www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Daft Punk Tisch


Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    99,1 KB, 1978 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liebes Forum,

ich bin gerade dabei einen Daft-Punk Tish nachzubauen und bräuchte bitte 
eure Hilfe.

Zum besseren Verständnis mal ein Video von dem was der Tisch später 
können sollte.

Youtube-Video "Daft Punk Coffee Table"

Zusammen mit einem befreundeten Elektriker habe ich den Tisch schon 
soweit fertig gebaut wie ihr ihn unten auf dem Bild sehen könnt.

Leider sind die C-Kenntnisse was das Programmieren von Microcontrollern 
angeht eher mau. Aber folgendes haben wir geplant und wollten mal die 
machbarkeit von euch überprüfen lassen.

Mein Kumpel meinte die Steuerung könnte man über einen Microcontroller 
realisieren der halt einen Eingang für das Musiksignal hat und 25 
Ausgänge für die LED-Felder, die Ausgänge sollten dann jeweils einen 
MOSFET ansteuern der die Felder mit Spannung versorgt. Sein Code den er 
schon geschrieben hat sieht so aus

int main (void)
{
float input;   //Eingang für das Musiksignal
int count;  //Zähler für das Programm

  while((count>1)&&(count<100))
  {

  if(count=1)
  {Ausgänge schalten Bild 1}

  if(count=2)
  {Ausgänge schalten Bild 2}

  .
  .
  .

  if(count=100)
  {Ausgänge schalten Bild100}

  if(input>irgendein Schwellenwert)
  {count=count+1}

  }
}

return 0;

Jetzt zu dem wo es bei uns aufhört :)
Wie kann lauten die Befehle um Ausgänge eines µC 
anzusprechen/deklarieren
und wie lauten die Befehle um Eingänge auszulesen/deklarieren.

Wenn ihr evtl noch Tipps habt wie man die schaltung optimieren könnte 
wäre ich natürlich auch dankbar
(Sowas wie Tiefpass damit der Tisch nur auf die richtigen "Beats" 
reagiert.

PS:
Die Bauteile die mein Kumpel evtl nehmen will.
IRF 520 Mosfets
ATMEGA 16-16 DIP :: ATMega AVR-RISC-Controller, DIL-40

Ich hoffe ich hab mein Problem richtig erläuter und ihr könnt mir helfen

Autor: Firefighter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geiloooo - ich würd das mit blauen LEDs machen :-)

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das teil ist echt Cool.

Also ich würde das Musiksignal über einen Tiefpass gehen lassen.
An den Ausgangs des Tiefpassen kommt ein 10k Widerstand und eine 5VZener 
Diode in Reihe gegen Masse. An der Diode hast du dann die Impulse im 
Tackt des Basses um das nächste Muster zu schalten.

Die Abfrage würde ich in einer Endlos-While Schleife mit einem Wait von 
0,5 Sec machen um zu schnelle Musterwechsel zu verhindern...

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Firefighter schrieb:
> Geiloooo - ich würd das mit blauen LEDs machen :-)

Bezüglich des anderen Threades: Bist Du auf dem Blautrip?  :)

Autor: René F. (ren_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll er so wie im video laufen? Oder nur im Beat an und aus? Wenn nur an 
oder aus zum Beat Billig Lichtorgel aus der Bucht und Elektronik 
ausschlachten.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, das man sowas über nen Tiefpass macht hab ich mir fast gedacht, 
aber fangen gerade erst mit der Planung der Schaltung an (ja ich zäume 
gerne ein Pferd von hinten auf).

NENE soll wie im Video, deshalb ja auch im Code die verschiedenen 
"Bilder" angesterut werden sollen.

Aber das wichtigste wo ich euch gerne um Hilfe bitte ist sind die 
Befehle für die Ausgänge. Wie auf dem Bild ist ja jede 2te LED nach 
meiner Zählweise an. Somit müsste ich meines Wissens

PORTA
10101010
PORTB
10101010
PORTC
10101010
PORTD
10000000

schalten um das gewünschte Muster zu erhalten. Nur habe ich echt 
versucht die Befehle im Forum zu finden und zu verstehen. Aber mit 0xFF 
und diesem HEX-Zeug hab ich echt Probleme.

