.
Es kamen ein paar Leiharbeiter, die waren aber bald wieder weg.
Wir mussten jeden Tag 10-12 Stunden arbeiten.
Das war einfach zu viel.
Ich hätte selber gehen sollen als ich gemerkt habe, ich schaffe das 
nicht.
Das wäre dann vielleiht ein Abgang in Frieden gewesen. Wäre wohl besser 
gewesen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wollte ich noch posten, aber Mavin war schneller.

>Wir mussten immer mehr Überstunden machen um die Aufträge noch alle
>rechtzeitig fertig zu bekommen.
Überleg mal wer den Kunden die Termine zugesichert hat obwohl er wissen
musste das die Termine unter normalen Umständen nicht zu halten sind.
Gern wird dann damit argumentiert das sonst die Konkurrenz Aufträge
bekommt, aber das ist oft nicht haltbar weil kurzfristige
Liefererfüllung in aller Regel keine oder selten Priorität hat.

>Ich habe handwerklich zwei linke Hände.
Dann bilde dich Kaufmännisch weiter und such dir einen Techniker
der den praktischen Teil übernimmt und baue deine Selbständigkeit
aus. Das Amt fördert zwar, aber nur 9 Monate die auch verlängert
werden kann. Und Arbeitsangebote musst du dann auch annehmen(bzw.
dem nachgehen) was aber mit den dir bekannten Tricks beherrschbar
sein dürfte. Evtl. legt man sich einen Strohmann zu unter dem die
Firma läuft und man berät offiziell als freier unbezahlter Mitarbeiter
mit der Option in den Betrieb einzusteigen wenn es sich rechnet.

Autor: Arbeitsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
>>Wir mussten immer mehr Überstunden machen um die Aufträge noch alle
>>rechtzeitig fertig zu bekommen.
> Überleg mal wer den Kunden die Termine zugesichert hat obwohl er wissen
> musste das die Termine unter normalen Umständen nicht zu halten sind.
> Gern wird dann damit argumentiert das sonst die Konkurrenz Aufträge
> bekommt, aber das ist oft nicht haltbar weil kurzfristige
> Liefererfüllung in aller Regel keine oder selten Priorität hat.
>
>>Ich habe handwerklich zwei linke Hände.
> Dann bilde dich Kaufmännisch weiter und such dir einen Techniker
> der den praktischen Teil übernimmt und baue deine Selbständigkeit
> aus. Das Amt fördert zwar, aber nur 9 Monate die auch verlängert
> werden kann. Und Arbeitsangebote musst du dann auch annehmen(bzw.
> dem nachgehen) was aber mit den dir bekannten Tricks beherrschbar
> sein dürfte. Evtl. legt man sich einen Strohmann zu unter dem die
> Firma läuft und man berät offiziell als freier unbezahlter Mitarbeiter
> mit der Option in den Betrieb einzusteigen wenn es sich rechnet.

Jo. Die Leute in der Produktion, die die Schaltschränke gebaut haben, 
wurden auch ganz schön verheizt. Die mussten durchaus von morgens 6 bis 
abends 7 arbeiten. Und dann noch samstangs 6 Stunden oder so.
Samstag arbeiten blieb uns im Büro in der Regel erspart.
In der Produktion war ständig ein reger Personalwechsel.

Die Aufträge mussten alle am Besten gestern fertig sein.
Und dann sollen die Dinger teilweise 4 Wochen beim Kunden rumgestanden 
haben, bis sie eingebaut wurden. So viel zum Thema, es muss schnell 
gehen.
Der Wahre Grund war, dass der Auftragsdurchsatz immer mehr gesteigert 
werden sollte.
Und allein schon wegen begrenzter Lagerfläsche mussten die 
Schaltschränke schnell zum Kunden.
Die Pläne mussten wir deswegen auch schneller fertig haben.

Kaufmännisch weiterbilden, ja das hab ich vor. Ich wollte jetzt noch den 
technischen Betriebswirt machen. Und noch Buchhaltungskurse und so.

