www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturschaltung ohne Mikrocontroller


Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liebe Forenmitglieder,
Ich möchte mir etwas bauen, und zwar soll ein temperatur-(sensor oder 
kontakt?)ab 50°C eine LED zum Blinken und einen Pieper zum piepen 
bringen.
das ganze soll am besten ohne Mikrocontoller geschehen, und so günstig 
wie möglich.

Google und die Forensuche habe ich auch benutzt, leider nur mit 
Mikrocontoller.
Elektronikkenntnisse habe ich,Löten klappt perfekt. Nur das Programmier 
kann ich nicht darum ohne Mikrocontoller.

Vielen Dank für die antworten
Moritz

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was mir spontan einfällt, NTC Schaltung mit einem Comparator 
nachgeschaltet.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@slw was brauch ich denn dafür alles und wie muss ich das zusammen 
schließen?
Danke für die schnelle antwort

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzes Brainstorming:

Mit einem Comparator-IC.

Temperaturfühler nehmen und ausrechnen, wieviel U, am Ausgang anliegt 
wenn die gewünschten 50°C erreicht sind.

Den Ausgang des Tempfühlers an dem Comparator-IC Pin anlegen.
Am anderen Pin des Comparator IC's die ausgerechnete Spannung anlegen.

Bsp: Tempfühler 50°C = 3 V

Dann Ausgang des Tempfühlers an den Comparatorpin sowie 3V an dem 
anderen Comparator pin.

Ausgan des Comparators entsprechend schalten.

Grüße

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Temperatur +Transistor der bei einer gewissen Spannung durchschaltet, 
ggf. nachträglich noch ein NOT-Gatter jenach Temperatur widerstand

und nen wechseler ist dann überall zufinden

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> @slw was brauch ich denn dafür alles und wie muss ich das zusammen

Spannungsteiler aus NTC und einem Widerstand auf der einen Seite
2. Spannungsteiler aus einem Poti auf der anderen Seite

Beide Spannungen schickst du in einen OpAmp, der als Comperator die 
beiden Spannungen miteinander vergleicht und wenn die Spannung am NTC 
Zweig höher ist, als die am Poti, dann schaltet der Ausgang des OpAmps 
auf High. Damit kannst du dann weitermachen, was immer du willst, zb 
einen Summer einschalten.

> Elektronikkenntnisse habe ich

dann solltest du zb nach einem Comparator googeln und anfangen eine 
Schaltung zu zeichnen.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Basti B.Gibt es so ein Comperator-IC auch bei reichelt zu kaufen und 
muss ich das programmieren?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, such bei Reichelt nahc Comparator und such dir einen aus.

Nein, programmieren musst du Ihn nicht, aber (fach)gerecht will er 
trotzdem beschaltet werden ;)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> @Basti B.Gibt es so ein Comperator-IC auch bei reichelt zu kaufen und
> muss ich das programmieren?

Das ist ein ganz gewöhnlicher OpAmp (das Arbeitspferd der 
Analogelektroniker) der als Comperator verschaltet ist.

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstand und NTC bilden einen temperaturabh. Spannungsteiler. 
Mittelabgriff fürst Du direkt auf Comparator. Comparator Schwellenspg. 
stellst Du so ein, dass der Comp. bei 50° durchschaltet. Am Comp. 
Ausgang ein Transistor, der deine Blinkschaltung oder Martinshorn 
anschmeißt.

das war schon eigentlich:)

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl heinz Buchegger
mit >>Elektronikkenntnisse habe ich<< war ehr gemeint das ich weiß das 
eine Led + und - hat und z.b. 2,4V und dann leuchtet sie oder so ähnlich 
auf dem niveau, Mit ICs hört es bei mir dann auch schon auf

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> @Karl heinz Buchegger
> mit >>Elektronikkenntnisse habe ich<< war ehr gemeint das ich weiß das
> eine Led + und - hat und z.b. 2,4V und dann leuchtet sie oder so ähnlich
> auf dem niveau, Mit ICs hört es bei mir dann auch schon auf

Dann wirds Zeit.
Google ist dein Freund und alle Seiten die du bei Elektronik Kompendium 
findest sind unbedingt zu empfehlen.

Google: "OpAmp Komperator"
und los gehts mit lesen.

