www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Eieruhr/Timer Hardwarelösungen ohne LCD/LED


Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte mal gerne eine Eieruhr/Timer selber bauen.
So was ist ja eigentlich eine leichte Übung.
Nur ist es für den User der Eieruhr es nicht möglich
die Uhr so ohne weiteres einzustellen.

Was ich damit sagen will, der Empfänger der Eieruhr ist
sehbehindert.

Wenn ich nun einfach die Augen zumache, merke ich schon,
welche Probleme das macht, also LCD/LED kann man vergessen.
Geht also blos was akustisches oder fühlbares.

Hat jemand eine Idee, was man dazu verwenden könnte?
Für eine Sprachausgabe dürfte ein ATTiny nicht ganz reichen.

dsl

Autor: qaywsxrfv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piepton bei jeden Tasterdruck mit unterschiedlichen Frequenzen je 
Taster. Für Minuten und 10Sekunden je 1 Taster + einer zum Aktivieren. 
Nach dem Aktivieren die Eingestellte Zeit mit den selben Tönen wie beim 
einstellen zur Kontrolle noch mal wiedergeben wär ne Möglichkeit.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für Eier habe ich einen Eierkocher, wo man die Kochzeit direkt 
einstellen kann.

Ich denke nicht, dass man genauer als "Minuten" sein muss. Weder für 
Eier, noch für Tee usw.

Mein Vorschlag: Ein Taster, der immer eine Minute "drauflegt". Der 
aktuelle Wert wird durch die Zahl der Piepser angezeigt. Plus einem 
"Reset" an anderer Stelle.

Wenn noch zwei Minuten übrig sind, gibt es ein Signal. Ebenso bei einer 
Minute, 45 Sekunden, 30, 15, 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2, 1, Dauerton.

Machen lässt sich das mit einem ATtiny, Batterie und Piezowandler.

PS: Es gibt Drehgeber mit Drucktasterfunktion. Die wären hier vielleicht 
ganz nützlich: Drehen=Minute einstellen, Drücken=Start

Autor: Son Tag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für eine Sprachausgabe dürfte ein ATTiny nicht ganz reichen.
http://elm-chan.org/works/sd8p/report.html

Autor: Son Tag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn noch zwei Minuten übrig sind, gibt es ein Signal. Ebenso bei einer
> Minute, 45 Sekunden, 30, 15, 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2, 1, Dauerton.
14 Signale für ein Ei?

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wie wärs mit akustischer Ausgabe per Morse-Code? Die Ziffern sind 
systematisch aufgebaut und lassen sich auch ohne Morse-Kenntnisse per 
Abzählen der Töne einfach unterscheiden.

Beste Grüße, Marek

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Son Tag schrieb:
> 14 Signale für ein Ei?

Nee, für zwei Eier. ;-)

Ich halte es für sinnvoll, wenn das Signal irgendwie auch mitteilt, dass 
die Zeit bald abläuft. Mein Eierkocher gibt erst etwas von sich, wenn 
die Zeit schon abgelaufen ist. Ich finde das total doof.

Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in die Richtung hatte ich auch schon mal gedacht.
Ich gehe jetzt mal von einem normalen einfachen Timer aus mit
einem Bereich von 0-99 Minuten sollte reichen.

Aber 99mal piepen kann man schlecht mitzählen und dürfte auch
ganz schön nerven.
Minuten und 10er Minute getrennt wären das auch noch bis zu 18mal
piepen.
Bei jeder Prüfung der Restzeit wäre das ein Gepiepe.

Hmm, ist im wahrsten Sinne nicht ganz das Gelbe vom Ei.

Autor: stepp64 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkbar wäre auch ein Aufbau mit einzelnen Braille-Modulen (z.B. 
http://www.metec-ag.de/braillemodule.html). Wie man die Teile allerdings 
ansteuert und wie teuer die sind.....

Sven

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vibrationsmotor von Pollin könnte auch eine Option darstellen. Mit 
Sprachausgabe ist die Eieruhr IMHO am einfachsten zu bedienen.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo dsl,

du solltest wohl erst einmal die Anforderungen genauer klären. Ist es 
wirklich notwendig, 87 oder 93 Minuten exakt einzustellen? Welche Art 
der Kodierung wäre möglich? Es gibt ja nicht nur Zahl der Töne, sondern 
auch Tonhöhe und -länge. z.B. wie beim Tonwahlverfahren. Man muss auch 
nicht im Dezimalsystem denken. Vielleicht reichen ja 2x4 Tonhöhen = 16 
Einstellungen.

Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine Braillezeile bzw. 2 Stellen davon wären eine gute Möglichkeit.
Muss da erst mal sehen ob man das gut erkennen kann. Blinde können
das ja, aber sehbehinderte meinen sie brauchen das nicht zu können.

Wie soll ich mir das mit dem Vibrationsmotor vorstellen?

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Längerer 5er Ton, verschiedene Tonhöhen fuer 10er und Einer

.
..
...
....
-
-.
-..
-...
-.... (ca 1.5sec gesamt)

2 Drehgeber 10er / 1er mit kurzem Quittungston . zum mitzählen und  die 
Endeinstellung piepsen.

Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Detlev: Die Anforderungen sind einfach, ein Timer von 1-99
Minuten. Nun mach die Augen zu und stelle fest, wie stelle
ich das Teil ein und wie frage ich die eingestellte bzw. Rest Zeit ab.

Sicher ist Sprachausgabe das Beste, wenn ich nichts anderes finde,
wird es wohl auf ein fertiges Gerät hinauslaufen.

Wo bleibt da der Bastelspaß?

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dsl
Warum man 93 Minuten exakt einstellen können muss, verstehe ich 
allerdings immer noch nicht. Ansonsten wäre ein klassischer, 
mechanischer Kurzzeitwecker meine Wahl (oder zwei, einer für kurze, 
einer für längere Zeiten), da man die Position hier erfühlen kann.

Du hast auch nichts über weitere Nebenbedingungen gesagt, z.B. ob 
genügend Energie zur Verfügung steht, um mechanisch etwas zu bewegen. 
Aus meiner Sicht wäre es naheliegend, die Zeit über zwei Drehschalter 
o.ä. einzustellen, deren aktuelle Position man ertasten kann. Die kann 
man ggf. dann nach führen, zur Angabe der aktuellen Zeit.

Gegen Zeitansage spricht aber eigentlich auch nichts. Flash-Speicher mit 
SPI kosten nicht viel und 8-16kBit mono PCM müssten ja eigentlich 
reichen.

Da ginge vielleicht ein Drehgeber für "mehr/weniger" und ein Knopf für 
die akustische ausgabe.

Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit zwei Drehschaltern gefällt mir schon mal sehr gut.
Leider hab ich da nichts passendes bis jetzt gefunden. Die kleinen
für Platinenmontage gibt es in Hülle und fülle, aber bei den Einbau-
drehschaltern siehts wohl mau aus.

Bei der Suche kam mir gerade die blöde Idee, zwei Potis zu verwenden.
Da müssten nur noch 10 Rasten dran und das Ganze an den AD-Wandler.
Sollte doch reichen die 10 Positionen eindeutig zu identifizieren.

Ob man nun exakt 87 Minuten etc. einstellen muss, wäre nicht das
Problem, sondern ergibt sich halt einfach durch die Konstruktion, die 
das ermöglicht. Durch die zwei Drehschalten sind diese Möglichkeiten 
gegeben.
Ich wüsste nicht, wie man eine logarithmische Einstellung erreicht,
die der Benutzer dazu auch noch bedienen kann.
Wäre da ein Display o.ä. dran, wäre das sicher sinnvoll.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dsl schrieb:

> Was ich damit sagen will, der Empfänger der Eieruhr ist
> sehbehindert.

Was heißt sehbehindert? Komplett blind? Oder würden 10 cm große 
LED-Ziffern (die gibts problemlos) noch funktionieren?

Wenn komplett blind, dann würde ein mechanischer Wecker, den man durch 
Drehen aufzieht, und der dann abläuft und am Ende klingelt, am besten 
sein. Der tickt, wenn er läuft, und man kann fühlen, wo er gerade steht 
und wie lange es noch dauert.

Das ist dann leider nichts mehr fürs Elektronikforum, weil reine 
Feinmechanik.

fchk

Autor: melt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Eingabe wäre auch eine Zehnertastatur eine Möglichkeit, das ist ja 
heutzutage ein vertrautes Prinzip.
Eventuell könnte man sogar etwas konstruieren dass die Zehnertastatur 
zur Rückmeldung nutzt (mechanische Veränderung in irgendeiner Form), 
sonst: größerer AVR und wirklich Sprachausgabe? die paar Samples sollte 
er hinkriegen.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Idee:

User stellt Zeit hiermit ein:

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=73884;PROVID=2402

(fühlbare Skala als Orientierung)

Start mit Taster, Beep als Bestätigung und jede Minute einmal.