Das bringt mir für die Selbstständigkeit auch was. Wenn man mehrere 
Personen hätte, könnte ich dann den Bürokram machen, und der andere die 
Technik.



MaWin schrieb:
>> Ich wurde ersetzt, weil ich es gesundheitlich nicht geschafft
>> habe, voll da mitzugehen.
>
> Normalerweise sagt man: Höre auf, bevor es dich gesundheitlich
> ruiniert.
>
> Nun muss man sagen: Du hast zu Recht aufgehört, eher zu spät.

Stimmt. Ich habe erst als ich krank wurde und nach der Kündigung 
aufgehört.

>
>> Ich will kein Schmarotzer sein.
>
> Wer krank ist, hat's verdient, daß er unterstützt wird. Die alte
> BU-Rente gibt's nicht mehr, man speist dich mit H4 ab. Das alleine ist
> schon eine Frechheit der Regierung, aber es ist die Gesellschaft, die so
> asozial geworden ist, selbst ihren Kranken nicht mehr zuzugestehen.
>
> Richte dich nun in deinem Leben fernab vom Stress des Kapitalismus ein,
> du hast auch mit H4 noch ein Vielfaches dessen, was in anderen Ländern
> die Leute bekommen, die voll arbeiten.

Ein Leben Lang Hartz4 ist aber auch keine Lösung irgendwas sinnvolles 
muss ich machen.
>
> Dir fehlt also nur ein Ziel. Das Ziel heisst nicht mehr Zahnrad in der
> Arbeitswelt. Such dir ein eigenes Ziel.

Ja, den ganzen Tag nur rumärgern bringts auch nicht.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, den ganzen Tag nur rumärgern bringts auch nicht.
Aber man ist aus der Trettmühle raus und hat Zeit
sich Gedanken zu machen. Seinen inneren Schweinehund
muss man aber schon selbst überwinden. Mit der Weiterbildung
würde ich aber bald anfangen und auch die Behörde in Zuzwang
setzen. Im Sparpaket der Regierung ist nämlich die Streichung
der Förderung von Langzeitarbeitslosen vorgemerkt und ich weiß
nicht ob du davon betroffen bist, ist aber anzunehmen.
Daher wünsch ich dir Glück und Munter bleiben.

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ein bekannter hatte damals ebenfalls Probleme in seinem Elektroberuf Fuß 
zu fassen - Handwerklich bzw. Stressbedingt. Er arbeitet jetzt bei einem 
Elektrogroßhandel, da konnten sie ihn Dank seine Qualifikation sehr gut 
gebrauchen und den kaufmanischen Part hat er sich angeeignet. Vieleicht 
ist das ja etwas eher für Dich.

gruß,
Bjoern

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tishima

Hoffentlich meinst du nicht den Blödmarkt? Die prahlen ja gern mit
einer Bildergalerie ihre Beschäftigten im Ladenvorraum. Wenn ich
mich da mal rein quäle schaue ich manchmal nach vertrauten Gesichtern
aber anscheinend ist da eine irrsinnige Fluktuation. Einen Meister
der da mal kurzfristig beschäftigt war hatte ich mal auf einen 
Weiterbildungskurs kennengelernt und der war gut, für den Blödmarkt
anscheinend nicht gut genug. Perspektivisch scheint der Laden eine 
Katastrophe zu sein, aber irren ist möglich.
An sich kann ich mir Gesichter relativ gut merken aber da nutzt das
wohl nichts.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

>Wenn ich mich da mal rein quäle schaue ich manchmal nach
>vertrauten Gesichtern aber anscheinend ist da eine
>irrsinnige Fluktuation.

Heheeeeee.... ;-)

War ich doch nach langer Zeit mal wieder im Blödmarkt. Am späten 
Nachmittag. Und was bekomme ich da direkt vor meiner Nase mit? Sagte ein 
Mitarbeiter zum anderen: Wir müssen jetzt noch deinen Beleg für das 
A-Amt ausfüllen gehen...

Mag sein, daß mein Eindruck mich täuscht.

