www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Aktuelle Lage des Jobmarkts?


Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

da ich seit 6 Monaten im Ausland bin, frage ich mich wie die aktuelle 
Lage im deutschen Jobmarkt aussieht, besonders im Ingenieurwesen?

Kann man sich wieder trauen einen neuen Job zu suchen? oder sind immer 
noch die Dienstleister als Herscher des Anzeigenmarkts?

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein Spezialist bist, es sieht sehr gut aus!
Wenn du ein Anfänger bist, holla die Waldfee! dann wird es schwer....

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde diese Woche meine DA abgegeben. Zu meinen ersten fünf 
Bewerbungen habe vier Vorstellungstermine bekommen, die allerdings noch 
bevorstehen.
Die restlichen Bewerbungen hab ich erst die letzten beiden Wochen 
geschrieben, demzufolge hab ich auch noch nichts davon gehört.
So schlecht sieht es also nicht aus.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So toll ist es auch für die Spezialisten nicht. Die Auftragslage ist 
eher mau. Es wird zwar wöchentlich besser, aber von rosig kann keine 
Rede sein.

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Suche ist aktuell am laufen, und es ist wie immer nur Anfragen von 
Dienstleistern - meist als Dienstvertrag oder AÜ und teilweise als 
Festvermittlung.

Teilweise 3 Anfragen zur vermutlich die selbe Stelle.
Immer wieder heist es viele Stellen zu besetzen - man kann sich den Rest 
denken.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo schrieb:
> da ich seit 6 Monaten im Ausland bin, frage ich mich wie die aktuelle
> Lage im deutschen Jobmarkt aussieht, besonders im Ingenieurwesen?
Wird besser/ist am kommen. Die Zeitungen/Medien sind der Zeit/Realität 
aber weit voraus.

Flo schrieb:
> Kann man sich wieder trauen einen neuen Job zu suchen? oder sind immer
> noch die Dienstleister als Herscher des Anzeigenmarkts?
Ja und Ja, es wird in der heutigen Zeit wohl erstmal so bleiben, dass 
die meisten Firmen neue Mitarbeiter über Dienstleister (*1) suchen. Bei 
mir ist es so, dass die meisten Stellen dann aber nach einer gewissen 
Zeit in eine feste Anstellung übergehen sollen. Die Übergangszeit 
schwankt von 3 Monaten und geht hoch bis 2 Jahre.

(*1) Dienstleister nennen sich auch gerne anders, z.B. Vermittler, 
Zeitarbeitsfirmen... usw. usf.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser wird es zwar aber auch mehr befristet als früher.
Wenn die Firmen dann wenigstens diese Risikoabwälzung
bezahlen würden.
Auf die Medien würde ich gar nichts geben weil die
Lobbygesteuert sind, vor allem wenn die auch Anzeigenkunden sind.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@XY
Wo hast Du als was die Vorstellungstermine?
Bei Dienstleistern oder "richtigen" Firmen?
Viel Erfolg!

Die Anzahl der "richtigen" Firmen, die Fachkräfte suchen nehmen bei 
monster und Co. erfreulicherweise zu.

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> @XY
> Wo hast Du als was die Vorstellungstermine?
> Bei Dienstleistern oder "richtigen" Firmen?
> Viel Erfolg!
>
> Die Anzahl der "richtigen" Firmen, die Fachkräfte suchen nehmen bei
> monster und Co. erfreulicherweise zu.

Bei richtigen Unternehmen. Zur Zeit scheint sich da ein kleines 
Job-Fenster aufgetan zu haben.
Bei uns an der FH sind in den letzten zwei Monaten auch deutlich mehr 
richtige Jobangebote ausgehängt worden, als das ganze letzte Jahr davon. 
Vorher waren es nur DA- und Praktikaplätze.
Kann sich aber auch schnell wieder ändern, wenn der Bedarf wieder 
gedeckt ist!

Autor: Segor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na hoffen wir mal, das es tatsächlich aufwärts geht.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Segor schrieb:
> Na hoffen wir mal, das es tatsächlich aufwärts geht.

"Vorwärts immer, Rückwärts nummer!"

