www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik richtige Spule bei LM2576-5


Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine step-down Anwendung mit einem LM2576-5. Laut Datenblatt 
muss man die passende Spule aus dem Diagramm (figure 4) rauslesen. Der 
Bereich im Diagramm ergibt sich aus V_in und dem gezogenen Strom I. Bei 
mir sind V_in=15V und der Strom I die untere Grenze im Diagramm, also 
ca. 300mA. Es ergibt sich dann für die Spule der Bereich "L680" im 
Diagramm.

In der Tabelle (figure 9) kann man dann eine passende Spule raussuchen. 
Es sind diveres Hersteller (Renco, Pulse Eng., ...) angegeben. Leider 
kann ich weder bei Reichewlt noch beim Conrad diese Spulenhersteller 
finden. Nun wollte ich von euch wissen, was ich denn genau nun für ne 
Spule nehmen soll. Sie muss eben 680yH haben... Es gibt ja aber viele 
verschieden Typen... Muss man auf was spezielles achten?

Danke

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehm immer die Power-Induktivitäten bei Reichelt:
http://www.reichelt.de/?ACTION=2;SORT=artnr;START=...

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du holst dir den legendären Mini-Ringkern-Rechner, einen passenden 
Amidon-Kern bei Reichelt und wickelst dir deinen eigenen Kupferlackdraht 
drauf.
Hausgemacht schmeckt doch am besten.

Autor: Stephan S. (uxdx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Pollin gibt es immer sehr preiswerte Ferrit-Ringkerne, die 
Power-Induktivitäten von Reichelt sind halt schön klein

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> bei Pollin gibt es immer sehr preiswerte Ferrit-Ringkerne

Z.B.? Ferrit Ringkerne müssen einen Luftspalt aufweisen. So pauschal 
kann man die also nicht empfehlen.

> , die
> Power-Induktivitäten von Reichelt sind halt schön klein
Und geeignet.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Würth WE-PD-Serie ist auch gut geeignet. Gibt es bei Farnell oder RS 
Components.

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei den power-induktivitäten von reichelt. was ist denn da der 
unterschied bei den verschiedenen typen die es da pro kapazität gibt???? 
hab mal 680yH angegeben - da kommen ja 6 o. 7 stk....

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich der zulässige Strom.

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok und was soll ich dann für einen nehmen. ist das der strom, den die 
spule aushält oder wie ist das gemeint???

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datasheet vom Regler steht drin, für wieviel Strom die Spule 
mindestens ausgelegt sein muss - das sind nicht deine 300mA sondern 
etwas mehr. Im Datasheet der Spule (und dem Gewäsch von Reichelt) steht 
drin, wieviel der jeweilige Typ mitmacht.

Für spätere Zeiten mit höherfrequenten Reglern, jetzt noch nicht 
relevant: Ein weiterer Parameter ist die maximale Arbetsfrequenz der 
Spule. Die 52KHz eines LM2575 macht jede mit, die 260KHz eines LM2675 
jedoch nicht. Das steht leider nicht immer bei den Spulen dabei, 
manchmal muss man sich das aus dem Kernmaterial ableiten.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Stromangabe im Reichelt-Katalog ist beschiss. Die Reihe 
L-PISR ist wohl die WE-PD4 Typ X von Würth. Die Daten und Abmessungen 
stimmen überein. Im Würth-Katalog findet man, dass der thermische 
Grenzstrom (Erwärmung der Drossel um 40K bei Gleichstrom) teilweise nur 
1/3 des im Reichelt-Katalog angegebenen magnetischen Grenzstromes ist.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Das mit der Stromangabe im Reichelt-Katalog ist beschiss. Die Reihe
soso.

> L-PISR ist wohl die WE-PD4 Typ X von Würth. Die Daten und Abmessungen
ahja? "ist wohl"?
dann schau mal ins verlinkte datenblatt...
oder nimm google...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Vermutlich der zulässige Strom.

Und die Bauform vermutlich :-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Das mit der Stromangabe im Reichelt-Katalog ist beschiss.
Weil?

> Die Reihe
> L-PISR ist wohl die WE-PD4 Typ X von Würth.
Nö. Die sind von Fastron.
http://www.fastrongroup.com/products/inductors/cat...

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in deinem Fall kannst du auf die Drossel L-PISR 680µ zugreifen:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=73076;PROVID=2402

zumal der Preisunterschied zu den anderen im Cent-Bereich liegt.
Vorteilhaft ist nämlich eine möglichst geringer Rdc Wert wegen
der I²xR Verluste. Und wenn der angegebene Strom Faktor 2 oder
höher über dem Betriebsstrom liegt, passt das schon.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Oder du holst dir den legendären Mini-Ringkern-Rechner, einen passenden
> Amidon-Kern bei Reichelt und wickelst dir deinen eigenen Kupferlackdraht
> drauf.
> Hausgemacht schmeckt doch am besten.

Dazu habe ich auch noch mal eine Frage. Wie kann ich beim 
Ringkernrechner auf den max. Strom (bzgl. Sättigung) schließen? Also 
Wieviel Gleichstrom der verwendete Kern ohne Sättigung (bei bestimmter 
Anzahl Windungen) aushält?