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arbeitsloser (Gast),

ich empfehle dir eine Arbeits- und Belastungserprobung zu machen.
Rede darüber mit deine(n) Psychiater(in) und deinem Hausarzt.

Frage dazu auch bei deiner Krankenversicherung nach.
Die zahlt dies i.d.R. bzw. du hast einen Anspruch darauf.
- - -
Die Arbeits- und Belastungserprobung sieht in etwa so aus:

1. Am Beginn werden Untersuchungen und Tests gemacht.

2. ca. 3 Wochen:
Therapien wie Ergo (Arbeiten mit Ton, Glasmalerei etc.), Sport 
(Schwimmen, Bewegungsträning) ...also ein strukturierter Tagesablauf.

3. ca. 3 Wochen:
zu den Therapien kommt die Arbeitstherapie dazu (tgl.ca.3h).
Da gibt es dann z.B. Druck- und Papier mit Arbeiten in der Gruppe, und 
mit Hilfe.

4. ca. 3 Wochen:
zu den Therapien kommt die Berufstherapie dazu (tgl.ca.4h), die 
Arbeitstherapie fällt weg. Auch dort div. Bereiche wie z.B. Elektronik, 
Mechanik, Kaufmännisch.

5. ca. 3 Wochen:
alle Therapien fallen weg, die Berufstherapie läuft Ganztags 
(tgl.ca.7h).
- - -
Die Belastung wird also langsam gesteigert.

Die Zeiten (Wochen) sind variabel.

Du hast Ärzte, Mitarbeiter und eine(n) Psychiater(in) als deinen 
Ansprechpartner wo auf dich eingegangen wird.

Als Ergebnis steht eine fundierte Einschätzung deiner persönlichen und 
beruflichen Belastbarkeit, und es wird ein Perspektive für -danach- 
erarbeitet bzw. empfohlen.

Wird z.B. "gemacht" im SRH Klinikum Karlsbad Langensteinbach

http://www.bbrz-karlsbad.de/de/bbrz-karlsbad/5257.html

http://www.klinikum-karlsbad-langensteinbach.de/de...

Also alles Gute und Gesundheit für dich...
Ich habe es auch gemacht.

Autor: kaputter Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max, hallo Wilhelm.

> Versuch eine vom Arbeitsamt geförderte Stelle an ner Uni in Teilzeit zu
> erreichen.
> PS:
> Das ist durchaus möglich, ma wird sich nur halt selber drum kümmern
> müssen so eine Stelle zu bekommen. Da muss ma halt Arbeitsamt und Uni
> selber koordinieren, weil von sich aus macht das keine der beiden
> Institutionen ...

Stellen an der Uni geht nur mit Vitamin B. Ausnahmen gibt es fast nur 
dann, wenn es gerade vorher irgendwo aufgefallen ist....
Und einem Depressiven würde ich auch nicht zutrauen, daß er das mit 
Arbeitsamt und Uni gleichzeitig koordiniert bekommt.
Ich vermute mal, Du hattest noch nie eine Depression.

> Ich hab dieser Tage mal in Sozialforen gesurft. Das A-Amt ist nämlich so
> dreist, dich z.B. mit einem 0€-Job oder einer Bewerbungsmaßnahme
> jederzeit aus deinem 400€-Job heraus zu reißen. Das schert die einen
> Dreck, ob du wenigstens diese Arbeit hast. Die sagen dir einfach, das
> hat geringere Priorität gegenüber Maßnahmen und einem
> versicherungspflichtigen Job. Völlig egal, ob du den da verlierst.

Hat auch mit Vitamin B zu tun. Die wollen Dich da weg haben. Egal warum. 
Im Zweifel, weil auch mal der Neffe vom Chef die 400 Euronen kassieren 
will. :-) Darum must Du da weg. Einfacher Weg der Kündigung, wenn das 
Arbeitsamt die Situation so dreht, daß Du nicht mehr arbeiten kannst. 
Das sollte so 50-150 Euronen wert sein.

Die Welt ist komplett korrupt, und wer sich an der Korruption nicht 
beteiligt, ist nur ein Spielverderber. Korruption ist ein schnelles, 
hartes Spiel. Depressive können da kaum mithalten.

