www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie Ringkern-übertrager wickeln?


Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich muss mir für meine Teslaspule eine Übertrager wickeln. Laut 
Schaltplan soll man einen Ringferritkernübertrager mit einem durchmesser 
von 22mm benutzen.
Daten:
Primär:   11Wdg. 0,14mm²
Sekundär: 2x22Wgd. 0,14mm²
Mein Ferritkern hat wie im Schaltplan angegeben einen aussendurchmesser 
von 22mm.

Auf was muss ich nun beim Wickeln des Übertragers achten?
Sollen die beiden Sekundärwicklungen miteinander verdrillt werden?

Sorry, für die Fragen, aber ich habe mir Ringkern- Trafos bzw. 
Übertrager nur gekauft.

Mfg Pase

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht verdrillt, aber normalerweise bifilar. D.h. du fädelst 2 Drähte 
gleichzietig.

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> nicht verdrillt, aber normalerweise bifilar. D.h. du fädelst 2 Drähte
> gleichzietig.

Könntest du das vll. noch ein bisschen genauer ausführen?

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Bifilar

D.H. du nimmst genügend Draht und faltest den einmal mittig so daß du 
nun einen "Doppeldraht" erhältst. Mit diesem doppelten Draht machst du 
22 Windungen. Anschließend trennst du den "Mittelabgriff" auf und hast 
somit zwei identische Wicklungen.

Autor: Axel Ro. (axelroro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du englisch kannst - diese Website beschäftigt sich ausführlich mit 
Gate Driver Transformers (GDT) für sog. Solid State Tesla Coils. Ich 
schätze mal, dafür benötigst Du den Ringkern. Dort wird eigentlich auch 
verdrillen empfohlen.

http://thedatastream.4hv.org/gdt_index.htm

Für Deine spezielle Wicklung wäre es sinnvoll, 5 Drähte zu verdrillen 
und 11 Windungen aufzubringen. Dann schaltest Du für die 2 
Sekundärwicklungen je 2 Drähte in Serie (Wicklungssinn beachten) - damit 
bleibt eine Wicklung übrig für die Primärwicklung.

Etwas ungewöhnlich ist allerdings das Übersetzungsverhältnis von 1:2 - 
das ist ja eher ungünstig, wenn es sich tatsächlich um einen GDT 
handelte, da die Impedanz auf der Sekündärseite grösser wird - und man 
will ja die MOSFETs oder IGBT's möglichst schnell umladen können.

Der Zweck des Verdrillens ist übrigens, die sogenannte Leakage 
Inductance oder Streuinduktivität des Transformators zu minimieren - 
diese steht nämlich einem schnellen Anstieg / Abstieg entgegen.

Zeig doch mal den Schaltplan, bitte.

Grüsse
Axel

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Ro. schrieb:
> Wenn Du englisch kannst - diese Website beschäftigt sich ausführlich mit
> Gate Driver Transformers (GDT) für sog. Solid State Tesla Coils. Ich
> schätze mal, dafür benötigst Du den Ringkern. Dort wird eigentlich auch
> verdrillen empfohlen.
>
> http://thedatastream.4hv.org/gdt_index.htm
>
> Für Deine spezielle Wicklung wäre es sinnvoll, 5 Drähte zu verdrillen
> und 11 Windungen aufzubringen. Dann schaltest Du für die 2
> Sekundärwicklungen je 2 Drähte in Serie (Wicklungssinn beachten) - damit
> bleibt eine Wicklung übrig für die Primärwicklung.
>
> Etwas ungewöhnlich ist allerdings das Übersetzungsverhältnis von 1:2 -
> das ist ja eher ungünstig, wenn es sich tatsächlich um einen GDT
> handelte, da die Impedanz auf der Sekündärseite grösser wird - und man
> will ja die MOSFETs oder IGBT's möglichst schnell umladen können.
>
> Der Zweck des Verdrillens ist übrigens, die sogenannte Leakage
> Inductance oder Streuinduktivität des Transformators zu minimieren -
> diese steht nämlich einem schnellen Anstieg / Abstieg entgegen.
>
> Zeig doch mal den Schaltplan, bitte.
>
> Grüsse
> Axel

Du liegst richtig, es wird eine Audiomodulierte sstc.
Schaltplan ist im Anhang.
Ich baue sie nur nach. Der Schaltplan kommt von einem CTC-Labs 
Mitglied(Forum).

Mfg Pase

Autor: Axel Ro. (axelroro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Schaltung, sollte aber schon funktionieren. Vielleicht magst Du 
noch ein Poti anstelle des 12 k Widerstands an Pin 11, dann laesst sich 
die Grundfrequenz besser einstellen auf die Resonanzfrequenz der 
Sekundaerspule. Dann rastet die PLL auch sicher ein. Das 10k Poti stellt 
Dir dann die Phase ein.

Am besten die Spannung der Endstufe ueber einen Stelltrafo hochregeln.

Berichte mal, wenn Du fertig bist. Ich bastele gerade selbst an einer 
DRSSTC nach Steve Ward.

Viel Spass.
Axel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.