www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfängerfrage bzgl 5V Schatung im AVR Tutorial


Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte mir mit einem alten Netzteil und der Schaltung im Tutorial 
eine 5V Quelle basteln, nur leider kommen keine 5V raus, sondern die 
angelegte Spannung (ca. 8.5V).
Kann mir jemand sagen, was ich falsch gemacht habe?
Danke!

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastian F. schrieb:
> Kann mir jemand sagen, was ich falsch gemacht habe?

Sind Pin1 und Pin3 miteinander verbunden, oder schaut das auf deinem 
Rückseitenfoto nur so aus?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig sehe, dann hast du doch den Eingang des Reglers mit 
dem Ausgang verbunden. Auf der + Schiene deiner Platine sehe ich keine 
einzige Unterbrechung!

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mir sagst, was du mit Pin1 bzw 3 meinst...

Autor: mr. mo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde behaupten du hast Pin1 und 3 überbrückt, mach auf dem Streifen 
da eine Unterbrechung zwischen und deine Spannungsversorgung sollte 
klappen

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastian F. schrieb:
> Wenn du mir sagst, was du mit Pin1 bzw 3 meinst...

Na, Ein- und Ausgang des Reglers. Wenn du die Verbindest, ist der 
Arbeitslos.

Die Diode hast du auch überbrückt, die hat im Moment also auch keinen 
Sinn.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab dir mal ein Bild von dem Angehängt, was du gebaut hast.
die dicken roten Verbindungen müssen weg, d.H. auf der Platinenrückseite 
z.B. mit einem Bastelmesser durchtrennen.

Autor: mr. mo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe auch gerade du hast die Kerkos nicht mit Minus(Masse) verbuden 
:D

Tipp: Nehm beim nächsten mal einfach eine Lochrasterplatine.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst schon deine SChaltung so aufbauen, wie sie im Schaltbild 
angegeben ist.
Nur das was im Schaltbild als grüne Leitung dargestellt ist, darf auf 
deiner Platine elektrisch miteinander verbunden werden. Bauteile 
unterbrechen automatisch eine Leitung im Schaltbild. Auf der Platine 
musst du dafür sorgen, dass die Kupferbahn zwischen den Bauteilpins 
unterbrochen wird.


Auf einer Streifenrasterplatine kann man eine Leitung ganz gut 
unterbrechen, indem man mit einen größeren Bohrer in einem Loch etwas 
rumdreht, so dass der Bohrer an dieser Stelle das Kupfer wegbohrt. Aber 
nicht durchbohren! Es geht nur darum, dass die Kupferbahn unterbrochen 
wird.

Autor: Max Power (eizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir Lochrasterplatinen empfehlen. Auf deinen Streifenplatinen 
sind ja bereits streifenweise Verbindungen, deshalb ist es auch unnötig 
so viel Lötzinn aufzubringen. IN und OUT des 7805 sind kurzgeschlossen.

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt facepalm... Funktioniert jetzt :)
Vielen Dank euch allen!

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich irgendwie an die "Atomstromfilter"-Schaltung. ;)
Anmerkung... wenns dann funktioniert (die ganzen Kurzschlüssen 
entfernen) könnte es sein das die 8,5V Eingangsspannung recht knapp 
sind.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastian F. schrieb:
> Stimmt facepalm... Funktioniert jetzt :)
> Vielen Dank euch allen!

Mach nochmal ein Bild.

Ob die Kerkos, bzw. Pin 2 vom IC auch wirklich mit Masse verbunden sind, 
kann man auf deinem Photo nicht sagen.

Und du musst 2 Unterbrechungen in der + Schiene deiner Platine haben.
Einmal zwischen den beiden Pins der Diode und einmal zwischen den beiden 
Pins des 7805.

Und mach das exzessive Lötzinn runter. Sieht ja grauenhaft aus :-)

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht man das so besser?
"Eigentlich" sollten die auf Masse liegen...

Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine "Testschaltung"..LoL

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steckbrett wurde gestern bestellt ^^

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastian F. schrieb:
> Sieht man das so besser?
> "Eigentlich" sollten die auf Masse liegen...


Könnte stimmen.

Deine Lötpunkte bei den Kabeln sehen schon nicht so schlecht aus. Sieh 
zu, dass du das bei den Bauteilen in Zukunft auch so hinkriegst und dass 
du die Anschlussdräht nicht so krass abwinkeln musst.

Ich denke mal, dir ist so wie den meisten bei ihrem Erstlingswerk 
ergangen: Das Bauteil, welches am meisten hermacht wird als erstes 
eingelötet.
Mist, warum fällt jetzt das ganze Kleinzeugs immer wieder raus wenn ich 
die Platine umdrehe?


Beim Aufbauen fängt man mit den kleinen Bauteilen an, damit sie nach dem 
Umdrehen der Platine nicht herausfallen können.

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ungefähr ;)
Habe alles reingesteckt, fröhlich umgebogen, dass es schön halt und dann 
ran mit dem Kolben.
Ich werde deine Ratschläge jedenfalls beherzigen. Danke für den Hinweis 
:)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Steckbrett wurde gestern bestellt

Och, so eine 7805 Standard-Schaltung auf einer eigenen Platine ist nicht 
so schlecht. Dann muss man nicht immer rumstecken.
Wenn du hast, häng noch eine LED mit einem 220 Ohm Widerstand an die 
Ausgangsleitung (einfach den Widerstand probehalber an einen Pin von der 
LED löten und dann die beiden noch freien Enden an +5 und Masse halten. 
In einer Stellung leuchtet die LED. Du merkst dir, welcher Pin der LED 
mit +5V verbunden war und so lötest du dann LED + Widerstand ein. (An 
der Verbindungsstelle die Leiterbahn freistellen nicht vergessen, du 
willst nur LED mit Widerstand verbinden. Eventuelle andere Bauteile auf 
derselben Leitung sollen das nicht mitkriegen)

Dann hast du sogar eine Einschaltanzeige und weißt immer ob jetzt Saft 
auf der 5V Leitung ist oder nicht.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastian F. schrieb:
> Stimmt facepalm... Funktioniert jetzt :)

Na ich glaub der einfache reicht hier nicht...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber immerhin: die Kabelfarben sind richtig!

Noch n'Tip:
Einen 7805 kann man wunderbar auf einer Streifenraster verbauen, wenn 
man ihn nicht so wie du einbaut, sondern um 90° dreht. Dann hat jeder 
Pin von Haus aus seine eigene Leitung und der Rest passt wunderbar 
kompakt vor die Pins. Die einzigen Unterbrechnung muss man dann nur 
machen, wenn man den 7805 auf die Platine legen und festschrauben will

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.