Autor: kaputter Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Vorschlag.

> Als Ergebnis steht eine fundierte Einschätzung deiner persönlichen und
> beruflichen Belastbarkeit, und es wird ein Perspektive für -danach-
> erarbeitet bzw. empfohlen.

Egal. Selbst wenn es jetzt plötzlich einen Knall gäbe und er komplett 
geheilt wäre, kein Arbeitgeber würde ihm wegen seiner 
Krankheitsvorgeschichte trauen. Das Risio eines Rückfalls ist einfach zu 
groß. Selbst wenn das nicht zutrifft, wird das jeder glauben.

Weiter: Er ist einfach zu lange raus. Nach 5 Jahren ist das mit dem 
Diplom so, als hättest Du nie studiert. Du darfst es gerne zeigen, als 
Beleg, das Du in der Zeit nicht im Knast warst (und selbst das ist nicht 
sicher), aber mehr Bedeutung hat es nicht. Für andere Qualifikationen 
gilt das genauso.

Wenn er von der endogenen Depression geheilt aus den Institutionen 
rauskommen sollte, ist seine Situation eigentlich gleich wieder der 
Grund für eine neue exogene Depression.

Ausserdem:
http://www.br-online.de/ratgeber/gesundheit/depres...

Das Problem ist eben, daß der Arbeitsmarkt so überlaufen ist, daß selbst 
kleine Schönheitsfehlerchen zum Ausschluss führen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder das die Antidiskriminierungsstelle einen Vorstoß
unternimmt die Rechte und Interessen der Arbeitsnehmer zu stärken
und den Arbeitgebern ihr schmutziges Handwerk zu legen indem
einige Daten anonymisiert werden und das ist erst der Anfang.
Mal sehen wie weit das ganze gehen wird.

Autor: toptilop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du: Seit 5 Jahren arbeitslos.

Allerdings habe ich gar nicht mehr versucht, eine Stelle zu erhalten. 
Anfangs, in den ersten zwei Jahren nachdem mir gekündigt wurde wäre das 
unmöglich gewesen, ich war zu wütend. Es war besser mich einfach still 
zu halten.

Damals meldete ich mich für eine Aufnahmeprüfung an, die ich schon immer 
machen wollte und bestand. Für den Besuch fehlte dann das Geld, alleine 
das Bestehen baute jedoch auf.

Später bewarb ich mich mehrmals, machte jedoch wieder die Erfahrung, nur 
dort genommen zu werden wo nicht wirklich Jemand gebraucht wird (war bei 
der Stelle die gekündigt wurde schon so). Auch diese Stelle wurde 
gekündigt. Beide Stellen sind heute, 5 rsp. 2 Jahre später übrigens 
immer  noch nicht besetzt.

Andere Gründe gab's auch, noch vor der ersten Kündigung, angefangen hat 
alles als mich meine Freundin verlassen hat. Depressiv dürfte ich auch 
sein, nur weiss ich, dass ich das ohne Sport und ohne Freundin immer 
wurde denn Bewegung, Sport lässt den Körper Glückshormone produzieren, 
die besser sind als jedes Antidepressiva.

Tja und jetzt stehe ich mit einer Lücke von 5 Jahren im Lebenslauf da, 
die ich nicht erklären kann. Nur bringt's nichts über Dinge nachzudenken 
die man nicht ändern kann.

Seit einem Jahr kann ich für eine Firma gegen Rechnung Programmieren. 
Kein 100% Job und bestimmt nicht die Art von Projekte, die ich gerne 
machen würde aber doch hier und da mal etwas bezahlte Arbeit. Seit 
derselben Zeit habe ich auch angefangen bloss zum Spass 
Programmiersprachen zu lernen, Microkontroller zu programmieren oder 
Schaltungen zu entwickeln. Alles Dinge für die mir früher die Zeit 
fehlte, die mich aber schon immer interessiert haben.

