www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche USB 2 Serial Adapter, der nicht nach x Minuten aussteigt


Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich programmiere an einen Atmel ATMEGA32, dass permanent mit einem 
Konfigurations - PC über ein serielles Kabel kommuniziert und dabei 
Messwerte und Konfigurationseinstellungen überträgt. Es findet 
Datenverkehr in beide Richtungen statt.

An einem althergebrachten PC mit diskreten seriellen Schnittstellen 
klappt dies auch problemlos. Bei meinem Programmierlaptop allerdings 
steigt irgendwann wohl der USB -> Serial - Adapter aus und liefert nur 
noch verdrehte Daten, die zwar grob erkennen lassen um was es sich 
handelt, allerdings werden Zeichen mehrfach übertragen und Zeichen 
verschluckt oder abgewandelt. Ich habe dies mit meinen zwei Adaptern, 
basierend auf einem Prolific Controller, beobachtet.

Ich bin nun auf der Suche nach einer stabileren Lösung. Die Nutzung von 
Portreplikatoren / Dockingstation für mein Laptop (Lenovo T400s) fällt 
aus, da Lenovo kein passendes für mein Laptop anbietet. PCMCIA und 
Cardbus hat mein Lap leider ebensowenig.

Wer hat da eine Idee?


Gruß
Bernhard

Autor: apfelmännchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab schon einige Adapter probiert.
Mit den FTDI Adaptern hatte ich als einzigster noch nie Probleme.

Autor: -Gast_XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die USB serial Wandler steigen alle mal irgendwann aus.

Die besten Erfahrungen habe ich mit FTDI Chips gemacht, da geht es 
teilweise über Monate gut. Zum programmieren haben die nie Ärger 
gemacht, weder an Thinkpads noch wo anders.

Fast 50 Stück im Einsatz, sehen in etwa so aus:

http://www.usb-cable.com/usb-serial-adapter-for-wi...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prolific hat nicht ganz ohne Grund einen schlechten Ruf. Sowohl die 
Entwickler- als auch Devicetreiberunterstützung von FTDI ist erheblich 
besser.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, ich werde mich mal nach dem Chipsatz umsehen.

Mit den Prolifics hatte ich sogar zeitweise Probleme damit, wenn zwei 
Adapter gleichen Typs in einem PC steckten!

Erst ein älterer(!) Treiber fixte das!

Daher
-> Tonne!


Noch jemand weitere Tipps?


Gruß
Bernhard

Autor: JLink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten auch erst die Prolifics,
die wurden dann durch die FTDI ersetzt.
Der Kollege schwört inzwischen auf Moxa.

HTH,
Joerg

Autor: Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vier 3..5€ Adapter von Pollin, Profilic PL2303, mit denen hatte 
ich noch nie Probleme, habe am Laptop meistens zwei dran hängen, die 
anderen gehen reihum.

Ich habe mal 4 Wochen lang eine GPS-Maus+BTM222 zum Aufzeichen der 
"Wege" von einem unserer Hunde auf dem Hof laufen gelassen, ca 15 
Stunden am Tag. (24-Laufen gehen-akku laden/wechseln). Da gabs auch 
keine Probleme.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hat jemand noch einen Shoplink parat?

Gruß
Bernhard

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard N. schrieb:
> mit meinen zwei Adaptern,
> basierend auf einem Prolific Controller

Hier an meinem Mac ist es folgendermaßen gewesen:

Vorher, Prolific-Kernelextension noch nicht installiert:
Entweder:
a)Terminal-Programm spuckt bei erstem öffnen des Ports cu.usbmodem-xxxxx 
wilden Zeichnsalat aus. Nochmaliges Öffnen bringt nichts.
Oder:
b)Terminal-Programm bekommt 1x bis 2x saubere Verbindung hin, nach 3. 
oder 4. Öffnen des Ports kommt wieder wilder Zeichensalat.

