www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Plastik 70 zum Schutz einer Platine im Gehäuse ?


Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    193 KB, 743 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin leider nicht vom Fach aber erhoffe mir dennoch einen Tipp für 
mein Problem.

In unserer Parkplatzsperre (Foto ohne Deckel) befindet sich diese kleine 
Platine. Leider sammelt sich in dem Gehäuse ab und an etwas Wasser 
(Schwitzwasser etc.).

Immer dann funktioniert die Fernbedienung per Handsender nicht mehr 
korrekt.

Nun dachte ich mir, die Platine vor dieser Feuchtigkeit zu schützen und 
bin auf dieses Plastik 70 bzw. Liqui Tech gestossen.

Kann ich die Platine (wie im Foto) problemlos mit den Sprays behandeln 
oder kann es hier Probleme geben.

Gibt es evtl. noch eine andere Lösung für mein Problem?

Für Tipps und Hinweise wäre ich dankbar.

Gruß
Andreas

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Plastikspray könnte gegen den das Problem helfen. Allerdings 
führt das Wasser natürlich trotzdem zu Korrosion an den Steckverbindern, 
Akku-Kontakten, usw.

> Gibt es evtl. noch eine andere Lösung für mein Problem?
Normalerweise gehört Elektronik im Außenbereich in ein wasserdichtes 
Gehäuse, in dem sich erst gar kein Schwitzwasser bildet.

Vielleicht würde es auch reichen, in die Wanne, in der die Elektronik 
angebraucht ist unten ein kleines Loch zu bohren. Dann kann das 
Schwitzwasser ablaufen und verursacht kenen Schaden mehr. Ist aber nur 
eine Notlösung.

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An das kleine Loch habe ich auch schon gedacht. Muß allerdings erst noch 
die Antwort des Händlers bezüglich der Garantie abwarten.

Kann ich den Lack denn einfach so großräumig auf die Platine sprühen 
oder muß ich bei irgendwelchen Bauteilen (die man auf dem Foto evtl. 
erkennen kann) vorsichtig sein?
Beweglich ist nur der Antrieb und ein kleiner Taster.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Kaup schrieb:
> Muß allerdings erst noch
> die Antwort des Händlers bezüglich der Garantie abwarten.

Wenn der Händler dir etwas verkauft, das für den Bereich nicht passt 
weil sich Schwitzwasser bildet, dann muss er nachbessern, zumal wenn 
noch Garantie/Gewährleistung besteht.

Mit Plastikspray kannst Du zwar die Platine einigermaßen schützen, aber 
dafür ggf Schaltkontakte und Steckverbinder 'isolieren'.

Die korrekte Lösung wäre Schwitzwasser durch entsprechend korrekte 
konstruktive Maßnahmen zu unterbinden, also entsprechende Gehäuse und 
ggf. eine Heizung.

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank Euch für die Hinweise.

Der Händler ist eigentlich sehr entgegenkommend und hat das Gerät schon 
einmal ausgetauscht. Nun wird auch mit dem Hersteller über 
Lösungsmöglichkeiten gesucht.

Allerdings wollte ich das Gerät bis zur endgültigen Lösung wenigstens 
etwas schützen. Daher dachte ich dann an Plastik 70.

Nur zum Verständniss.
Wenn ich die Platine so wie sie ist einsprühe - also alle 
Steckverbindungen stecken lasse - dürfte doch eigentlich nichts 
passieren.

Na . Ich will jetzt auch nicht zu viel mit meiner Fragerei nerven.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plastik70 eignet sich sehr gut zum Schutz, aber wenn du die Platine 
einsprühst ist das eine Verännderung und du verlierst die Garantie.

Andreas Kaup schrieb:
> Nur zum Verständniss.
> Wenn ich die Platine so wie sie ist einsprühe - also alle
> Steckverbindungen stecken lasse - dürfte doch eigentlich nichts
> passieren.

Das ist richtig, aaaaber die Kabelanschlüsse kannst du nicht einsprühen, 
und wenn das Wasser dahin kommt bist du genau so nass.
Wie schon erwähnt wurde, wäre das Beste wohl eine Öffnung nach unten, so 
das das Schwitzwasser ablaufen kann.
Eine andere Möglichkeit wären Beutel mit Silikagel, die die Feuchtigkeit 
aufnehmen.
Ist das Gehäuse jetzt eigentlich hermetisch dicht??

