www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SD-Karte abschalten durch Trennen der Versorgung funktioniert nicht


Autor: Ralf G. (sense)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will eine SD-Karte von der Stromversorgung trennen, damit diese 
keinen Strom mehr verbraucht. Also hab ich versucht mit einem Transistor 
die +3,3V zu trennen, PNP BC327, Emitter +3,3V, Collector an den 
Versorgungspin der SD-Karte und an die zwei Pullupwiderstände für DO und 
CLK der SD-Karte, Basis geht mit 1kOhm Basiswiderstand an den 
Controllerpin. Allerdings habe ich festgestellt, dass die SD-Karte 
trotzdem weiterhin Strom zieht obwohl die Transistorbasis auf High ist 
und somit der Transistor sperrt. Das selbe gilt wenn ich den GND mit nem 
NPN BC547 abschalte. Heißt das, dass ich sowohl Versorgung als auch GND 
trennen muss von der SD-Karte ? Wenn ja, wie realisiere ich das, wenn 
ich weiterhin nur einen Controllerpin verwenden will ?

Gruß
Ralf

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem MOSFET sollte das gehen, hab ich auch schon erfolgreich gemacht.

Sieh mal hier:
Beitrag "Reed-Relais Ersatz (schalten per µC)"

Gruß,
Erik

Autor: Ralf G. (sense)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das ändert doch dann nichts an der Tatsache, dass die Karte noch 
von irgendwo Strom bezieht oder sehe ich das falsch ?

Autor: Wayne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du eine Kapazität mit drin, um die SD-Karte zu puffern?
Wenn ja, vor oder nach dem Transistor?

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Eingangs-Pins der Karte haben alle (ESD-Schutz-)Dioden nach GND und 
VCC.
Wenn VCC weg ist, leitet diese Diode, und die Karte wird parasitär über 
die Datenleitungen versorgt.

Lösung: Alle Datenleitungen ebenfalls auf GND ziehen, dann darf die 
Karte aber nur noch alleine am SPI hängen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> Allerdings habe ich festgestellt, dass die SD-Karte
> trotzdem weiterhin Strom zieht obwohl ... der Transistor sperrt.
Wie hast du das festgestellt?

Autor: Ralf G. (sense)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemessen hab ich, in dem ich ein Multimeter zwischen Plus Netzteil und 
Plus Spannungsregler geklemmt habe. Mit leitenden Transistor messe ich 
ca. 48mA mit sperrenden ca 20mA, wenn ich dann den Minuspol der Karte 
abzieh, messe ich noch 2mA. Das klingt finde ich für einen ATmega8 
normal, weil mehr als Atmega8, TS2940(Spannungsregler) und der SD-Karte 
ist nicht in der Schaltung. Somit denke ich müsste es ausreichen, wenn 
man dem Atmega8 sagt er soll alle Datenleitungen der Karte low halten 
und man den GND der Karte noch unterbricht.
Ich habe auch bereits versucht eine solche Schaltung(siehe Bild) 
aufzubauen, allerdings messe ich dann zwischen VCC und GND der Karte nur 
noch 2,6V somit funktioniert die Karte nicht mehr. Liegt das an den 
Basiswiderständen oder wo liegt mein Fehler ?

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der angehängte Schaltplan aus ChaNs FatFs Beispielen könnte nützlich 
sein.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Schalten sind MOS-Transistoren mit einem niedrigem RDSon besser 
geeignet. Deine beiden Transistoen "stehlen" dir mit ihrem UCEsat die 
Spannung. Ground zu schalten ist so oder so böse. Nimm einen 
MOS-Transistor (z. B. BSS83P oder besser BSH201) und setze diesen 
(Beitrag "Re: SD-Karte abschalten durch Trennen der Versorgung funktioniert nicht") Ratschlag um.

Autor: Name ist Wurscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GND schaltet man normal nicht.

Autor: Ralf G. (sense)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab jetzt nochmal das ganze mit geschalteten VCC getestet, durch 
abschalten von VCC sinkt wie vorher auch der Stromverbrauch, wenn ich 
dann noch sämtliche Datenleitungen trenne, dann sinkt der Stromverbrauch 
auf die gewünschten 2mA.
Dann hätte ich noch ein zwei Verständnisfragen:
Sehe ich das richtig das N-Kanal Mosfet mit npn und P-Kanal-Mosfet mit 
PNP gleichzusetzen ist?
Wenn ich die Datenleitung schalten will, was für eine Art von 
Transistor/Mosfet muss ich da dann verwenden ?

Autor: Ralf G. (sense)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kleiner Nachtrag von mir.
Es reicht aus, dass man den Versorgungspin von der Spannungsversorgung 
trennt. Man muss nur darauf achten, dass alle Pins an denen die SD-Karte 
hängt auch auf low sind. Beziehungsweise ich hab die MMC-Lib von Ulrich 
Radig so modifiziert, dass wenn ich die Karte nicht brauch alle Pins des 
SPI als Eingang geschalten sind mit deaktivierten Pullups. Mit dieser 
Lösung habe ich jetzt einen Stromverbrauch im Idle von 2mA.

Gruß
Ralf

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> Man muss nur darauf achten, dass alle Pins an denen die SD-Karte
> hängt auch auf low sind.
QED: Siehe Beitrag "Re: SD-Karte abschalten durch Trennen der Versorgung funktioniert nicht"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.