Ich habe nichts mehr zu verlieren und bin zum Schluss gekommen, bei 
einer Bewerbung je nach Situation aus dem einen Jahr Freelancer-Arbeit 6 
Jahre Selbständigkeit zu machen (ich war früher wirklich einmal 3 Jahre 
selbständig erwerbend, machte jedoch den Schritt zurück in eine 
Anstellung), wenn ich mich einer Stelle gewachsen fühle und mir davon 
längerfristigen Erfolg verspreche. Später wäre das wiederum nur einer 
von mehreren Abschnitten, eine Zeile in meinem Lebenslauf.

In so einer Situation eine Stelle zu finden ist schwer wenn nicht gar 
unmöglich, die kleine Restchance lasse ich mir bestimmt nicht von einer 
Zeile NICHTS im Lebenslauf versauen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toptilop schrieb:
> Depressiv dürfte ich auch
> sein, nur weiss ich, dass ich das ohne Sport und ohne Freundin immer
> wurde denn Bewegung, Sport lässt den Körper Glückshormone produzieren,
> die besser sind als jedes Antidepressiva.

Komisch bei mir ist es anders herum, wenn ich Sport treiben muss, kotzt 
mich das an und bekomme schlechte Laune. Motto: No sports.

Wenn ich dagegen faulenzen kann, fühle ich mich glücklich. :-) Herrlich!

Autor: toptilop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht mir im Moment genauso. Sport kotzt oft an. ABER:

Du hattest doch früher mal Sport getrieben? Im Unterricht?

Erinnerst Du Dich an das Gefühl, das Du damals nach dem Sport hattest? 
War die Dusche danach nicht herrlich? Hast Du Dich damals in diesen 
Minuten in Deinem Körper nicht wohler gefühlt als in jedem anderen 
Augenblick, weil sich die Erholung von der Anstrengung einfach 1000 mal 
besser anfühlte als einfach nur den ganzen Tag auf dem Sofa zu liegen?

Autor: naund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....allerdings habe ich gar nicht mehr versucht, eine Stelle zu 
erhalten....

Faule Bande. Man soll nie aufgeben.
Fast keiner ist in Deutschland mehr belastbar...weil Hartz-4 winkt.

Durchhalten und nicht saufen.....

Autor: toptilop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....allerdings habe ich gar nicht mehr versucht, eine Stelle zu
erhalten....

Faule Bande. Man soll nie aufgeben.
Fast keiner ist in Deutschland mehr belastbar...weil Hartz-4 winkt.

Durchhalten und nicht saufen.....



Leute die meckern sind bekanntlich zu faul zum lesen!

Nicht jeder ist deutscher UND nicht jeder europäer kassiert Hartz-IV!

Ich bin Schweizer. Ich war/bin arbeitslos.

ABER:

Ich habe nie Hartz-4 oder wie das bei uns heisst: Sozialhilfe oder 
Invalidenrente bezogen.

Und faul war ich auch nie.

Ich wünsche Dir, dass Du NIE die Erfahrung machen musst, von anderen als 
"faul" abgestempelt zu werden!

Ich freue mich auf die Zahlung von fetten 4500 Euros, die kommenden 
Donnerstag meinem Konto gutgeschrieben werden wird, die es mir dank des 
letzten Projekts nach all den Jahren ohne Einkommen erstmals wieder 
ermöglicht, Brot zu essen, dass ich nicht selbst aus Mehl, Wasser und 
Salz selbst gebacken, sondern im Laden gekauft habe!

Brot selber backen lernt man in der Schweiz übrigens im 1. Schuljahr. 
Den deutschen zu unterstellen, fast keiner von Ihnen wäre noch belastbar 
würde mir trotzdem auch nicht im Traum einfallen.