Autor: zipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.nomad.ee/micros/ds1620programmer.html

könnte deinen Anforderungen entsprechen

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann, es ist ein schönes Projekt, um Deine Kenntnisse zu erweitern:)

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oke dann werd ich gleich mal anfangen zu lesen, ist es mit den 
comperator auch möglich das der summer und die led so lange blinken und 
piepen`bis das ich das mit nem taster wieder ausmache?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> oke dann werd ich gleich mal anfangen zu lesen, ist es mit den
> comperator auch möglich das der summer und die led so lange blinken und
> piepen`bis das ich das mit nem taster wieder ausmache?

Der Komperator vergleicht 2 Spannungen. Mehr tut er nicht. Ist die eine 
höher, dann ist seine Ausgansgspannung hoch, ist die andere höher, dann 
ist die Ausgangsspannung niedrig.

Fertig. Das ist alles was ein Komperator macht.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nen paar Logikgattern(GRundgatter, RSFlipFlops?) und nem Taster ist 
es kein Thema. Liegt nur an dir inwieweit du dich damit auseinander 
setzen magst.

Grüße

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ zipp hab ich das richtig verstanden das bei dem link ich die schaltung 
an den seriellen port vom PC anschließe und dann eingebe was die 
höchst/niedrigst temperaturen sind, und der das dann schaltet

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehme lieber einen Schalter in Reihe zu deiner Weihnachtsbeleuchtung. 
Einen Taster muss Du mit dem Controller auswerten. Aber das ist ja nicht 
in deinem Sinne.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Basti B. Gerne so viel wie möglich zeit hab ich und Lernen möchte ich 
es auch, Hauptsache es funktioniert, Und iuch verstehe wie es funzt

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> oke dann werd ich gleich mal anfangen zu lesen, ist es mit den
> comperator auch möglich das der summer und die led so lange blinken und
> piepen`bis das ich das mit nem taster wieder ausmache?



Mit nen paar Logikgattern(Grundgatter, RSFlipFlops?) und nem Taster ist 
es kein Thema. Liegt nur an dir inwieweit du dich damit auseinander 
setzen magst.

Wenn du dann Blut geleckt hast, kannst du dich ja an die µC's ranwagen, 
wirst sehen es ist nicht so schwer wie es aussieht unndddd es 
erleichtert dir ne menge Arbeit, da alles in Software realisiert wird.

@slw, nicht unbedingt dazu würde auch noch ein FlipFlop oder nen ganzes 
TTL Grab reichen ;)

Grüße

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist es denn nicht schwer das programm zu schreiben und dann auf den µC 
zu ziehen?

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ja, der Gute Mann soll erstmal klein anfangen. Du kommst gleich mit 
Digitaltechnik her. Step by Step ich wohl gscheider, mein ich:)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste auch mit 2xNE555 = 1xNE556 gehen. Einer als Komparator mit NTC, 
steuert den Pieper und aktiviert den Zweiten, der als Blinker für die 
LED arbeitet. Evtl CMOS-Version wenn Strom relevant

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fürs Blinken brauchst du keine vielen Gatter oder Logik.
Das nennt sich astabiler multivibrator und geht auch mit 2 Transistoren:

hier ist die funktionsweise gut erklärt:
http://www.dieelektronikerseite.de/Lections/Astabi...

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blinken und summen kann ich schon. Muss das alles jetzt nur noch ab 50°C 
zum laufen kriegen. Dann wieder mit einem Taster stoppen damit es später 
bei erneuten 50°C wieder anfangen kann.
Gruß an alle.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jl Die seite ist gut, Nach der bau ich auch meine blinkschaltung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ideen-Skizze zu obigem Vorschlag. Die linke Hälfte vom NE556 dient als 
Komparator, die Diode sorgt dafür, das dieser bei unterschreiten von 50° 
nicht gleich wieder ausgeht.

Der geht irgendwann zwar schon aus, aber vermutlich erst wenn's wirklich 
saukalt wird, weil die Detektorschwelle vom Trigger-Eingang von 33% Vcc 
durch die Diode auf knapp 50% hochgezogen wird (bei CMOS-Version).

Der Taster setzt diesen Detektor zurück.

Statt Original-NE556 besser eine CMOS-Version verwenden, oder 2x 
CMOS-Version vom NE555.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau sowas hab ich gesucht an ic1b kommt die blinkschaltung oder?
und wo kommt gnd her, Ist das alles das selbe gnd?
und wo kommt v+ hin

danke für die mühen und die grafik

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche werte haben R1-R3?
an IC1B kommt die blinkschaltung oder?
und wo kommt GND her, Ist das alles das selbe GND?
und wo kommt V+ Hin?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du schriebst "Elektronikkenntnisse habe ich", als fing ich nicht bei 
Adam und Eva an.

