www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welcher STM32 Programmer?


Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Welchen STM32 Programmer würdet ihr empfehlen? Es gibt so viele, da 
blick ich nicht durch ;-)

Z.b. kostet der ST-Link nur 19€, ein J-Link hingen ab 60€. Wo sind da 
die unterschiede?

Als Entwicklungsumgebung würde ich gerne Ride oder Crossworks 
verwenden...
Danke!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Welchen STM32 Programmer würdet ihr empfehlen?

Wenn es um das reine Programmieren geht, tut es auch einer der UARTs in 
Verbindung mit dem integrierten Bootloader.

Für JTAG empfehle ich den TRACE32 ICD von Lauterbach.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JTAG wär schon wichtig...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Für JTAG empfehle ich den TRACE32 ICD von Lauterbach ...

Den würde ich auch nehmen, der ist so schön billig.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip!
Wo bekommt man den den, und was kostet er? Auf der Lauterbach Homepage 
finde ich nicht so besonders viele Informationen...

Und der wäre dann mit den gängigen Entwicklungsumgebungen kompatibel?
Läuft der auch unter Win7 x64 und MacOS (Crossworks)?

Entschuldigt die vielen Fragen ;-)

Autor: Matthias K. (matthiask)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ST-Link

Reicht aus. Läuft problemlos, zB. mit Keil oder div. anderen Tools wie
dem Atollic TrueStudio inkl. GCC, ohne Zeit- oder Codegrößenlimits beim 
Debugging.
Beitrag "STM32 Einstieg mit Atollic TrueStudio und ST-LINK Jtag"

Mit OpenOCD läuft der ST-Link mW momentan noch nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crossworks geht nicht mit ST-Link.

Unterschied zum J-Link, neben möglichen Unterschieden in der 
Performance: Der J-Link funktioniert mit wohl allen ARMs und vielen 
Umgebungen, der ST-Link nur mit STM32 (und STM8) und nur wenigen 
Entwicklungsumgebungen.

Warum der ST-Link billiger ist? ST lebt vom Verkauf der Controller und 
muss am Interface nichts verdienen. Segger schon.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Wo bekommt man den den, und was kostet er? Auf der Lauterbach Homepage
> finde ich nicht so besonders viele Informationen...

Die Produkte werden in Deutschland direkt von Lauterbach vertrieben. Ein 
ICD für eine Prozessorfamilie kostet als USB-Version ca. 3.000-4.000 
EUR, in der Ethernet-Version etwa 1.000,- EUR mehr.

> Und der wäre dann mit den gängigen Entwicklungsumgebungen kompatibel?

Er ist insofern kompatibel, dass er die generierten Dateien so ziemlich 
jeder Compiler-Werkzeugkette versteht. Es gibt einige Integrationen in 
gebräuchliche IDEs, aber dabei veliert man seeeehr viel der äußerst 
nützlichen Funktionen, die in der TRACE32-Oberfläche enthalten sind. 
Gerade wenn es um Low-Level-Debugging in Verbindung mit Betriebssystemen 
geht, scheitern die normalen Debugging-Oberflächen doch sehr schnell.

Es ist zwar eine Integration in Eclipse angekündigt, aber der 
Chefentwickler hat mir selbst vom Einsatz abgeraten.

> Läuft der auch unter Win7 x64 und MacOS (Crossworks)?

Windows 7 und MacOS 32/64 Bit werden unterstützt.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den J-Link von Segger und einen Olimex USB-ARM-OCD.
Beide funktionieren gut.

Der J-Link ist deutlich schneller, daher empfehle ich Segger.

Autor: Robert Teufel (robertteufel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
My 2 cents,

wenn es ueberhaupt einen "Standard Programmer" fuer die ARM-Cortex 
Schiene gibt, dann ist es Segger J-Link. Sollte den ST-Link in so 
ziemlich jeder Kategorie schlagen, Fehlerfreiheit, universaler Gebrauch, 
Geschwindigkeit...
Fuer non-commercial Gebrauch sind die 60 Euro ein sehr gutes 
Schnaeppchen.

Fuer den kommerziellen Gebrauch ist es dann um so wichtiger ein sehr 
gutes Tool zu haben und da kommt schon wieder Segger J-Link als 
Vorschlag, allerdings etwas teurer, je nach Ausbaustufe fuer 
Zusatzprogramme.
Lauterbach ist ein klasse Emulator, "der Mercedes" unter den Emulatoren, 
sehr gut, sehr zuverlaessig, auch den Preis wert wenn es darum geht ein 
Produkt schnell an den Markt zu bringen.

Speziell fuer den STM32 gibt es natuerlich auch noch RLink von 
Raisonance. Ist etwas professioneller als der STLink und tut auch mit 
NXP. Bereits der RLink STD (z.B. von www.Watterott.net) kann Dateien 
ohne Groessenbeschraenkungen programmieren, die mit RIDE7 erzeugt 
wurden.
http://www.mcu-raisonance.com/~ride7__microcontrol...

Hab gerade nochmals nachgelesen und gesehen, dass Du Dich auf Crossworks 
festgelegt hast, da ist Segger J-Link einfach erste Wahl.
http://www.segger.com/cms/j-link-edu.html

Gruss, Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.