www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Seriell-Karte für Linux gesucht


Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

dies ist irgendwie eine Art "Meta-Frage".

Mir ist vor Kurzem mein Computer abgeraucht. Der neue hat ein Mainboard 
ohne RS232-Anschluss.
Diesen brauche ich aber zur Kommunikation mit meine 
Microcontroller-Board, einem CentiPad.
Ich benutze ausschließlich Linux.

Mein Mainboard hat USB-Anschlüsse, PCIe-Slots und einen 
Firewire-Anschluss.

Hat hier jemand von Euch mit Linux (Kernel 2.6.34.6 vanilla) schon 
irgendwelche "X nach RS232"-Konverter zur Mitarbeit bewegen können?

Kennt jemand preiswerte Quellen für solche Adapter/Konverter?

Vielen Dank schoneinmal für jede Hilfe!!!

Schönes Wochenende!
Gruß
mcc

: Verschoben durch Moderator
Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB -> RS232 geht doch bei jeden Linux, oder darf es kein usb sein?

Autor: lightninglord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also USB-RS232 Konverter mit FTDI-Chips und CP2021 laufen bei mir alle 
problemlos, werden automatich erkannt. Und je nach konfig als /ttyUSBx 
oder zb. /ttyACx eingebunden

Autor: usb seriel wandler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn den RS232-Port jedoch nicht nur zur seriellen Datenübertragung 
sondern auch zum "Pinwackeln" verwenden willst (Billig-AVR-ISP, 
LIRC-Receiver, ...), dann reicht ein USB-Wandler nicht mehr. PCIe -> 
Seriell sind allerdings schweineteuer, da würd ich lieber in einen neuen 
ISP investieren ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's kein USB sein soll, sondern eine PCI-Karte, bei uns läuft
diese hier:

02:09.0 Communication controller: NetMos Technology PCI 9855 Multi-I/O 
Controller (rev 01)

(Da ist auch noch ein Parallelport mit drauf oder zwei.)

Diese hier geht auch:

04:08.0 Serial controller: Timedia Technology Co Ltd PCI2S550 (Dual 
16550 UART) (rev 01)

allerdings muss man da noch mit setserial herumfuchteln, damit die
Prescaler von 2 der 4 Kanäle richtig eingestellt werden (baud_base
auf 115200 setzen).  Falls du Bedarf an einem entsprechenden rc-Script
hast, der das automatisch tut => mail me.

Zuweilen sind ja Hardware-UARTs einer USB-Lösung im Vorteil, da sie
nicht an die Frame-basierte Übertragung von USB gebunden sind
(bspw. wenn man irgendwelches Bitbanging darüber machen will).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Wenn's kein USB sein soll, sondern eine PCI-Karte, ...

Ach, 'tschuldigung, ich sehe jetzt erst, dass du ja gar kein paralleles
PCI mehr drauf hast.  Hmm, naja, dann fällt das wohl aus.

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Programmer z.B. und avrdude (gibt es auch für Linux) dürfte Deine 
"neue Welt" sein

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibts auch als PCIe:

und Du bist sicher, dass die mit Linux laufen ???

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf:
http://www.digitus.de/nc/produkte/zubehoer/interfa...

ist rechts unten ein Link auf eine Zip-Datei mit Treibern, die scheint 
auch für Linux gedacht zu sein.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meino Cramer schrieb:

> Hat hier jemand von Euch mit Linux (Kernel 2.6.34.6 vanilla) schon
> irgendwelche "X nach RS232"-Konverter zur Mitarbeit bewegen können?

Vision Systems (http://www.visionsystems.de/) hat eine große Auswahl an 
Schnittstellenkarten mit RS232 und 422/485 (wahlweise auch galvanisch 
getrennt) für PCI und PCIe, auch mit 128 Byte FIFOs, mit hohen Baudraten 
und garantiert auch mit passender Treiberunterstützung.

Ich kann die nur empfehlen.

fchk

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank schonmal für den bisherigen Input.

Ich habe gerade den Treiber downgeloaded...er kompiliert nicht.
(Wahrscheinlich nicht für aktuelle Kernel gemacht...)

Und der Kernel kennt den Chipsatz nicht "von Haus aus"

Schade...die Karte sieht gut aus...

USB geht wegen Bitbanging nicht ... sehr guter Hinweis!
Also muss eine Karte mit PCIe sein...am besten mit zwei RS232-Ports...

Irgendwelche Erfahrungen mit Linux?

