www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ist dieses Gehaötangebot ok?


Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

als Nachrichtentechniker (Dipl.Ing. FH, 3j Erfahrung) habe ich heute 
dieses Angebot von einer kleinen Firma (Maschinenbauer, ~20 Leute) in 
München bekommen:

- Job: embedded Softwareentwicklung und SPS Programmierung
- Gehalt:42.000 bei 40h + 1Monat Urlaubsgeld

Also Netto wird mir um die 2100€ bleiben! bei den Mietpreisen in München 
überlege mir ob ich es annehme oder nicht.

Was meint ihr denn?

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind 10000 zu wenig und auch nur dann, wenn eine Gehaltsentwicklung 
absehbar ist. Nach 10 Jahren BE musst du mit 40h bei min 65000, eher 
70000 sein, ansonsten bist du dein Leben lang der Arsch.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es unabhängig von der Lage beurteilt, ist es in Ordnung. Aber 
für München ist es wenig. Da lebst du in manchem anderen Ort mit 28k 
besser.
Empfehle der Firma, an einen besseren Ort zu ziehen, wo die Mieten und 
Gewerbesteuern niedriger sind und die Strassen und Parkplätze weniger 
verstaut.
Da reden Firmen jeden Tag um die angeblich zu teuren deutschen 
Standorte, und dann ziehen sie an den allerteuersten. Schizophrene 
Unternehmen.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich  >staman< nur anschließen!!

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist doch auch: Was ist die Alternative zu diesem Angebot? 
Arbeitslosigkeit? Ein anderer, langweiliger Job? Ein anderer, besser 
bezahlter Job? Sonstewas?

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist viel zu wenig!
hab in münchen mit 0 Berufserfahrung 46000 bekommen + einige extras...
und nein ich habe kein 1,.. diplom

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schließe mich an, für München zu wenig. Gehalt nach oben verhandeln! 
Wenn sie ablehnen, was anderes suchen.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lieber dort gar nicht anfangen, sonst ist das ganze Lohn nur für die 
Miete.
für eine 3Z.-Wohnung brauchst mindestens 1500€!

jetzt kannst rechnen wieviel übrig bleibt!

Gruß aus München

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>lieber dort gar nicht anfangen, sonst ist das ganze Lohn nur für die
>Miete.
>für eine 3Z.-Wohnung brauchst mindestens 1500€!

>jetzt kannst rechnen wieviel übrig bleibt!

>Gruß aus München

Also 1500€, sorry, aber man kann´s auch übertreiben.

Ebenso Grüsse aus München

Autor: hohä (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heinz schrieb:
> ist viel zu wenig!
> hab in münchen mit 0 Berufserfahrung 46000 bekommen + einige extras...
> und nein ich habe kein 1,.. diplom

Wie groß ist deine Firma?

Habe ebenfalls ein Vorstellungsgespräch im westlichen Münchner Umland. 
Bin Frischling, habe aber im relevanten Gebiet meine DA geschrieben. Was 
darf/muss man verlangen bei ienem 1,Xer Abschluß?


mfg

Autor: Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für München muss man als Single mit 800-1000€ warm rechnen für 50-70m², 
es sei denn du willst in einer 1 Zimmer Studentenbuchte hausen, dann 
reichen auch 500€.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich glaube nicht, dass die Note des Diploms einen großen Einfluss auf´s 
Gehalt hat. Vielmehr ist eine gute Note ausschlaggebend zur Einladung zu 
einem Gespräch.

Nochmal zu den Kosten in München, klar, es gibt schon ziemlich teure 
Wohnungen. Aber, das durchschnittliche Netto-HAUSHALTS-Einkommen liegt 
bei ca. 2150€ in München, irgendwie müssen schließlich auch Familien mit 
einem solchen Einkommen eine 3+ Zimmer-Wohnungen zahlen und dann noch 
leben können. Also, Augen auf und dann klappts auch mit einer 
günstigeren Wohnung.

Cheers

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für München war ich mal auf einem Vorstellungsgespräch. Ich erklärte den 
Herrschaften, daß in München 10k € mehr Lebensunterhalt notwendig sind 
als sonst wo in D. Das wurde sofort akzeptiert, weil jeder weiß, daß es 
so ist...