Autor: AL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuelle Medienmeldung:
"Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September um 157 000 
auf 3,03 Millionen gesunken. Das waren 315 000 weniger als vor einem 
Jahr"
also es sieht gar nicht schlecht aus!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AL
315.000 weniger Arbeitslose und ca. 250.000 mehr Zeitarbeiter.

Autor: AL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Zeitfirmen gehören wirklich verboten zu sein!
(sagt der Angestellte)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Zahlen muß man immer bedenken (Problem der Messung der 
Arbeitslosigkeit) wieviele Personen sich nicht mehr melden weil sie 
keine Unterstützung durch die A-Versicherung erhalten.
Wieviele Personen sich Krankmelden um Krankengelt zu beziehen!
Arbeitslosigkeit durch Kurzarbeit "Null" versteckt wird.
Arbeitslose in Weiterbildungsmaßnahmen geparkt sind!

Politisch ist eine sinkende  Al-Quote immer gewünscht!!!!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blickt da überhaupt einer durch, wer nun in der Arbeitslosenstatistik 
auftaucht und wer nicht ?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trau keinen Zahlen, die du nicht selbst gefälscht hast.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AL schrieb:

>Aktuelle Medienmeldung:
>"Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September
>um 157 000 auf 3,03 Millionen gesunken. Das waren 315 000
>weniger als vor einem Jahr" also es sieht gar nicht
>schlecht aus!

Noch einer, bei dem die tägliche Mediengehirnwäsche voll wirkt!

Ich sag da zu den Senkungen der Zahlen mal was aus meiner Sicht:

Als Langzeitarbeitsloser, bekam ich vor einiger Zeit eine 
Vermittlungssperre. Die dauert standardmäßig 12 Wochen, also fast 3 
Monate. In der Mitteilung stand, daß ich Inhalte der 
Eingliederungsvereinbarung verletzt hätte, und daß ich während der 
Sperre nicht als Arbeitsloser mehr gelte, und Rentenanrechnungszeiten 
nicht mehr gemeldet werden. Ich fiel erst mal aus allen Wolken, da ich 
mir keines Grundes bewußt war. Und legte nach Beratung bei einigen 
Institutionen erst mal Widerspruch ein. Übrigens wurde die Sperre mit 
dem Beginndatum auf einen krummen Monatstag gelegt, so daß sie genau 
nach exakt den 12 Wochen an einem Monatsende um 0:00Uhr endete.

Nun, was passierte da? Der Widerspruch wurde bearbeitet. Rechtzeitig 4 
Tage vor Ablauf der Sperre, bekam ich Bescheid, daß es nach Überprüfung 
keinen Grund für die Sperre gab, und dem Widerspruch statt gegeben wird. 
Da kann man doch dran fühlen, was da los ist. Schon das Stichdatum für 
das Ende der Sperre. Was wird genau am Monatsende gemacht??? Ja, genau, 
die Statistik erhoben. Für die Sperrzeit, auch wenn sie unberechtigt 
war, galt ich nicht als arbeitslos.

Das schönt dann auf diese Art die Statistik. Denn die wird ja bei 
Unrecht gegenüber den Betroffenen nicht mehr rückgängig gemacht. Scheint 
eine neuere Methode zu sein, aber ich habe sie durchschaut.

Ja, und dieser Leute, denen das so erblüht, das bin nicht nur ich. Derer 
gibt es Hunderte, Tausende, Zehntausende, oder sogar Millionen???

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre das nicht ein wenig zu viel Aufwand nur um eine Statistik
zu manipulieren?

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns wird wieder eingestellt (S.....s, Khe)

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

>Wäre das nicht ein wenig zu viel Aufwand nur um eine
>Statistik zu manipulieren?

Nöö, das kommt ja alles nicht von ungefähr.

Man hätte mich auch ganz in Ruhe lassen können. Aber irgend einen Ansatz 
wird der Betreuer wohl gesucht haben, mich los zu werden. Die haben ja 
von oben Druck, für die persönliche Erfolgsstatistik, die Kunden zu 
kitzeln, und irgendwie los zu werden...

In meinem Bewerberprofil in der Jobbörse der Agentur steht auch schon 
ein neuer Betreuer drin, den ich nicht kenne...

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Ja, genau,
> die Statistik erhoben. Für die Sperrzeit, auch wenn sie unberechtigt
> war, galt ich nicht als arbeitslos.