Gruß
mcc

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meino Cramer schrieb:
> Und der Kernel kennt den Chipsatz nicht "von Haus aus"

Ein aktueller Kernel? Das ist eher ungewöhnlich.

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Kernel (2.6.34.6) komplett nach der Chipsatz-Bezeichnung 
durchgegreppt (-i)...nichts.
Natürlich wäre ich sehr froh, im Unrecht zu sein ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:

> Vision Systems (http://www.visionsystems.de/) hat eine große Auswahl an
> Schnittstellenkarten mit RS232 und 422/485

Gibt's da auch Preise?

Zu Hause habe ich seit Jahr und Tag eine Titan VScom PCI-800L, das
ist eine PCI-Karte von Vision Systems, mit der bin ich gut zufrieden
(allerdings unter FreeBSD, nicht Linux).

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Ubuntu 10.04.1 und diesen Programmer 
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-ISP-Stick, das geht 
definitiv mit avrdude.

Es gibt auch eine komfortable JAVA-GUI für avrdude 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Burn-o-mat

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Frank K. schrieb:
>
>> Vision Systems (http://www.visionsystems.de/) hat eine große Auswahl an
>> Schnittstellenkarten mit RS232 und 422/485
>
> Gibt's da auch Preise?

Anrufen oder per Mail Angebot anfordern. Die wollen was verkaufen.

fchk

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nochmal zum Thema avrdude und Co.:
Ich habe einen USB-Progger...das ist nicht das Problem
Der Centipad läßt ein vollständiges Linux laufen. Das Terminal läuft 
über das RS232-Interface...siehe 
http://www.harerod.de/centipad/index.html

Außerdem will ich mir nicht "die Zukunft verbauen" -- also "mit 
BitBanging".
Das heißt PCIe-Karte, mit am besten 2 RS232 Schnittstellen...

Und sollte natürlich einwandfrei mit Linux laufen. Und die Krönung wäre 
dann: Mit direkter Kernelunterstützung, so daß ich nicht an das 
Wohlwollen eines Herstellers gebunden bin...

Gruß
mcc

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefunden bei: 
http://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?f=49&t=2...
(ganz unten):

Can't really help, but just thought I'd post some info for those looking 
for a Linux compatible parallel/serial board.

Couldn't find a Startek board where I live (Aust), so I started trying 
to find one that used an Oxford Semi chip (as suggested by ProtocolOH). 
Everything I came across seemed to use the Moschip chip, but I finally 
found a HP parallel+serial board (part number: KD062AA) which appeared 
to use an Oxford Semi chip, so I ordered one. Turns out it does use an 
Oxford chip - OX16PCI954 to be specific.

Anyways it worked perfectly in Mint 7 (Linux kernel 2.6.28), no drivers 
to muck about with, just "plug & play". Much better than the parallel to 
usb adapter I bought (couldn't even print using that). Finally I can use 
my outdated Canon BJC-210 :P

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr genial!
Nun brauchts nun noch einen Händler in Deutschland...mal sehen...

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche diser von Pollin (PCI)
http://www.pollin.de/shop/dt/MTQ5OTkyOTk-/Computer...

Glaube das war Netmos treiber für windows , braucht kein treiber für 
linux


/Bingo (Dänemark)

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber eine PCI-Karte (siehe Eingangsposting)...sorry

Gruß
mcc

Autor: m.keller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo!
Wie wäre es damit: http://geizhals.at/deutschland/a374128.html
Der Oxford OXPCI954 ist ein PCI Chipsatz und läuft schon seit Kernel 
2.4.
Die Karte hat halt noch eine PCI-> PCIe  Bridge drin


Leider scheinen die PCIe Moschip Teile nur unter bestimmten Kernels 
laufen...

Autor: Meino Cramer (mcc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir bei Reichelt eine EXSYS EX-44092 - Karte bestellt und heute
erhalten. Der Tip mit dem OXFORD-Chip war Gold wert!! Herzlichen Dank.


Nur ein Problem bleibt:
Das Slotblech hat zwei serielle Ports, von dem einer auf der Platine 
durch einlöten angeschlossen ist. Der andere führt per Kabel (!) an 
einen von zwei
Pfostensteckerleisten. Aus der Anleitung kann ich nicht ersehen, ob die 
Steckerleiste auf diese Weise wählbar gemacht wurde, und was es 
bedeutet, das Kabel umzustecken.

Desweiteren erkenne ich die Position der Jumper nicht, die eine 
"normale" RS232-Schnittstelle ergeben...

Ich will weder Empfänger noch Sender "rösten"...