Genauere Analyse des Zeichensalats offenbart mir ein Speicherleck.
Temporäre Beseitigung des Problems durch USB raus & wieder reinstecken.

Nachher, Prolific-Kext installiert:
Es gibt einen neuen port Namens "usbser". wenn man den öffnet gibt es 
kein Problem mehr. Auch wiederholtes öffnen kein Zeichensalat.

mfg mf

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[    5.396060] usb 1-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 2
[    5.579124] usb 1-1: configuration #1 chosen from 1 choice
[    5.591644] usb 1-1: New USB device found, idVendor=067b, idProduct=2303
[    5.598862] usb 1-1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
[    5.604573] usb 1-1: Product: USB-Serial Controller
[    5.611720] usb 1-1: Manufacturer: Prolific Technology Inc.
[    6.932085] usb 1-1: USB disconnect, address 2
[    7.916020] usb 1-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 3
[    8.080003] usb 1-1: configuration #1 chosen from 1 choice
[    8.099826] usb 1-1: New USB device found, idVendor=067b, idProduct=2303
[    8.107990] usb 1-1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
[    8.113806] usb 1-1: Product: USB-Serial Controller
[    8.121816] usb 1-1: Manufacturer: Prolific Technology Inc.
[    9.156465] input,hidraw0: USB HID v1.10 Keyboard [CHICONY USB Keyboard] on usb-0000:00:10.1-1
[    9.220254] input,hiddev96,hidraw1: USB HID v1.10 Device [CHICONY USB Keyboard] on usb-0000:00:10.1-1
[   20.267256] usbserial: USB Serial support registered for pl2303
[   20.275937] pl2303 1-1:1.0: pl2303 converter detected
[   20.667574] usb 1-1: pl2303 converter now attached to ttyUSB0
[   20.677189] usbcore: registered new interface driver pl2303
[   20.685753] pl2303: Prolific PL2303 USB to serial adaptor driver

Benutze ich seit vielen Monaten völlig ohne Probleme mit 115.200bps und 
signifikanten Datenmengen. Verträgt sich interessanterweise auch mit 
einem 'nicht-Baudraten-Quarz' (15MHz) 1.7% Abweichung, keinerlei 
Übertragungsfehler.
Ist von Reichelt, grüne durchscheinende Steckergehäuse, transparentes 
verflochtenes Kabel.
System: Debian Lenny.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal an 2 Rechnern an die 30 Wandler von Prolific für einen 
Datenlogger dran gehabt. Lief etliche male ne Woche lang ohne Probleme.
Aber ich denke ich würde zur Sicherheit auch eher was mit FTDI nehmen :)

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard N. schrieb:
> hat jemand noch einen Shoplink parat?

Also ich kaufe meine FTDI-Adapter entweder hier:

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=78847;PROVID=2402

oder hier:

Conrad 971791 - 62

Gruß Anja

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte auch so ein Problem.
Der Treiber auf der mitgelieferten CD war nicht so ok.

Beitrag "Prolific PL2303 funktioniert nicht"
Da ist in diesem Thread ganz bis unten lesen.



Der PL2303_Prolific_DriverInstaller_v10518.exe
hat das Teil endlich mit den Vista-Treibern noch zusätzlich eingebunden.

Also erscheinen dort "zwei" Treiber.
Siehe Bild.
Gruss Holger.

Poste mal den Code mit dem du die USB-V24 mit dem Mega 32 koppelts.

Autor: DL3YC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann die Erfahrungen teilweise bestätigen. Unter Windows laufen die 
Profilic-Wandler nur manchmal und wenn, dann nur für einen begrenzten 
Zeitraum, danach erfolgt keine Kommunikation mehr. Aber unter Linux 
funktioniert es viel besser. Nur ab und zu, gefühlt 1 mal pro Woche, 
steigt er aus und man muss ihn ab- und wieder anstecken. Läuft im 
Live-Betrieb für den DMX-Controller sehr gut.

