www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Aus einem USB-Hub-Port mehr als 500mA ziehen ?


Autor: USB-Quäler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich plane gerade ein Gerät, welches seinen Strom über USB bekommen soll.
Mein Problem ist jedoch, dass der Strombedarf etwas über 500 mA liegen 
könnte ( grob geschätzt bin ich bei knappen 490 mA, aber ich rechne 
lieber noch eine kleine Toleranz ein ... sagen wir 550-600 mA ).
Nun soll das Gerät eh an einen USB-Hub betrieben werden, also nicht 
direkt am USB-Port des Laptops.
Da stellt sich mir die Frage, ob ich aus dem Hub ( soll natürlich ein 
aktiver werden ) mehr als 500 mA ziehen könnte ?
Ich würde mir da natürlich einen kaufen, dessen Netzteil groß genug 
Dimensioniert ist, aber ich wollte erstmal wissen ob es machbar ist ...

Ein seperates Netzteil für das Gerät würde ich aus 
Bequemlichkeitsgründen lieber einsparen.

Gruß,
Michael

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meistens funktioniert das, wahrscheinlich sogar direkt am laptop.
Ob es zuverlässig geht kann Dir niemand sagen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele USB Ports sind in der Lage, eine 2,5-Zoll-Platte zu betreiben, was 
mindestens in der Anfahrtsphase auf weit über 500mA rausläuft. Weshalb 
solche Platten i.d.R. zwei Ports belegen können - aber oft auch an nur 
einem funktionieren.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Quäler schrieb:
> Da stellt sich mir die Frage, ob ich aus dem Hub ( soll natürlich ein
> aktiver werden ) mehr als 500 mA ziehen könnte ?

Das liegt nicht innerhalb der USB-Spezifikation, also kann dir keiner 
garantieren, dass das läuft oder auch nur beschädigungsfrei bleibt.
:-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> beschädigungsfrei bleibt
Auch wenn ein User mehrere "Großverbraucher" anschließt?
Es wäre peinlich wenn im Notebook eine Sicherung oder ein Leiterzug 
wegbrennt...

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> also kann dir keiner
> garantieren, dass das beschädigungsfrei bleibt
:-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstens will er es an einem Hub betreiben, was das finanzielle Risiko 
sehr überschaubar hält.

Zweitens kann er den Festplatten-Trick verwenden und einen zweiten 
Kabelschwanz dranhängen. Rein passiv bringt ihm das nur weitere 100mA, 
aber weil es um max. 600mA geht ist er damit schon aus dem Schneider.

Autor: Torx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich muss ein USB Geraet einen Strombedarf ueber 50 mA (bis eben 
500 mA) "anmelden", sprich ueber den Bus Daten senden und darin sagen, 
dass es ein Hochstromgeraet ist und so-und-soviel mA ziehen moechte und 
dann die antwort auswerten.

Praktisch ist das Mumpe da im Grunde all USB Ports einfach irgendwann 
dicht machen (=Strombegrenzung) und entweder klappts, oder eben nicht. 
USB Hubs mit separatem Netzteil pumpen einfach die DC volles Mett auf 
alle Ports (alle parallel an dem Steckernetzteil)

Autor: Torx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da faellt mir auf:
Das Netzteil soll laut OP eingespart werden, aber anstelle dessen wird 
ein extra USB Hub mit starkem Netzteil zum DC injezieren genutzt. Da 
sparst man ja garnicht mehr sondern legt sogar noch einen Hub mit 
drauf...

Autor: USB-Quäler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Beteiligung :)

Torx schrieb:
> Praktisch ist das Mumpe da im Grunde all USB Ports einfach irgendwann
> dicht machen (=Strombegrenzung) und entweder klappts, oder eben nicht.
> USB Hubs mit separatem Netzteil pumpen einfach die DC volles Mett auf
> alle Ports (alle parallel an dem Steckernetzteil)
Das klingt schonmal gut. Werde ich probieren.

Torx schrieb:
> Das Netzteil soll laut OP eingespart werden, aber anstelle dessen wird
> ein extra USB Hub mit starkem Netzteil zum DC injezieren genutzt. Da
> sparst man ja garnicht mehr sondern legt sogar noch einen Hub mit
> drauf...
Das stimmt ... bei einem Gerät.
Aber wenn dann noch ein 2. oder 3. kommen ( sind auch schon in Planung, 
Stromaufnahme liegt im selben Bereich ), will ich nicht für jedes Gerät 
ein eigenes Netzteil kaufen und verkabeln.
Natürlich bleibt die Gesamtstromaufnahme unter dem, was das Netzteil des 
Hubs hergibt.

A. K. schrieb:
> Zweitens kann er den Festplatten-Trick verwenden und einen zweiten
> Kabelschwanz dranhängen. Rein passiv bringt ihm das nur weitere 100mA,
> aber weil es um max. 600mA geht ist er damit schon aus dem Schneider.
Das wäre natürlich auch eine Alternative, aber ich werde es erstmal an 
einem Port probieren. Wenn Hubs wirklich den Strom direkt am Netzteil 
anschließen, sollte das ja problemlos möglich sein.

Autor: Torx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ist AFAIK wirklich so, dass bei den USB Hubs mit externem Netzteil 
einfach nur die 5V vom Netzteil auf allen Ports anliegen (natuerlich 
nicht auf dem Upstream-Port zum PC).

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf man erfahren was das für Geräte sid, die Du planst?

