www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Softwareentwicklung - Gut vorbereitet durch das Studium?


Autor: E-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

wie viele E-Ing. bin auch ich in der Softwareentwicklung gelandet 
(Windowsprogrammierung und Controller). Ich habe oft das Gefühl, das im 
Elektrotechnikstudium zu wenig Wert auf die Informatikausbildung gelegt 
wird. Fühlt ihr euch durch euer Studium ausreichend auf dieses 
Themengebiet vorbereitet?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh das ein bisschen zweispältig.

Einserseits ist es nicht die Zielsetzung eines E-Technik-Studiums, 
jemanden auch in der Programmierung grafischer Benutzeroberflächen 
auszubilden.

Wenn ich andererseits sehe, dass die Leute hier in der Abteilung mit 
Vorliebe Microsoft Access für die Programmierung von Tools verwenden, 
und dass diese Tools dann regelmäßig nicht mehr funktionieren wenn der 
Wechsel von einer Office-Generation auf die nächste ansteht - dann 
wünschte ich mir, man würde die E-Techniker mal gescheit in die 
Techniken der Softwareentwicklung einweisen :-(

(Mark, der Technische Informatik studiert hat)

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> dann
> wünschte ich mir, man würde die E-Techniker mal gescheit in die
> Techniken der Softwareentwicklung einweisen :-(

Nicht nur Du, nicht nur Du....
Aber Propheten gelten im eigenen Land ja nix.

Für meine DA hatte ich ein Angebot eines Mittelständlers, bei dem ich 
auch etwas HW hätte entwickeln müssen (GALs mit etwas Hühnerfutter drum 
rum). Mein Dozent meinte wörtlich zu mir: "Es ist nicht täglich Brot 
eines Informatikers HW zu entwickeln." Recht hatte er!

Warum sollte es anders herum anders sein?

Autor: Matz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Schuste bleib bei deinen Leisten!

Ich bin selbst Elektrotechniker und außer ein paar GUIs zur 
Kommunikation mit nem µC mach ich nicht. Für E-Techniker sollte es 
meiner Meinung eher um Hardware, hardwarenahe Programmierung und 
Simulation gehen.

Graphische Dinge sehe ich auch eher bei Informatikern

Autor: E-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun die Crux an der Geschichte ist folgende, bei vielen Sachen die 
programmiert werden geht es um die Anbindung von Hardware an den PC oder 
direkt um hardwarenahe Programmierung. Da muss hier und da mal ein 
Adapter gebaut oder ein Converter gebastelt werden. Desweiteren müssen 
die technischen Abläufe im Gerät und die Funktionsweisen der 
Schnittstellen klar sein, um die Software effektiv schreiben zu können. 
Und hier liegt der Hund begraben, die Stärken der Elektroniker liegen 
auf den ebend genannten Sachen ihnen fehlen aber meistens die Kenntnisse 
die Hardware dann in der Software zu abstrahieren. Der klassische 
Informatiker hat seine Stärken halt nicht in den genannten Punkten, er 
interessiert sich wahrscheinlich nicht für Hardwareinterna, er nutzt 
einfach eine API. Dafür kann aber systematisch (und wahrscheinlich 
weniger fehleranfällige :-(() Software entwickeln. Wahrscheinlich 
bräuchte man zwei Personen für solche Projekte, aber welche Firma kann 
sich schon solch einen Overhead leisten.

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Wenn ich andererseits sehe, dass die Leute hier in der Abteilung mit
> Vorliebe Microsoft Access für die Programmierung von Tools verwenden,
> und dass diese Tools dann regelmäßig nicht mehr funktionieren wenn der
> Wechsel von einer Office-Generation auf die nächste ansteht - dann
> wünschte ich mir, man würde die E-Techniker mal gescheit in die
> Techniken der Softwareentwicklung einweisen :-(

oh mein Gott.. wie ich das las (MS Access) ist mir auch grad das Grausen 
gekommen,

mfg
ein Dipl-Ing(FH) in Informationstechnik (war so n Studium mit viel 
techn. Informatik und auch NT, hab auch viel Richtung Automation 
gemacht)

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matz schrieb:
> Graphische Dinge sehe ich auch eher bei Informatikern

Seh ich eher beim Grafiker :-)

Generation "schon im Studium spezialisierer"...