OK, wenn du woanders her kommst, da tun sie erst mal so ahnungslos, als 
ob sie von alledem nichts wüßten, und bieten 3-5k €. Manche bieten gar 
nichts, Dienstleister sowieso nicht. Da mußt du mit dem selben Geld wie 
in Kleinkaltnackisch auch in München auskommen...

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei so einer kleinen Bude habe ich auch mal gearbeitet. Die lutschen 
Dich aus, bis Du nur noch ein Gerippe bist. Ich kann Dich nur warnen. 
Such lieber nach einer Firma mit Mitarbeiter >= 50.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber, das durchschnittliche Netto-HAUSHALTS-Einkommen
> liegt bei ca. 2150€ in München

Humbug

Schon 2005 lag es bundesweit bei 2800, du willst mir doch nicht sagen, 
daß in Bayerns Landeshauptstadt nur dermassen arme Schlucker leben...

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/d...

"Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes verfügten die privaten 
Haushalte in Deutschland im Jahr 2005 durchschnittlich über ein 
Nettoeinkommen von 33 700 Euro"

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes verfügten die privaten
> Haushalte in Deutschland im Jahr 2005 durchschnittlich über ein
> Nettoeinkommen von 33 700 Euro"

Das Nettohaushaltseinkommen zu betrachten ist doch genauso Humbug. Das 
sagt doch absolut nichts aus, wenn man nicht gleichzeitig auch die 
Haushalte dazu btrachtet. Ich verdiene jetzt als Elektroingenieur, 43, 
Single, 2860€ Netto, also etwa die 33700/Jahr aus deiner Statistik. Wäre 
ich verheiratet, z.B. mit einer Kollegin, die genausoviel verdient, wäre 
das Nettohaushaltseinkommen das Doppelte. Die Fixkosten für den Haushalt 
würden sich dagegen, wenn überhaupt, nur marginal ändern. Und schon 
kannst du die Statistik komplett in die Tonne treten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh staman,

Tom schreibt vom Netto-HAUSHALTS-Einkommen
und ich nenne ihm ein Netto-HAUSHALTS-Einkommen.

Warum wohl ? Warum kein Brutto-Einkommen ?
Warum kein Einkommen pro Kopf ? (über alle
Menschen oder nur über alle Arbeitenden ?)

Denk mal etwas nach, vielleicht kommst du
selbst daruf und ziehst deine unsäglichen
Schwachsinn den du hier absonderst zurück.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
staman schrieb:
> Das sind 10000 zu wenig und auch nur dann, wenn eine Gehaltsentwicklung
> absehbar ist. Nach 10 Jahren BE musst du mit 40h bei min 65000, eher
> 70000 sein, ansonsten bist du dein Leben lang der Arsch.

Richtig.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin

> Tom schreibt vom Netto-HAUSHALTS-Einkommen
> und ich nenne ihm ein Netto-HAUSHALTS-Einkommen.

Und was ist nun falsch an meiner Aussage, daß sich das 
Nettohaushaltseinkommen verdoppelt, wenn in einem Haushalt 2 Leute 
wohnen, die dasselbe Einkommen haben???


> Warum wohl ? Warum kein Brutto-Einkommen ?

Ich kann in meinem Beitrag das Wort "Brutto" nirgends finden. Davon 
abgesehen, wäre es völlig unerheblich.


Nochmal auf Anfang:
Von 33700 Netto/Jahr Haushaltseinkommen ausgehend lebt man:
- als Single sehr gut
- Als Alleinverdiener mit Frau und 3 Kids ziemlich beschissen
- Als Doppelverdienerhaushalt, also mit 67400 Netto/Jahr 
Haushaltseinkommen und bei gleichen Fixkosten, wie die Made im Speck.

Was ist daran nun unsäglicher Schwachsinn???

PS: Es erfüllt mich mit Stolz, daß du meine andere Aussage (die 
wesentlich mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat) als "Richtig" 
eingestuft hast.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS: Es erfüllt mich mit Stolz, daß du meine andere Aussage (die
> wesentlich mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat) als
> "Richtig" eingestuft hast.

