www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hobbylöter braucht Hilfe bei Stromsenke


Autor: Gerhard K. (mikros)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bräuchte ein bißchen techn. Hilfestellung.
Im Anhang Senke(Gatewiderstand ist falsch, ist 100 Ohm) komme ich bei
2,5A Laststrom auf eine Gatespannung von ca. 5Volt.

Jetzt wollte ich den 1 Ohm-Shunt durch einen mit 0.1 Ohm ersetzen,
und mit dem 2ten freien OP des LM258 mit dem Faktor 10 verstärken.
Das klappt auch soweit, bloß bekomme ich nur mehr eine Gatespannung
von ca. 3Volt. Jetzt hab ich zwar einen weniger heissen Shunt,
dafür wird aber jetzt der Fet viel heißer weil ja bei weniger 
Gatespannung
trotzdem der gleiche Strom durch den Fet fließt.(Anhang Senke2)

Wo liegt hier mein Problem?
Würde mich über einen Denkanstoß freuen.

MfG
Mikros

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistung (P) ist das Produkt aus Strom mal Spannung. Wenn nun also 
weniger Spannung am Shunt abfällt, so muß entsprechend mehr Spannung am 
FET abfallen.
Rges (Rfet + Rshunt) müssen ja - bei gleichem Strom - gleich sein.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Konstantstromquelle ist es normal, daß der Transistor Hitze 
produziert. Das ist seine Aufgabe. Also verwende einen entsprechend 
großen Kühlkörper.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo liegt hier mein Problem?

Deine Schaltung schwingt.

Wo hast den den Murks her ?

Du siehst in professionellen Schaltungen immer Cx/Rx:

  |             +--o
Poti--|+\       |
  |   |  >-+-R-|I
  | +-|-/  Cx   |
  | +------+-Rx-+
  |           Shunt
  +-------------+--o

und liest als Hinweis, daß sie auf maximale
Nachregelgeschwindigkiet ohne Überschwinger auszulegen
sind.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wird der LM258 bipolar gespeist? Ansonsten kann ich keine 
Ungewöhnlichkeiten finden.

@Mawin: die gleiche Schaltung mit einem LM358 habe ich bereits mehrfach 
aufgebaut, ohne, dass sie schwingt, du hast aber Recht, das kann 
mitanderen OpAmps/MOSFETs ganz anders aussehen. Cx macht durchaus Sinn, 
darf aber auch nicht zu groß werden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich bereits mehrfach aufgebaut, ohne, dass sie schwingt

"Ich bin auch schno mehrfach bei rot über den Zebratreifen
gegangen ohne daß ich umgefahren wurde.
Deswegen empfehle ich das nun allen anderen Leuten."

OpAmps sind nicht für Verstärkungen unter 1 kompensiert.
Und hier muss die Gate-Spannung sich um nicht so viel
ändern, wie sich die Eingangsspannung ändert, also
Verstärung unter 1 weil der MOSFET zusätzliche
Verstärkung bringt)

In der zweiten Schaltung, mit dem sinnlosen zweiten OpAmp
(es ist derselbe Typ wie der Haupt-OpAmp, also hätte man
auch den Haupt-OpAmp mit 1/10 der Vergleichspannung
fahren können, man gewinnt keine Vorteile sondern nur Nachteile
(Addition von Ungenauigkeiten, doppelte Langsamkeit, mehr
Bauteile) aus dem zweiten OpAmp, aber das nur am Rande.
ist es noch kritischer.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> die gleiche Schaltung mit einem LM358 habe ich bereits mehrfach
>
> aufgebaut, ohne, dass sie schwingt,

Die unter www.rotgradpsi.de zur 0-4,096A Stromquelle zugehörige 
Beschreibung (Auszug aus der Abschlußarbeit des Autors) erklärt recht 
schön, warum und worauf es bei der Dimensionierung ankommt.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ich bin auch schno mehrfach bei rot über den Zebratreifen
> gegangen ohne daß ich umgefahren wurde.

Das Beispiel hinkt. Ich habe noch nie Ampeln an Zebrastreifen gesehen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Bär schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Ich bin auch schno mehrfach bei rot über den Zebratreifen
>> gegangen ohne daß ich umgefahren wurde.
>
> Das Beispiel hinkt. Ich habe noch nie Ampeln an Zebrastreifen gesehen.

In den größeren Städten dieses Landes gibt es das häufiger.

In Dörfern dagegen selten .-))

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mawin, wie ich es oben schon gepostet habe: in den Fällen war es wohl 
eher Glück, das es nicht schwingt. Die gleiche Schaltung habe ich auch 
schon schwingend hinbekommen mit anderen OpAmps und anderen 
MOSFET/Shunt-Kombinationen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.