www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik zwei Ethernetverbindungen aber nur einen Phy-IC


Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wollt mal nachfragen ob sich schon mal jmd an zwei Ethernet Verbindungen 
getraut hat? Ich hab ein x86 Prozessorboard, welches ich kaufen möchte. 
Das hat nur eine Ethernetverbindung vorhanden - also nur einen 
Phy-Ethernet IC.

Jetzt möchte ich aber gern zwei Ethernetstecker zur Verfügung haben, um 
von einem Gerät zum nächsten gehen zu können, ohne dass ich einen 
externen Switch benötige. Ist das überhaupt möglich? Welchen 
zusätzlichen IC müsste ich hierfür einsetzen? Und wie wird das gemanagt 
(also wie weiß mein Windows-Rechner danach, dass er zwei 
Ethernetverbindungen besitzt statt nur einer?

Gruß
Jonas

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:
> Welchen zusätzlichen IC müsste ich hierfür einsetzen?
Einen Netzwerkchip...
oder einen Switch auf die Paltine bauen...

> Und wie wird das gemanagt
> (also wie weiß mein Windows-Rechner danach, dass er zwei
> Ethernetverbindungen besitzt statt nur einer?
Das merkt der dann schon selber...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:
> Jetzt möchte ich aber gern zwei Ethernetstecker zur Verfügung haben, um
> von einem Gerät zum nächsten gehen zu können, ohne dass ich einen
> externen Switch benötige. Ist das überhaupt möglich?
Frag dich mal warum Hubs und Switches erfunden wurden :)

> Welchenzusätzlichen IC müsste ich hierfür einsetzen?
Ein Hub/Switch Controller.
z.B.:
http://www.dacomwest.de/de/etherics.htm

> Und wie wird das gemanagt (also wie weiß mein Windows-Rechner danach,
> dass er zwei Ethernetverbindungen besitzt statt nur einer?
Der Rechner hat weiterhin nur eine Netzwerkkarte und somit auch nur eine 
Verbindung.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt 3 Möglichkeiten

1. Medienconverter anschließen und das Netzwerg auf BNC bzw. 10Base-2/5 
laufen lassen.

2. Netzwerkkarte reinstecken und die beiden unter Windows "brücken"

3. Ganz umständlich einen Kollegen ala

http://www.realtek.com.tw/products/productsView.as...

einlöten.

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für eure Antworten:

Condi schrieb:
> 2. Netzwerkkarte reinstecken und die beiden unter Windows "brücken"

Es handelt sich zwar um einen Windows-PC, aber ohne jeglichem 
zusätzlichen PCIe oder PCI; sprich es sind keine derartigen Slots auf 
dem Mainboard vorgesehen.


Condi schrieb:
> 3. Ganz umständlich einen Kollegen ala
> http://www.realtek.com.tw/products/productsView.as...
> einlöten.

ja ich möchte es gern kompliziert und alles in einem Gehäuse auf einer 
Platine haben. Gibt es hier einen Klassiker unter den ICs den man auch 
bei Reichelt, Farnell etc. bekommt?

Jörg S. schrieb:
> Frag dich mal warum Hubs und Switches erfunden wurden :)

Im Prinzip möchte ich genau sowas mit im Gerät implementiert haben. Mir 
geht es eher darum, dass ich keinen externen Switch benötige sondern 
wirklich von einem Gerät zum nächsten mit einem kurzen Ethernetkabel 
gehen kann.

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst aus dem Ethernet-Stern einen Ethernet-Ring bauen?

Gibt es nicht schon USB-LAN-Karten??

das sollte klappen, wenn du keine großen daten schieben willst

und halt wie oben geschrieben brigden

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:

> Im Prinzip möchte ich genau sowas mit im Gerät implementiert haben. Mir
> geht es eher darum, dass ich keinen externen Switch benötige sondern
> wirklich von einem Gerät zum nächsten mit einem kurzen Ethernetkabel
> gehen kann.

Das aktuell verwendete Twisted Pair Ethernet ist weder dafür gedacht 
noch geeignet, sondern sieht eine Sternverkabelung vor.

Lösung 1: auf 10 MBit halbduplex heruntergehen, für jeden 
Netzwerkteilnehmer einen Media Converter kaufen und irgendwie mit ins 
Gehäuse einbauen und mit 50 Ohm RG58 Koaxkabel und T-Stücken arbeiten. 
Und nicht die 50 Ohm Abschlußwiderstände an den Enden vergessen, sonst 
gehts nicht.

(zB ébay 290488368434)

Lösung 2: in jeden Rechner einen 5-Port Switch mit einbauen.

fchk

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Das aktuell verwendete Twisted Pair Ethernet ist weder dafür gedacht
> noch geeignet, sondern sieht eine Sternverkabelung vor.

Gedacht nicht, aber mit ein paar Einträgen in der Routingtabelle
bekommt man das hin.

Daß es Sinn macht, bezweifle ich allerdings auch.

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in meinem Fall benötige ich es z.B. für eine Ethernet-Backup Solution.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Lösung 1: auf 10 MBit halbduplex heruntergehen, für jeden
> Netzwerkteilnehmer einen Media Converter kaufen und irgendwie mit ins
> Gehäuse einbauen und mit 50 Ohm RG58 Koaxkabel und T-Stücken arbeiten.

Hallo,

damit holt er sich nur die alten, gar nicht so guten Zeiten zurück: 
jeder Fehler blockiert nicht nur eine Verbindung, sondern das ganze 
Kabelsegment, in dem Fall also das ganze Netzwerk. Zur Fehlersuche kann 
man dann einen Anschluss nach dem anderen abtrennen...

Gruss Reinhard

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest der eine Rechner mit seinen zwei Karten könnte
(je nachdem, was im restlichen Netz noch funktioniert)
links rum oder rechts rum routen.

Wenn der Rest redundant ist, könnte es etwas bringen.

Wobei nach meiner Erfahrung die lokale Netz-HW eher zu
den Dingen gehört, die selten ausfallen.

Wenn es Probleme gibt, dann andere HW oder das Netz hinter
ab DSL-Modem und dahinter.

Autor: __tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:
> Jetzt möchte ich aber gern zwei Ethernetstecker zur Verfügung haben, um
> von einem Gerät zum nächsten gehen zu können, ohne dass ich einen
> externen Switch benötige. Ist das überhaupt möglich?

wenn du einen usb host am system hast dann nimm usb<>ethernet wandler, 
die UA0025 sind ganz brauchbar. für das routing kannst du dann olsr oder 
ähnliches nehmen.

Autor: Ebert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
__tom schrieb:
> für das routing kannst du dann olsr oder
> ähnliches nehmen.

ospf konvergiert schneller und ist auch für Draht ausgelegt im gegensatz 
zu olsr.

Ich würde dem ursprünglichen Poster allerdings raten erstmal ein 
Grundlagenbuch über Netze zu lesen.

Tipp: Redundanz auch L3 ist immer besser als Redundanz auf L2.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
All eurer Mühe zu liebe, aber ich glaube, dass der Thread Opener hier 
irgendwie ein Problem zu lösen versucht, dass man anders viel einfacher 
lösen könnte.
Ist nur mein Bauchgefühl ;-)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na und? Das ist doch normal. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.