Interessant, ich habe heute um 11:49 gearbeitet und nicht hier gepostet.
Hier laufen Spinner rum die unter falschem Namen posten, unglaublich, 
als ob man im Kinderhort ist, allerdinga auch so blöd gemacht von der 
Form her, daß auffällt wer hier im Thread seinen Namen wechselt. Du 
kannst deinen Stolz also wieder einpacken.

> Und was ist nun falsch an meiner Aussage

Sie ist einfach blödsinnig.
Tom behautete bildlich gesehen "ein BigMac kostet 1 EUR"
ich sag nö und zeig ein Preisschild 
http://paulina.pointblog.de/mcdonalds-preisliste.html
und du kommst und sagst BigMac magst du sowieso nicht, viel wichtiger 
sind die Preise für Nudeln.
Was soll der Schwachsinn ? Wollest auch mal was sagen ? Dann hör doch 
wenigstens vorher auf's Thema.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sie ist einfach blödsinnig.
...
> Was soll der Schwachsinn ? Wollest auch mal was sagen ? Dann hör doch
> wenigstens vorher auf's Thema.

Das ist natürlich ein sehr differenzierter Diskussionsansatz.

Autor: Kehrchau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Gehalt ist sicherlich ok. Für ein Gehaöt auf jeden Fall zu wenig. Da 
solltest du mehr fordern. :-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu wenig, das ist bestenfalls ein Einstiegsgehalt, Deine 3 Jahre BE sind 
da nirgendwo beruecksichtigt.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mittlerweile mit anderen Kollegen darüber geredet und mich 
mehr informiert.
Ich werde 56000 anfordern, 54000 werde ich annehmen, sonst lehne ich ab.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
> Ich habe auch mittlerweile mit anderen Kollegen darüber geredet und mich
> mehr informiert.
> Ich werde 56000 anfordern, 54000 werde ich annehmen, sonst lehne ich ab.

Nicht schlecht, aber in MUC leider lebensnotwendig.
(Ein Grund, um um MUC einen grossen Bogen zu machen).
Wo willst Du dann mit 10,20,30 Jahre Berufserfahrung stehen?

Beitrag #1887929 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht schlecht, aber in MUC leider lebensnotwendig.
>(Ein Grund, um um MUC einen grossen Bogen zu machen).
>Wo willst Du dann mit 10,20,30 Jahre Berufserfahrung stehen?

Mal ehrlich, immer diese Vorurteile MUC gegenüber. Was ist denn hier so 
exorbitant teuer, ausser den Mieten. Diese sind übrigens auch in Köln, 
Hamburg und Frankfurt nicht niedriger.

Cheers

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Mal ehrlich, immer diese Vorurteile MUC gegenüber. Was ist denn hier so
> exorbitant teuer, ausser den Mieten. Diese sind übrigens auch in Köln,
> Hamburg und Frankfurt nicht niedriger.

Hamburg und Frankfurt bestätigen das Vorurteil nur. Köln, wer will 
dahin?
Ausserdem teuer: Immobilienpreise; ach nee, die sind nicht teuer, die 
sind unbezahlbar.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex
>Ich werde 56000 anfordern, 54000 werde ich annehmen, sonst lehne ich ab.

das ist ziemlich übertrieben, werde eher bei deinen 3j BE auf 48-50000 
zielen, das ist zumindest das übliche bei mir in der Firma (in 
Stuttgart).

Gruß

Autor: rockMeAmadeus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Axel schrieb:
>> Ich habe auch mittlerweile mit anderen Kollegen darüber geredet und mich
>> mehr informiert.
>> Ich werde 56000 anfordern, 54000 werde ich annehmen, sonst lehne ich ab.
>
> Nicht schlecht, aber in MUC leider lebensnotwendig.
> (Ein Grund, um um MUC einen grossen Bogen zu machen).
> Wo willst Du dann mit 10,20,30 Jahre Berufserfahrung stehen?

