www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik C++ für uC (MSP430)


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Ich bin relativ neu bei den MSP430ern und habe bisher mit C und der
Gratis-Version des IAR Embedded Workbenches gearbeitet. Nun bin ich
aber an deren Limite (maximal 4kb Objektcode) gestossen und möchte den
Compiler wechseln. Am sympatischsten ist mir die MSPGCC-Toolchain. Ich
überlege mir jedoch noch, ob ein Umstieg auf C++ sinnvoll wäre.

Mit C++ möchte ich vor allem durch Klassen und Vererbung den Code
besser  gestalten. Das sollte ja zumindest theoretisch auch mit dem
MSPGCC funktionieren, denn auf deren Webseite steht, dass es sich um
einen C++-Compiler ohne libstdc++ (Standardbibliothek für C++)
handelt.

Nun frage ich mich, ob es in diesem Fall Sinn macht, C++-Code zu
schreiben, jedoch die C-Standardbibliothek zu verwenden. Oder sollte
man dies aus irgend einem Grund nicht tun? Und wie sieht es mit dem
Overhead aus, der durch C++ entsteht? Hat diesbezüglich jemand
Erfahrung?
Oder soll ich doch bei C bleiben?

Freundliche Grüsse

Tom

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C++ ergibt durchaus Sinn. Man muss allerdings etwas mit der Schere im
Kopf programmieren, manches ist des Aufwands wegen wenig sinnvoll
(virtual base classes, method pointers, ...), manches geht mangels
Runtime-Support nicht. C++ neigt auch dazu, gelegentlich einen
Copy-Constructor einzuwerfen wo man's gerne vermieden hätte. Es lohnt
sich also, ab und zu einen Blick in den erzeugten Code zu werfen.

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was den Einfluss des Overheads auf die kompaktheit und das
Laufzeitverhalten Deines Codes angeht, wird es von Deinen Anforderungen
abhängen, ob es hinnehmbar ist oder nicht.

Ich verwende den WinAVR für Atmel-Controller mit C++ (nicht exzessiv
aber mit ein wenig Vererbung und vor allem mit der Möglichkeit, über
den Einsatz von Konstruktoren automatische Initialisierungen
vorzunahmen).
Das geht, ich bin bis jetzt noch nicht an die Grenzen gestossen. Aber
der ganze dynamische Kram (mit new und delete) fällt hier natürlich
weg, was vielleicht in Anbetracht des geringen RAM-Speichers auf den
µCs auch besser so ist.


Gruß, Michael

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten!

Mich wurmt vor allem, dass die Standard-Bibliothek nicht implementiert
wurde. Ich seht damit also kein Problem?

Assembler spreche ich leider auch noch nicht fliessen. Worauf soll ich
genau beim generierten Code achten? Ich werde mich natürlich noch
richtig in Assembler einarbeiten, jedoch hatte ich bisher keine Zeit
dafür (Diplomarbeit).

Ich werde mal ein paar Experimente starten und mich dann entscheiden.
Kennt ihr vielleicht einen eleganten strukturierten Weg, um
'Funktionalität' (z.B. RS-232, RTC, MMC, o.ä.) möglichst einfach
einzubinden? Worauf soll man konkert achten? Mit meinen Bibliotheken
bin ich nicht ganz glücklich... bzw. ich suche bestätigung ;-). Ich bin
halt  auch beim Programmieren noch etwas grün hinter den Ohren.
Ich arbeite nicht mehr an einem bestimmten Projekt, sondern ich
versuche mir eine stabile Grundlage aufzubauen, um damit verschiedene
Anwendungen auf einfache Art zu realisieren. Darum ist das oberste
Kriterium Erweiterbarkeit.

Gruss

Tom

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nichts von Assembler versteht, kann man dem Code zumindest
ansehen, ob er sehr umfangreich oder recht kurz geraten ist.

Gruß, Michael

Autor: KoF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, welche c++ funktionen brauchst du denn aus der std?

man findet immer code von aus der std den man portirbaren kann. und
wenn nicht, dann macht man sich diesen halt selbst.

ich habe mich auch mal in c++ auf dem iarmsp versucht (vollversion).
interessant war hierbei, das c++ code genauso effizient wie c code war
(auch in anbetracht auf programmgröße).

jedoch fragte ich mich, wozu ich unbedingt oop brauche, da solch ein
programm verhältnismäßig überschaubar ist und man mit einer guten
planung auch ohne auskommt. auch ist die arbeit bei kleinen programmen
mehr als doppelt schreibintensiv, wenn man c++ verwendet.

mfg
KoF

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@KoF:

>>>jedoch fragte ich mich, wozu ich unbedingt oop brauche, da solch >>>
ein programm verhältnismäßig überschaubar ist und man mit einer >>>
guten planung auch ohne auskommt. auch ist die arbeit bei kleinen >>>
programmen mehr als doppelt schreibintensiv, wenn man c++
>>> verwendet.


1. Nicht jedes Programm auf einem µC ist klein (wobei: alles ist
relativ).

2. OOP erhöht die Wiederverwendbarkeit. Gewisse Elemente erhöhen die
Sicherheit: Ich denke, das versehentliche Weglassen von
Initialisierungsroutinen-Aufrufen verursacht einen hohen Prozentsatz
der Fehlersuchzeit. Packt man solche Sachen in Klassen und Objekte, bei
deren Erzeugung die Initialisierungen automatisch im Konstruktor
vorgenommen werden, dann kann man es nicht mehr vergessen (bzw. man
kann es gerade doch aber es passiert trotzdem :) )

Gruß, Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.