www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem ADC TI TMS320-P28016


Autor: Rob M. (rck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich stehe vor einem kuriosen Problem.

Ich baue derzeit einen elektrischen Antrieb auf, der mit Hilfe des 
Entwicklungsboards TMS320-P28016 von Olimex 
(http://olimex.com/dev/index.html) gesteuert und geregelt wird. Darauf 
ist der DSP TMS320F28016 (60MHz) von Texas Instruments integriert. 
Betrieben und versorgt wird es über USB.

Das Leistungsteil für den Motor ist eine H-Brücke und hängt an einem 
24V/20A-Netzteil.

Die Strommessung erfolgt über einen Shunt (lowside). Nachfolgend kommt 
eine Auswerteschaltung (nicht. inv. OP + TP + Schutzdioden + 
input-clamp-Widerstände) zur Signalanpassung an den ADC. Funktioniert 
soweit alles prima.

Der ADC (12-Bit) wird mit der maximal möglichen Frequenz von 7,5 MHz 
betrieben.

Nun zum Problem.

Schließe ich den ADC an ein auf dem Olimex-Board befindliches Poti an, 
so ist das Messergebnis sehr genau. Wenn das Signal aber von der Brücke 
kommt, so liegt das Messergebnis immer rund 5% ÜBER dem tatsächlich 
anliegenden Spannungswert. AGND und DGND sollten sauber getrennt sein. 
AGND wird nur für die Auswerteschaltung und den zugehörigen 
DC/DC-Wandler (potentialgetrennt) verwendet. Der DGND nur für die 
MOSFET-Treiber der H-Brücke und den zugehörigen DC/DC-Wandler 
(potentialgetrennt). AGND und DGND sind nur an einem Punkt auf dem 
Olimex-Board verbunden. Der GND des Netzteils und AGND treffen sich nur 
unterhalb des Shunts. Es sollte also keine Masseschleifen geben.

Bezogen auf AGND messe ich am AD-Pin auch die richtige Spannung, z.B. 
2V. Der ADC misst aber 100 mV mehr. Das entspricht 7 Digits.

(ADC_Wert/4096 = U_Shunt/3 = I_Shunt*0.1*6.6/3)

Ich bin mit meinem Latein am Ende. Hat jemand sowas schonmal erlebt?

Bin für Hilfe dankbar!

Grüße
rck

Autor: teutsche technik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rob M. schrieb:
> Der ADC (12-Bit) wird mit der maximal möglichen Frequenz von 7,5 MHz
> betrieben.

Dreh erstmal den ADC-Takt runter und prüf das ganze dann nochmal.

Autor: Rob M. (rck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teutsche technik schrieb:

> Dreh erstmal den ADC-Takt runter und prüf das ganze dann nochmal.

Hab ich schon versucht. Außerdem misst der ADC ja wie gesagt zuviel 
Spannung. Die RC-Eingangsbeschaltung ist außerdem so dimensioniert, dass 
die zur Verfügung stehende Zeit (133 ns) bei weitem ausreicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.