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Gerät ist aus Guss. Der Deckel ist aus Kunststoff mit einer 
eingelassenen Gummidichtung die gegen das Gussgehäuse gepresst wird.

Der Deckel ist von der Innenseite feucht und das Wasser tropft dann in 
die "Wanne".
Beim letzen mal hab ich eine rel. viel Wasser vorgefunden. Die Platine 
(ist etwas höher angebracht) kam jedoch noch nicht mit dem Wasser in 
Berührung.

Ich werde nachher noch einmal ein richtiges Foto machen und zur 
Verfügung stellen.

Ich hab halt "Angst" das die Platine mit der Zeit korodiert.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Gehäuse praktisch Dicht ist, kondensiert "nur" die 
Luftfeuchtigkeit.
Versuch es mit Trockenmitteln (Silikagel), das gibt es fertig abgepackt 
in Beuteln in verschiedenen Größen. Must mal googeln ;-)
Will dir P70 Spray nicht ausreden, benutze es selbst, aber nicht 
zwischen offene Kontakte oder Beeper-Öffnungen sprühen, denn das wars 
dann.

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Ich wollte ja noch einmal Fotos zur Verfügungen stellen bzgl. der 
Platine.

Also lieber nicht mit Plastik 70 einsprühen?

Ein kleines Loch werd ich wohl auf jedenfall schon mal Bohren müssen.

Heute war es mal wieder ganz leicht feucht im Innenraum und schon 
funktionierte die Fernbedienung nicht mehr. Wirklich ärgerlich. Dabei 
ist das Tei ansich in unserer Einfahrt sehr hilfreich.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein kleines Loch werd ich wohl auf jedenfall schon mal Bohren müssen.

Dann ziehen aber die Insekten ein. :-)

Wenn du ein dichtes Gehaeuse hast dann sollte das eigentlich auch dicht 
sein. Wenn du bedenken wegen der Dichtung hast dann wuerde ich sie 
vielleicht nochmal zusaetzlich einfetten.

Es kann aber sein das dein Gehaeuse aus einem anderem Grund nicht dicht 
ist. Naemlich Aenderungen des Luftdrucks. Dadurch koennte immer mal 
etwas Luft ins Gehaeuse gepresst werden und die bringt dann die 
Feuchtigkeit mit. Wenn ich damit richtig liege dann muesstest du ein 
Dehnelement einbauen. Vielleicht einen Luftballon. :-)

Plastik70 ist grundsaetzlich ein guter Schutz. Ich verwende das auch und 
habe damit gute Erfahrungen bei stark korrosiver Atmosphaere gemacht. Es 
kricht aber wirklich ueberrall hin. Du darfst also keine Taster, 
Schalter, Potis oder andere Kontakte einspruehen.
Wenn du einen Empfaenger in der Kiste hast so besteht vielleicht die 
Gefahr das dadurch etwas die Frequenz verstimmt wird.

Olaf

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Wenn du einen Empfaenger in der Kiste hast so besteht vielleicht die
> Gefahr das dadurch etwas die Frequenz verstimmt wird.

Die Reichweite wird mit Sicherheit leiden. Du veränderst mit dem 
Plastikspray die parasitären Kapazitäten und den Verlustfaktor.

Gruß Anja

Autor: frank (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Gehäuse wirklich in der richtigen Lage montiert? Habe mal eine 
Stelle markiert, die aussieht wie ein Kondenswasser Auslassöffnung. So 
wie es auf den Fotos aussieht ist die allerdings an der falschen Stelle.
frank

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Reichweite
Eigentlich hat das Teil ja eine kleine isolierte "Antenne". Sieht man 
auf dem Foto 177a ganz gut. Das schwarze isolierte Kabel welches in der 
Luft hängt.
Beim einsprühen der Platine dürfte das doch dann keine Auswirkung auf 
die Reichweite haben. Ist dafür nicht die Antenne zuständig (frag mal so 
dumm. hab halt nicht so die Ahnung)

Zu Frank
Mhh. Jetzt machst Du mich stutzig.
Bisher wurde das Gerät immer mit einem Gussdeckel geliefert.
In dem unlakierten Bereich (wo auch diese "Öffnung" ist wurde eine 
Dichtung eingelegt.

