www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Langzeitbetrieb mit Akku


Autor: Dario C. (dario) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

ich habe mir eine Schaltung gebaut, die in 99,8% der Zeit ca. 9mA 
schluckt. So zwei-dreimal am Tag wird Sie schätzungsweise kurz (max 
einige Sekunden) das Dreifache verbrauchen.

Jetzt mein Problem, im Prinzip funktioniert alles, ohne Zusatzschaltung 
direkt an 3 Mignon Akkus (ca. 3,8V).

Aber ich will den Wartungsaufwand durch den Akkuwechsel möglichst 
niedrig halten. Mir schwebt vor, den Akkupack im Intervall von mehreren 
Monaten im günstigsten Fall zweimal pro Jahr zu treiben.

Platz ist nicht das Problem, für Monozellen wäre im Prinzip Platz.
Notfalls würde ich auch Batterieen einsetzen.

Nun meine Fragen:
1) Ich bin der Meinung, dass Mignon die Zellen mit dem besten
   Preis/Leistungsverhältnis für diese Anwendung sind. Stimmt Ihr zu?
2) Um Mehr Leistung zu haben, würde ich ggf. 6 oder 8 Zellen
   hintereinander schalten, dann bräcuhte ich aber einen guten Wandler.
   Hat jemand eine Idee?
3) Oder gibt es eine andere Lösung

Ach so für die, die es interessiert: Es handelt sich um einen Atmel 
ATmega8, der eine 8x8 LED Matrix steuert, der nur bei einem richtig 
eingegebenen IR-Code einen Text ausgeben soll.

Ich versuche mich auch noch am Power-Down Mode um den Strombedarf des
ATmega auf µA zu senken, aber dann bleibt immer noch ein IR-Empfänger
der 1 mA braucht. Ob man den IR Empfänger zyklisch anschalten kann um
noch mehr Strom zu sparen ist mir bislang unklar, ich will RC 5 Codes
empfangen.

4) Wenn jemand eine Lösung zum stromsparenden Betrieb eines TSOP17xx an
   einem Atmega 8 hat bin ich auch für Tipps dankbar.

Danke an alle,

Dario

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal was gesehen wo durch die ganze schaltung durch einen einfachen 
IR-phototransistor oder sowas geweckt wurde (evtl. interrupt an µC). der 
µC schmeißt danach den IR-reciever an und empfängt den code, macht 
irgendwas damit und legt sich wieder schlafen.

vielleicht ist das ein ansatz für dich.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Dario C. (dario)

>Jetzt mein Problem, im Prinzip funktioniert alles, ohne Zusatzschaltung
>direkt an 3 Mignon Akkus (ca. 3,8V).

Na dann ist doch alles klar.

>1) Ich bin der Meinung, dass Mignon die Zellen mit dem besten
>   Preis/Leistungsverhältnis für diese Anwendung sind. Stimmt Ihr zu?

Kann schon sein.

>2) Um Mehr Leistung zu haben, würde ich ggf. 6 oder 8 Zellen
>   hintereinander schalten, dann bräcuhte ich aber einen guten Wandler.

Nicht so sonvoll, siehe Versorgung aus einer Zelle. Deine drei 
Mignons ohne Spannungsregler sind kaum zu übertreffen.

>Ich versuche mich auch noch am Power-Down Mode um den Strombedarf des
>ATmega auf µA zu senken,

Dann tu das doch einfach, siehe Sleep Mode.

> aber dann bleibt immer noch ein IR-Empfänger
>der 1 mA braucht. Ob man den IR Empfänger zyklisch anschalten kann um
>noch mehr Strom zu sparen ist mir bislang unklar,

Ich denke schon, aber nicht mit der Schaltung aus dem Datenblatt mit 100 
Ohm/47uF an VCC. Bestenfalls 100nF, denn die werden bei jedem 
Ein-Ausschaltzyklus ge- und entladen.

>ich will RC 5 Codes empfangen.

Naja, einfach sagen wir mal 10 mal pro Sekunde den Empfänger 
einschalten, schauen ob was kommt, wenn nein, wieder schlafen legen. Das 
Ganze läuft entweder mit Watchdogoszillator oder einem externen 32kHz 
Quarz an Timer 2. Damit verbraucht der AVR um die 10uA.

Wenn man den TSOP dauern laufen läßt, sind das 1mAx24h = 24mAh/Tag. Eine 
Mignonbatterie hat ca. 2500mAh, sprich, deine Schaltung läuft damit ca. 
100 Tag. Akkus haben weniger, wieviel weiß ich jetzt nicht.

Wenn man den TSOP 10 mal pro Sekunde für 10ms einschaltet, sind es nur 
noch 2,4mAh/Tag und damit ~1000 Tage sprich ~3 Jahre. Ob der TSOP aber 
so schnell einsatzbereit ist muss man testen.

MFG
Falk

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den 9 mA Stromverbrauch der jetzigen Schaltung bräuchte man ca. 80 
Ah pro Jahr, was etwa 30 parallel geschalteten Mignon-Batterien (oder 
5-6 Monos) entspricht. Das ganze muss man wegen der benötigten Spannung 
noch mit 3 multiplizieren. Wenn du den Stromverbrauch durch einen 
entsprechenden Sleep-Mode auf 1 mA reduzierst, dann würde die Schaltung 
mit 3 Alkaline Mono-Batterien schon deutlich über ein Jahr laufen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.