www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LM1876 verzerrung aufheben?


Autor: Niklas Beuster (niklas90)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte mir einen Verstärker bauen mit einem LM1876. Die Schaltung 
habe ich exakt so gebaut, wie es im Datenblatt unter "typical 
Application" angegeben war (siehe Anhang "LM1876.png"). Vcc A und B und 
Mute A und B habe ich einfach jeweils zusammengelötet. Die Standby Pins 
habe ich einfach offen gelassen, also nicht verlötet. Als 
Spannungsversorgung habe ich ein Netzteil mit symmetrischer 
Spannungsversorgung gebaut (siehe Anhang "SymNetzteil.jpg").

Nun zum Problem: wenn ich den Input offen lasse und den Strom anschließe 
wölbt sich die Membran vom Lautsprecher böse nach außen und es stinkt 
schnell nach verbranntem, also schnell Strom aus und mal mein mp3-Handy 
an den Input. Wenn man jetzt den Strom anschließt, ist die Membran erst 
mal ok, Es kommt sogar Musik, aber: Es hört sich leicht verzerrt an und 
die Membran geht diesmal leicht nach innen :-( Dann habe ich mal meinen 
Computer als Audioquelle angeschlossen. Jetzt ist die Audioqualität 
schon ein bisschen besser, aber es hört sich immer noch verzerrt an, 
obwohl es nicht laut aufgedreht ist oder so.

Was ich ausprobiert habe: einen 100nF Kondensator zwischen Masse und dem 
Eingang bringt nix, hört sich nur dumpfer an. Einen 1uF Kondensator in 
Reihe zum Eingang (ist ja eigentlich Standard bei solchen Verstärkern), 
bringt aber auch nix. Mute habe ich offen, also gar nicht angeschlossen, 
habe da mal mit nem 1k Ohm Widerstand bisschen rumgespielt, zwischen + - 
und Masse, komischerweise passiert da gar nichts, sollte ja eigentlich 
bei - Ton aus sein, hat aber nur leise geknackt. Mute ist mir aber auch 
egal.

Meine Vermutung: kein schönes Eingangssignal, man könnte die Schaltung 
noch retten, wenn man einen hübschen Vorverstärker dran baut.

So, jetzt meine Frage an euch^^: Ist meine Vermutung richtig und wenn 
ja, was für einen einfachen, aber effektiven Vorverstärker könnte man da 
dran bauen, damit das Eingangssignal nicht mehr verzerrt ist? Also das 
Signal ist zur Zeit nicht zu leise oder brummt, es ist nur leicht 
verzerrt und die Membran ist je nach verwendeter Audioquelle "verwölbt". 
Also der Vorverstärker soll eigentlich nicht verstärken (naja, höchstens 
ein bisschen), in erster Linie ein vernünftiges Signal dem LM1876 
liefern.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal einen Eingangskondensator und einen Widerstand nach Masse.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

statt probieren hättest Du ein wenig Grundlagen lesen sollen. ;)

Das Ding ist letztlich ein Leistungs-OPV. Der + Eingang braucht also 
einenh Gleichstrompfad nach GND, also einen  Widerstand 10-20k zwischen 
Eingang und GND. Die NF von draußen darf natürlich keinen 
Gleichspannungsanteil haben, also ca. 470n zwischen ankommender NF und 
dem Eingang.

Ob Mute und StandBy offenbleiben dürfen bzw. welche Beschaltung für 
normale Funktion dort gefordert ist, verrät das Datenblatt, habe ich 
jetzt nicht geschaut.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt LM1876 Figure 4.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt übrigens "aufgebaut lt. Datenblatt"?
Dort ist auch, wenn ich nicht irre, ein PCB-Layout drin!
Aber sicher hast Du eine Raster-LP verwendet oder gar einen Drahtverhau 
gebildet?

Ansonsten wird wohl Micha den Daumen bereits drauf haben!;)

Autor: Niklas Beuster (niklas90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erst mal für die Antworten. Ja, ich habe doch einen Kondensator am 
Eingang, habe ich ja geschrieben ;-) Und ich habe auch nur eine 
Lochrasterplatine xD Naja, man nimmt halt, was man hat, gell? Den LM1876 
habe ich ja auch nur gefunden. Ich werde das mal mit dem Widerstand 
zwischen Gnd und Eingang probieren.

Autor: Niklas Beuster (niklas90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe jetzt jeweils 33K Ohm Widerstände zw. Masse und Eingang 
eingebaut, wie auf Figure 4. im Datenblatt. Leider gibt es immer noch 
diese Verzerrungen, wobei ich jetzt mal genauer hingehört habe. Das 
Problem scheinen die Tiefen zu sein, die werden erst ab einer bestimmten 
Lautstärke voll an die Boxen weitergegeben, wenn die Bässe nur leise 
sind, kommen nur die lautesten Beats an, die höheren Töne werden immer 
gleich abgespielt, so entsteht der Eindruck einer Verzerrung.

Was kann man dagegen tun? Kondensator zwischen Eingang und Masse hilft 
nicht und eine Spule in Reihe am Ausgang auch nicht (kann ja eigentlich 
auch nicht helfen, das filtert ja nur die Bässe).
Kann es auch an der Stromversorgung liegen? Ist der Schaltplan 
eigentlich so richtig, wie ich dass Netzteil gebaut habe? (im Anhang 
beim ersten Beitrag). Vielleicht eher je Spule einen 
Brückengleichrichter nehmen statt einen für beide?

Autor: Niklas Beuster (niklas90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, hat sich erledigt, die Box war einfach kaputt, bzw. hat bei den 
ersten Versuchen zuviel Schaden genommen, mit einer anderen Box habe ich 
super Klangqualität.

Vielen Dank noch mal, mfg Niklas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.