www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Abschlussprüfung Teil II EGS Winter 09/10


Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Ich bin Azubi für Geräte und Systeme und habe in diesem Winter 
Abschlussprüfung Teil II. Im Moment bastel ich an der Abschlussprüfung 
aus dem Jahr 09/10.

In dieser muss ein Datenlogger und Funktiongenerator einschub gebaut, 
abgeglichen und Messungen daran durchgeführt werden.

Ich hoffe es hat hier jemand diese Prüfung oder Bausatz ebenfalls 
gemacht bzw aufgebaut.

Habe die zwei Einschübe aufgebaut und bin beim Abgleich hängen 
geblieben.

Dieser Abgleich erfolgt in mehreren Schritten. Ich fange bei Punkt 1.5 
an, da die ersten Punkte von den Bereitstellungsunterlagen 
funktionieren.

- 1.5 Mit R17 an K1.2 die Verstärkung auf Minimum einstellen. ( i. O.)
- 1.6 An die Buchse X3 externen Generator anschließen und auf 0 dBV 
(1V/1KHz) einstellen ( i. O.)
- 1.7 Mit R13 an MP9 eine Spannung von U= 0 V einstellen ( n. i. O. )

Die Spannung an MP9 beträgt 3.6 V und lässt sich durch verändern der 
Potistellung R13 auch nich verändern.

Die veränderung der Referenzspannung durch den R13, lässt sich an den 
Pins 1 und 7 abnehmen. Jedoch kommt am Ausgang Pin 14 des AD637 nur eine 
Spannung im negativen mV bereich raus, welche sich aber weder bei 
Änderung der Potistellung R13 noch beim unterbrechen der eingespeisten 
Spannung an X3 verändern lässt.

Ich weiß leider im Moment nicht mehr weiter, woran der Fehler liegen 
könnte. Habe bereits einen neuen OPV Baustein und einen neuen AD637 
verbaut, aber leider noch keine Änderung im Ergebniss erziehlen können.

Ich hoffe jemand hat hier ähnlich Erfahrung gemacht und kann mir 
vielleicht weiter helfen.

Kann auch sein, dass der AD 637 durch ESD beschädigt wurde. Laut 
Datenblatt ist der empfindlich dagegen. Nur von Christiani kam der nicht 
in einer ESD-Schutz Verpackung und da bei beiden genau das gleiche 
Problem auftritt, halte ich das für nicht wahrscheinlich, dass sie 
dadurch gleich gestorben sind.

So weitere Erkenntnis. Egal ob man die Spannung einspeist, liegen am 
Ausgang Pin 14 ca 130 mV an. Diese werden vom Opv (V = 27) Verstärkt und 
ergeben die beschriebenen 3.6 V an MP9. Was kann nur mit dem AD 637 los 
sein?
bitte helft mir doch!? :-(

Autor: Hans_Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreh mal am Flux-Kompensator hinter der Verstärker Triode.

Ne, Spass bei Seite. Ohne Schaltplan sinken Deine Chancen auf Hilfe 
erheblich. Bitte Nachreichen!

MfG

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, her mit dem Schaltplan!

Am besten, du mißt noch ein paar Spannungen und trägst die mit ein.

Kai Klaas

Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen...

Habe jetzt den Schaltplan + Funktionsbeschreibung und Abgleichanleitung 
beigefügt. Ich hoffe es hilft weiter.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überprüfe noch einmal, ob der AD637 wirklich wie in Figure 20 von diesem 
Datenblatt

http://www.analog.com/static/imported-files/data_s...

angeschlossen ist. Überprüfe insbesondere Pin5 (CS).

Welche Spannung mißt du an K2?

Hast du am Ausgang von K1.1 das Gleiche wie an seinem "+" Eingang?

Kai Klaas

Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey...
Kanns jetzt nicht auswendig sagen , aber ich glaube 2.5V was sie laut 
Datenblatt haben sollte. An K 1.1 liegt am Eingang 300mV an und am 
Ausgang auch. Is ja nur eine Impendanz wandler oder? Ich schau morgen 
noch mal genau.
Jedenfalls dank ich dir bisher für deine Mühen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kanns jetzt nicht auswendig sagen , aber ich glaube 2.5V was sie laut
>Datenblatt haben sollte. An K 1.1 liegt am Eingang 300mV an und am
>Ausgang auch. Is ja nur eine Impendanz wandler oder? Ich schau morgen
>noch mal genau.

Es geht ja gerade darum, ob die Schaltung das tut, was sie soll. 
Deswegen meine dämlichen Fragen...

Nochmals, was macht Pin5 (CS) vom AD637?

Kai Klaas

Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An K2 liegen 2.48 V Gleichspannung an.
Pin 5 ist garnicht beschalten.

Hmm...Was ist überhaupt genau mit dem Chip-Select Eingang an Pin 5? Wenn 
er nicht beschalten ist, somit liegt da ja eine Spannung kleiner als 0.2 
V an und er ist deaktiviert!?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hmm...Was ist überhaupt genau mit dem Chip-Select Eingang an Pin 5? Wenn
>er nicht beschalten ist, somit liegt da ja eine Spannung kleiner als 0.2
>V an und er ist deaktiviert!?

Versuch ihn mal wie im Datenblatt mit einem Pull-up-Widerstand 
hochzuziehen. Verbinde dazu Pin 5 mit Pin 11 über einen 4k7 Widerstand.

Und Nochmals:

Hast du am Ausgang von K1.1 das Gleiche wie an seinem "+" Eingang? Wie 
mißt du das? Mit einem Oszi?

Kai Klaas

Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab wollt ich scho versuchen, aber mir fehlte heut die Zeit. Kann am 
Montag erst wieder ein mei Bauwerk.

Ähm an k 1.1 hab ich mit beidem gemessen. Also mit Voltmeter und Oszi. 
Hab ich aber doch schon geschrieben!?

Jedenfalls is am Eingang und am Ausgang die Spannung gleich. Es werden 
ja bei der erstern Abgleichübung 1 V wechselspannung eingespeist, weiß 
etzt grad net ob effektiv oder Amplitude. Is ja auch egal. Es fallen an 
R6 dann die 0.7 V ab womit am Eingang die 300mV Wechsel anliegen.

Ähm andere Frage...weißt du was die zwei Z-Dioden für eine Wirkung oder 
funktion haben? die mit anode an anode geschalten sind.

mfg nick

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ähm an k 1.1 hab ich mit beidem gemessen. Also mit Voltmeter und Oszi.
>Hab ich aber doch schon geschrieben!?

Sah der Sinus an Pin 13 vom AD637 dabei einwandfrei aus?

>Ähm andere Frage...weißt du was die zwei Z-Dioden für eine Wirkung oder
>funktion haben? die mit anode an anode geschalten sind.

Ist eine Schutzschaltung, die die Spannung am Eingang von K7.1 begrenzt.

Kai Klaas

Autor: Nikolai Reim (Firma: Reim Schweisstechnik) (nickl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Ich mess am Montag nochmal, aber ich denke das der voll in Ordnung war. 
Des Problem is ja auch das der Ad 637 auch ohne Eingangssignal die 130 
mV ausgibt und des macht mir so Sorgen. Deshalb denk ich nicht, dass es 
an dem OPV liegt oder der signalquelle X3.

Dauert bissl bis ich bei neuer Antwort von dir zurückschreiben kann. Bin 
am morgen im Urlaub.

Bis Montag

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.