Hat jemand eine Idee/Hilfestellung ?

Vielen Dank im Voraus!
Gruß
mcc

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Bild gehört das Kabel an die obere Steckerleiste.

Du kannst doch mal Durchgang prüfen; ich würde fast drauf
tippen, daß die andere Leiste mit dem angelöteten Stecker
verbunden ist (falls man die Schnittstelle nicht außen braucht,
sondern im PC-Gehäuse).

Autor: A.D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab diese PCI-Karte von delock 2xseriell 1xparallel. Eingebaut 
hochgefahren funktioniert 1a bisher keine probleme gehabt. Benutze 
Ubuntu 10.04

Kostet um die 10€

http://www.delock.de/produkte/gruppen/IO+Karten/De...

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du an das PCI jetzt noch ein e ranmachst, passt es.

Autor: mcc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Die Karte ist mittlerweile von Reichelt geliefert worden.
Statt eines OXPCI954-Chip ist ein OXPCI952-Chip drin.

Und der zickt 'rum.

Unter Linux (2.6.34.6) wird laut lspci folgendes erkannt:
02:00.0 PCI bridge: Texas Instruments XIO2000(A)/XIO2200(A) PCI 
Express-to-PCI Bridge (rev 03)
03:04.0 Serial controller: Oxford Semiconductor Ltd 16950 Compatible 
(dual) serial controller (rev 01)
03:04.1 Bridge: Oxford Semiconductor Ltd OX16PCI954 (Quad 16950 UART) 
function 1 (8bit bus) (rev 01)

Das erste ist die PCIe->PCI Bridge die beiden anderen sind die 
RS232-Mimik und der Oxford-Chip, der aber als Quad-RS232 (OXUPCI154) 
(v)erkannt wird, aber laut Board selber ein OXUPCI1952 ist.

dmesg meldet folgendes:
Serial: 8250/16550 driver, 2 ports, IRQ sharing enabled
PM: Adding info for platform:serial8250
ttyS0: autoconf (0x03f8, 0x(null)): IER test failed (0f, 0f) 
type=unknown
PM: Adding info for No Bus:ttyS0
ttyS1: autoconf (0x02f8, 0x(null)): IER test failed (0f, 0f) 
type=unknown
PM: Adding info for No Bus:ttyS1
ACPI: resource piix4_smbus [io  0x0b00-0x0b07] conflicts with ACPI 
region SMRG [io  0x0b00-0x0b2f disabled]
ACPI: If an ACPI driver is available for this device, you should use it 
instead of the native driver
serial 0000:03:04.0: PCI INT A -> GSI 40 (level, low) -> IRQ 40
Setup PCI port: port ac00, irq 40, type 0
PM: Removing info for No Bus:ttyS0
ttyS0: autoconf (0xac00, 0x(null)): iir=3 EFRv2 950id=16:c9:50:0c
ttyS0: detected caps 00000700 should be 00000100
type=16C950/954
0000:03:04.0: ttyS0 at I/O 0xac00 (irq = 40) is a 16C950/954
PM: Adding info for No Bus:ttyS0
Setup PCI port: port a880, irq 40, type 0
PM: Removing info for No Bus:ttyS1
ttyS1: autoconf (0xa880, 0x(null)): iir=3 EFRv2 950id=16:c9:50:0c
ttyS1: detected caps 00000700 should be 00000100
type=16C950/954
0000:03:04.0: ttyS1 at I/O 0xa880 (irq = 40) is a 16C950/954
PM: Adding info for No Bus:ttyS1
Setup PCI port: port a800, irq 40, type 0
Couldn't register serial port 0000:03:04.0: -28
serial 0000:03:04.1: PCI INT A -> GSI 40 (level, low) -> IRQ 40
Setup PCI port: port a080, irq 40, type 0
Couldn't register serial port 0000:03:04.1: -28

Am Schluß fällt die Registration der beide RS232-Ports auf die Nase.

Nichtsdestotrotz kann ich von /dev/ttyS0 "etwas" empfangen: Es kommt nur 
Datenmüll.

Vielleicht kann m.keller, von dem der Tip mit dem Oxford-Chipsatz 
ursprünglich ist, mir helfen?

Wenn irgendjemand von Euch ein solches Teil (chipsatz) unter einem 
halbwegs neuen Linux heile am Laufen hat, wäre ich Euch sehrstens 
dankbar für eine Hilfestellung.

Vielen Dank schonmal im Voraus!
Schönen Sonntag noch!
mcc

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.