Hoffe ihr könnt mir das einfach mal vorkauen :D

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Kuhlmann schrieb:
> PORTA
> 10101010
> PORTB
> 10101010
> PORTC
> 10101010
> PORTD
> 10000000

Ich würde das über ein Lampen-Array machen.

Somit brauchst du nur 2 Ausgänge. -> 
http://www.mikrocontroller.net/articles/LED-Matrix

Autor: Martin W. (martin123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tu...

Hier steht eigentlich schon alles genau beschrieben. Mit 
Hexadezimalzahlen musst du nicht unbedingt arbeiten. Es ist nur eine 
abkürzende SChreibweise.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Ausgänge? Wie ich den Artikel verstanden hab bräuchte ich für jede 
Zeile und Spalte einen, also 5+5=10.

Aber das ich 15 Mosfets und Ausgänge sowie den Lötaufwand spare ist mir 
den (wie ich es in der kürze verstanden habe) höheren Programmieraufwand 
nicht Wert. Verstehe zwar das ihr mir gleich eine optimale Lösung 
anbieten wollt. Aber für den Anfang würde ich lieber eine einfache 
Top-Down Programmierung wo ich jedes Feld anspreche vorziehen.

Um auf den letzten Beitrag zu Antworten:
dann ist es doch so "simpel" wie ich es erst nicht verstehen wollte?

float input;   //Eingang für das Musiksignal
int count;  //Zähler für das Programm

DDRA = 0b11111111;  //Alle Pins an A als Ausgang
DDRB = 0b11111111;  //Alle Pins an B als Ausgang
DDRC = 0b11111111;  //Alle Pins an C als Ausgang
DDRD = 0b00000001;  //Pins 1 an D als Ausgang Pins 2-8 als Eingang

  while((count>1)&&(count<100))
  {

  if(count=1)
  {
  PORTB = 0b01010101;  //Erstellt das 1 Schachbrettmuster
  PORTB = 0b01010101;
  PORTB = 0b01010101;
  PORTB = 0b00000001;
  }

  if(count=2)
  {
  PORTB = 0b10101010;  //Erstellt das negativ dazu
  PORTB = 0b10101010;
  PORTB = 0b10101010;
  PORTB = 0b00000000;
  }

  _delay_ms(500);
  if(input>irgendein Wert)
  {count=count+1}

  }
}

return 0;

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit was machst du denn die Beleuchtung?

CTFL, LED ?

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> 2 Ausgänge? Wie ich den Artikel verstanden hab bräuchte ich für jede
> Zeile und Spalte einen, also 5+5=10.

Ich meinte natürlich Port - Sorry.

Du hast dann einen Zeilen und einen Spaltenport :-)

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> if(count=1)
>   {
>   PORTB = 0b01010101;  //Erstellt das 1 Schachbrettmuster
>   PORTB = 0b01010101;
>   PORTB = 0b01010101;
>   PORTB = 0b00000001;

Du meinst wohl eher:
   PORTA = 0b01010101;  //Erstellt das 1 Schachbrettmuster
   PORTB = 0b10101010;
   PORTC = 0b01010101;
   PORTD = 0b10101010;

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    148 KB, 1781 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GEZnoch? schrieb:
> Mit was machst du denn die Beleuchtung?
>
> CTFL, LED ?

Für die Beleuchtung haben wir je 4 Superflux LEDs benutzt.
leuchtet jedes Feld eigentlich sehr gut und kräftig aus.
Als Deckplatte haben wir eine truLED-Platte vom plexiglas-shop bestellt,
hätte niee gedacht das da soviel durchgeht.

hab nochmal nen 2tes Bild gemacht wo man die ausleuchtung besser sieht.

selbst auf dem Bild ist die Ausleuchtung noch nicht so gut sichtbar, in 
live kann man die 4 LEDs nahezu garnicht erkennen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aua der preis für die platte ist schon heftig

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 3.jpg
    3.jpg
    221 KB, 1025 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo hab eben nochmal son Plan für die Schaltung entworfen, ist nur ne 
kleine Skizze, aber ich hoffe ihr könnt mir sagen ob das so machbar ist. 
Bin mit der µC-Chose nicht soo vertraut. Dann kann ich endlich den 
Lötkolben schwingen und euch berichten wie das mit der Steuerung klappt.