Laut Händler wurde dieser Deckel aber nun durch einen Kunststoffdeckel 
mit eingearbeiteter Dichtung ersetzt aus folgenden Gründen:
- Das Gerät war häufiger undicht (wahrscheinlich im Dichtungsbereich.
(Der jetzige Kunststoffdeckel überlappt das Gehäuse ein wenig sodaß kein 
Wasser mehr eindringen kann

- Die Reichweite des Senders sei mit dem Gussdeckel schlechter gewesen 
als mit dem Plastikdeckel.

Ich hab noch diesen "alten" Deckel hier. Vielleicht sollte ich den doch 
einmal ausprobieren und diese kleine Öffnung soll wirklich eine 
Entlüftung darstellen.
Allerdings ist diese "Entlüftung" mit Silikon verschlossen worden damit 
kein Wasser eindringen kann.

Puh ist das aufregend :-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An kalten Flächen setzt sich Kondenswasser besonders gerne ab. 
Plastikspray verhindert kein "Hochwasser".

Entweder Lage ändern damit Abfluss unten ist oder durch gute äußere 
Wärmeisolierung der Kiste versuchen Abkühlung vermeiden.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fotos sind schon mal gut.
Ich beziehe mich mal aud das 0177a. Man erkennt, das das Gerät mit 2 
Dübeln befestigt ist. IMHO dringt durch diese Befestigungsschlitze auch 
die Feuchtigkeit ein.
Vorschlag: Den "Befestigungsschacht" mit Steropur oder Ähnlichem, was 
man gut wieder raus kriegt (damit man das Gerät auch mal wieder 
abschrauben kann), grob zustopfen und oben drauf mit Silikon dicht 
machen.

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörn,

vielen Dank für Deinen Tipp.

Allerdings muß ich hierzu folgendes sagen. Die Ankerdübel befinden sich 
ausserhalb der "Wanne" mit der Elektronik.
Die Dichtung im Deckel verläuft genau vor den Dübellöchern (genau in dem 
Bereich des grünen Kringels (Foto 177am von Frank).
Durch diese Löcher dürfte hier also eigentlich keine Feuchtigkeit 
eindringen.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, aber was ist mit der markierten Rille?
Hast du schon mal nach Trockenmitteln gegoogelt?

Autor: Andreas K. (andreas33a)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die markierte Öffnung ist mit Silikon verschlossen worden. Evtl. 
schließt diese Silikonschicht aber nicht ganz glatt ab und es wird hier 
nicht ganz sauber geschlossen.

Nach den Trockenmitteln hab ich noch nicht gegoogelt. Hier sehe ich aber 
auch das Problem, daß die Beutel ja häufiger mal gewechselt werden 
müssen. Eigentlich soll das Gerät ja "wartungsarm" bleiben.

Ich weiß jetzt nicht ob ich hier einen Link veröffentlichen darf. Wenn 
nicht bitte löschen. Auf den Fotos hier 
http://www.allducks.it/fr/dettaglio.php?id=93
kann man das Gerät einmal mit Kunststoffdeckel und einmal mit Gussdeckel 
(weiße Dichtung) sehen.

Mit weiteren Fotos will ich Euch aber jetzt nicht belästigen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Trockenmittel
... sind sinnlos.
1.Die URSACHE muß beseitigt werden. Da ist Kondenswasser und Hochwasser.

2.Wenn ich sehe, daß der elektrische Parkbügel auf der Straße montiert 
wird, scheint es konstruktiv nicht so einfach zu werden. Da bleibt 
eigentlich nur Wärmeisolierung und ausfüllen mit geeignetem Silikon?

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstverständlich muß erst mal die Ursache beseitigt werden. Aber wenn 
irgentwo noch Kondensat steht, wie willst du das wegbekommen. Mit 'nem 
Strohhalm? ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.