Zudem habe ich durchgehend sehr gute Erfahrungen mit den 
TUSB3410-Bausteinen von Maxim. Diese verwende ich in meinen neusten 
Entwicklungen und hatte noch nie Probleme unter Windows wie auch Linux. 
Mit meinem 8051 Programmer mit FTDI Chipsatz hatte ich auch noch nie 
Probleme, aber mehr Erfahrung habe ich mit FTDI nicht, da ich mit den 
TUSB sehr glücklich bin. Zudem kann man sie auch mit alternativer 
Firmware "befüllen".

Gruß YC

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein ist im Unterodner ein Loopback test als Quellcode,
damit würde ich dem mega32 erst mal ausklammern, und versuchen
ob der USB Adapter sein eigenes Echo wieder lesen kann.
Somit kann man den Treiber testen, ob der auch "richtig" eingebunden 
ist,
bzw auch zu dem OS Derivat passend ist.
Viel Erfolg.

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die habe ich, laufen auch einwandfrei, sind ebenfalls FTDI.
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=99617;PROVID=2402

Gruß
Jadeclaw.

Autor: JLink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DL3YC (Gast) schrieb:
> Zudem habe ich durchgehend sehr gute Erfahrungen mit den
> TUSB3410-Bausteinen von Maxim.

Die sind doch von TI, nicht von Maxim ??
Welche Firmware benutzt Du,
die, die von TI auf der Website als RefDesign angeboten wird ?

Danke & Gruß,
Jörg

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun melde ich mich auch wieder zu Wort. Ich habe folgenden Stick mit 
FTDI Chip geholt und bin sehr zufrieden. Treiber sind nicht dabei, 
können aber von der FTDI Seite heruntergeladen werden Ein Langzeittest 
über Nacht (mit XP) mit einer Menge Traffic funktionierte tadellos.

http://www.mix-computer.de/html/product/detail.htm...


Die Prolifics sind bereits in der Tonne!


Gruß
 Bernhard

Autor: Thomas K. (thkusch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich benutze die hier (mittlerweile 50 Stück im Umlauf):

http://shop.embedded-projects.net/index.php?module...

und den

http://shop.embedded-projects.net/index.php?module...

Völlig ohne Probleme.

Gruss
thomas

Autor: Giuseppe G. (Firma: ACS) (gcrax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard

ich persönlich habe meine USB 2 USART Wandler immer selbst aufgebaut und 
die funktionieren seit jahren schon tadellos und das rund um die uhr 
weil ich damit per internet mein büro und haus steuere...

Ich sehe, das eure lösungen zwar korrekt sind und auch formgemäß 
arbeiten, aber ganz ehrlich, bei den preisen???

ein einziger kompletter wandler bei mir kostet ca 7 euro und er läuft 
und läuft :-)
einziger nachteil ist, das ich bei den wandlern nur RXD  TDX  GND 
rausgeführt habe, was ja eingentlich vollkommen ausreicht für jeden µC.
Du brauchst noch nicht mal einen Pegelwandler wie Max232 oder so...

Vorteil ist klar auf der hand...
Das Gerät ist ein USB2.0 komformes Gerät, was sauschnell arbeitet und 
daher auch übelst schnelle Übertragungen erstellt (ignoriet einfach die 
Baudrateneinstellungen von Windows.) Und du kannst bis zu 127 gleiche 
Geräte damit ansteuert, wenn dein PC das mitmacht :-)

wenn du interesse haben solltest, dann einfach mal melden :-)
LG G-Crax

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

leider macht auch der FTDI - Stick Probleme.
Denn hin und wieder verschluckt der einfach Zeichen.
Ich habe ein einfaches Windows Forms Programm unter .NET und ein 
einfaches Controllerprogramm geschrieben, dass mir die Daten einfach 
wieder zurücksendet. Mit einem klassischen COM Port klappts, mit dem 
Adapter werden Zeichen verschluckt. So alle 40 - 200 Zeichen eins.