GND = Masse = immer die gleiche Masse. V+ ist Versorgungsspannung, z.B. 
12V.

R1=NTC, R2=Trimmpoti. Die beiden werden so dimensioniert, dass bei 
richtiger Einstellung des Potis und 50°C die Spannung am Trigger-Pin 
(TR) 33% der Versorgungsspannung entspricht. Wenn also der NTC bei 50°C 
einen Widerstand von 10K haben sollte (=> Datasheet), dann ist das bei 
R2=20K der Fall. Entsprechend grösseres Trimmpoti für's genaue 
Einstellen verwenden.

R3 ist unkritisch, 10K beispielsweise.

Bei IC1B die Standardschaltung eines NE555 für Blinker / bistabiler 
Multivibrator einsetzen. Steht in Datasheets und sicher hundert Mal im 
Web.

Das ist ausserdem kurz aus dem Ärmel geschüttelt, nicht getestet oder 
simuliert. Ich habe auch nicht untersucht, wo die untere 
Abschaltschwelle liegt, das wäre im vorigen Beispiel ungefähr bei R1=20K 
der Fall. Je nach NTC kann es sein, dass die Schaltung bereits bei 
Unterschreiten von 35° von selbst ausgeht (ist auch nicht ganz klar, was 
du forderst). Mit einem weniger empfindlichen NTC ist man da besser dran 
als mit einem empfindlichen.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist das hier der ne556d?
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=A21...


und was für einen ntc nehm ich

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:

> ist das hier der ne556d?

Ist er, aber die falsche Version. Die Diodenrückkopplung für die 
Zustandserhaltung funktioniert bei CMOS besser. Das wäre beispielsweise 
der TS556.

> und was für einen ntc nehm ich

Beispielsweise "NTC-0,2 22K". Der hat bei 50°C einen Widerstand von 
8,5K, d.h. R2 wäre dann mit 25K richtig.

Zwischen V+ und GND vom '556 kommt noch ein 100nF Keramikkondensator.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Diese Diodenrückkopplung ist übrigens überflüssig, war Denkfehler, 
das Dings geht temperaturunabhängig erst mit Taster wieder aus. D1 also 
weglassen. D.h. es ist dann auch der vor dir gefundene NE556D 
einsetzbar, was nützlich sein kann, wenn der Radaubruder viel Strom 
braucht und das nicht aus Batterie versorgt wird. Die NE Versionen 
können am Ausgang weit mehr Strom liefern als die CMOS-Versionen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuell, mit Beispielwerten.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> mit >>Elektronikkenntnisse habe ich<< war ehr gemeint das ich weiß das
> eine Led + und - hat und z.b. 2,4V und dann leuchtet sie oder so ähnlich
> auf dem niveau, Mit ICs hört es bei mir dann auch schon auf

Wenns mit Elektronik auch nicht weit her ist, könnte es doch günstiger 
sein, das Programmieren zu lernen.

Elektronikfehler kosten Geld (der magische Rauch entweicht).
Softwarefehler bewirken nur die Nichtfunktion.

Elektronikänderungen sind langwierig (umlöten).
Softwareänderungen kosten nur Sekunden, um den MC neu zu flashen.

Einen digitalen Temperatursensor an einen MC ranzupappen sollte auch ein 
blutiger Elektronikanfänger schaffen.


Peter

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:

> Einen digitalen Temperatursensor an einen MC ranzupappen sollte auch ein
> blutiger Elektronikanfänger schaffen.

Stimme ich mit dir überein.