Hab in der Schaltung noch den Tiefpass vergessen und den Ausgang nur 1x 
gezeichnet, bevors da zu Missverständnissen kommt.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den meisten mirkrocontrollern gibst du nur einmal 12V .... dann ist der 
dampf raus

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ne da ist ja nen spannungsteiler ... aber sowas macht man nicht! 
dafür gibts spannungsregler

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 7805 wäre meine erste Wahl.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/Datei:Mega...

Was hindert dich daran selbst mal ein bischen hier auf der Seite zu 
stöbern .... da findest du z.B. das Bild was ich dir da jetzt 
rausgesucht hab .... Allerdings würde ich einen Quarz vorziehen....

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja durchaus im Forum gesucht, aber das sind meine allersersten 
Anfänge in diesem Bereich und ich bin nicht fähig irgendwelche 
Schaltungen die einen "ähnliche" Zweck erfüllen für mich abzuwandeln.
Merkt man ja daran wenn man mir noch sagen muss das man so ne 
Spannungsversorgung nicht mit nem Spannungsteiler macht :D

Wie schließe ich den denn Spannungsregler an??
Klingt vielleicht blöd, aber sowas hab ich noch nicht verbaut und im 
Datenblatt konnt ich nix finden.

1 Pin an 12V
1 Pin an GND
1 Pin an VCC des µC

so richtig?

Das erkenne ich zumindest wenn ich ne google Bildersuche mit 7805 mache 
:D

Autor: GEZnoch? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> Wie schließe ich den denn Spannungsregler an??
> Klingt vielleicht blöd, aber sowas hab ich noch nicht verbaut und im
> Datenblatt konnt ich nix finden.
>
> 1 Pin an 12V
> 1 Pin an GND
> 1 Pin an VCC des µC
>
> so richtig?

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Diy Tischler

Absolut geiles Teil!

Mich würde das Innenleben interessieren, wie habt ihr die Kammern 
gestaltet?
Vielleicht gibt es sogar nen Schwedentisch, den man als Nichttischler 
als Grundlage verwenden könnte.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank fürs Lob, der Tisch hat auch jetzt schon (ohne Steuerung) 
einige Blicke auf sich gezogen.

Die Verwandschaft hat schonmal vorsichtig nach nem Preis gefragt :D
Dann gibts nen Tisch ihn Weiß hochglanz mit blauen LEDS

Mache morgen mal nen paar Fotos ohne Plexiglas-Platte da kannste dir 
anschauen wie ich das gemacht habe. Ist eigentlich saueinfach 
nachzubauen.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kannst Du Dir bei uns was abschauen. Ist ein ähnliches 
Projekt.

http://www.bastli.ethz.ch/index.php?page=BIRD

Daniel

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Code sieht ja schon mal nicht ganz so schlecht aus. Auf Float 
solltet ihr allerdings besser verzichten. Die Daten sind auch nicht ganz 
optimal gespeichert (ein Array würde nur die Hälfte des Speicherplatzes 
brauchen). Sollte aber auch so noch ziemlich problemlos in den Mega 16 
passen.

Was hast du denn um den Code laufen zu lassen? Wenn du Probleme mit der 
Hardware hast, dann wäre es vielleicht besser wenn du dir ein fertiges 
Experimentierboard zulegst. Pollin 810 074 düfte ganz gut für euer 
Projekt passen (gibt es auch als Bausatz). Ein Programmiergerät ist da 
auch schon eingebaut.

Ich würde dann erstmal versuchen ein LED auf dem Board zum Blinken zu 
bringen.

