www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Endstufe defekt - Transistor prüfen


Autor: Reparierer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe hier eine defekte Endstufe und mal die zwei Transistoren des 
defekten Kanals ausgelötet und messe mit dem Multimeter folgende Werte:

Transistor 1 - MN2488:
Basis-Kollektor   - 0,64V
Basis-Emitter     - 0,7V
Emitter-Kollektor - 0,51V (+ an Emitter)

Transistor 2 - MP1620:
Basis-Kollektor   - 0,61V
Basis-Emitter     - 0,67V
Emitter-Kollektor - 0,51V (- an Emitter)

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Transistoren in Ordnung sind?
MfG

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einfach geht's nicht.

Die Transistoren müssen im Betrieb natürlich auch die anliegende 
Spannung aushalten. -

Falls die Transistoren mit einem Multimeter in der Dioden-Prüfstellung 
gemessen wurden, sind sie defekt ( Emitter-Kollektor-Schluss ).

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurden mit einem Multimeter in der Diodenprüfstellung gemessen.
Dann werde ich die andere Kanäle auch mal durchmessen.
Danke schonmal für den Hinweis.

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Transistoren jetzt wieder eingebaut und mal die Spannungen 
an den Transistoren gemessen.

Die Spannungen an  Q753 (Abschnitt 6C) und Q754 (Abschnitt  6E) passen 
nicht.
Q753:
Basis     - -48,8 V
Kollektor -  37 V
Emitter   - -47,8 V

Q754:
Basis     - -49 V
Kollektor - -48 V
Emitter   - -49 V


Die Spannungen an den anderen Kanälen passen fast (anstatt 42V liegen 
37V an und anstatt -42V liegen 49V an).

Die Kondensatoren C752 (6C) und C753 (6E) haben keinen Kurzschluss.
Was könnte noch defekt sein.
Fehlerbild: Im Display erscheint "Protector" und die Relais an den 
Lautsprecherbuchsen ziehen nicht an.

Wenn ich richtig gemessen habe, fällt bei allen Transistoren (Q703,Q704, 
Q753, Q754, Q603 und Q604) an der Emitter-Kollektor-Strecke eine 
Spannung ab.
Mfg

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast eine Stereoendstufe und nur ein Kanal ist defekt.
Vergleiche die Messungen mit dem anderen Kanal.
Vermutlich hast du Gleichspannung am Ausgang.

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, dass nur ein Kanal defekt ist. Es ist eine 5.1 Endstufe. Es 
werden alle Ausgänge bei einem Fehlerfall ausgeschaltet.
Wie oben geschrieben passen die im Schaltplan angegebenen Spannungen bis 
auf die beiden genannten Transistoren.

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn jemand noch eine Idee? Kann es sein, dass alle Transistoren 
defekt sind, obwohl die Spannung passt?

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überprüfe mal am defekten Kanal die Spannung von <-VE> und <+VE>.
Sollte schon <+VE> und <-VE> mehr als 3...4V auseinander liegen, so kann 
das Problem möglicherweise schon von der VA-Stage (VA = Voltage 
Amplifier) kommen.
Ferner kann es auch durchaus sein, daß einer der Steckverbindungen (von 
und zu [AMP JOINT (F) BOARD]) keinen richtigen Kontakt hat und damit <NF 
(R)> nicht zurückgeführt wird ...

Und das Basis und Emitter von V754 negativer sein sollen als der 
Kollektor halte ich für ein Gerücht bzw. eine Fehlmessung, denn ich 
glaube nicht daran, daß die VA-Stage (irgendwo auf Seite 34) mit einer 
höheren Betriebsspannung als [B+] bzw. [B-] betrieben wird!

Autor: Luer L. (luer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Japanisch ist leider nicht so fließend. Wenn es Bipolartransistoren 
sind (NPN oder PNP) verhalten sie sich am Meßgerät wie zwei Dioden, die 
am Basispin zusammen gelötet sind. Bei NPN liegen die Anoden, bei PNP 
die Kathoden an dem Basispin. So muß sich dann auch die Messung 
verhalten, in der einen Richtung Durchfluß und etwa 0,6 V Spannung, in 
der anderen komplett gesperrt. C-E oder C-E müssen gesperrt sein (eine 
Diode sperrt immer). Also: die gemessenen Transistoren sind defekt. 
(Waren ja ausgelötet, so daß die Ergenbisse nicht verfälscht sein 
können.
Wenn es FETs sind, darf man vom Gate aus keinen Durchgang messen, aber 
eine positive Funktionsprüfung ist so nicht möglich. Die beiden 
gemessenen also nach meiner Ansicht Müll.
Ob alle defekt sind, weiß ich nicht, ist eigentlich nicht 
wahrscheinlich. Aber wenn die Basis- und die Emitterverbindungen 
abgelötet sind, kann man es zuverlässig messen (Bipolar). Bei TO3 oder 
TO220 liegen die Collectoren fast immer an der Montagefläche des 
Gehäuses.

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tips. Ich habe auch vermutet, dass Ve+ oder Ve- nicht 
korrekt sind. Dann habe ich auf dem Surround-Board noch einen STK350-030 
gefunden. Den werde ich erstmal wechseln und sehen, ob es dann wieder 
funktioniert.