Wahnsinn was man hier alles liest... hoffe es gibt nicht so viele die so 
einen Schmarrn glauben.
Bin selbst in München aufgewachsen, und die meisten meiner Freunde sind 
jetzt grade mit dem Studium ferig geworden. Keiner von denen verdient 
auch nur annähernd 54.000 als Berufseinsteiger, und - oh Wunder - keiner 
muss auf der Straße leben, zu seinen Eltern zurückziehen oder Wohngeld 
beantragen. Von denen wohnt nun auch keiner im Hasenbergl, Milbertshofen 
oder irgendwo ganz ausserhalb. Mit einem Einstiegsgehalt von 38.000 kann 
man sich sicher keine Eigentumswohnung kaufen - zum Leben reichts aber 
ohne Probleme (und damit meine ich nicht nur Wasser und Brot und am Ende 
des Monats blank, sondern ganz normal mit Auto, sparen, Urlaub und 
teilweise auch inkl. Familienplanung).

Und wer wirklich viel verdient zieht, meiner Erfahrung nach, eh nicht 
nach München sondern irgendwo in den Speckgürtel drum rum.

Die Studenten in München schaffens übrigens auch irgendwie, ohne 
anschaffen zu gehen.
Sorry wenn das nun absolut offtopic war, aber jedesmal wenn ich irgendso 
ein Gesülze a la "in MUC sind 54.000 lebensnotwendig" höre juckt es mich 
einfach in den Fingern.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
> als Nachrichtentechniker (Dipl.Ing. FH, 3j Erfahrung) habe ich heute
> dieses Angebot von einer kleinen Firma (Maschinenbauer, ~20 Leute) in
> München bekommen:
>
> - Job: embedded Softwareentwicklung und SPS Programmierung
> - Gehalt:42.000 bei 40h + 1Monat Urlaubsgeld
>
> Also Netto wird mir um die 2100€ bleiben! bei den Mietpreisen in München
> überlege mir ob ich es annehme oder nicht.
>
> Was meint ihr denn?

Die Firma wird sich wahrscheinlich nicht mehr leisten können. Für 
München aber ist der Lohn erbärmlich. Wenn es nicht unbedingt München 
sein muss, dann such Dir lieber in einer besseren Gegend einen Job!

Autor: ERtl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man in München durchschnittlich 40% seines Nettolohns in die Miete 
ballern muss, dann ist das teuer.

Autor: Stefen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch in München mit 42000 angefangen, nach einem Jahr hat man 
mein Gehalt auf 45000 erhöht.
Jetzt sind es auch mittlerweile 2 Jahre vergangen und werde eine neue 
Erhöhung verlangen, mit 48000 werde ich aber zufrieden.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wahnsinn was man hier alles liest... hoffe es gibt nicht so viele die so
>einen Schmarrn glauben.

Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. 90% derer die hier schreiben, 
München sei so unsäglich teuer und zum Leben brauche man 54k€+ waren 
sicherlich noch nie in dieser schönen Stadt.

>Wenn man in München durchschnittlich 40% seines Nettolohns in die Miete
>ballern muss, dann ist das teuer.

Muss man in Berlin allerdings auch.

Beitrag #1889918 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Psychotherapy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für eine durchschnittliche Zweizimmerwohnung 40% des Nettogehalts? 
Vielleicht wenn wir von London oder Zürich reden ;-)

Autor: Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute wollt ihr mich verarschen? Kuckt euch den Mietspiegel für München 
an,  11-15€/m² (inkl. Betriebskosten) für ne 2 Zimmer 65m² Wohnung in 
durchschnittlicher Lage ist die Realität.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:

>>Wenn man in München durchschnittlich 40% seines Nettolohns in die Miete
>>ballern muss, dann ist das teuer.
>
> Muss man in Berlin allerdings auch.

Aber nur, weil die Gehälter so niedrig sind. B-)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Muss man in Berlin allerdings auch.

Ja, weil die Gehälter da so niedrig sind. Es zwingt einen aber niemand, 
in solche Städte wie Berlin oder München zu ziehen, wo man entweder sehr 
wenig verdient oder sehr hohe Kosten hat.

Ein Blick in die einschlägigen Immobilienbörsen zum Beispiel in 
Verbindung mit der Suche nach einem frei stehenden Einfamilienhaus zeigt 
sehr schnell, dass die Münchner Gegend völlig inakzeptabel teuer ist und 
das auch nicht mal ansatzweise mit 10.000 Euro mehr Bruttolohn 
ausgeglichen wird.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gastino und Panzer

Natürlich ist das der Grund, dass auch in Berlin dieses 
Miete-Nettoeinkommen-Verhältnis extrem krass ist.