An der Uni lernst Du zu lernen und neues schnell aufzufassen.
Was Du dann machst hängt von Deiner Neigung, Gelegenheit und Umfeld ab.

Oder können Informatiker und E-Techniker keine Projektmanager / 
Gruppenleiter / etc werden weil sie nie BWL studiert haben????

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Wenn ich andererseits sehe, dass die Leute hier in der Abteilung mit
> Vorliebe Microsoft Access für die Programmierung von Tools verwenden,
Man kann mit MS Access Tools, also kleine Anwendungen, programmieren? 
Da ist mir mir aber was entgangen, ich frage mich ich auch, woher die 
das wissen?
Ach ja, ich als studierter E-Techniker wundere mich auch über einige 
waschechte Informatiker, einige kennen nicht viel mehr als Visual 
Studio, Netbeans und vielleicht Eclipse. make oder gar cmake, scon oder 
ant sind für die Fremdworte. Wenn sie nicht mit den Konfigurationsmenüs 
der oben genannten Software arbeiten können, sondern eine 
Konfigurationsdatei wie bei make vorfinden, konnten die meisten auch 
nach Hause gehen.

Ich denke das hängt einfach zu stark an den jeweiligen Prof und nicht 
mal an der Hochschule ab. Und selbstverständlich auch an den 
persönlichen Interessen, ich kenne genug E-Techniker die jetzt 
erfolgreiche Java-GUI-Entwickler sind und das mit sehr gutem 
Voraussetzungen.

Autor: Julio Van Matterhorn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmn...ich bin als studierter Dipl.-Ing. fuer Etechnik als Software 
Entwickler fuer PC Anwendungen taetig :) im nachhinein haette ich nur 
Informatik studieren sollen, aber das habe ich andersweitig nachgeholt. 
Muss aber sagen, dass es mir Spass macht mit Eclipse, Visual Studio etc. 
pp software zu entwickeln... :) letztenendes ist es doch meistens so, 
dass jeder nach dem Studium etwas anderes braucht, meist nicht mehr als 
10%... da aber X Personen immer unterschiedliche 10% brauchen, lernt man 
immer etwas mehr sowie das einarbeiten in ein Thema.. darum gehts doch 
beim Studium....

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher habe ich 2 Sorten von Entwicklern kennengelernt:

-Prima Programmierer ohne technische Praxis
-Prima Techniker die auch programmieren können

Nur die Schnittmenge, die beides gut beherrscht, ist ewas kleiner.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Generation "schon im Studium spezialisierer"...
Wird heutzutage halt einfach erwartet...

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke man soll die Etechniker nicht doppelbelasten, indem
man von ihnen beides fordert. Regelungs, Hochfrequenz und Analogtechnik
sollen die Schwerpunkte sein/bleiben. Ich habe diese Schwerpunkte 
lange
geschoben und mich mit Infosachen beschäftigt. Ich kann zwar jetzt
beides, aber es kostet halt Zeit.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> Mark Brandis schrieb:
>> Wenn ich andererseits sehe, dass die Leute hier in der Abteilung mit
>> Vorliebe Microsoft Access für die Programmierung von Tools verwenden,
> Man kann mit MS Access Tools, also kleine Anwendungen, programmieren?

Mit dem darin enthaltenen Visual Basic for Applications kann man, ja. 
Was aber nicht heißt, dass man das auch unbedingt machen soll ;-)

> Da ist mir mir aber was entgangen, ich frage mich ich auch, woher die
> das wissen?

MS Office kennt halt jeder D...

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Bisher habe ich 2 Sorten von Entwicklern kennengelernt:
>
> -Prima Programmierer ohne technische Praxis
> -Prima Techniker die auch programmieren können
>
> Nur die Schnittmenge, die beides gut beherrscht, ist ewas kleiner.