Beitrag #1883151 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch doch mal eine vernünftige (teil)stationäre Behandlung zu machen. 
Das Rumgepfusche beim Neurologen bzw. Psychotherapeuten bringt es in 
schweren Fällen meist nicht. Man benötigt eine präzise medikamentöse 
Einstellung und eine Weile Vollzeitbetreuung. Depressionen sind in den 
richtigen Händen aber im Allgemeinen noch eine der gut behandelbaren 
Nervenkrankheiten. Ich sage nur SSRI, SSNRI, Schlafentzug, 
Elektrokrampftherapie. Die Potenz ma flöten gehen, aber die Depression 
kriegt man meist in den Griff.
Lass den Kopf nicht hängen, irgendwann kommt wieder was! Und wenn nicht, 
dann musst Du in den sauren Apfel beißen, das wenige Geld vom Staat 
nehmen, und dann Deine Zeit für irgendwas Sinnvolles verwenden. Wie ich 
immer sage, OpenSource Projekte, Umweltschutz, Stadtgeschichte etc. Man 
findet immer was, und das lenkt einen dann sehr gut vom eigenen Elend 
ab.

Alles Gute!

Achja, nur so an die Leute hier, die Depressionen mit Faulheit 
verwechseln: nicht zuletzt weil es so viele von Euch gibt, dürft ihr auf 
die Bahn warten, weil sich mal wieder einer vor den Zug geworfen hat. 
Wenn der TE gelähmt wäre, würde doch auch nicht so eine Häme 
auseschüttet. Wo bitte ist denn der Unterschied, ob periphere oder 
zentrale Neurone krank sind?

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut gesprochen Mike!

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke es ist nicht einfach in diesem System der 
Leistungsgesellschaft zu leben.
Ich bin auf einer kleinen Landwirtschaft aufgewachsen, da war das Leben 
ganz anders. Man war nicht so sehr vom Konsum abhaengig, sondern die 
Natur hat einen versorgt. (OK, der Traktor faehrt mit Diesel von den 
Oelkonzernen)
Mit dem Holz, was man im Sommer gemacht hat, konnte man sich im Winter 
waermen. Man hat sich da viel weniger Gedanken gemacht um Geld, 
Einkommen, Ausgaben ...

In einer depressiven Phase wuerde ich ein Jahr bei WOOF mitmachen 
(Worldwide oppertunities on organic farms).
Da kann man kostenlos auf einer Farm wohnen und mitessen, muss 
allerdings auch mitarbeiten (aber wesentlich Stressfreier als in der 
Industrie).

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ne lass ma, das hat meine Cousine gemacht, und jetzt ist sie mit 
einem 30 Jahre älteren Ökobauern zusammen brrr

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Wo bitte ist denn der Unterschied, ob periphere oder
> zentrale Neurone krank sind?

100% Zustimmung. Eigentlich haben wir ja vor 400 Jahren mit der 
Aufklärung angefangen - bis mal wirklich alle aufgeklärt sind, wird noch 
einige Zeit vergehen. Einige können vielleicht auch nicht aufgeklärt 
werden.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Krank, Arbeitslos und frustriert

Sollte man auch mal positiv anschauen. Es ist immer noch um Welten 
besser wie - Alt, Krank, arbeitslos und frustriert. Kein Witz, schwer 
vorstellbar.
Die Kochen tun ueberall weh, die Gelenke, Augen, Ohren, usw funktioniert 
nicht mehr befriedigend... und es geht relativ schnell


Duck und weg.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hacky schrob:
>Alt, Krank, arbeitslos und frustriert. Kein Witz, schwer vorstellbar.

Wenn man alt wird, werden alle Glieder steif. Nur Eines davon nicht 
mehr...
;-)

MfG Paul

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nichts von hübschen blauen Pillen gehört?
(Name wird als Spam angemeckert)
Komisch, weißt doch sonst alles.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrob:
>Komisch, weißt doch sonst alles.

Das Einzige, was ich weiße ist die Garagenwand mit Kalk.
;-)

Das Zitat in meinem Beitrag oben stammt von Goethe:
Als ich jung war, waren alle meine Glieder gelenkig bis auf eins. Jetzt, 
wo ich alt bin, sind alle meine Glieder steif, bis auf eins.

