www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM quasi analog einstellen


Autor: Holger M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich benötige regelmäßig die Möglichkeit, mir ein stabiles 8Bit-PWM 
zwischen 0 und 100% sauber und vor allem einfach einzustellen. Mit 
einfach meine ich in diesem Fall: Ich möchte mir - vergleichbar mit der 
"traditionellen" Lösung Poti -> ADC -> PWM - keine Gedanken um 
Speicherung der Werte beim Ausschalten machen müssen, bzw. zumindest 
eine modulare Baugruppe erstellen, die das für mich übernimmt.

So mache ich es im Prinzip auch bisher: Der Anwender betätigt einen 
Drehimpulsgeber, den werte ich per µC aus, speichere im EPROM ab und 
gebe das PWM aus.

Aber was gibt es denn sonst noch so für Herangehensweisen und Bauteile 
für dieses Problem? Wie gesagt: Prinzipiell stelle ich es mir von der 
Funktion her wie o.g. "traditionelle" Lösung mit Poti vor, dass ja quasi 
selber seinen Absolutwert speichert, nur eben absolut stabil. Und das 
ganze natürlich möglichst klein.

Danke schonmal und Gruß
Holger

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NE555 oder Flashspeicher

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder:

selbstsoszillierende PWM wie im audiobereich machen!

Autor: Gerd M. (gerd_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger M schrieb:
> - keine Gedanken um
> Speicherung der Werte beim Ausschalten machen müssen, bzw. zumindest
> eine modulare Baugruppe erstellen, die das für mich übernimmt.

sowas macht ein NOVRAM

Gruß Gerd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Holger M (Gast)

>So mache ich es im Prinzip auch bisher: Der Anwender betätigt einen
>Drehimpulsgeber, den werte ich per µC aus, speichere im EPROM ab und
>gebe das PWM aus.

Wo ist daran das Problem? Das Ganze passt spielend in einen kleinen 
8-Pin uC, AVR, PIC oder sonstwas. Fertig. Klein, preiswert, präzise.

>Aber was gibt es denn sonst noch so für Herangehensweisen und Bauteile
>für dieses Problem?

Ausser der analogen keine.

> Wie gesagt: Prinzipiell stelle ich es mir von der
>Funktion her wie o.g. "traditionelle" Lösung mit Poti vor, dass ja quasi
>selber seinen Absolutwert speichert, nur eben absolut stabil.

Absolutwertgeber, ist aber um Faktor 100++ teurer als ein einfacher 
Drehgeber. Technisch machbar, ökonomisch sinnlos.

> Und das ganze natürlich möglichst klein.

Ebenso, siehe oben.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.