Ein Problem ist noch die Beaterkennung. Eine Möglichkeit wäre sowas 
hier:

http://www.b-kainka.de/bastel85.htm

Die Schaltung wird dich vermutlich erstmal erschlagen ;). Man muss es 
aber nicht so kompliziert machen. Im Prinzip brauchst du davon nur den 
Teil rechts oben (1uF + 10k + 100n + Diode und Transistor). Die 
Schaltung kommt an einen Lautsprecherausgang (sie braucht einen relativ 
hohen Pegel). Der Transistor liefert dann ein Signal für den AVR. Der 
AVR müsste nun prüfen ob ein Signal anliegt und das Muster dann 
weiterschalten.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An nen Programmiergerät kommen wir dran, das ist nicht das Problem!
Zur Schaltung hab ich das jetzt so verstanden das ich die 
"Basisschaltung" die oben verlinkt ist mit der "Spannungsschaltung" die 
danach verlinkt ist kombinieren kann und dann hab ich ja schonmal eine 
Schaltung die den µC mit Spannung versorgt und "eigentlich" 
Betriebsbereit ist.
Dann müsste ich ja "nur" noch ne Schaltung bauen die den Beat erkennt 
und an den Eingang schalten.

Und dann "nur" noch 25 Augänge mit MOSFETs verbinden und zu den LEDs 
gehen.

Ich gehe da einfach mal ganz blauäugig ran und probiere mal aus die 
"Grundschaltung" aufzubauen :D

Was die optimierung des Programms angeht kann ja noch nachträglich 
kommen.

Das eigentliche Problem ist jetzt nur noch das Programm was ich dann 
schreiben würde zu testen :-/, da wäre ein Testboard sicherlich 
hilfreich, mir wäre es allerdings lieber da drum herum zu kommen.

Und den Tisch an einen Lautsprecherausgang anzuschließen ist leider 
"keine" Option.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das eigentliche Problem ist jetzt nur noch das Programm was ich dann
> schreiben würde zu testen :-/, da wäre ein Testboard sicherlich
> hilfreich, mir wäre es allerdings lieber da drum herum zu kommen.

Das AVR Studio von Atmel hat einen Debugger mit dem du dein Programm auf 
einem Controller simulieren kannst. Damit könntest du es schrittweise 
erstellen und prüfen ob es so funktioniert wie du es dir vorstellst. Es 
gibt dann aber immer noch genügend Fallstricke...

Autor: Silvan König (silvan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> Und den Tisch an einen Lautsprecherausgang anzuschließen ist leider
> "keine" Option.

Dann die musst du (wie du schon vorgeschlagen hast) ein Mikrofon 
benutzen. Den geringen Pegel kannst du mit einem "Mikrofonvorverstärker" 
(gegebenenfalls Herrn Google zu Rate ziehen) erhöhen (hat Herr Kainka 
auch so gemacht).

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel R.

Geiles Gerät!!!

Leider zu groß für mein Wohnzimmer ;-)

Nichtsdestotrotz ist die Idee der Druckmessung interessant,
um z.B. Kaffeetassen auf dem Tisch zu erkennen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Druck wird denke ich durch die durchgänige platte schwer.... man könnte 
jedoch kapazitiv messen

Autor: Thomas Müller (thomas1123) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> selbst auf dem Bild ist die Ausleuchtung noch nicht so gut sichtbar, in
> live kann man die 4 LEDs nahezu garnicht erkennen.

Apropos Ausleuchtung womit oder wie hast du die Unterteilung der 
einzelnen Felder gemacht? Diese muss ja so dünn wie möglich aber auch so 
stabil wie möglich sein.

Währe Super wenn Du mal nen Foto davon machen könntest und kurz erklärst 
woraus diese ist.

Finde das Projekt echt cool könnt nen richtiger Hingucker werden wenn es 
fertig ist.

mfg Thomas

Autor: Mike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo, hier mal ein kleines Programm das dir als Ausgangsbasis dienen 
kann. Ist natürlich ungetestet. Kompilieren lässt es sich allerdings ;).

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 5.jpg
    5.jpg
    267 KB, 921 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie versprochen das Bild von der Unterteilung.
Habe da 3mm starkes graues Kunststoff verwendet.

