www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vorwiderstand an einem IC berechnen


Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
betreibe ein uC mit 5V und ein Modul mit 3,3V - nun  möchte ich vor den 
Eingängen des Moduls ein Widerstand einbauen, damit mir das IC nicht 
kaputt geht. Da das Modul ja an den uC angeschlossen ist und der mit 5V 
läuft. Wie berechne ich das genau ( richtig) ?
Bitte keine Alternativen, möchte das wirklich so (möglichst einfach) 
machen.
Danke schön.
Mfg
Johnny

Autor: Skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R=U/I
U=1,7 V
I= ?

Autor: Kirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler
3,3k und 1,8k passt fast immer :)

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann der Ausgang des µC auch das Modul treiben?
Stromaufnahme?
Ist die Strohmaufnahme des Moduls wirklich konstant?

Ich behaupte mal mit einem Widerstand ist so ein Ansatz in 90% der Fälle 
unsinn.

Autor: Ed van Schleck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick mit dem Vorwiderstand funktioniert höchstens dann, wenn das
"Modul" entweder

a) einen konstanten und bekannten Eingangswiderstand oder

b) Schutzdioden zur Eingangsspannungsbegrenzung hat.

Zu a: Der Eingangswiderstand der meisten Bauteile ist entweder gar nicht
oder nur mit sehr großen Toleranzen spezifiziert und zudem oft stark
temperaturabhängig. Da hilft also Rechnen  nicht viel weiter. Man kann
den Eingangswiderstand höchstens messen (für jedes eingesetzte Exemplar
und für jeden Eingang) und hoffen, dass er sich im normalen Betrieb
nicht zu stark ändert. Sehr praktikabel ist diese Lösung nicht.

Zu b: Die Schutzdioden sind eigentlich zur Ableitung sehr kurzer Span-
nungsspitzen gedacht, wie sie bspw. bei elektrostatischen Entladungen
entstehen. Man muss in Erfahrung bringen, ob die Schutzdioden auch für
Dauerstrom ausgelegt sind, und wenn ja, wie hoch dieser ist. Dann kann
der Vorwiderstand passend ausgelegt werden: R > 1,7V / Imax. Wenn man
Pech hat, ist der berechnete Widerstand so groß, dass er zusammen mit
der Eingangskapazität eine Signalverzögerung bewirkt, die zum Versagen
der Schaltung führt. Die wenigsten IC-Hersteller machen in den Daten-
blättern Angaben über die Belastbarkeit der Schutzdioden. Oft ist nicht
einmal angegeben, ob diese Dioden überhaupt existieren. Auch hier ist
das Funktionieren des Vorwiderstands also eine Frage von Versuch und
Hoffnung.

Da du an Alternativlösungen nicht interessiert bist, bleibt also nur das
genaue Studium des Datenblatts des "Moduls" und ggf. eine Nachfrage beim
Hersteller.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.