www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder DSL-Bitstrom-Demodulation


Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte gerne eine "einfache" Erklärung, wie beim DSL-Modem oder 
DVB-T-Fernsehen die Demodulation/Wiedergewinnung des Bitstromes, der ja 
auf "jeder Menge" Einzelfrequenzen aufmoduliert ist, in der Praxis 
funktioniert.

( Wie z.B. beim analogen Farb-TV die Demodulation der Farbsignale 
erfolgt, ist mir soweit klar. )

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QAM-Demodulation ist das, was du suchst.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War mir schon klar, aber wie demoduliere ich gleichzeitig ( bzw. fast 
gleichzeitig ? ) ein paar hundert Träger, richtiger: die entsprechenden 
Modulationsprodukte ? -

Gut, werde ich mal weitersuchen, kann ich wieder mein Englisch etwas 
üben ..

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OFDM. Dazu duerftest du mehr als genug Literatur finden.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> War mir schon klar, aber wie demoduliere ich gleichzeitig ( bzw. fast
> gleichzeitig ? )

Man macht es bei einfachen Systemen nicht gleichzeitig oder fast 
gleichzeitig sondern schön der Reihe nach. Wenn man zwei CPU Kerne hat 
auch parallel und bei höherratigen OFDM Systemen idR. via FPGA oder 
ASIC. Dort dann ggf. tatsächlich hochparallel.
Aber am Ende muss die Demodulation - egal ob parallel oder seriel, so 
schnell sein wie die Daten ankommen. Also muss der Demodulator 
entsprechend schnell oder entsprechend oft vorhanden sein.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.

( Dann werden bei ADSL 2+ also ca. 500 Töne 4000mal pro Sekunde einzeln 
demoduliert ? )

Autor: DerJan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird nicht einzeln gemacht. Alle Unterträger eines "Sendeintervalls" 
werden senderseitig im Frequenzbereich "gebaut" und per inverser 
Fouriertransformation in den Zeitbereich gebracht. Auf Empfängerseite 
wird dann abgetastet und das abgetastete Zeitsignal per 
Fouriertransformation wieder in den Frequenzbereich überführt und 
entsprechend ausgewertet.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tom,

danke, das war's, wenn auch nicht ganz so einfach ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.