Zeit läuft ab, Motorpoti fährt langsam zurück, verbleibende Zeit kann 
anhand der Stellung des Motorpotis ertastet werden.

Beim Ablauf der eingestellten Zeit Alarmsignal.

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs wenn du die Tonhöhe variierst. Bei 4 Minuten tiefes piepsen. 
Bei 3 in höheres. Dann 2, 1, 30, 15, 10, 8,6,5,4,3,2,1 -> Dauerton. Also 
wie oben nur mit unterschiedlicher tonhöhe.

> http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=73884;PROVID=2402
Ein bisschen teuer für eine Eieruhr findest du nicht auch?

Man könnte stattdessen einen Taster machen der auf Druck ein Morsesignal 
leifert das die Zeit angibt: Z.b. 3mal hoch, 4mal tief -> 3min 40sec

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll es denn eine Eieruhr sein, also wirklich für Eier, die stellt man 
eher selten ein aber benutzt sie oft mit derselben Zeitspanne, oder ein 
Kurzzeittimer der einerseits von Sekunden bis Stunden funktionieren soll 
und jedesmal neu eingestellt werden muss ?

Ist die Person noch jung und lernfähig oder schon älter ?

All das macht Unterschiede, welches die optimale Lösung wäre.

Ich bin aber für eine Lösung, die die eingestellte Zeit im Klartext 
spricht, und bei der das Verstellen über deutliche Knöpfe mit deutlichem 
Feedback passiert, z.B. Inkrementaldrehgeber mit Rastung.

Ein Lautsprecher muß sowieso rein zum Alarm geben.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel K. schrieb:

>> http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=73884;PROVID=2402
> Ein bisschen teuer für eine Eieruhr findest du nicht auch?

Weißt Du, wie teuer Hilfsmittel für Behinderte normal sind? Wundere Dich 
nicht! Ein ganz einfaches analoges Telefon kann da leicht 300 Euro 
kosten, wenn der Anwender beispielsweise eine Schablone über den Tasten 
benötigt, damit er die auch sicher trifft (bei motorischen 
Einschränkungen beispielsweise). Eine kleine Braillezeile kann ganz 
locker mal 3000 Euro kosten, eine große auch 5000 und mehr, einfach 
wegen der aufwendigen Mechanik.

Der Haken ist, daß jeder etwas anderes gut oder schlecht kann und die 
Sachen entsprechend anpaßbar sein müssen. Außerdem muß es robust und vor 
allem idiotensicher sein, und einen Schieberegler oder einen Drehknopf 
versteht jeder. Eure Vorschläge mit Morse, hohen und tiefen Tönen usw 
ist für die meisten Anwender viel zu kompliziert und wird in der Praxis 
nicht funktionieren, besonders bei mehrfachen Einschränkungen.

Ich denke, ein einfacher mechanischer Wecker wäre ein guter Anfang.

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zählen kann ja jeder. Und ich wette wenn du so eine Eieruhr 1 Monat 
hättest und sie oft !benutzen! würdest, könntest du mir zu jede Tonhöhe 
die Zeit sagen.

Und Behinderte müssen nicht dumm sein. Wer nicht sehen kann, kann 
trotzdem sehr schlau sein.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, für einen Eierkocher braucht man doch 4 Stufen.
6-8-10-12 Minuten. Das kann man mit einem mechanisch-fühlbaren 
Tastenschalter (Drehschalter) realisieren. Dazu ein Starttaster.
Die Zeiten kann man mit einem analogen Zeitschalter realisieren.
Die Genauigkeit reicht aus.

Autor: tsaG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "idiotensicher" war bestimmt nicht diskriminierend gemeint.
Ich nehme an, genauso wie: todsicher, kinderleicht, supereinfach, "it 
just works", ...

Autor: dsl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Was heißt sehbehindert? Komplett blind? Oder würden 10 cm große
> LED-Ziffern (die gibts problemlos) noch funktionieren?

Nicht blind, deshalb könnte das mit großen Ziffern klappen.
Das müsste ich aber erst mal testen. Ich werde da einfach mal mit
dem Laptop die Ziffern darstellen und sehen ob sie das lesen kann.

Fragen brauche ich da nicht, da man bei Frauen selten eine ehrliche 
Antwort bekommt. :-)

Die mechanische Lösung wäre zwar auch möglich und vielleicht auch recht 
einfach, aber da muss erst mal das passende finden und man hat nichts 
zum Basteln :-(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.