Allerdings sind Alternativen auch rar. Wo soll z.B. ein Luff- und 
Raufahrtingenieur in seinem Bereich (bei einem größeren Arbeitgeber) 
arbeiten, wenn nicht grad in Bremen, Augsburg, München oder ggf. im 
Ausland? Es verhält sich nun mal mit vielen Branchen so, dass die 
"Großen" nunmal in den teuren Städten residieren ;). Als Schiffbauer hat 
man mit Papenburg noch ne gute und günstige Wahl...;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt erzähl aber nicht, daß Bremem und Augsburg (oder Braunschweig, 
DLR) so teuer wären,
weder wohnen noch konsummässig noch Nebenkosten (Reiseaufwand, 
Parktickets...).
Deine Wahl, in München lieber mehr Geld für weniger auszugeben, war 
deine Wahl.

Autor: thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimms und such sofort parallel was anderes.

Wenn Du nun ein besseres Angebot hast :

a) Es gefällt Dir bei den Knausern : Benutz das andere Angebot als 
Druckmittel

b) Es gefällt Dir nicht bei den Knausern : Dreh ihnen die lange Nase.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jetzt erzähl aber nicht, daß Bremem und Augsburg (oder Braunschweig,
>DLR) so teuer wären,
>weder wohnen noch konsummässig noch Nebenkosten (Reiseaufwand,
>Parktickets...).
>Deine Wahl, in München lieber mehr Geld für weniger auszugeben, war
>deine Wahl.

Ich beschwere mich ja nicht, um Gottes Willen. Aber konsummäßig ist 
München nicht teurer als andere Städte. Aldi und Co. aber auch günstige 
Ausgeh-Locations" gibt´s doch überall.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Ich beschwere mich ja nicht, um Gottes Willen. Aber konsummäßig ist
> München nicht teurer als andere Städte. Aldi und Co. aber auch günstige
> Ausgeh-Locations" gibt´s doch überall.

Und was ist mit Dienstleistung? Werkstätten, Gaststätten, Kindergärten, 
Verkehrsmittel usw.? Nur bis zum Aldi ist zu kurz gedacht.

Falls Du mal mehr anstrebst als nur in einer Mietwohnung zu wohnen, ist 
München eine ganz schlechte Wahl. Das kannst Du Dir dort unter normalen 
Umständen von der Backe putzen. Und bei den meisten Ingenieuren, mit 
denen ich zu tun hatte, ist der Wunsch nach einem eigenen Haus mit 
spätestens 35 gekommen. Und dann läuft das je nach Gegend auf 
problemlose Finanzierung und großes Grundstück (ländliche Gegend) bis 
hin zu gefühlten 200 Jahren Kreditabzahlung für eine alte Reihenhausbude 
und mindestens 1 Stunde Arbeitsweg (einfach) hinaus.

Ich habe auch mal ein paar Jahre in einer teuren Gegend gewohnt und kann 
Dir sagen, dass ich sehr froh bin, dass da weg bin.

Autor: Legwurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür ist München ne geile Stadt. Außerdem ist man sofort in den Bergen 
zum Boarden.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und was ist mit Dienstleistung? Werkstätten, Gaststätten, Kindergärten,
>Verkehrsmittel usw.? Nur bis zum Aldi ist zu kurz gedacht.

Merke ich keinen gravierenden Unterschied. Wenn ich meinen Wagen in 
München, Köln oder auch auf dem Land bei meinen Eltern zur Inspektion 
bringe, zahle ich immer das gleiche.

Verkehrsmittel sind günstiger als z.B. in Berlin. Strom ist in München 
von allen deutschen Städten am günstigsten (in der Grundversorgung der 
Stadtwerke), ebenso das Wasser.