Auf der anderen Seite ist das was er hier an Kentnissen haben müsste 
dann so kompliziert auch wieder nicht und eigentlich eher im Berech 
Grundlagen anzusiedeln. Wer einen µC programmiert, Projekte entwickeln 
möchte sollte dann schon einen Spannungsteiler dimensionieren können und 
zumindest ein paar Grundschaltungen kennen.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich das richtig verstanden habe, S1 ist ein Taster, R1 
Temperaturwiederstand, R2 einstellbarer wiederstand,R3 22K wiederstand.
NE556D geht ein draht von pin 5 an pin 10 und zum summer, und die 
Standartschaltung vom bilnker kommt dann auch nochmal ans IC, C1 ist ein 
100n Kondensator der von pin 7 an pin 14 geht.Alles Richtig?
Und wie ist das wenn ich auch noch eine 70°C version bauen möchte, 
einfach
R1 wert verringern oder erhöhen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:

> also wenn ich das richtig verstanden habe, S1 ist ein Taster, R1
> Temperaturwiederstand, R2 einstellbarer wiederstand,R3 22K wiederstand.
> NE556D geht ein draht von pin 5 an pin 10 und zum summer, und die
> Standartschaltung vom bilnker kommt dann auch nochmal ans IC, C1 ist ein
> 100n Kondensator der von pin 7 an pin 14 geht.Alles Richtig?

Ja. Vorausgesetzt der Summer soll im Unterschied zur LED permanent Radau 
machen. Wenn der auch intervallweise arbeiten soll, dann kommt er 
natürlich an den Ausgang von IC1B.

Mit der Blinkerschaltung ist natürlich die Standardschaltung eines 
NE555/556 als astabiler Multivibrator gemeint, nur dass es hier die 
zweite Hälfte vom NE556 ist und daher die Pinnummern gegenüber einer für 
NE555 dargestellten Schaltung abweichen.

> Und wie ist das wenn ich auch noch eine 70°C version bauen möchte,
> einfach R1 wert verringern oder erhöhen?

Lies mal unter "Spannungsteiler" nach und schau ins Datasheet dieser 
Reichelt-NTCs. Die Schwelle liegt dort, wo der an R2 eingestellte Wert 
doppelt so gross ist wie der temperaturabhängige Widerstandwert von R1.

Der NTC hat bei 50° einen Widerstand von 8,5K und bei 70° von 4,3K. Das 
entspricht bei R2 einer Einstellung von 17K und 9K, beides ist 
problemlos an einem 25K Poti einstellbar, die Dimensionierung passt also 
für beides. Nur unter 40° geht mit diesen Werten nicht.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welcher pin ist der ausgang für den summer wenn er interwallweise 
arbeiten soll?, und der kondensator ist das Keramik-Kondensator 100N?

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für einen summer nehme ich da denn am besten, Und an welchen pin vom 
ic kommt der mit intervall?

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die komplette Version, sonst geht das wohl noch ewig so weiter... 
Dimensioniert für knapp 1Hz Blinkfrequenz bei gut 50%ED.

Weiss ich was du für einen Summer brauchst? Schau beim Schrottplatz 
vorbei und besorg dir eine Autohupe ;-) - inhouse weckt die Tote auf 
(geht aber nicht direkt, nur mit Relais). Der Summer sollte natürlich 
zur Versorgungsspannung passen.

Was du als Spannungsversorgung im Auge hattest, das hast du ja ohnehin 
noch nicht verraten, weil ohne die ist nicht.

> und der kondensator ist das Keramik-Kondensator 100N?

Ja.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was kann man den alls angemessene versorgungspannung sehen, noch hab ich 
alle möglichkeiten. Wie viel V hat den das ic?, wiviel A hat alles zsm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:

> was kann man den alls angemessene versorgungspannung sehen, noch hab ich
> alle möglichkeiten. Wie viel V hat den das ic?, wiviel A hat alles zsm

Irgendein übrig gebliebenes Steckernetzteil mit Gleichspannung zwischen 
8V und 12V würde ich nehmen.

Schau ins Datasheet vom NE556 und versuche rauszukriegen, wieviel Strom 
der bei wieviel Volt braucht ("supply current"). Addiere den Strom der 
LED und den Strom des ausgewählten Summers. Dann weisst du wieviel Strom 
es liefern muss.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut dann bin ich ja schon fast fertig ,jetzt noch bestellen und dann 
zusammenbauen auf eine geätzte platine. Und ausprobieren.
@A.K. Vielen Dank Für deine Hilfe und Ausdauer
und auch vielen Dank für die hilfe aller anderen.
Gruß

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:

> gut dann bin ich ja schon fast fertig ,jetzt noch bestellen und dann
> zusammenbauen auf eine geätzte platine. Und ausprobieren.