Kann dir folgen. Es kann Zufall sein. Nur wenige dürften das durschauen 
so wie du. Wenn das Methode ist, sind die Architekten dieser Verfahren 
gemeine Kriminelle die unter Anklage gestellt werden müssten.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...sind die Architekten dieser Verfahren
>gemeine Kriminelle die unter Anklage gestellt werden müssten.

Welcher Straftatbestand? Und jetz bitte nicht mit Überhammer dem 
Grundgesetz "Die Würde des Menschen ..." kommen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Welcher Straftatbestand?

Betrug durch Steuerung von statistischen Verfahren zur Irreführung und 
Meinungsmanipulation.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Betrug durch Steuerung von statistischen Verfahren zur Irreführung und
>Meinungsmanipulation


Du kannst sicher entsprechende Paragraphen zur Untermauerung Deiner 
Anklage nennen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein - kann ich nicht. Es ist eine Form von Betrug den man vermutlich 
nicht gerichtlich verfolgen kann zu dieser Zeit.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Architekten sind die Heuchler in Berlin die wir gewählt haben
mit ihren Vasallen in den Behörden. Da herrscht Immunität vor
Strafverfolgung und die werden sich durch ein Aufhebungsverfahren
nicht selbst ans Messer liefern.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist eine Form von Betrug den man vermutlich
>nicht gerichtlich verfolgen kann zu dieser Zeit.

Damit hast Du den alten juristischen Grundsatz "Keine Strafe ohne 
Gesetz" für Dich entdeckt.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da herrscht Immunität vor Strafverfolgung

Und jetzt kommt der Stammtisch....

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

>die Architekten dieser Verfahren...

Genau. Meine Volksvertreter.

Beitrag #1879943 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1879943:
> 30 jährige Dipl.-Ings. mit 25 jahren einschlägiger Berufserfahrung
> ,welche drei Fremdsprachen sprechen ,eine kaufmännische Zusatzausbildung
> haben über fundierte SAP -Kenntnisse verfügen, bereit sind weltweit zu
> aggieren und für 2400,-€ brutto eine 60 Stunden Woche runterziehen !

Haha, diese Sprüche sind genauso alt und abgedroschen wie die Sprüche 
vom Fachkräftemangel.

Aber mal ehrlich:

- 30J und Dipl.Ing. ist ok

- Mach aus den 25 Jahren 5 Jahre Berufserfahrung (dürften sehr viele 
haben)

- 2 Fremdsprachen dürften die meisten Dipl.Ing. schon in der Schule 
gehabt haben. Ein Crashkurs an der Uni für eine dritte geht auch noch. 
Fließend Englisch ist natürlich eine gerechtfertigte Voraussetzung, die 
jeder Ing. erfüllen muss.

- SAP-Kenntnisse sind Standard, ebenso Grundkenntnisse kaufmännischer 
Zusammenhänge. Sollte für einen Ing. kein Problem darstellen.

- Arbeitsbedingungen werden größtenteils nach Tarif sein

Wobei es der große S wohl wie viele andere großen Firmen macht: Es ist 
inzwischen gängige Praxis, seinen eigenen Nachwuchs heranzuziehen und 
nur noch in Ausnahmefällen extern anzustellen.

Beitrag #1880037 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1880037:
> Tja , sind aber keine Sprüche , sondern entspricht leider der
> Wirklichkeit !

Nein.

Zuckerle schrieb im Beitrag #1880037:
> Die von dir oben beschriebenen Anforderungen sind ja O.K. , dürften wohl
> aber bei höchstens 2 % ( in Worten : Zwei ! ) der Ings anzutreffen sein

Ja natürlich, schon allein weil die meisten Ing. älter sein dürften. Für 
einen großen Teil der Absolventen sollte das aber zutreffen.

Zuckerle schrieb im Beitrag #1880037:
> Ist dir klar in welcher Liga jemand spielt der diese Voraussetzungen
> mitbringt ? Icher die gibt es , aber nicht sehr oft ! Dem kannst du
> nicht mehr mit Tarif kommen !

Wie gesagt, so wenige sind das nicht. Und Tarifbezahlung ist in diesem 
Alter sicher noch weit über Durchschnitt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> - 2 Fremdsprachen dürften die meisten Dipl.Ing. schon in der Schule
> gehabt haben.