Was das Haus angeht, ich will später von meiner hoffentlich erziehlbaren 
Rente was haben und plane daher kein Haus in D zu bauen oder zu kaufen, 
ebenso keine Wohnung als Eigentum anzuschaffen sondern dies vielmehr im 
Ausland zu realisieren. Wenn in der Mietwohnung irgendwas kaputt ist, 
auch die größeren Dinge (z.B.Tür, Fenster oder auch Dach) zahlt der 
Vermieter und nicht ich.
Achja, in meiner Heimat kostet der Bauplatz ca. 35€/m². Da hat man dann 
für 300-400k€ einen Palast stehen, allerdings nicht die günstigsten 
Arbeitsmöglichkeiten. Also Kompromisse müssen immer getroffen werden.

Cheers

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Also Kompromisse müssen immer getroffen werden.

München ist aber kein Kompromiss, sondern ein Extrem. Wer gerne bis zur 
Rente warten will, um sich mal etwas leisten zu können, ist natürlich in 
München bestens aufgehoben. Viele wollen das aber nicht. ;)

Ich nehme Dir übrigens auch nicht ab, dass in München Dienstleistungen 
genauso viel kosten wie im ländlichen Raum. Das geht schon dewegen 
nicht, weil auch die Dienstleister viel höhere Kosten (Mieten, Löhne) 
haben. Wie schon gesagt, ich habe auch mal in einer ähnlichen Lage 
gewohnt und weiß, wie teuer das Leben sein kann und wie viel günstiger 
ich heute lebe. Und das Schönste daran: Mein Verdienst ist inklusive 
Berücksichtigung des Lohnwachstums nahezu identisch oder gar besser im 
Vergleich zu dem, was ich dort hatte bzw. als Angebot vorliegen hatte.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich meinen Wagen in München, Köln oder auch auf dem Land bei
> meinen Eltern zur Inspektion bringe, zahle ich immer das gleiche.

Ähm.
Das kenne ich anders.
Von 20€ schwarz über 42€ normal bis 70€ Wucher können manche nur träumen 
weil sie mehr zahlen müssen...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn ich mit meinem Wagen erstmal 20km zum Einkaufen, 40km bis zum 
nächsten Kino oder zum Arzt und vielleicht 100km bis zur nächsten 
Großstadt fahren muss, dann hat sich doch auch das "Wohnen und Leben auf 
dem Land" schon nicht mehr rentiert. Immerhin kann man für gewöhnlich in 
der Stadt den nächsten Superarkt und alles andere mit dem ÖPNV 
erreichen. Achja, ich weiss sehr genau, wie wichtig ein Auto auf dem 
Land ist. Habe selbst lang genug in einem kleinen Dorf gelebt. Aber wie 
gesagt, muss jeder mit sich selbst ausmachen...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn ich mit meinem Wagen erstmal 20km zum Einkaufen,

Was einkaufen ? Du meinst diese unverschämt teuren Läden in
den teuersten Mietslagen der Stadt in denen Klamotten an
gelangweilt arbeitslose Ehefrauen verkauft werden ?

Entweder es geht um Lebensmittel, da kauft man auf dem Land nicht
sondern bekommt sie vom Nachbarbauern falls man sie selbst nicht
hat,
oder es geht um Nützliches, und das kommt per Post ins Haus weil
man's klugerweise um Geld zu sparen und eine viele bessere Auswahl
zu haben sowieso im Internet bestellt.

> 40km bis zum nächsten Kino

Du meinst jetzt nicht diese unverschämten Cinemaxxe in denen das
(für Kinder obligatorische) Popcorn den 1000-fachen Preis des
Mais kostet weil ihn jemand für dich WARM MACHT, die die alten
Filme bringen die ich per Rapidshare schon vor einem halben Jahr
gesehen habe, (in Ruhe, ohne tuschelnde raschenlnde hustende und
ständig im Bild rumtanzende Vor-Mir-Sitzer) und dafür trotzdem
so viel wie die angeblich viel zu hohe GEZ-Gebühr haben wollen,
für die ich aber mehrere hundert Spiefilme sehen darf ?
Kino ist doch nur was für 16-jährige zum rumknutschen.

> oder zum Arzt

Auf dem Lande kommt der vorbei.

> und vielleicht 100km bis zur nächsten Großstadt fahren muss

Damit ist man sicher schneller dort, als einer der in der Stadt
mit den Öffis auch zur Party kommt. Und der muss früher wieder
weg, um den letzten Bus noch zu erwischen. BTDT.

