www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fernsteuern mit Read Kontakt und Magnetspule


Autor: neovo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @all,

ich möchte an einem 2313 einen Readschalter anschließen,
und mit einer Magnetspule verschidene Ausgänge ein bzw ausschlten.
Ist sowas machbar?

Es sit mein erstes Projekt, und habe kaum erfahrung.

Ich Stelle mir das so vor wie z.b. Morsezeichen.

Gruß

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Readkontakt gibt es nicht, was du meinst ist ein Reedkontakt, und
der arbeitet nach dem selben Prinzip wie ein Schalter, oder meinetwegen
Jumper. Einfach im Internet nachschauen, mit dem Suchwort "Avr
grundschaltungen schalter" oder so...
Und ein 2313 reicht hier völlig aus

Autor: neovo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine schnelle Antwort.

Ich habe mich leider etwas schlecht ausgedrückt.
Mir geht es darum, mit unterschiedlichen Impulsfolgen an nur einen
Eingang verschiedene Ausgänge zu steuern.
Die zweite Frage ist, ob das dann auch mit einem Reedkontakt und dem
Elektromagnet möglich ist, oder wird das dann zu träge?

Für die verschieden Ausgänge sollte eine 4 Bit Information aureichen.
0000 alle aus
0001 erster ausgng an
....
1111 alle an

Ich denke mal das ich dann sowas wie ein Sende und Empfangs Protokoll
brauche.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt darauf an, wie weit dein Magnet entfernt ist im AUS-Zustand.
Wenn du es nur als Taster nutzen willst, ist es warscheinlich besser du
nimmst einen richtigen Taster, oder evtl. kleine
Lichtschranken(günstig), Näherungssensoren(sehr teuer..), oder
Positionsschalter mit einem kleinen Hebel dran (am günstigsten).

Wenn du aber damit z.B. eine Alarmanlage für ein Motorrad machen
willst, wo du ja von der Entfernung nicht gebunden bist würde die
Magneten-Version ausreichen.

Autor: neovo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die entfernung beträgt max. 1 bis 1,5 cm.

Das ganze soll zur Steuerung von einem Modell benutzt werd.

Autor: Johannes Raschke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell ist Dein Plan sicher möglich.
Ohne es ausprobiert zu haben würde ich vermuten, daß man auf maximal
ca. 10 Bits/sec kommen könnte. Das Magnetfeld braucht ja immer einige
Zeit, bis es sich auf- bzw. abgebaut hat... Du solltest auf jeden Fall
eine Fehlererkennung einbauen, also z.B. Datenblöcke von 4 Bits immer 3
Mal hintereinander senden. Außerdem müßte man eine Synchronisierung
einbauen...
Ob das dann noch schnell genug für Dein Modell ist, ist wohl eine
andere Frage...
Geschaltete Induktivitäten sind übrigens beliebte Fehlerquellen in
Mikrocontroller-Schaltungen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.