Mag ja sein, aber die allermeisten Menschen, egal ob nun Ingenieur oder 
nicht, können von ihrer zweiten Fremdsprache (oftmals Französisch) so 
gut wie gar nichts mehr. Auch den Personalern geht es so, neulich hab 
ich ein Telefoninterview gehabt in der die Dame vom Recruitment 
bereitwillig zugab, dass von ihrem Schulfranzösisch kaum noch etwas 
übrig sei und vor allem: dass andere Fremdsprachen außer Englisch zwar 
"nice to have", aber nicht wirklich wichtig sind. Solange man in 
Deutschland arbeitet, braucht niemand mehr als eine Fremdsprache - die 
dann aber bitte in guter Qualität. Was man so von manch leitendem (!) 
Angestellten an Englisch hört und liest ist teilweise grausam von 
Aussprache, Rechtschreibung und Grammatik her. Aber offensichtlich war 
es kein Hindernis, sie zu befördern.

> - SAP-Kenntnisse sind Standard

Unsinn. SAP kommt im Studium nicht vor, die Chancen in diversen Praktika 
/ Nebenjobs nie damit in Berührung zu kommen sind auch recht groß, woher 
soll es da bitte Standard sein?

> ebenso Grundkenntnisse kaufmännischer Zusammenhänge.

Wenn es ums Rechnen geht: Das können Ingenieure meistens ziemlich gut. 
Auch fallen ihnen gewisse Dinge als kaufmännisch unsinnig auf, zum 
Beispiel kenne ich mehrere leitende Angestellte (Ingenieure) die 
schlechte Erfahrungen mit Outsourcing nach Indien gemacht haben. 
Interessiert allerdings das obere Management in den meisten Fällen rein 
gar nicht. Was nützt es, wenn man vor betriebswirtschaftlich schlecht 
gelaufenen Dingen warnt, wenn diese Warnungen den Entscheidern am Arsch 
vorbei gehen?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Mag ja sein, aber die allermeisten Menschen, egal ob nun Ingenieur oder
> nicht, können von ihrer zweiten Fremdsprache (oftmals Französisch) so
> gut wie gar nichts mehr.

Das stimmt so nicht ganz. Wenn die Sprache nicht genutzt wird, kann man 
zwar nicht sofort damit umgehen. Wenn man aber tatsächlich gezwungen 
wird, sich damit wieder zu beschäftigen, kommt man sehr schnell wieder 
damit klar.

Mark Brandis schrieb:
> Unsinn. SAP kommt im Studium nicht vor, die Chancen in diversen Praktika
> / Nebenjobs nie damit in Berührung zu kommen sind auch recht groß, woher
> soll es da bitte Standard sein?

In meinem Studium habe ich eine Vorlesung über ERP-Systeme, aber stimmt 
schon, das ist wohl eine Ausnahme. In den meisten größeren Firmen kommt 
man mit solchen Systemen in Kontakt. Auf Bedienerseite sollte aber jeder 
Ingenieur schnell damit klarkommen und das meinte ich damit.

Mark Brandis schrieb:
> Wenn es ums Rechnen geht: Das können Ingenieure meistens ziemlich gut.
> Auch fallen ihnen gewisse Dinge als kaufmännisch unsinnig auf, zum
> Beispiel kenne ich mehrere leitende Angestellte (Ingenieure) die
> schlechte Erfahrungen mit Outsourcing nach Indien gemacht haben.
> Interessiert allerdings das obere Management in den meisten Fällen rein
> gar nicht. Was nützt es, wenn man vor betriebswirtschaftlich schlecht
> gelaufenen Dingen warnt, wenn diese Warnungen den Entscheidern am Arsch
> vorbei gehen?

Zu den kaufmännischen Grundkenntnissen gehört natürlich auch, dass man 
weiß, wer der Entscheider einer Firma ist. Und das ist man als Ingenieur 
selbst meistens nicht.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Zu den kaufmännischen Grundkenntnissen gehört natürlich auch, dass man
> weiß, wer der Entscheider einer Firma ist. Und das ist man als Ingenieur
> selbst meistens nicht.