Für den Anfang wäre ein Steckbrett oder eine Lötpunktrasterplatine 
vielleicht sinnvoller. Und häng noch einen Elko 22µF zwischen V+ und 
GND.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und häng noch einen Elko 22µF zwischen V+ und
> GND.

am ic? da hängt doch schon ein 100n kondesator, noch einen?
erstmal steckbrett und dann platine;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Routinemassnahme. Auf eine Platine gehört ein Elko 10-22µF und direkt 
ans IC ein Kerko 100nF.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok gut soll der elko also neben den kerko oder wo anders?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Platz vom Elko ist nicht so wichtig. Beispielsweise ungefähr dorhin, 
wo die Stromversorgung Steckbrett/Platine erreicht.

Der NE555/556 hat deutliche Transienten im Stromverbrauch, daher der 
Kerko, und wenn ein Netzteil nicht direkt mit auf einer Platine sitzt, 
sondern hinter einem Meter Kabel, dann ergibt so ein Elko auch Sinn. 
Beide sind sinnvoll, der eine für schnelle, der andere für langsamere 
Vorgänge.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was macht man den hier mit einem einstellbaren wiederstand, 25kohm?
kann man auch einen normalen 25k wiederstand nehmen weil bei reichelt 
gibt es die nicht mit 25kohm

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und weiß jemand was für einen wiederstand man für r1 nimmt, am besten 
gleich mit reichelt artikel nummer

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> was macht man den hier mit einem einstellbaren wiederstand, 25kohm?

Irgendwo willst du deine 50° ja auch einstellen können.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> und weiß jemand was für einen wiederstand man für r1 nimmt, am besten
> gleich mit reichelt artikel nummer


Ich finde ein bischen Designarbeit solltest du schon auch leisten, wenn 
dir A.K. schon so eine Steilvorlage gibt

Beitrag "Re: Temperaturschaltung ohne Mikrocontroller"

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichen 5V 1A als Stromversorgung schon aus?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> Reichen 5V 1A als Stromversorgung schon aus?

Wieviele derartige Schaltungen willst du mit dem 1A versorgen?
5, 10, 15?  Bei 20 könnte es dann schon ein wenig eng werden, wenn 
zufällig alle LED gleichzeitig an sind und die Summer im Chor tröten :-)

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne weil ich hab hier noch ein 5V 1A netzteil liegen und dachte das geht 
wie viel mA braucht die schaltung denn min. vielleicht hab ich noch ein 
anderes passendes dafür. Muss der Summer bereits eine Intervallautomatik 
besitzen oder word das vom IC geregelt?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> Ne weil ich hab hier noch ein 5V 1A netzteil liegen und dachte das geht
> wie viel mA braucht die schaltung denn min. vielleicht hab ich noch ein
> anderes passendes dafür.

:-)

1A ist mehr als du brauchst. Viel mehr!

> Muss der Summer bereits eine Intervallautomatik
> besitzen oder word das vom IC geregelt?

Der Summer muss von alleine summen können, laut letzter Schaltung. Aber 
da er zur LED parallel hängt und die LED blinkt .....

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso also brauch ich nur einen der durchgängig summt und parallel an 
der led hägt und dadurch das die blinkt pipt der auch im abstand. 
Reichen 365mA?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> achso also brauch ich nur einen der durchgängig summt und parallel an
> der led hägt und dadurch das die blinkt pipt der auch im abstand.
> Reichen 365mA?


Beitrag "Re: Temperaturschaltung ohne Mikrocontroller"

Ich werd mich jetzt wieder bedeckt halten.
Denn du versuchst noch nicht einmal ansatzweise deine Hausaufgaben zu 
machen. Du suchst dir nur einen Dummen, der deine Arbeit für dich macht.

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
so ich habs jetzt
Category   Integrated Circuits (ICs)
Type  555 Type, Timer/Oscillator (Dual)
Frequency  -
Count  -
Voltage - Supply  4.5 V ~ 16 V
Current  150mA
Package / Case  14-SOIC (0.154", 3.90mm Width)
Packaging  Tube
Operating Temperature  0°C ~ 70°C
Lead Free Status  Lead Free
RoHS Status  RoHS Compliant
Other Names   NE556D
NE556D
296 6503 5 ND
29665035ND
296-6503-5

Autor: Detlev R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
Kann mir einer Sagen was R6 für ein Widerstand ist wenn ich eine 3mm Low 
Cost Led in Rot daran baue und die Spannung 5V beträgt ich komm ehrlich 
gesagt nicht weiter und möchte die schaltung für meinen PC bauen.

Danke für eure Hilfe,
Detlev

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.