www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik FET zum schalten induktiever last


Autor: Basti (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich bräuchte mal etwas hilfe. Ich würde gerne eien Induktieve last 
schalten. Es würde für mein zweck auch ein Relais gehen, aber as 
geklicke will ich nicht. Ich würde gerne ien LeistungsFET nehmen.

Ich möchte einfach 12V mit 4A auf die Last Schalten. DIe frage ist, ob 
ich den FET dann richtung masse schalten soll oder gegen 
Betriebsspannung? und ob ich was an vorwiederstände brauch. also ich 
wollte den FET mit 5V ansteuern.

Im Bild sollte man erkennen wie ich mir das vorstelle.



Gruß
Der Basti

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt von deiner Last ab.
Entweder Freilaufdiode dran, oder einen "Avalance Rated"-Mosfet 
auswählen, der nicht kaputtgeht wenn er die ganze Energie in der 
Induktiviät in Wärme umwandeln muss.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut an eine Freilaufdiode für den Abschaltmoment habe ich auch gedacht. 
Das freut mich ja schonmal. Nun die Frage. Kann ich an Gate einfach 5V 
anlegen und der FET ist offen, oder muss ein Vorwiederstand davor?

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du suchst erstmal einen passenden LogicLevel N-Kanal FET aus. z.B. 
Mosfet-Übersicht

Dann:
5V am Gate: FET leitet.
0V am Gate: FET sperrt, "ist offen".

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehwurm schrieb:
> Du suchst erstmal einen passenden LogicLevel N-Kanal FET aus. z.B.
> Mosfet-Übersicht
>
> Dann:
> 5V am Gate: FET leitet.
> 0V am Gate: FET sperrt, "ist offen".

Da fällt mir der BUZ11 ins Auge. Und wenn ich das richtig sehe hält der 
auch ohne probs die 4A aus. Kann mir das jemand bestätigen?

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Vorwiderstand brauchst du nicht, der ist erst wichtig wenn du 
mit hohen Frequenzen PWM fährst und dabei Probleme mit der EMV-Prüfung 
bekommst.

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Da fällt mir der BUZ11 ins Auge. Und wenn ich das richtig sehe hält der
> auch ohne probs die 4A aus. Kann mir das jemand bestätigen?

Der BUZ11 ist leider gerade KEIN LogicLevel FET.

Kannst du zwar mal probieren, wenn eh welche in der Bastelkiste liegen, 
muss aber nicht klappen.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es muss nicht logik level sein. ich will halt nur mit 5V schalten. 
Labview gibt mir ja am Analogausgang raus was ich will. Naja sagen wir 
von 0 bis 10 ist alle drinne.

Ne müsste erst ein FET kaufen.

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagen wirs so: Mit Kühlkörper am BUZ11 könnte das schalten mit 5V 
funktionieren. bei 10V gehts auch ohne Kühlkörper.

Wenn du eh einen kaufst, nim was neueres. Der Buz11 hat inzwischen schon 
einige Jahrzehnte am Buckel, die Entwicklung ist zwischendurch nicht 
stehengeblieben.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh gott was ist neu was ist alt. steht leider nie im Datenblatt. Aber 
der IRF3710 ist da noch. Der müsste sogar ohne Freilaufdiode arbeiten 
können!?

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der IRFP064 müsste dann ja auch prima klappen. Der schaltet sogar schon 
bei 2V durch.

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spielt der Preis eine Rolle?
IRLZ34N z.B. würde passen, Bastelfreundliches TO220 Gehäuse, kostet 47 
Cent.
BUZ11A kostet 50 Cent. (Beides bei Reichelt)

IRF3710 geht sicher auch, wie auch ca 10000 andere Typen...
Sicher das dir die 20mJ Avalance Energy reichen, die der aushält? Ich 
würde lieber die Diode einbauen, wenn da nichts anderes dagegen spricht.

Autor: Drehwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> der IRFP064 müsste dann ja auch prima klappen. Der schaltet sogar schon
> bei 2V durch.

Nein. Bei 2V bis 4V fängt er an, die ersten µA an Strom durchsickern zu 
lassen. Also von 4V ausgehen um auf der sicheren Seite zu sein. Und 
"Durchschalten" ist was anderes, dafür sind schon so um die 6V nötig.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guddi, dann danke ich schonmal recht herzlich. Freilaufdiode werde ich 
dann reinbauen. Preis ist eigendlich fast egal :-).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.