Wenn man als Ingenieur rein gar nichts entscheiden kann was mit 
kaufmännischen Kenntnissen zu tun hat, wofür braucht man diese dann? :-)

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Wenn man als Ingenieur rein gar nichts entscheiden kann was mit
> kaufmännischen Kenntnissen zu tun hat, wofür braucht man diese dann? :-)

Das zu beantworten zu können gehört dazu. :)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan L.

Das größte Hindernis dürften die 5 Jahre Berufserfahrung nach dem 
Studium sein.

Fremsprachenkenntnisse, vor kurzem ist mir eine Stellenanzeige von S...s 
aufgefallen, die suchten einen Ing. mit nur "guten" Englischkenntnissen, 
statt wie üblich verhandlungssicher+weitere Fremdsprachen.

Kaufmännische Kenntnisse, Wissen was ein Break-Even Point ist ?
Ein Ingenieur muss auch kalkulieren können, Arbeitsaufwand, wir lange 
brauche ich um das herzustellen, Mannstunden, Grundlagen für ein Angebot 
geben etc.

SAP - Navision etc. Da muss man sich reingraben, sollte für einen Ing. 
ohne Probleme möglich sein. Man nutzt ja immer nur ein Teil des Systems.

Eine Lebensplanung über 4 Jahre hinaus ist aufgrund der steigenden 
geforderten Flexibilität und Mobilität in den meisten Fällen nicht 
möglich.

Autor: Jordan Sokol (Firma: ohne) (jordansokol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AL schrieb:
> Diese Zeitfirmen gehören wirklich verboten zu sein!
> (sagt der Angestellte)

Guten Abend AL ,

dann schauen Sie doch mal auf meine Webseite

< http://www.jordansokol.eu >

Ich bin Initiator einer Aktion gegen die Arbeitnehmerüberlassung, die 
die Kompetenz in den Händen privater Verleiher beläßt und mindestens 
sichergestellt wissen will, daß die zwischen gewerblichen Verleihern und 
Beschäftigungsbetrieben ausgehandelten Entleihgebühren (die annähernd 
dem
marktgerechten Lohn entsprechen) vollständig den LeiharbeitnehmerInnen 
zugute kommen.

Jordan Sokol

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundert es schon sehr, dass das massive Linkdropping vom Admin 
geduldet wird.

Autor: helge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nix wundern, tue gutes und REDE darűber.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sieht es weniger gut aus , als allgemein geschrieben wird

Nur weil zB Daimler plötzlich und unerwartet viele Autos nahc China
verkloppen kann - also China quasi im Alleingang die Autoindustrie
in positive Zahlen gebracht hat, heißt das noch lange nicht, daß es
Deutschland so gut geht, wie unsre Polithalbaffen im Sinne 
Vollbeschäftigungsallüren es uns suggerieren wollen.

Wir haben "offiziell" um die 3 Mio ALOs , dazu kommt mind. die gleiche
Anzahl der im System verparkten , macht also über 6 Mio effektiv zu
nennnende...

So und dann die 7 Mio ALGII also vulgo Hartzies genannte - da ist eine
massiv wachsende Zahl ohne echte Perspektive auf Rückkehr in einen
adäquaten Vollzeitjob...

Hnzu kommen 1-3 Mio Selbstständige und unfreiwillige Verrentete , die
dito in einem adäquaten AN_Job wesentlich mehr fürs BSP etc leisten
könnten.

Achja es gibt übrigens auch viele Student(inn)en , die Ihr Studium
prolongieren und damit vermeintlich zu lange studieren ,weil schlicht
nix gescheites angeboten wird , bzw die "Wirtschaft" zwar nach
Fachkräften seit 1984 permanent schreit ,aber inadäquaten Umgang pflegt


Wer uns also weismachen will einfach so locker rund 10 Mio in Sachen
Arbeitssuche zu unterschlagen per gehört offen gesagt in die Klappsmühle 
mit elektr. Doppelzaun .