> dann hat sich doch auch das "Wohnen und Leben auf dem Land"
> schon nicht mehr rentiert.

Rentiert. Nun ja. Die Umsätze sind niedriger, man gibt weniger aus
und bekommt weniger Geld. Aber die Waren, also der Gegenwert, ist
viel höher als in der Stadt, die Lebensqualität 100-fach höher.

Mietskasernen ? Sorry, geht gar nicht. Ist für Hartz4-ler.
Betonflächen mit Feinstaub ? Unzumutbar.
Eigentum bei dem dir andere ständig reinreden welche Farbe das
Haus haben soll, daß du auf deinem Grundstück keinen Stall bauen
darfst geschweige denn einen Hund halten darfst ? Unsinnig.
Lasst euch ruhig gängeln.

Zugegeben, richtig auf dem Land ist es auch nicht ruhig. Kühe
muhen, Schweine stinken, und so ein Maishäcksler hört sich an
wie ein Düsenflugzeug. Aber hey, siehst du da hinten abends
hinter dem Wald das Licht ? Das ist der nächste Nachbar. Und
wenn ich ein Schwimmbad will, schiebt man mit der Trecker mal
eben 100m2 frei, legt eine Folie rein und badet, brauche ich
ein Kino, nimmt man eine Scheune und stellt einen Beamer rein,
und gehen in der Stadt wegen Wirtschaftskrise die Lichter aus,
merk ich das nur weil dort keiner mehr ans Telefon geht.

Beitrag #1892025 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte sich ja auch einfach anmelden.

Zum Thema Land vs. Großstadt: Es gibt da einen fließenden Übergang. Auf 
dem Land wohnen heißt ja nicht gleich, neben dem Bauern zu wohnen, 
sondern es kann auch eine 10k Einwohner Stadt mit Kino, 
Einkaufsmöglichkeiten und Industrie bedeuten.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Allerdings sind Alternativen auch rar. Wo soll z.B. ein Luff- und
> Raufahrtingenieur in seinem Bereich (bei einem größeren Arbeitgeber)
> arbeiten, wenn nicht grad in Bremen, Augsburg, München oder ggf. im
> Ausland? Es verhält sich nun mal mit vielen Branchen so, dass die

Hm. Schonmal am Bodensee gewesen? Friedrichshafen ein Begriff? Die ein 
oder andere Firma aus der Luft- und Raumfahrtbranche (EADS, MTU) ist da 
durchaus zu finden. Und die Gegend ist schön.

In .de haben wir keine so zentralisierte Wirtschaft wie viele glauben. 
Im letzten Schwarzwaldkaff fährst du plötzlich an einer doch recht 
beeindruckenden Mittelstandsfirma vorbei die durchaus auch mal im 
Weltmarkt ordentlich mitmischen.

Matthias

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast du das wirklich geschrieben ?

Diesmal ja. Es ist zwar eine Kombination aus dem Leben verschiedener 
Bekannter, aber ich kenn alles, vom Einsiedlerhof bis Shanghai, und kann 
nur sagen: Die armen Leute die in Städten leben müssen (bei Chinesen 
logisch, zu wenig Fläche, zu viele Leute, und arm sind sie auch noch, 
aber in Deutschland hätte niemand es notwendig in einer Stadt zu 
leben.).

Autor: Tom@web.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hm. Schonmal am Bodensee gewesen? Friedrichshafen ein Begriff? Die ein
>oder andere Firma aus der Luft- und Raumfahrtbranche (EADS, MTU) ist da
>durchaus zu finden. Und die Gegend ist schön.

Ja, auch schonmal in Immenstaad beworben. Aber hab dann doch abgesagt 
und mich für München entschieden. Im Winter ist dort wirklich tote Hose 
und billig ist es am Bodensee auch nicht ;).