Was kann das denn noch sein? Ich komme da langsam ins Straucheln..

Gruß

Bernhard

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwendest du denn irgend eine Art Handshake? Ich habe über Monate den 
FT232R mit 921kBaud und HW-Handshake laufen gehabt, der hat nicht ein 
Zeichen verschluckt....

Autor: Wolfgang R. (portside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard N. schrieb:

> Ich habe ein einfaches Windows Forms Programm unter .NET und ein
> einfaches Controllerprogramm geschrieben, dass mir die Daten einfach
> wieder zurücksendet. Mit einem klassischen COM Port klappts, mit dem
> Adapter werden Zeichen verschluckt. So alle 40 - 200 Zeichen eins.
>

Welcher Treiber für USB? Windows ist beim aufsetzen der einzelnen  USB 
transfers  langsam, langsam, langsam.
Und was so ein virtueller COM Port macht ist bei den closed Source 
Treibern nicht zu erforschen.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein einjähriges Intel Laptop von Lenovo (T400s) mit ICH9 
Southbridge, Windows XP (32bit) und den neuesten Chipsatztreibern von 
Intel.
Nun das Problem tritt weiterhin auf, Handshaking etc. ist zumindest im 
Treiber und in dem Quelltext aus und wie gesagt funktioniert alles mit 
einem 10 Jahre altem Pentium 4 unter XP, aber physikalischem COM Port.


Gruß
Bernhard

Autor: Paulchen panther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gerätemanager unter COM- und LPT-Anschlüsse ist der Adapter 
aufgeführt. Bei den Eigenschaften eines virtuellen COM-Ports kann man 
die Pollingzeit (oder so ähnlich) einstellen. Versuch diese mal vom 
Standard (~16ms) auf das kleinste (1ms) einzustellen. Die Puffergröße 
auf das Maximum.

PP

Autor: bernieserver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die Pollingzeit und den Puffer geändert, dies ändert jedoch 
nichts am Verhalten.

Noch weitere Ideen?

Gruß

Bernhard

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat keiner eine Idee, wie das unter Windows endlich läuft?
Ich habe es auch unter Windows 7 auf dem Lap probiert, dort treten die 
gleichen Probleme auf.

Gruß
Bernhard

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
passiert das zufällig immer wenn du USB Geräte an - oder abschließt?

Autor: Carsten W. (carsten_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard
Mal ein ganz anderer Ansatz von mir. Wie sieht es denn mit deiner 
Stromversorgung aus?
Ich hatte auch mal Störungen bei der Übertragung (Laptop->FTDI->AVR32).
Zu guter letzt ist mir der komplette Testaufbau inkl. USB-Port des 
Laptop abgeraucht. Es stellte sich heraus dass das Laptopnetzteil keine 
galvanische Trennung zum Stromnetz hatte. Der AVR wurde über ein 
Steckernetzteil betrieben und war über Optokoppler mit einem Dimmermodul 
mit Netzspannung verbunden.
Ich habe dann den USB/Seriell-Wandler mit Optokopplern aufgebaut, seit 
dem sind die Störungen komplett verschwunden.

Gruß
Carsten

Autor: bernieserver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich teste nochmal obs mit Batterie funktioniert. Aber ich denke nein, da 
ich das schon mal letzte Woche getestet hatte und ich kein Unterschied 
bemerkte..

Mit USB Geräten rein / raus hats nichts zu tun. Selbst wenn der Wandler 
alleine drinnensteckt hats nicht funktioniert.

Gruß
Bernhard N.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt diesmal mit Login..

Das Problem tritt eigentlich nur beim Senden der Befehle zum 
Mikrocontroller auf, falls dies ein Hinweis sein sollte..