Autor: Purple (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Hier sieht es weniger gut aus , als allgemein geschrieben wird
>
> Nur weil zB Daimler plötzlich und unerwartet viele Autos nahc China
> verkloppen kann - also China quasi im Alleingang die Autoindustrie
> in positive Zahlen gebracht hat, heißt das noch lange nicht, daß es
> Deutschland so gut geht, wie unsre Polithalbaffen im Sinne
> Vollbeschäftigungsallüren es uns suggerieren wollen.
>
> Wir haben "offiziell" um die 3 Mio ALOs , dazu kommt mind. die gleiche
> Anzahl der im System verparkten , macht also über 6 Mio effektiv zu
> nennnende...
>
> So und dann die 7 Mio ALGII also vulgo Hartzies genannte - da ist eine
> massiv wachsende Zahl ohne echte Perspektive auf Rückkehr in einen
> adäquaten Vollzeitjob...
>
> Hnzu kommen 1-3 Mio Selbstständige und unfreiwillige Verrentete , die
> dito in einem adäquaten AN_Job wesentlich mehr fürs BSP etc leisten
> könnten.
>
> Achja es gibt übrigens auch viele Student(inn)en , die Ihr Studium
> prolongieren und damit vermeintlich zu lange studieren ,weil schlicht
> nix gescheites angeboten wird , bzw die "Wirtschaft" zwar nach
> Fachkräften seit 1984 permanent schreit ,aber inadäquaten Umgang pflegt
>
>
> Wer uns also weismachen will einfach so locker rund 10 Mio in Sachen
> Arbeitssuche zu unterschlagen per gehört offen gesagt in die Klappsmühle
> mit elektr. Doppelzaun .

Es ist alles noch viel viel schlimmer.
In Deutschland leben 82000000 Menschen(Stat. BA 09) und es gibt nur 
40.370.000 Erwerbstätige (BA Arbeit 7.10). D.h. im Klartext es gibt 
41.630.000 Arbeitslose.

Und weil die Rechnung so mal so richtig sinnlos ist, gibt es eine 
Arbeitslosenzahl die angibt wieviele Leute aktiv nach Arbeit suchen 
(zumindest sollten) und dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehen. Die 
ist im Moment knapp über 3Mio.
Alles andere ist unseriös.

P

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> im Klartext es gibt 41.630.000 Arbeitslose.

Du irrst.

Die allermeisten dieser Leute haben etwas zu tun,
sei es Kinder grossziehen, an der Schule oder Uni zu lernen,
oder ihre Angehörigen zu pflegen,

nur bekommen sie dafür kein Geld, sind also nicht
Erwerbstätig.

Am Anfang stimmte dein Satz noch

> es gibt nur 40.370.000 Erwerbstätige

nur ist eben das Gegenteil von Erwerbstätig nicht "arbeitslos",
sondern "nicht erwerbstätig".

Und sorry, auch als Rentner ist man beschäftigt, auch wenn man
es nach der langen Lebensarbeitszeit HOFFENTLICH nicht mehr NÖTIG
hat damit noch Geld zu verdienen. Man arbeitet dann endlich nicht
mehr für andere, sondern für sich selbst. Möglichst schon ab 40.

Autor: hajo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die ist im Moment knapp über 3Mio.
> Alles andere ist unseriös.

was für ein käse. wir bezahlen die tausenden mitarbeiter auf den 
arbeitslosen-verwaltungs-ämtern mitlerweile zur hälfte dafür, eine 
einzelne zahl schönzurechnen. diese ominösen "3 millionen" und die 
realität (nicht nur die empfundene!) klaffen mitlerweile derart 
auseinander, dass auch der hinterletzte beim lesen dieser zahl das 
wohlige gefühl der "veraschung" empfindet.
die zahlreichen sinnbefreieten "maßnahmen" sind noch die einfachste und 
durchschaubarste stellschraube. was dort noch so abgeht, möchte man 
garnicht wissen.

Autor: ibmpeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlussendlich übernehmen die maschinen die macht (das geld hat sie 
aktuell) und wir leben dann im paradies oder in der hölle.
tippe auf letzteres.

unser aller und größtes problem ist der skrupellose dekadente 
menschentypus.
dieser verspricht seinem halter sprich brötchengeber am meisten gewinn. 
der moralisch und intelligente mensch ist wegen der intelligenz seines 
herzens leicht im hintertreffen. das macht sich aktuell und stärker in 
der zukunft bemerkbar.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das deswegen einwenig zusammengetragen, weil permanent mit
geschönten Zahlen gearbeitet wird und damit der Gesamtüberblick
verloren geht.