Autor: USB-Quäler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Darf man erfahren was das für Geräte sid, die Du planst?
Es sind MIDI-Controller, um Programme wie Cubase, Reason und Ableton 
Live zu steuern.
Die ganzen LEDs und Displays fressen laut Datenblättern insgesamt ca. 
440 mA, was der Rest ( Controller etc ) jedoch braucht, weiss ich noch 
nicht.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"pumpen einfach die DC volles Mett auf alle Ports"

Schön formuliert :)

440mA für Displays + LEDs? Wieviele? Ggf hilft Multiplexen?

Klaus.

Autor: USB-Quäler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus2 schrieb:
> 440mA für Displays + LEDs? Wieviele? Ggf hilft Multiplexen?
Das meiste geht für die Hintergrundbeleuchtung der Displays drauf, da 
wird man wohl nichts sparen können. Das ganze ist durchaus auch für den 
ein oder anderen Auftritt gedacht, und da muss man mit schlechten 
Lichtbedingungen rechnen.
Außerdem sind da noch 44 Low Current LEDs, die schon über Multiplexen 
angesprochen werden...

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Billig-Hub mit Netzteil pumpt immer 5V auf alle Anschlüsse, auch 
auf den Eingang. Hat den tollen Effekt das die Betriebs-LED des PC immer 
an ist obwohl der Rechner definitiv aus ist. Die LED geht nur aus wenn 
der Hub bzw. nur das Netzteil ebgezogen wird. Die 5V Schiene wird also 
immer bestromt.

Weiß jemand ob das längerfristig schadet?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf schrieb:
> Weiß jemand ob das längerfristig schadet?

Gesund ist das sicher nicht, bei mir lief sogar der CPU-Lüfter im 
Rechner deshalb langsam weiter. Ich habe die 5V vom HUB in Richtung 
Rechner gekappt.

Autor: zachso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich kenne ein paar leute und ich selber gehoere auch dazu die 
betreiben ihre gesamte fonera an einem USB-port, die meldet sich da 
natuerlich nicht an. an unseren notebooks geht das ganz hervorragend und 
die foneras ziehn schon mal knapp 1A (wenn man z.B. usb-stick ansteckt).

die hersteller scheinen sich also einig zu sein dass man auf die specs 
ruhig mal einen lassen kann und geben immer raus was die wandler 
hergeben.

umegkehrt ist das bei herstellern von hubs 9wie man oben lesen kann) und 
usb-geraeten uebrigens nicht anders. bei manchen sachen wundert man sich 
wirklich was so alles geht.
besonders krasse standardverletzungen werden inzwischen von lenovo mit 
einem gelben usb-port gekennzeichnet (der ist immer an und gibt immer 
her was da ist, auch wenn der laptop sonst aus ist).

ciao,
zachso

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> USB-Quäler schrieb:
>> Da stellt sich mir die Frage, ob ich aus dem Hub ( soll natürlich ein
>> aktiver werden ) mehr als 500 mA ziehen könnte ?
>
> Das liegt nicht innerhalb der USB-Spezifikation, also kann dir keiner
> garantieren, dass das läuft oder auch nur beschädigungsfrei bleibt.
> :-)

Jein...
http://www.usb.org/developers/devclass_docs/batt_c...
Falls man mit etwas Glück etwas kompatibles vorfinden würde, wären 1.8 A 
möglich (1.5 A falls mit Full-Speed kommuniziert wird, 0.9 A bei 
High-Speed).

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Quäler schrieb:
> Das ganze ist durchaus auch für den
> ein oder anderen Auftritt gedacht, und da muss man mit schlechten
> Lichtbedingungen rechnen.

schlechte Lichtbedingungen, heißt im Sinne von beleuchteten Displays 
aber eher hell, das ist dir bewusst ja?

Autor: USB-Schützer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bereits oben schon mehrfach erwähnt kann es funktionieren, muss aber 
nicht. Das musst du an dem jeweiligen Gerät ausprobieren. Je billiger 
Rechner oder Hub waren, desto größer die Chance, dass es funktioniert.
Eleganter wäre ein Steckernetzteil mit einem Kleinspannungsverteiler.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie oft soll das eigentlich noch durchgekaut werden?

Es mag gehen, aber verstößt gegen die Spezifikationen und darf deswegen 
eigentlich nicht USB-Gerät genannt werden.

Ich hab auf jeden Fall schon öfter die Meldung gesehen, dass für ein 
bestimmtes Gerät nicht genügend Strom zur Verfügung steht.

Man sollte also schon den Strom anfordern und die Antwort auswerten.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Man sollte also schon den Strom anfordern und die Antwort auswerten.

Das Problem dabei (Stand "WinXP", hab mich länger nicht mehr damit 
beschäftigt und auch damals nur oberflächlich) ist, dass Windows einem 
da Steine in den Weg legt.

Der Normale Weg™ wäre: Das Gerät bietet zwei oder mehrer 
"Configurations" an die sich im angeforderten Strom unterscheiden, und 
der Host wählt beim Anstöpseln die mit dem passendem Stromverbrauch aus.
Dummerweise implementiert Windows diese Automatik nicht, sondern 
beachtet nur den Stromverbrauch der ersten Configuration im Descriptor. 
Anhand dessen heißts dann: Gerät an oder aus.

"Antwort auswerten" geht also nicht, denn wenn Windows erstmal "Stop! 
Zuviel!" sagt, kann das Gerät nicht mit "Aber weniger wär auch OK" 
antworten.

Autor: funky (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hör nicht auf die Zweifler ;)

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WTF! :D

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ähnliches dachte ich mir auch :D

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.