EDIT:
Das mit den "Brummschleifen" bzw. der galvanischen Trennung: Da hatte 
ich sehr oft Schwierigkeiten mit, vor Allem im Audiobereich, als ich 
noch mein altes Laptop hatte.. Auch hatte ich mal ein billiges 
Druckernetzteil zum Versorgen meiner Platine genommen, da gabs sogar 
Stromschläge und mein Oszi hat nur Mist angezeigt..

Ich finde, dass galvanische Trennung in allen Netzteilen vorgeschrieben 
sein müsste....


Gruß
Bernhard N.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe auch mal testweise im Batteriebetrieb  die USB Steckermasse mit 
der Masse des Controllers verbunden. Dies brachte leider auch nichts.

Gruß
Bernhard N.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der µC aus dem FTDI versorgt, also aus den 3V3OUT? Das klappt 
meistens nicht so richtig, da hatten wir auch mal Probleme.

Autor: bernieserver(zufaulzumeinloggen) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, der hat ne 5V Versorgung hinter einem Festspannungsregler.

Gruß
Bernhard

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach noch zu erwähnen: der hängt an nem MAX232.

Gruß
Bernhard N.

Autor: Bernhard N. (bernieserver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fühle mich etwas hilflos im Moment, habe schon nach nem altem Lenovo 
Lap mit serieller Schnittstelle gesucht (was ich natürlich nicht gerne 
machen würde...)

 Hat irgendjemand eine Idee?

Gruß
Bernhard

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard N. schrieb:
> Das Problem tritt eigentlich nur beim Senden der Befehle zum
> Mikrocontroller auf, falls dies ein Hinweis sein sollte..

Wie groß ist Dein Baudratenfehler? Bei den Taktfrequenzen mit glatten 
MHz sind nur wenige Baudraten ohne Abweichung vom Sollwert möglich. 
Nicht, daß Du da im Grenzbereich bist.
Da die Frage nach dem Handshake immer noch offen ist: Kann es sein, daß 
Dein ATMega einzelne Zeichen verliert, weil er sie nicht rechtzeitig aus 
dem RX-Puffer abholt?
Ich würde am USB-Seriell-Wandler mal RXD mit TXD brücken und schauen, ob 
der Fehler sich nicht auf den ATMega eingrenzen läßt.

Nur so am Rande: Warum baust Du nicht gleich einen FT232 in Dein Gerät 
ein, dann sparst Du Dir den externen USB-Seriell-Wandler und den MAX232?

Servus
Michael

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, oben schreibt er, dass er keinerlei Handshaking benutzt. Das 
könnte schon daran liegen. Ich verwende beim FT232R immer das 
HW-Handshake, das klappt einwandfrei....

Autor: bernieserver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich werde mich morgen mal mit dem Handshaking auseinandersetzen. 
Aber ich habe das Programm so geschrieben, dass in den ISR wirklich nur 
die Daten schnell weggepuffert werden.. und wie gesagt bei nem altem P4 
funktioniert das problemlos.

Ich nutze beim Atmel eine 16 Mhz extermer Clock und eine BAUD Rate von 
115200.

Gruß
Bernhard

Autor: bernieserver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich habe es jetzt endlich, zumindest seit ein paar Sekunden klappts 
weit besser mit dem FTDI Adapter. Ich habe mich an der Tabelle 19-12 des 
ATMEGA 32 - Manuals gerichtet und habe eine BAUD Rate gewählt, die bei 
gegebener Masterclock von 16Mhz ein geringen BAUDRatenfehler ergibt. Da 
ich die "normalen" Baudraten verwenden wollte, habe ich nun 19200 baud 
genommen. Diese hat nur 0.2 % Fehler, die alte (115200) hat ein Fehler 
von -3,5%, das wohl klar zu viel ist.

Ich denke die Geschwindigkeit ist für meine Applikation schnell genug. 
Werde das nun weiter beobachten..

Gruß
Bernhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.