3mm hört sich im ersten Moment ziemlich dick an, da aber die Leds durch 
die 3mm dicke Plexiglasscheibe noch ein wenig über die Kante scheinen 
hab ich zwischen den Feldern einen kleineren Abstand als 3mm.

Der graue Kunststoff war die erste Wahl weil der nicht so reflektiert. 
Man sollte meinen schön glänzendes Aluminium wäre besser, aber durch die 
reflektierende Wirkung sah man dann auf der Plexiglasplatte starke 
Ränder.

Habe zur Unterteilung 8Stk 10cm hohe Leisten gemacht und die zur an den 
sich kreuzenden Stellen zur Hälfte eingeschnitten und ineinander 
gesteckt, an der oberen Ecke jeweils noch ein 1x1cm großen Ausschnitt wo 
eine Leiste eingeschraubt wird, wo nachher die Plexiglasscheibe aufliegt 
(damit nichts außen herscheinen kann). Außerdem sorgt die Leiste für 
eine stabile auflagefläche.

Die Kunstoffplatten haben wir aufm Wasserschneidegerät mit CAD gemacht
(verhindert das Spalte zu groß werden und Licht durchscheint).

Sollte sich herrausstellen das der Abstand zwischen den Feldern optisch 
doch nervt kann man aber auch 1mm Alublech verwenden und das grau 
lackieren. Dann hat man keinen Abstand mehr zwischen den Feldern und ist 
auch stabil genug.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 11.png
    11.png
    6,42 KB, 662 Downloads
  • preview image for 12.png
    12.png
    6,93 KB, 412 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nachdem ich mir alle nötigen Bauteile besorgt habe und angangen 
möchte zu löten hab ich noch eine Frage.

Wenn ich den Microcontroller ohne Quarz benutzen möchte, ist dann die 
Schaltung die ich angehängt habe richtig, oder muss der Kondensator noch 
drin bleiben??

Hänge mal beide Schaltpläne als Anhang dran, dann seht ihr ja was ich 
meine.

Danke im vorraus

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der Kondensator dient zur Pufferung der Referenzspannung des ADC.
Da du den ADC nicht verwendest (denke ich mal) kannst Du den Kondensator 
weglassen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GEZnoch? schrieb:
> CTFL

Wat für'n Ding?

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo, Die Steuerung ist tatsächlich fertig geworden und funktioniert 
sogar :). Ist also alles auf nem guten Wege zu funktionieren. Jetzt muss 
ich trotzdem schon wieder nerven ,da ich jetzt ne Frage zum Progamm 
habe, hab das von Mike mal aufgespielt und scheint auch seinen Zweck zu 
erfüllen. Da ich aber diese Befehle mit Pattern und so noch nicht 
benutzt hab hoffe ich das ihr mir ein Wenig auf die Sprünge helfen 
könnt.

Muss die Zeile nach dieser:
LED_PORT4 = pgm_read_byte(&pattern[patternPos+3]);

so lauten?
LED_PORT5 = pgm_read_byte(&pattern[patternPos+4]);

ergibt ja eigentlich keinen Sinn, da LED_PORT4 ja so wie ich das 
verstanden habe nur ne andere Bezeichnung für PORTD des AVR ist.

Aber wie sage ich dem Programm dann das er eine patternPos weiter soll?

oder bin ich total auf dem Holzweg und rede Stuss?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Muster befinden sich in einem Array das im Programmspeicher liegt 
(per PROGMEM). Es geht davon aus, dass ein Muster 4 Byte gross ist und 
die einzelnen Werte im Array nacheinander folgen.

Die Ausgabe der Muster passiert dann in der Prozedur printPattern. Sie 
bekommt eine Nummer übergeben. Die wird intern mit 4 multipliziert und 
die 4 Bytes an dieser Stelle werden nacheinander auf die Ports verteilt. 
Die Funktion pgm_read_byte() liest die Daten nur aus dem 
Programmspeicher aus.

