www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programm aus dem Ram laufen lassen.


Autor: HaPe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wie ihr im Thema schon lesen könnt ist meine Frage ob es möglich ist die 
erste Adresse im Ram mit einem Sprungbefehl aus dem FLASH bzw Ram 
aufzurufen und dort mein Programm reinzuladen? Es geht darum das ich 
nicht immer flashen will um meinen "wirren" Versuche zu testen^^.
Wir haben bei uns in der Schule einen HC12 beim dem wir über 
Software"Cosmic Compiler und Zaptool" das Programm über den Ram laufen 
lassen können. Dort ist es sogar möglich das Programm Schrittweise 
durchlaufen zu lassen.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HaPe schrieb:
> wie ihr im Thema schon lesen könnt ist meine Frage ob es möglich ist die
> erste Adresse im Ram mit einem Sprungbefehl aus dem FLASH bzw Ram
> aufzurufen und dort mein Programm reinzuladen?

Bei irgend einem der unzähligen Mikrocontrollertypen dieser Welt geht 
sowas bestimmt.

Oliver
P.S. ;)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht generell mit Rechnern mit einer v.-Neumann-Architektur
(M68k und Konsorten), nicht aber mit Harvard-Architektur (AVR etc.).

Die Frage ist dann nur, wie das Programm ins RAM kommt, wenn der
Rechner nicht läuft...
Das könnte z.B. geschehen, indem die Startroutinen, die für
die ersten Takte nötig sind, in einem EPROM stehen und das per
HW-Bastelei an den Anfang des Speicherbereichs eingeblendet wird.
Mit dem Code darin wird dann (wie auch immer) das eigentliche
Programm ins RAM kopiert und dann dorthin gesprungen.

Autor: ekke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tool heißt vermutlich ZAP debugger [1]. ;-)
Der Mikrocontroller heißt wohl 68HC12 und ist von Freescale? Da gibt es 
wohl den Noice12, siehe [2] und [3]. Aber warte mal, ich kenne den *gar 
nicht*, vielleicht meldet sich noch einer mit Erfahrungen.
Mit welchem Mikrocontroller willst du denn arbeiten? Bleibt es überhaupt 
beim 68HC12, hier im Forum ist die AVR-Familie von Atmel recht beliebt, 
siehe auch AVR-Tutorial und AVR-GCC-Tutorial, ist aber natürlich 
deine Entscheidung.

[1] http://www.cosmic-software.com/hc12.php
[2] http://elmicro.com/de/noice12.html
[3] http://elmicro.com/de/kit12.html

Autor: Andreas B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, mit einem ARM und JTAG via OpenOCD funktioniert das wunderbar, 
solange das komplette Programm halt ins RAM passt. Muss nur entsprechend 
gelinkt sein und der Startup Code muss leicht angepasst sein (Kopieren 
der .data Sektion nicht notwendig). Das dürfte dem Vorgehen mit dem HC12 
ziemlich genau entsprechen inklusive dem möglichen schrittweisen 
Abarbeiten im Debugger.

Mit einem AVR geht das nicht, da sind Daten und Instruktionen getrennt 
und der Instruktionsspeicher eben als Flash ausgeführt. Dafür ist ein 
typischer ARM Microcontroller für den Einstieg vielleicht schon etwas zu 
komplex.

Autor: HaPe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jawoll der ZAP debugger ^^

Nun gut dann werd ich es wohl sein lassen und nach wie vor flashen. 
Kostet ja auch nicht die Welt so ein "Atmega8"

Danke für eure Antworten!

Autor: Alter Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den AVRs läuft leider kein Programm im RAM,
geht aber mit ein bißchen Zusatz-HW (Jumper reichen) und einem
evtl. Batteriegepufferten RAM sehr gut mit der µCs der 8051-Family.
Programm ins RAM laden (Bootlader oder Programmer), Ram als externen 
Progspeicher konfigurieren (WR auf H, RD an PSEN) und das war's.
Funktioniert einwandfrei.

Autor: nummernschalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell sollten alle Mikrorechner dazu taugen, bei denen man den 
Programmspeicher (ROM und RAM) extern anschließen kann. Mir fällen da 
sofort Z80, Z8, 8051 usw. ein.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Hase schrieb:
> Mit den AVRs läuft leider kein Programm im RAM,
> geht aber mit ein bißchen Zusatz-HW (Jumper reichen) und einem
> evtl. Batteriegepufferten RAM sehr gut mit der µCs der 8051-Family.
> Programm ins RAM laden (Bootlader oder Programmer), Ram als externen
> Progspeicher konfigurieren (WR auf H, RD an PSEN) und das war's.
> Funktioniert einwandfrei.

Richtig. Aber wer AVRs programmiert und auf die Idee kommt, Programme 
aus dem RAM laufen zu lassen, der wird mit einer weiteren MC-Architektur 
erstmal nicht viel anfangen können. Der hat vorerst noch genug betreffs 
AVRs zu lernen.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.