Sowas wie 41 Mio Alos aufzuführen als Gegenargument im Sinne die rund
12-14 Mio als unseriös wirken zu lassen ist natürlich unfug .
Diese Auflistung betrifft ja Menschen, die eigentlich einen gescheiten
Job suchen und net einen HIV Aufstocker,der letztlich btw auch keine
brauchbare Rentenversorgung gewährleisten wird.  Eine gewisse Zeitbombe
also  ( auch nicht jeder Selbstständige ist großverdiener ...)

Dies hier sollte man sich auch mal zu Gemüte führen , auch hier sieht
man sehr schön ,wie gefaked unser "Aufschwung" ist.

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/m.../50178030.html
Nur ein Zitat aus diesem Artikel :
"Dass der reale private Konsum in Deutschland im zweiten Quartal immer 
noch um 0,7 Prozent u n t e r m Vorjahr lag, ist dagegen schon 
aussagekräftiger,
wird aber kaum noch w a h r g e n o m m e n ."

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Dass der reale private Konsum in Deutschland im zweiten Quartal immer
> noch um 0,7 Prozent u n t e r m Vorjahr lag, ist dagegen schon
> aussagekräftiger,
> wird aber kaum noch w a h r g e n o m m e n ."

Der einzige Grund warum die Arbeitslosigkeit abnimmt, ist 
(Zwangsverrentung, immer mehr erwerbslose Leute erreichen das 54. 
Lebensjahr, was dank Neuregelung zu einer Ausgliederung aus der 
offiziellen AL-Quote führt, und wieder die erstarkte Auswanderung von 
Fachkräften, die in DE nichts finden oder nur unter Wert bezahlt 
werden).
Dass der Binnenmotor nicht anspringt ist da kein Wunder, denn die Leute 
werden weiter finanziell in DE gepiesackt. Ich bin dank meiner 
Ausbildung bei der DB gelegentlich in Kundenkontakt mit "Bahnuniform". 
Die Leute sind im Berufsverkehr gestresst wie nie zuvor und haben blanke 
Aggressionen. So kann das nicht mehr lange gut gehen in Deutschland, die 
Volksseele kocht! - jedenfalls bei denen, die in öffentlichen 
Verkehrsmitteln fahren (müssen).

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So kann das nicht mehr lange gut gehen in Deutschland, die
>Volksseele kocht! - jedenfalls bei denen, die in öffentlichen
>Verkehrsmitteln fahren (müssen).

Was ich mit zunehmender Beunruhigung auch bemerke.
Wie geht es in Zukunft weiter?

Folgende Szenarien sind denkbar:

1. Wählen von rechtsradikalen Politikern
( so wie in Holland ) und ähnlicher Verlauf wie 1930

2. Schaffung eines Überwachungsstaates wie im Buch 1984 beschrieben, um 
die Besitzstandswahrung zu gewährleisten

3. Entwickeln eines kollektiven Wir-Gefühls, in dem alle die oben 
genannten Szenarien verhindern helfen und mit Hilfe der hohen 
Produktivität unserer Gesellschaft Wohlstand für alle schaffen.

Autor: Stefan Weßels (swessels)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Folgende Szenarien sind denkbar:
>
> 1. Wählen von rechtsradikalen Politikern
> ( so wie in Holland ) und ähnlicher Verlauf wie 1930

Hoffentlich nicht. Aber wenn die großen "volksparteien" so weiter 
machen, wird das Pendel irgendwann extrem nach rechts oder Links 
ausschlagen.

> 2. Schaffung eines Überwachungsstaates wie im Buch 1984 beschrieben, um
> die Besitzstandswahrung zu gewährleisten

Haben wir den nicht in großen Teilen schon?

> 3. Entwickeln eines kollektiven Wir-Gefühls, in dem alle die oben
> genannten Szenarien verhindern helfen und mit Hilfe der hohen
> Produktivität unserer Gesellschaft Wohlstand für alle schaffen.

Das würde ja bei bedeuten, das die Lobbyisten auf einen Teil ihres 
persönlichen (monetären) Reichtums verzichten müßten. Eher 
unwahrscheinlich.

Gruß,
Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.