In der main-Prozedur wird zunächst die Anzahl der Muster ermittelt (wird 
aus der Anzahl der Einträge im Array berechnet: sizeof(pattern)/4). In 
der äußeren for-Schleife wird die Nummer hochgezählt und an printPattern 
übergeben (for (pos = 0...)). In der inneren Schleife wird PD7 
abgefragt. Wenn der Eingang auf Masse liegt, dann wird sie verlassen und 
das nächste Muster angezeigt. Ansonsten dauert es etwas länger bis 
weitergeschaltet wird.

Du solltest derzeit ein blinkendes Schachbrettmuster sehen.

Jetzt müssten nur noch neue Muster in das Array. Die Berechnung der 
Anzahl erledigt das Programm für dich.

Eventuell solltest du das Programm mal im AVR-Studio simulieren. Dort 
kannst du dir anschauen wie sich die Variablen verändern wie es abläuft.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fett Fett Fett.

Achja und fast hätt ichs vergessen "fetten Dank" Mike und alle anderen 
die mir geholfen haben natürlich auch.

It works! naja zumindest laufen die Muster schonmal hintereinander ab. 
Jetzt muss ich "nur" noch das Musiksignal vernünftig an den µC bringen.

Jetzt geh ich aber erstmal ratzen.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo nachdem ich jetzt gefühlte 48 Std an der Musikerkennung tüftele hab 
ich kapituliert. In dem Programm von Mike verwendet er ja einen 
invertierten Eingang, das heißt bei einem "Beat" will ich den Eingang 
über den Transistor auf GND schalten. Aber es will einfach nicht 
funktionieren. Habe mal den Schaltplan der oben verlinkt ist so 
abgeändert wie ich ihn verwendet habe und hoffe ihr könnt mir sagen wo 
da der Hund begraben liegt.

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> if(count=1)

Wohl eher
 if(count==1)

Das erste ist eine Zuweisung in C
und kein Vergleich.

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe mal den Schaltplan der oben verlinkt ist so
> abgeändert wie ich ihn verwendet habe und hoffe ihr könnt mir sagen wo
> da der Hund begraben liegt.

Hast du die internen Pull-ups der Eingänge eingeschaltet?

Thomas

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> Aber es will einfach nicht
> funktionieren. Habe mal den Schaltplan der oben verlinkt ist so
> abgeändert wie ich ihn verwendet habe und hoffe ihr könnt mir sagen wo
> da der Hund begraben liegt.

Die Eingangsspannung wird zu gering sein.

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen OP als Schmitttriger statt den Transistoren.

Autor: oog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diy Tischler schrieb:
> der Hund begraben liegt

Es kann kein Strom in die Basis des Transistors fließen. Zumindest GND 
solltest Du mal mit der (-) Leitung vom Verstärker verbinden -> 
geschlossener Stromkreis.

Fehlende Pullups wurden schon erwähnt.

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es denn nicht egal ob ich den GND von der anderen Platine nehme oder 
den - vom Verstärker? Weil wenn ich den vom Verstärker nehme würde ich 
ja auch den Eingang vom µC auf den - vom Verstärker anschließen. Das ist 
doch dann auch nicht richtig oder?

Autor: Clemens Trunner (mue_freak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cooles Ding das du da gebaut hast

ich bin auch grad abei so etwas zu bauen und wollte dich fragen wie du 
die Sache mit dem Beat genau gelöst hast ich hänge grad dran das ich aus 
meinem Mikrofonsignal den Beat nicht genau rausfiltern kann.

Lg Clemens

Autor: Lupo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich sitze gerade am selben Projekt und bin bei der Endscheidung was für 
eine Glasplatte ich nehmen soll.
Kannst du mir sagen welches Glas du genommen hast und welche Stärke es 
hat?

Der Tisch gefällt mir mit Seitenteilen aus Holz fast besser als das 
Original.

Lupo

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du mir sagen welches Glas du genommen hast und welche Stärke es
> hat?


Kannst Du oben nachlesen!

Gruss

Michael

Autor: Lupo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh. Ok. Ich glaube ich habe das dann falsch verstanden. Du hast nur eine 
farblose Plexiglasplatte und keine Glasscheibe oben drüber?
Weisst du zufällig noch den Transmissionswert?

