www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Abschaltung Akku


Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag.

Ich habe bereits ein wenig wasgesucht und auch etwas gefunden aber das 
ist alles zu groß.

Ich habe vor einen Akku 7,2V beim eirreichen einer Spannung von 6V per 
MosFet vom Verbraucher zu trennen. Das Problem ist das ich 0 Platz habe 
(siehe Bild). Ich habe überlegtob man das ggf. mit einem SMD Transistor 
und einer Z-Diode hinbekommt,abre irgendwie komme ich zu keinen Ergebnis 
weswegen ich nun euch fragen möchte.

Infos: Der Strom wird ~220mA betragen max. 300mA und ist stabil auf 
einem Wert. Die Schaltung soll den Verbraucher abtrennen sobald die 
Spannung auf 6V abgesunken ist. Die Schaltung soll wenig Leistung 
verbrauchen und möglcihst klein sein.



PS: Platinendurchmesser ~23mm. Wo die Leiterbahn unterbrochen ist, ist 
ein 1R Widerstand zur Messung des Stroms.

Autor: Name ist Wurscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM336, zwei Widerstände zum Einstellen der Umschaltspannung, einen 
Emitterfolger zum Schalten des Signals.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist das ich 0 Platz habe

Ein Unterspannungssensor wie TL431 (oder welche mit geringerem Strom, 
wie MC34064, TL7705, ICL7665), einen LogicLevel MOSFET (weil diese 
Unterspannungssensoren keine 300mA schalten können sondern maximal 30mA) 
und (weil du nicht gross genug bist um beim Hersteller ein 
kundenspezifische Spannung zu bestellen) 2 Widerstände.


Sicher keinen LM317, den von den 6V gleich mal 2.5V frisst.

Wenn du zusätzlich einen Spannungsregler haben willst, nimm einen 
vernünftigen verly low drop, mit Abschalteingang.

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag ..bin heute schon den ganzen Tag unterwegs und mein Akku wird 
langsam schwach, weswegen ich mir die Schaltpläne mal anscheuen werde 
sobald ich wieder zuhause bin.

Zum Thema LM317:
Habe das ganze Projekt mitn LM317 gebastelt gehabt und auch entworfen, 
weswegen ich kein Problem mit dem Spannungsverlust habe (habe extra nun 
anstatt eine 4,5V eine 7,2V Spannungsversorgung.
ABER: Werde mir das sicher nochmal anschauen was es da für Low Drop 
regler gibt, welche genug Leistung bringen und ggf. kleiner sind.

Vielen Dank schonmal, werde mich nochmal melden :).

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab dann nochmal ne kurze Frage:

Ist es richtig das NI-MH Akkus auf 1,4V geladen werden?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Seite habe ich auch schon reichlich Studiert .. danach haben Akkus 
nach dem Ladevorgang sogar über 1,4V ^^. War mir nur unsicher wie hoch 
man die genau laden kann.



Ging am ende Hiernach "Ladeschlussspannung NiCd/NiMH-Akkus etwa 1,4 
V/Zelle" wo ich nur nochmal nachhacken wollte nicht das ich nur etwas 
missverstanden habe.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ladeverfahren ziemlich weit unten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Ladeschlussspannung NiCd/NiMH-Akkus etwa 1,4 V/Zelle"
> wo ich nur nochmal nachhacken wollte nicht das ich nur
> etwas missverstanden habe.

Offenbar hast du etwas missverstanden.

Die Spannung einer Zelle liegt am Ende der Ladung bei etwas 1.4V,
richtig.

Aber diese Spannung ist nie niemals das Abschaltkriterium.


Das ist wie bei LEDs, die auch mit 3.6V angegeben werden,
aber niemals an einer Spannung 3.6V betrieben werden sollte,
sondern wo sich ungefähr 3.6V einstellen wenn der Nennstrom
hindurchfliesst, und der Nennstrom das ist, was man vorgibt.

Die Spannungsabgabe ist nr ein Hinweis, damit man weiss, womit
man ungefähr rechnen muss. Bei NIMH geht die Spannung bei der
Ladung bis 2V pro Zelle wenn man Extremfälle berücksichtigt,
manche sind auch bei 1.2V voll.

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok .... das reklärt einiges .. ^^ So ein Dreck, deswegen halten die 
Akkus in meim Billig Ladegerät immer so kurz .... hat jemand einen 
schaltplan oder so für einen Ladevorgang mit erkennung über Delta U 
(nicht Minus Delta U)?

Info: Der Minus Pol der Akkus liegt nicht auf Masse und ist Variabel im 
Potenzial zu Masse.

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne Frage: Wenn ich mich doch dazu entschließe nach -Delta U zu 
laden, kann ich dann einfach Konstantstrom laden, oder muss ich auch die 
Spannung begrenzen (sodass er kurz vorm erreichen der Max. Spannung den 
Strom verringert).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Noch ne Frage

Erübrigt sich, wenn du dir mal so einen Ladecontroller anguckst:

z.B. MAX712.

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum MAX712:

Leider steige ich nicht ganz durch Datenblatt ...

Ich muss 6 Zellen NI-MH welche in Reihe geschaltet sind laden, will aber 
jede einzeln Laden (Abgriffpunkte vorhanden aber keine 
Trennmöglichkeit). Diese Akkus haben je eine Kapazität von 365mAh und 
einen max. Ladestrom von 35mA.

Ist dies möglich?

(Ladezeit laut Hersteller der Akkuzellen 16Stunden)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich muss 6 Zellen NI-MH welche in Reihe geschaltet sind laden,
> will aber jede einzeln Laden. Ist dies möglich?

Man würde 6 MAX712 an getrennten Netzteilen brauchen, jeder läd eine 
Zelle.

Es ist aber vollkommen unüblich, NiMH so zu laden.

Du kannst nicht erwarten, daß sich Hersteller nach irgendwelchen 
esoterischen Anforderung von irgendwelchen Privatpersonen orientieren.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Dierken schrieb:
> Ich muss 6 Zellen NI-MH welche in Reihe geschaltet sind laden, will aber
>
> jede einzeln Laden (Abgriffpunkte vorhanden aber keine
>
> Trennmöglichkeit). Diese Akkus haben je eine Kapazität von 365mAh und
>
> einen max. Ladestrom von 35mA.
>
>
>
> Ist dies möglich?

Möglich schon.

doch wie (frei nach) Loriot bereits sagt: Ein solches Leben ist möglich, 
aber ohne Sinn *)

Insbesondere bei 365mAh


*) wobi Loriot das auf den Mops bezieht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.