Der hatte wohl damals keine Versandapotheke erreichbar...
Feix
Paul

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Versuch doch mal eine vernünftige (teil)stationäre Behandlung zu 
machen.
Das Rumgepfusche beim Neurologen bzw. Psychotherapeuten bringt es in
schweren Fällen meist nicht. Man benötigt eine präzise medikamentöse
Einstellung und eine Weile Vollzeitbetreuung. Depressionen sind in den
richtigen Händen aber im Allgemeinen noch eine der gut behandelbaren
Nervenkrankheiten. Ich sage nur SSRI, SSNRI, Schlafentzug,
Elektrokrampftherapie. Die Potenz ma flöten gehen, aber die Depression
kriegt man meist in den Griff."
Etwa 20% der Patienten sprechen auf Medikamente überhaupt nicht an. Ein 
Neurologe von der Uni München konnte dies sogar nachweisen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ING schrieb:
> eine der gut behandelbaren
> Nervenkrankheiten. Ich sage nur SSRI, SSNRI, Schlafentzug,
> Elektrokrampftherapie. Die Potenz ma flöten gehen, aber die Depression
> kriegt man meist in den Griff."

Toller Vorschlag glücklich aber impotent.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Etwa 20% der Patienten sprechen auf Medikamente überhaupt nicht an. Ein
>Neurologe von der Uni München konnte dies sogar nachweisen.

Sag ich doch. 80% sind allein für medikamentöse Intervention doch schon 
eine Menge! Und dazu kommen noch die ganzen anderen Sachen wie 
Psychotherapie, Gruppentherapie, Verhaltenstraining etc. Oft werden 
Depressionen erst durch ein bestimmtes Verhalten des Patienten richtig 
in ang gesetzt. In der Klinik kann man dann lernen, wie man das früh 
erkennt und einschreitet. Und wie gesagt, es gibt für schwerste Fälle so 
Sachen wie Schlafentzug (2 mal i.d.W. nachts um 2 aufstehen zB) oder 
Elektrokrampftherapie. Beides ist bei Depressionen die medikamentös 
nicht zu fassen sind durchaus nützlich. Und ganz ehrlich- wer lieber 
depressiv als impotent ist, der hat einfach nur keine richtige 
Depression.

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit dem Schlafentzug funktioniert aber nur am Tag, wo der 
Schlafentzug stattfindet, kommt es in der nächsten Nacht zu einem 
normalen Schlaf, verschlechtern sich die Symptome wieder.

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Von allen Umständen wie Überstunden, Fahrerei, Hotelfrustration,
> Fehlernährung und bekloppten Kollegen abgesehen - hat mich am meissten
> der Lärm in den Büros genervt, wenn wirklich was fertig werden musste.


google't mal beide nach AD(H)S

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGCT schrieb:
> Zum Beispiel: Job für Baustelle. Was soll ich da. Ich bin Handwerklich
> nun mal nicht begabt. Ich bin außerdem gesundheitlich angeschlagen und
> der rauhe Umgang und Stress da ist überhaupt nix für mich.
>
> ...Es lebe der Sozialstaat!

...der wird doch gerade hingerichtet!

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni schrieb:
> google't mal beide nach AD(H)S

Was bist du denn für eine Wurst?

Ich hatte das vor über 10 Jahren im Studium als du noch nicht wusstest 
das es sowas überhaupt gibt.

Der Tipp: Nicht Wicki mit Gott verwechseln - da steht viel Unsinn.

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Ja ne lass ma, das hat meine Cousine gemacht, und jetzt ist sie mit
> einem 30 Jahre älteren Ökobauern zusammen *brrr*

Au, dann werd' ich später mal Ökobauer. :)

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> ING schrieb:
>> eine der gut behandelbaren
>> Nervenkrankheiten. Ich sage nur SSRI, SSNRI, Schlafentzug,
>> Elektrokrampftherapie. Die Potenz ma flöten gehen, aber die Depression
>> kriegt man meist in den Griff."
>
> Toller Vorschlag glücklich aber impotent.

Und Impotenz erzeugt Depression.

Also nix gewonnen.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten in der Physikvorlesung auch eine Dame, welche
wir regelmäßig auf den Boden legen mussten...


War ne schöne Zeit

:-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.