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich mal die Mühe macht nach dem Sony TA-VE800G AV Verstärker 
zu googeln, so wird man feststellen, daß bei vielen Leuten, die über die 
gleichen 'Anzeichen' berichten, so gut wie immer der STK350-030 als 
einziges Teil defekt war. Die Chance ist also hoch, daß mit dem 
Austausch dieses Bauteils Deine Endstufe wieder funzen wird. :-)

Das einzige Problem wird sein dieses IC zu einem günstigen Preis zu 
bekommen. Je nach Quelle wird man wohl 10,- Euro bis 20,- Euro berappen 
müssen. :-(
Übrigens: Da die Leerlaufspannung der Endstufen schon bei etwa ±50 
liegt, würde ich ggf. sogar empfehlen den STK350-040 oder gar -050 zu 
nehmen, der mehr Vcc 'verträgt'. Zwar liegt der absolute Grenzwert des 
STK350-30 bei ±75V, aber die Hybridendstufen reagieren nicht gerade 
gutmütig auf Überspannungen und sind i.d.R. sofort in die ewigen 
'Jagdgründe' eingegangen, wenn die absoluten Limits 
erreicht/überschritten wurden.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raimund hat völlig Recht, trotzdem gibt es bei Darisus nur den -30 für 
knappe 6 EUR!

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das habe ich auch gedacht. Im Schaltplan ist auch ein -040 
eingezeichnet. Verbaut ist aber nur ein 030. Den 040 habe ich nirgendwo 
gefunden. Daher habe ich jetzt einfach den 030 für 14€ inkl. Versand 
gekauft.Kommt hoffentlich morgen.
An anderer Stelle sollte der 35€ kosten und die Transistoren MP1620 und 
MN2488 jeweils 25€.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Falls die Transistoren mit einem Multimeter in der Dioden-Prüfstellung
>gemessen wurden, sind sie defekt ( Emitter-Kollektor-Schluss ).

>Also: die gemessenen Transistoren sind defekt.

Nein, nein, das sind Darlingtons mit integrierten 
Basis-Emitter-Widerständen. Da mißt man genau das, was 
Endstufen-Reparier-Mann gemessen hat.

Thermisch zerschossene Transistoren legieren durch und verhalten sich 
wie satte Kurzschlüsse, was sehr leicht mit einem Ohmmeter (auch in der 
Schaltung) festgestellt werden kann.

Ich habe schon unzählige Male Endstufen repariert, und bis auf eine 
einzige Ausnahme waren es immer durchlegierte Endstufen-Transistoren. 
Die Endstufe funktionierte nach Austausch dieser immer einwandfrei. 
Treiberstufen und Ähnliches wurden niemals in Mitleidenschaft gezogen. 
Die "Ausnahme" war eine große ASA-Endstufe, bei der es den passiv 
gekühlten Gleichrichter gelupft hat, weil der Kühlkörper einen tiefen 
Krater hatte und der Gleichrichter deshalb nicht großflächig auflag.

Kai Klaas

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Falls die Transistoren mit einem Multimeter in der Dioden-Prüfstellung
>> gemessen wurden, sind sie defekt ( Emitter-Kollektor-Schluss ).

>> Also: die gemessenen Transistoren sind defekt.

> Nein, nein, das sind Darlingtons mit integrierten
> Basis-Emitter-Widerständen. Da mißt man genau das, was
> Endstufen-Reparier-Mann gemessen hat.

Nein³, auch Darlingtons mit integrierten bzw. beschalteten 
Basis-Emitterwiderständen müssen die Kollektorspannung aushalten, falls 
diese die richtige Polarität hat.

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe jetzt den STK350-030 gewechselt, aber leider greift die 
Schutzschaltung immernoch. Die Spannungen passt jetzt aber an allen 6 
Transistoren, bis auf die Tatsache, dass die positive Spannung 37V 
beträgt und die negative Spannung -49V. Kann es am Gleichrichter D802 
(Planquadrat E13) liegen?

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gleichrichter ist es wohl auch nicht. Über allen Dioden fällt die 
gleiche Spannung ab - ca. 0,5V.Hat jemand noch einen Vorschlag?
Kann es an der nicht symmetrischen Spannungsversorgung liegen? Die 
Sekundärspannung für den Gleichrichter D802 beträgt ca. 65V

Autor: Reparierer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt nochmal ein wenig gemessen und da ist mir was komisches 
aufgefallen. Am NF-Eingang des STK350-030 (Pin 1 und 15) liegen 16,5V an 
und wechselt ca. alle 5 s zu -12V. Im
Anhang ist der Schaltplan mit dem STK350 (A16). Hat noch jemand eine 
Idee?

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe hier eine defekte Endstufe und mal die zwei Transistoren
 > des defekten Kanals

Warum so zielsicher, warum dieser Kanal ?
Jede Endstufe hat ihre eigene Schutzschaltung, OVERLOAD DETECT, aber
auch sie kann kaputt gehen.
Und weil alle OVERLOAD DETECT auf eine gemeinsame Sammelschiene gehen
(der Knoten an Diode D710) ist erst mal festzustellen, welcher OVERLOAD 
DETECT das Relaisanziehen verhindert, erst dann kennst du den Kanal.
Es kann jedoch auch einfach am Relais SP-RY liegen, denn:
das Relais hat in seiner Betriebsspannungs-Leitung den Widerstand R726 
(560R), der ist zu überprüfen...weil er dauernd Wärme abführt wegen
der hohen +35V.

 > ich habe jetzt den STK350-030 gewechselt, aber leider greift die
 > Schutzschaltung immernoch.
Ich meine, dass es einfacher ist, von rückwärts zu suchen.
Manchmal hilft es (bei keinen Knall-Fehlern), wenn das Relais eine
abnehmbare  Haube hat, diese abzuziehen und mit der Hand den Anker zu 
betätigen, um dann Rauchzeichen zu lokalisieren.
Messen ist jedoch erst mal immer besser als Probieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.