Danke dir
Gruß
Lupo

Autor: diy-Tischler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry war jetzt längere Zeit nicht mehr hier.
Wie oben schon irgendwo geschrieben ist das ganze keine Farblose 
Plexiglasplatte, sondern eine schwarze truLED Plexiglasplatte
hier ist der Link

http://www.plexiglas-shop.com/DE/de/plexiglas-trul...

Transmission von 18% hört sich wenig an, reichte aber bei mir vollkommen 
aus.
Die von mir verwendeten LEDs sind auch schon recht schwach. Mittlerweile 
gibts für das gleiche Geld wesentlich bessere. Leider hab ich den Link 
zu meinen LEDs (als Vergleich) nicht mehr.

Wen es interessiert wie der Stand der Dinge ist.

Das Projekt ist zu 95% zufriedenstellend beendet worden (Zeitgründen)
Den Schaltplan und das Programm von Mike lade ich morgen nochmal hoch.

Schaltplan zur Musikerkennung habe ich nur im Kopf. Da es jetzt ins Kino 
geht gibts morgen den Rest

Autor: Diy Tischler (tischlerjunge)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo hier ist mal ne .rar mit allem was sich zu dem Thema angesammelt 
hat.

http://www.file-upload.net/download-3244348/Daft-P...

Den Schaltplan habe ich erst nach dem Löten als Dokumentation erstellt, 
kann also sein das da vielleicht noch kleine Fehler versteckt sind. Habe 
das aber alles nach bestem Gewissen erstellt.

Zum Programm was dabei ist, hier muss mit den Zeiten experementiert 
werden um die gewünschten min/max Pausen zwischen den Sequenzen zu 
bekommen.

Zur Musikerkennung:
Hier habe ich keinen Schaltplan erstellt, das habe ich provisorisch 
gebastelt und ist bestimmt noch ausbaufähig.

Als Grundschaltung hab ich erstmal ne Mikrofonschaltung mit Poti 
genommen um die gewünschte Empfindlichkeit zu bekommen.
Als Frequenzweiche diente ne HP-TP-HP Schaltung (oder war es 
TP-HP-TP??).
Die habe ich irgendwo in nem anderen Forum oder Beitrag gefunden.
Um aus dem Mischsignal nen Stabiles signal zu bekommen diente mir nen 
NE555 mit Schmitt-Trigger. Den NE555 hats noch gebraucht um das Signal 
für nen paar ms stabil zu bekommen (hier hat sich gezeigt das die 
Schaltung nur mit nem Schmitt-Trigger manchmal nicht reagiert).

NE555 und Schmitt-Trigger habe ich auch mit Potis aufgebaut um die 
Hysterese und Zeit am NE555 per Try&Error auszuprobieren.

Kommen wir jetzt zu dem Material
in der Excel-Datei sind die Materialien aufgelistet die ich genommen 
habe.
Stellenweise überdimensioniert.

Habe nochmal wegen der Platinen für die LED Felder recherchiert, da bin 
ich auf das hier gestoßen.

http://www.led-tech.de/de/Leuchtdioden/de/Leuchtdi...

Keine Ahnung wie die größe der Dinger ist, ersparen aber ne Menge arbeit 
und kosten weniger.

Autor: ddf_punkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahnsinn.... ich hatte mir vorgenommen das ebenfalls zu bauen und wollte 
es mit einem Arduino versuchen. Aber jetzt wo ich die Schaltpläne 
sehe....das mit dem Korpus und die LED's zusammenlöten würde ich noch 
hinkriegen. Aber die Elektrotechnik bleibt für mich ein Buch mit sieben 
Siegeln. @tischlerjunge: Du kommst nicht zufällig aus NRW(Großraum 
Düsseldorf) und hättest Lust was nebenbei zu verdienen? ^^

Autor: Mr.Gonzales (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey tischlerjunge, kannst du deinen .rar Datei nochmal neu hochladen?
Die Datei existiert nicht mehr! Würde mich freuen.
Beste Grüße
Mr.Gonzales

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.