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke vielmals. das hat mir echt geholfen. wusste echt nicht was da 
genau zu machen ist. thx

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> ArnoR schrieb:
>> Das mit der Stromangabe im Reichelt-Katalog ist beschiss.
> Weil?
>
>> Die Reihe
>> L-PISR ist wohl die WE-PD4 Typ X von Würth.
> Nö. Die sind von Fastron.


Die Drosseln L-PISR von Fastron und die WE-PD4 Typ X von Würth sind 
identisch. Unklar ist hier nur, wer von wem kauft.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du nicht alles weißt!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Simon K. schrieb:
>> ArnoR schrieb:
>>> Das mit der Stromangabe im Reichelt-Katalog ist beschiss.
>> Weil?
>>
>>> Die Reihe
>>> L-PISR ist wohl die WE-PD4 Typ X von Würth.
>> Nö. Die sind von Fastron.
>
>
> Die Drosseln L-PISR von Fastron und die WE-PD4 Typ X von Würth sind
> identisch. Unklar ist hier nur, wer von wem kauft.

Paranoid? Ist doch ein kluger Schachzug, wenn ein anderer Hersteller die 
gleichen Abmessungen benutzt. Als Alternativbezugsquelle.

Sogar die Datenblätter, die bei Reichelt hinterlegt sind, sind von 
Fastron. Und die Artikelnummer ist auch verdammt ähnlich zu denen von 
Fastron.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
simon wrote:

>Dazu habe ich auch noch mal eine Frage. Wie kann ich beim
>Ringkernrechner auf den max. Strom (bzgl. Sättigung) schließen?
>Also Wieviel Gleichstrom der verwendete Kern ohne Sättigung
>bei bestimmter Anzahl Windungen) aushält?

Das Problem bei Eisenpulver-Ringkernen ist, dass es keinen
'Punkt' für die Sättigung gibt, da diese durch den verteilten
Luftspalt fließend einsetzt und die Induktivität kontinuierlich
verringert, je höher die Bestromung ist.

Bei einer Speicherdrossel 'Ferritkern mit Luftspalt' hingegen
setzt die Sättigung schlagartig ein. Bei einer Bestromumg vor
diesem Punkt ist die Induktivität (fast) vollständig vorhanden
und danach (fast) vollständig flöten, so dass es quasi nur noch
eine Luftspule ist. (Hierbei raucht dann gewöhnlich der MOSFET ab)

Dieser Zusammenhang lässt sich in folgendem Bild gut erkennen:
http://www.cwsbytemark.com/CatalogSheets/MPP%20PDF...


Für diverse Pulver-Ringkerne gibt es aber auch sehr schöne Diagramme,
wo man die fraglichen Werte bezüglich Sättigung direkt ablesen kann:
http://www.cwsbytemark.com/images/OD203.pdf

Nehmen wir mal als Beispiel den MPP Ringkern CM203125 Kurve 2.
Zunächst mal muss ich vom Design eine Minderung der Induktivität
ausgehend vom Leerlaufwert zulassen; im Bild wird 30% genannt.
Der Al-Wert sinkt hierbei von 68 auf 47,6 - das muss meine
Schaltung ab können.

Hierbei kann ich nun dem Kern bis zu 140 'Ampere-Turns' zumuten,
also bei 10Wdg 14A oder bei 100Wdg 1,4A usw.
Das ist für mich eine prima Hilfe (statt Formeln zu quälen;-)

Den genannten MPP-Kern habe ich gewählt, weil leicht erhältlich:
http://www.spulen.com/shop/product_info.php?products_id=975

Vielleicht weiss jetzt noch jemand, wo selbige Diagramme für die
Reichelt-Kerne zu finden sind, das wäre schon toll.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nett! Danke!

Die Eisenpulver Ringkerne von Reichelt sind von Amidon. Müsste man da 
mal rumschauen.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Eisenpulver-Ringkerne (Amidon-Kerne) bei Reichelt sind von 
micrometals.com. Aber ich glaube BMK meinte die L-PISR-Kernmaterialien.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Verbindung mit dem 'mini-Ringkern-Rechner' sind schon die
Eisenpulver-Ringkerne von Reichelt zum Selbstwickeln gemeint.

Wobei die Reichelt-Kerne wohl nur teilweise von Amidon sind.
Wenn man z.B. nach 'T 80' sucht, erscheinen 2 Kerne als
'Amidon-Ringkern' und 2 Kerne als 'Eisenpulver-Ringkern'

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Dazu habe ich auch noch mal eine Frage. Wie kann ich beim
> Ringkernrechner auf den max. Strom (bzgl. Sättigung) schließen?
Der Rechner gibt den maximalen Fluss durch den Kern an. Da steckt der 
Strom mit drin.
Ob er da einen Grenzwert miteinbezieht, weiß ich allerdings nicht. Ab 
einem gewissen Fluss wird der Wert in rot angezeigt. Da kann allerdings 
auch der Verlust im Kern als Schwelle dienen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.