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Naja, wenn ich mit meinem Wagen erstmal 20km zum Einkaufen, 40km bis zum
> nächsten Kino oder zum Arzt und vielleicht 100km bis zur nächsten
> Großstadt fahren muss, dann hat sich doch auch das "Wohnen und Leben auf

Selbst in ländlichen Gebieten sind die Distanzen in Deutschland nicht so 
groß. Ich wohne hier in einer Gegend, die sehr ländlich ist, aber 
trotzdem ist es kein Problem, sich vernünftig zu versorgen:

Einkaufen < 1 km (zwei Supermärkte)
Kino (für mich mittlerweile uninteressant geworden) < 10 km
gemütliches Restaurant mit prima Essen < 300 m
Spielplatz für die Kleinen < 200 m
nächste Großstadt: ca. 40 km

Und das Schönste: Viele Strecken kann man aufgrund der eher ruhigen Lage 
und des überschaubaren Verkehrs mit Fahrrad und Motorroller (ca. 2 l/100 
km) zurücklegen.

Und ja, das Internet gibt es auch noch und einen freundlichen 
Post-Menschen, der einem dann die Bestellung ein oder zwei Tage später 
bringt.

> dem Land" schon nicht mehr rentiert. Immerhin kann man für gewöhnlich in
> der Stadt den nächsten Superarkt und alles andere mit dem ÖPNV
> erreichen. Achja, ich weiss sehr genau, wie wichtig ein Auto auf dem

Ja, den Wocheneinkauf im Supermarkt mit dem Bus nach Hause befördern, 
ich kann mir nichts Schöneres vorstellen... :D :D
Und für die Kinder muss es auch absolut Klasse sein, in einer zugebauten 
Stadt mit viel Verkehr zu spielen und aufzuwachsen...

Autor: Tom@web.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und für die Kinder muss es auch absolut Klasse sein, in einer zugebauten
>Stadt mit viel Verkehr zu spielen und aufzuwachsen...

Also ich hab nie von Kindern gesprochen. Naja, ich glaube diese 
Diskussion bringt nicht mehr also viel. Will nochmal betonen, dass ich 
fast 20 Jahre auf´m Dorf gelebt habe. Und ja, es war gut, ich bin 
behutsam und glücklich aufgewachsen. Aber dann wurde es auch mal Zeit 
für ne Abwechslung und für mich persönlich ist eine Großstadt nunmal 
das, wass aktuell sein muss. Eventuell ändert sich ja meine Einstellung 
auch noch wieder. Wie dem auch sei, machen wir mal hier Schluss mit 
diesem Hin-und-Her.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso?

ist doch interessant!

Mal ein paar Fakten zu München:

Restaurant : 0,4l Bier 3,50 = Frankfurt + 30%!
Supermarkt : 0,5l Bier 0,59 = Frankfurt + 10%!

Wohnung Altbau, bescheiden ausgestattet, zentrale Lage

München: 11,-/m2
Frankfurt 9,-/m2
bei uns auf dem Dorf 6,-/m2


Wohnung Neubau, modern ausgestattet, gute Lage

München: 19,-/m2
Frankfurt 15,-/m2
bei uns auf dem Dorf 9,-/m2

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Restaurant : 0,4l Bier 3,50 = Frankfurt + 30%!
>
> Supermarkt : 0,5l Bier 0,59 = Frankfurt + 10%!

Das Bier aus Frankfurt ist ja auch absolut ungenießbar. Da bezahle ich 
gerne 1€ bzw. 6 ct. mehr, damit ich die Plörre nicht trinken muss.

Beitrag #1893448 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Die ah leckt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1893448:
> Was ist " Plörre " ? Welche Sprache ist das ?

Deutsch. Die Deutschen sind bekanntlich ein Volk von Dialektsprechern.

Beitrag #1893490 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wohnung Neubau, modern ausgestattet, gute Lage

>München: 19,-/m2
>Frankfurt 15,-/m2
>bei uns auf dem Dorf 9,-/m2

Passt von der Beschreibung gut zu unserer Wohnung. Wir zahlen in MUC 
13,29€/m² warm. Vergiss mal die 19€. Ist wohl das extrem. Die liebe 
Verwandtschaft zahlt in Frankfurt übrigens 12,5€/m² warm....soviel zu 
den GROSSEN Unterschieden....

Autor: Nicht der der du glaubst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1893490:
>> Autor: Die ah leckt (Gast)
>> Datum: 12.10.2010 17:33
>
> Du schon wieder !

Irrtum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.