Bin ein Dipl-Ing(FH) in Informationstechnik (war so n Studium mit viel
techn. Informatik und auch NT, hab auch viel Richtung Automation
gemacht). Vorher hab ich einige Semester auf einer Uni(Maschinenbau) 
verbracht, was mir aber auch sehr weitergeholfen, hat obwohl dort nicht 
abgeschlossen habe. Man man, geht raus in die Welt macht Erfahrungen 
denn es ist wichtig zu wissen was man will und worin man gut ist. Guter 
Verdienst und Jobmöglichkeiten kommen dann (fast) wie von selbst.

eklige Tunke schrieb:
> Ach ja, ich als studierter E-Techniker wundere mich auch über einige
> waschechte Informatiker, einige kennen nicht viel mehr als Visual
> Studio, Netbeans und vielleicht Eclipse. make oder gar cmake, scon oder
> ant sind für die Fremdworte. Wenn sie nicht mit den Konfigurationsmenüs
> der oben genannten Software arbeiten können, sondern eine
> Konfigurationsdatei wie bei make vorfinden, konnten die meisten auch
> nach Hause gehen.

Neben dem Studium hab ich viel Praktika im Anlagenbau, in der 
Metallurgie in Stahlwerken etc. gemacht. Sehr viel dazugelernt, vor 
allem menschlich. Daher hat sich irgendwie meine Vorlieben zu 
Automatisierungstechnik entwickelt. Und heute arbeite ich in dem Beruf 
(auch SPSen etnwickeln, Programmierungen für Warenwirtschaftssystem etc.
ist für mich kein Problem. Hab mich auch in meiner Freizeit gerne mit 
Linux/Unix beschäftigt und alles mögliche selbst dazugelernt. Hat 
richtig Spaß gemacht alles von der Pieke auf zu lernen.
Mir ist es wichtig dass ich die Grundlagen zuerst verstehe und 
analysiere bevor ich mich in ein tiefes Thema einarbeite.Mit dembin ich 
bis jetzt immer gut gefahren.

Hab dann in meiner Diplomarbeit bei einem großen Automobilbaukonzern in 
der F&E gearbeitet und mittels eines Industrieroboters ein Verfahren zur 
Automatisierung entwickelt, jetzt bin ich im Ausland.

Programmiere in der Firma auch fast immer im Vi (ich hoffe das kennt 
ihr) und allen möglichen Shells. Eclipse verwende ich auch ist halt 
bequemer zu arbetien. gmake und make und ant (oder auch neuerdings 
maven) sollte Standardwissen sein.

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und noch was:

wenn ich so Qualifikationen die gefordert sind a la Office oder MS 
Access in Projekten verwendet wird kommt mir das lachen! Da wollt ihr 
euch ernsthaft bewerben? Tut euch das bloß nicht an.

Nehmt doch ne gute Open-Source DB (zB Postgres), entwickelt in Python, 
Java etc. Ich bin momentan starik in ein C/C++ Projekt eingebunden.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>> Mark Brandis schrieb:
>>> Wenn ich andererseits sehe, dass die Leute hier in der Abteilung mit
>>> Vorliebe Microsoft Access für die Programmierung von Tools verwenden,
>> Man kann mit MS Access Tools, also kleine Anwendungen, programmieren?
> Mit dem darin enthaltenen Visual Basic for Applications kann man, ja.
> Was aber nicht heißt, dass man das auch unbedingt machen soll ;-)
Ah, okay, jetzt verstehe ich. Wobei ich bei den VB-Varianten immer ins 
schleudern komme. Bin halt um die 2000 herum aus der Windows-Welt 
ausgestiegen. ;-)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dominik schrieb:
> Programmiere in der Firma auch fast immer im Vi (ich hoffe das kennt
> ihr)

Ja, arbeite mit verbessertem VI -

Ich könnte mich auch darüber aufregen wie wenig Programmierung man als 
Ing. mitbekommen hat - ich musste mir alles mühsam selbst beibringen.

