www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Einfache Schaltung zur AM/FM-Demodulation


Autor: Thorsten O. (steini)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche eine möglichst einfache Schaltung bzw. integrierten 
Schaltkreis zur Demodulation von AM und FM aus einer ZF von 21.4MHz.
Das demodulierte Signal würde ich dann gerne über einen Kopfhörer 
abhören und mehr als ein Umschalter zwischen AM/FM sollte als 
Bedienelement nicht vorhanden sein. Das ganze sollte möglichst auf einer 
Lochrasterplatine aufbaubar sein.
Bisher gefunden habe ich die Bausteine U4468B+U2860B von Atmel.
Was haltet ihr davon bzw. habt ihr mir einen besseren Tipp?

Herzlichsten Dank schon mal!

Gruß
steini

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

du kannst ja AM und FM- Demod. parallel laufen lassen und nur die 
NF-Signale vor dem NF-Verstärker umschalten.
Für AM einen klassischen Hüllkurfen-Demod. (Diode, Kondensator, 
rauscharmer NF-Verstäker ). Ich gehe mal davon aus das die 21,4MHz aus 
einem ZF-Verstärker kommen, also genügend Pegel haben. Bei dem FM-Demod. 
einfach einen NE602 auf der ZF-Frequenz laufen lassen und das Nutzband 
in den NF-Bereich mischen. (Stichwort Direktmischer). Alles Bauteile die 
einfach zu bekommen sind.
Klar gibt es auch schon IC's die das alles irgendwie mehr oder weniger 
integriert haben aber wenn man es "zu Fuß" aufbaut ist doch der 
Bastelspaß größer. (meine Meinung..)

Gruß Marcus

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittelwelle mit 21,4 MHz ZF ? Krass, Alter, krass !!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An FM-Demodulator-ICs kann man oft den RSSI-Ausgang als AM-Demodulator 
benutzen. Das funktioniert ganz ohne AGC.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Mittelwelle mit 21,4 MHz ZF ? Krass, Alter, krass !!

Von "Mittelwelle" hab ich hier noch nix gelesen.Rauchst Du so komisches 
Zeug? Die Modulationsart AM wird nicht nur im Mittelwellenbereich 
benutzt.Sogar im UKW-Bereich ist AM gebräuchlich(Flugfunk).
http://de.wikipedia.org/wiki/Flugfunk

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> An FM-Demodulator-ICs kann man oft den RSSI-Ausgang als AM-Demodulator
>
> benutzen. Das funktioniert ganz ohne AGC.

Christoph
Bedenke bitte das die Spannung des RSSI Ausganges einen logarhytmischen 
Zusammenhang zur Eingangsspannung hat. Ein mit Sinusförmigen Signal 
amplitudenmodulierten Träger sieht am RSSI Ausgang doch schon recht 
merkwürdig aus. Man müßte die Spannung am RSSI Ausgang erst 
delogarhytmieren, um wieder einen Sinus zu erhalten.

Ralph Berres

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Sogar im UKW-Bereich ist AM gebräuchlich(Flugfunk).

Aus historischen Gründen, ist aber so ziemlich die einzige "Insel"
oberhalb von 30 MHz.

Autor: steini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal herzlichen Dank für die Antworten. Ich habe mittlerweile noch 
recherchiert und bin auf die Bausteine TDA7000 (FM-Demodulation) und 
TDA9830 (AM-Demodulation) gestoßen, welche meine Ansprüche erfüllen 
dürften.
Wie Marcus geschrieben hat, möchte ich die AM- und FM-Demodulation 
parallel laufen lassen und nur die Audio-Seite umschalten. Dazu hat der 
TDA9830 sogar eine nette Schaltung integriert.
Mir ist nur etwas unklar, wie ich die beiden Bausteine auf der ZF-Seite 
koppeln kann, da der TDA7000 einen massebezogenen Eingang hat und der 
TDA9830 einen differentiellen.
Beim TDA9830 wird parallel zu der Spule der Primärseite des Übertragers 
ein Widerstand in der Größenordnung der Leitungsimpedanz geschaltet, um 
einen passenden Leitungsabschluss zu bekommen. Kann ich das Signal, 
welches über den Widerstand abfällt einfach in den TDA7000 einspeisen?

Gruß
steini

Autor: AlexTGM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Aus historischen Gründen, ist aber so ziemlich die einzige "Insel"
> oberhalb von 30 MHz.

Nicht nur aus historischen Gründen, sondern auch wegen der Reichweite 
etc...
...würde ich mal sagen.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Sicherheitsaspekt sehe ich da schon noch: bei AM kann man schwache 
Stationen gleichzeitig mit stärkeren hören, das ist bei allen moderneren 
Modulationsverfahren nicht mehr der Fall.

Arno

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die moderne Variante wäre CDMA.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.