www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik HC-Logik an 3.3V betreiben


Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann man HC-Logik ohne weiteres an 3.3Volt betreiben?
Ich möchte mit Bausteinen in HC-Logik direkt ein Schieberegister aus 
D-Latches aufbauen und der Port eines Microcontrollers soll diese 
ansteuern.
Der Microcontroller läuft mit 3.3Volt.
Im Datenblatt der HC-Logik ist nichts spezifiziert zu 3.3 Volt.
Hier sind nur maximalen Eingangs-und Ausgangspegel bei 6, 4,5 und 2 Volt 
spezifiziert.

Gruß

fred

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:
> Hier sind nur maximalen Eingangs-und Ausgangspegel bei 6, 4,5 und 2 Volt
> spezifiziert.

Und wenn Du mal nach der Betriebsspannung schauen würdest?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Hier sind nur maximalen Eingangs-und Ausgangspegel bei 6, 4,5 und 2 Volt
>spezifiziert.

Also, wenn HC bei 4,5V und auch bei 2V funktioniert. Warum dann nicht 
bei 3,3V? Oder meinst du, die vertragen nur ein paar diskrete 
Spannungen?

MfG Spess

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:

> Im Datenblatt der HC-Logik ist nichts spezifiziert zu 3.3 Volt.

Bischen Kreativität bitte. Sind spezifiziert für 2-6V, nur muss man 
einige Parameter bei 3,3V eben interpolieren.

Ausserdem sind manche Datasheets unvollständig, weil beispielsweise 
Philips/NXP den typunabhängigen Kram in ein Family Manual ausgelagert 
hat.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja extrpolieren ist gut!
Bei 2 Volt ist das Verhältnis von Ub zu Uhigh schon anders als bei 4, 5 
Volt.
Kann ich die Gatter denn jetzt direkt mit dem port eines 
Microcontrollers treiben?
Gruß0 Fred

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:

> Ja extrpolieren ist gut!

Inter polieren bitte.

> Kann ich die Gatter denn jetzt direkt mit dem port eines
> Microcontrollers treiben?

Natürlich.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K intrapolieren.
Wieso geht das?
Ist der Ausgangsport nicht ttl-kompatibel?
Wenn ich die Versorgungsspannung herabsetze,fällt doch auch die Schwelle 
für High.

Gruß
Fred

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:

> Ist der Ausgangsport nicht ttl-kompatibel?

Weiss ich nicht, da die Menschheit im Laufe der Jahrzehnte mehr als 
einen einzigen Mikrocontroller rausgebracht hat. Und du den Typ nicht 
genannt hast.

Zwar sind Ausgangsports von 3,3V CMOS Mikrocontrollern mit sehr grosser 
Sicherheit TTL-kompatibel (ggf. mit Pullup wenn Open Drain), nur sehe 
ich grad nicht was das mit der Fragestellung zu tun hat. Bislang ist 
hier weit und breit kein TTL in Sicht.

> Wenn ich die Versorgungsspannung herabsetze,fällt doch auch die Schwelle
> für High.

Tut sie, aber mir ist nicht klar wieso du darin ein Problem siehst.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe das Problem primär im Bereich der Störfestigkeit!

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:
> Ich sehe das Problem primär im Bereich der Störfestigkeit!

Ja nun, dass 12V-Logik störsicherer ist als 5V-Logik und die sicherer 
als 3,3V-Logik, ist eine Banalität, bekannt seit es Logik-ICs gibt.

Gruss Reinhard

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es geht eigentlich darum, dass es ja auch lvc Gatter gibt, die für 
3.3 Volt spezifiziert sind.
Daher stelle ich mir die Frage, ob es einen Unterschied gibt, HCMOS 
Gatter mit 3.3 Volt zu betreiben, anstatt gleich LVC Gatter zu 
verwenden.
Hinsichtlich der Störfestigkeit und hinsichtlich der Schaltschwellen.

Gruß Fred

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:
> Hinsichtlich der Störfestigkeit und hinsichtlich der Schaltschwellen.

Hallo Fred,

wenn du wirklich etwas über die Störfestigkeit wissen willst, führt der 
Begriff Kompatibilität nicht weit, das heisst nur, dass es prinzipiell 
funktioniert. Du kommst nicht darum herum, die Störabstände (typ und 
Worst case) für jede Kombination von Gatterausgang und Gattereingang und 
für 0 und 1 getrennt zu berechnen (und Temperatur nicht vergessen). Ein 
Pullupwiderstand kann auch schon einiges ändern.

Andrerseits dürften die Unterschiede zwischen 5V und 3,3V nur gering 
sein. Sofern Aus- und Eingänge überhaupt kompatibel sind, kann es sich 
nur um Zehntel V handeln.

Gruss Reinhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.