Eclipse installiert, aktiviert, mich durch ein paar Beispiele geklickt 
und festgestellt - ok - ich verstehe überhaupt nichts und habe aber auch 
nicht die Zeit mich 6 Monate einzuarbeiten (wenn das reicht), denn in 6 
Monaten soll das Produkt ausgeliefert werden mit funktionierender SW.

Ich brauch eine API, einen Datenkonverter, Artefaktfilter eine 
Wavelettransformation und ein paar automatisierte Statistiken mit 
Visualisierung - aha, da muss man Bibliotheken laden - allerdings muss 
man dazu wissen welche - schlecht zu machen mit nur C Erfahrung - und 
wenn man alles hätte müsste man noch mit irgendwelchen 
Speicherverwaltungsbefehlen herumhampeln - Seitenweise.

Ein paar Tage recherchiert, auf Scilab gekommen, installiert und sofort 
verwendbar. Intuitiv bedienbar und Turingvollständig.
Damit konnte ich die SW in 6 Monaten schreiben. (Anmerkung, die math. 
Modelle waren vorher fertig, hab ich mit Maple gemacht).

Nur wenn es mir Jemand sagen kann: Womit hätte ich das noch machen 
können?

Also folgendes:
Gerät macht Messung und erzeugt Datei (2E6 Datensätze)
- Einlesen
- Artefakte filtern
- Korrelationen brrechnen
- Positive wiss. sauber visualisieren und automatisch speichern.
- Speicherung nach verschiedenen Kriterien geordnet
- Dateibenennung automatisch (nicht speichern unter - wird man blöde bei 
10000 Dateien)

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@IGBT

hört sich ja gut/Interessant an was du da machst.Scilab kenn ich gar 
nicht, muss ich mir mal ansehen.

Was ich euch noch sage wollte:

Versucht euren Horizont neben dem Studium zu erweitern!

Wie gesagt neben meinem Dipl.-Ing.(FH) Studium für Informationstechnik 
hab ich noch viele Praktika und als Werkstudent im Bereich 
Metallurgie/Anlagenbau gearbeitet. Manchmal auch am Hochofen, da hats 
Umgebungstemp. ca. 90°, und im Hochofen oft bis zu 1300° ! Da geht ohne 
feuerfeste Unterwäsche und Isoliermantel nichts in der Umgebung.
Aber es war höllisch interessant und verdient hat man auch gut.
Dann hab ichnoch nen Spanischkurs gemacht spaßhalber..
Naja heute arbeit ich in einer Automatisierungstechnikfirma im 
Ausland.Bin eigentlich ganz zufrieden und würds wieder so machen.

Hab von ner Krise nix gespürt hab auch mehrere Angebote bekommen bei 
Ende des Studiums auch durch meine Industriekontakte.

Wünsch euch ncoh viel Spaß :)

Autor: Fiedeo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur wenn es mir Jemand sagen kann: Womit hätte ich das noch machen
> können?

Matlab natürlich - wen man genug Geld über hat :-)



> im Hochofen oft bis zu 1300°

> höllisch interessant


Ja das kann ich mir vorstellen :->

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fiedeo schrieb:
> Matlab natürlich - wen man genug Geld über hat :-)

Sicher und bei jeder Portierung hab ich Lizenzgehampel am Hals?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmieren und Softwaredesign waren bei uns 2003 schon Vorlesungen im 
Grundstudium, ich denke mittlerweile sollte das überall Standard sein. 
Den Praxisbezug (wie löse ich MEIN Problem) muss man natürlich trotzdem 
noch selbst herstellen, daran dürfte es oft scheitern wenn man zu wenig 
Übung hat.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur wenn es mir Jemand sagen kann: Womit hätte ich das noch machen
können?


Das kann doch fast jede Programmierumgebung wie zB Delphi, oder so.

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Nur wenn es mir Jemand sagen kann: Womit hätte ich das noch machen
> können?

> - Positive wiss. sauber visualisieren und automatisch speichern.

Für die saubere Visualisierung von Messdaten ist LabView ganz 
hervorragend geeignet. Da wird vieles mitgeliefert, damit man nicht 
alles selber programmieren muss.

