www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen elender COBRITHERM Photolack


Autor: Simon Lang (mightygerm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich versuche gerade ne Cobritherm Platine zu entwickeln, was allerdings 
nicht ganz funktionieren will. Habs schon mit unterschiedlichen 
Belichtungszeiten und Entwicklerkonzentrationen versucht aber das 
Problem ist immer dasselbe, wenn in der Mitte strukturen erkennbar 
werden hat sich der Lack aussen schon komplett verabschiedet. Bei langen 
Entwicklungszeiten (15 min) löst sich dazu noch das Kupferlaminat vom 
Keramikkomposit. Falls jemand ne Idee hat wie dem Herr zu werden ist 
wäre ich sehr Dankbar.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
15 min ist für normale Positivlacke entschieden zu lang.  Die sollten
in etwa 1 min (bei 20 °C) ausentwickelt sein, vielleicht geringfügig
mehr.

Bist du dir sicher, dass deine Belichtung ausreichend war?  Hast du
eine Belichtungsreihe gemacht?

Autor: aaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon Lang (mightygerm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Belichtungsserie hab 
ich nicht gemacht nur jeweils mit 3, 5, 7 und 9 min belichtet. War aber 
immer dasselbe. Bei höher konzentriertem Entwickler gings wesentlich 
schneller aber die Leiterbahnen am Rand waren auch weg bevor in der 
mitte was zu sehen war.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit was belichtest du denn? Die Zeiten kommen mir schon extrem lang 
vor.

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt ganz einfach mal so, als wäre deine Belichtungsvorrichtung 
extrem inhomogen, was die Stahlungsleistung über die Fläche angeht.
Vielleicht ist der Entwicklungsschritt ok, aber deine Belichtung is mit 
sicherheit grütze. Wenn du eifnach nur ne normale Lampe mit Reflektor 
drüber hälst würde das dein Phänomen erklären.

Foto vom Belichtungsaufbau bitte :-)

Wenns ne kommerzielle Belichtungseinrichtung ist, dann ignorier mich :-P 
oder wechel die birnen.. ;-)

MFG

Autor: Simon Lang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine kommerzielle Belichtungsanlage ... daran sollte es nicht 
liegen. Hat denn schon mal jemand Erfahrungen mit den Cobritherm 
Platinen gemacht?
Der Photolack sieht ja schon von Haus aus nicht gerade 
vertrauenserweckend aus.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerAlbi schrieb:
> Das klingt ganz einfach mal so, als wäre deine Belichtungsvorrichtung
> extrem inhomogen, was die Stahlungsleistung über die Fläche angeht.

Dann sollten aber die Leiterbahnen in der Mitte zuerst verschwinden.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht denn die Belichtungsvorlage aus? Lichtdicht?

Autor: Simon Lang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belichtungstechnisch sollte das schon alles hinkommen. Wir haben schon 
100e Platinen damit belichtet, entwickelt und geätzt. Es geht wirklich 
spezifisch um diese speziellen Metallkernleiterplatten. Da ist ein ganz 
dünner, kratzempfindlicher grauer Lack drauf, der schon nicht wirklich 
vertrauenserweckend aussieht. Belichtet wird durch eine Art 
Pergamentpapier. Normalerweise belichten wir 3 Minuten. Bei diesen 
Platinen wurdce 6 min belichtet. Die Sache ist ja auch, dass die 
Entwicklung nicht nur äußerst ungleichmäßig verläuft, es dauert auch bei 
normaler Konzentration ca 30 min.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grau??
Nicht bei meinen.

@30min: entwickler stärker ansetzen, bessere belichtungsvorlage.
pergamentpaper......

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
von diesen Problemen kann ich auch ein Lied singen. Mit NaOH als 
Entwickler geht´s wohl gar nicht - hab es zuletzt mit Isopropanol 
probiert und zumindest die Strukturen hinbekommen. Beim Ätzen (FeCl3) 
dann die Überraschung - die Lackreste halten nur teilweise und das 
Ergebnis ist unbrauchbar.

Es ist eigentlich eine Frechheit, diese Platinen als "photopositiv 
beschichtet" zu verkaufen.
Meine Lösung: das alte Zeug mit Aceton runterwaschen und selbst 
beschichten.

Grüße Ronny

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich nicht bestätigen.
Man muss länger als bei Bungard belichten. Mindestens doppelt so lange.
Den Entwickler auch stärker ansetzen. Ich entwickle Bungard mit NaOH in 
angegebener Dosierung von 1g/100ml in ein paar 10 Sekunden. Für die 
Bobritherm-Platinen setz ich 1,5g/100ml an und muss trotzdem etwa 
doppelt so lange Entwickeln.

Geätzt habe ich absolut problemlos mit NaPS.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.