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fiedeo schrieb:
>> Nur wenn es mir Jemand sagen kann: Womit hätte ich das noch machen
>> können?
>
> Matlab natürlich - wen man genug Geld über hat :-)

oder man Studienlizenzen von der Uni :)
>
>
>
>> im Hochofen oft bis zu 1300°
>
>> höllisch interessant
>
>
> Ja das kann ich mir vorstellen :->

oja das war ne saugeile Erfahrung..

würd gern mehr über mich selbst erfahren..

Autor: dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, das geile ist, was ich noch hinzufügen möchte,
ich habe damals im Hochofen unter Umgebungstemp. 90°+ gearbeitet.

Heut arbeite ich in einem Automatisierungstechnikfirma im Ausland. U.a. 
automatisieren wir Kommissionieranlagen im Tiefkühlbereich, dort hats 
ca. -30° , dort arbeite ich meist für Stunden wenn die Anlage in Betrieb 
gehen soll und das nachts.. lol

Also man sieht ich arbeite nur unter extremen Bedingungen ;-)

Kann ich euch nur empfehlen, wird meist topbezahlt, wenn man physisch 
und psychisch/geistig sehr belastet wird. Ich sag euch aber auch bald 
kann ich nicht mehr ..

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha-jetzt Aber schrieb:
> Das kann doch fast jede Programmierumgebung wie zB Delphi, oder so.

Ich erwähnte schon das die SW in 6 Monaten fertig sein musste und nicht 
dann die Sprache in den Grundlagen erlernt sein sollte...

dito schrieb:
> Für die saubere Visualisierung von Messdaten ist LabView ganz
> hervorragend geeignet.

Ich meinte wissenschaftlich sauber und ausserdem habe ich keinen Bock 
auf eine Maushand...

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arne schrieb:
> Mein Dozent meinte wörtlich zu mir: "Es ist nicht täglich Brot
> eines Informatikers HW zu entwickeln." Recht hatte er!
>
> Warum sollte es anders herum anders sein?

Weil oft auch ein Mikrocontroller auf der Platine sitzt. Und nicht immer 
hat man einen eigenen Informatiker / Programmierer für das Projekt.
Viele Programmierer können mit dem Controller dann auch nur etwas 
anfangen, wenn Java drauf läuft. Das ist auch nicht immer eine Option.
Wenn dann die Platine nicht das macht was sie soll ruft man einen 
Elektroniker, nicht einen Informatiker.

Deshalb wildern Elektroniker öfter im Bereich der SW-Entwicklung als 
Informatiker im Bereich der HW-Entwicklung.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dominik schrieb:
> hab ich noch viele Praktika und als Werkstudent im Bereich
> Metallurgie/Anlagenbau gearbeitet.
> [...]
> Dann hab ichnoch nen Spanischkurs gemacht spaßhalber..
> [...]
> Hab von ner Krise nix gespürt hab auch mehrere Angebote bekommen bei
> Ende des Studiums auch durch meine Industriekontakte.
> [...]
> ich habe damals im Hochofen unter Umgebungstemp. 90°+ gearbeitet.
> [...]
> Kann ich euch nur empfehlen, wird meist topbezahlt, wenn man physisch
> und psychisch/geistig sehr belastet wird.

Dieses ständige Eigenlob von dominik ist ja kaum auszuhalten in diesem 
eigentlich sinnvollen Thread. Lobt ihn sonst keiner, dass er sich hier 
als so wahnsinnig toll hinstellen muss? Schrecklich, solche Leute gehen 
mir tierisch auf den Senkel... :-(

Zum eigentlichen Thema:
Ich arbeite als Elektrotechnik-Ingenieur auch in der 
Software-Entwicklung, und ich kann die Ansicht des Themenstarters nur 
bestätigen, dass in meinem Elektrotechnikstudium zu wenig Wert auf die 
Informatikausbildung gelegt wurde. Ich musst mir dann während der 
Diplomarbeit und später im Job alles selbst beibringen bzw. 
Fortbildungskurse besuchen - ein wenig mehr Informatik-Grundlagen im 
Studium (SW-Design, OO-Konzepte etc.) hätten da schon geholfen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.