www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Glas bearbeiten?


Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

mir geht es darum zu erfahren, welche Möglichkeiten es zur 
Glasbearbeitung gäbe, falls ich dies in einigen Jahren einmal betreiben 
möchte.

Insbesondere geht es mir um die Herstellung optischer Linsen.

Mir ist bekannt, daß man solche Linsen aus heißem Glas pressen kann, 
eine Form dafür wäre leicht mittels den üblichen zerspanenden Verfahren 
aus der Metallbearbeitung möglich.

Allerdings soll man die Linsen auch konventuell herstellen können. Ist 
dies mit einer "normalen" Drehbank möglich? Ich befürchte ja fast nein. 
Welche Wendeschneidplatten braucht man dazu, gibt es spezielle für Glas, 
falls dies überhaupt an der Drehbank möglich sein sollte.

Vielen Dank, Iwan

PS: Schade, daß man meinen schönen Kernkraft-Fred gesperrt hat, 
anscheinend sind auch hier die fanatischen Grünen an der Macht.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es einfach.

Firmen die sowas herstellen haben sehr viel Erfahrung, da muss dann auch 
von Leuten mit 10 Jahren BE von Hand poliert werden.

Selbst wenn du die Maschinen kaufen kannst, würdest du nur unbrauchbare 
Linsen herstellen.

Wenn du jetzt sagst, ja, ich will es dennoch machen - nenne ich dir mal 
eine Zahl. 100 Mio - wenn du die investieren kannst - hast du die 
Möglichkeit Linsen herzustellen die Jemand kaufen würde.

Sonst: Vergiss es einfach.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linsen werden geschliffen. Wie das geht, kannst du hier nachlesen: 
http://www.newportglass.com/share.htm

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch drehen, mit Diamanten. Ist aber schwieriger wie schleifen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ein Fernglas von Carl-Zeiss von meinem Vater.
Der hat das vor 25 Jahren in der DDR für 300 Mark gekauft und mir 
geschenkt.
10x50.

Dann hab ich vor 2 Jahren ein japanisches Fernglass gekauft - dachte so, 
na ja die Japaner haben doch Hochtechnologie drauf, also kaufe ich das 
mal - 150 EUR. 7-15 x 50

Ich hätte es wissen müssen, die Linse im Hubble ist von Carl-Zeiss.

Durchgeschaut durch beide Ferngläser und dann hab ich dem Sohn meiner 
damaligen Freundin das japanische Fernglas geschenkt - ich hab dafür 
keine Verwendung - hier, hast du ein Fernglass.

Ich werde nicht nochmal eins kaufen wo nicht Carl-Zeiss draufsteht..

A...aha Soooo. schrieb:
> Man kann auch drehen, mit Diamanten. Ist aber schwieriger wie schleifen.

..'als' schleifen - der Komparativ verlangt als (hab ich so gelernt) - 
man sagte mir, sonst würde ich ein Deutsch sprechen wie ein ein 
Hilfsschüler und einen IQ unter 105 vermitteln, nur über meine Sprache.
Von dem Zusammenhang der Unterscheidung des Komparativ zu 
technologischem Verständnis, will ich gar nicht reden.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Linsen werden geschliffen. Wie das geht, kannst du hier nachlesen:
> http://www.newportglass.com/share.htm

Geht das auch irgendwie maschinell? Ich meine semidilletantisch, nicht 
irgendwelche High-Tech-Industrielösungen a la Magnetofluidschleifen. 
Eher so in Richtung Dremel.

Ansonsten bleibt wohl wirklich nur die Presslösung, scheint wohl am 
Einfachsten zu sein.

A...aha Soooo. schrieb:
> Man kann auch drehen, mit Diamanten. Ist aber schwieriger wie schleifen.

Ist für den Hausgebrauch wohl auch etwas zu teuer.

Juri Parallelowitsch schrieb:
> Durchgeschaut durch beide Ferngläser und dann hab ich dem Sohn meiner
> damaligen Freundin das japanische Fernglas geschenkt - ich hab dafür
> keine Verwendung - hier, hast du ein Fernglass.
> Ich werde nicht nochmal eins kaufen wo nicht Carl-Zeiss draufsteht..

Meinen Feldstecher von Minolta hab' ich vor über 15 Jahren von meinem 
Vater bekommen, die Qualität ist 1a und es funktioniert stets zu meiner 
vollsten Zufriedenheit.

Grüße und Dank, Iwan

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Meinen Feldstecher von Minolta hab' ich vor über 15 Jahren von meinem
> Vater bekommen, die Qualität ist 1a und es funktioniert stets zu meiner
> vollsten Zufriedenheit.
>
> Grüße und Dank, Iwan

Mal sehen - am Tag x sehen wir ein astronomisches Ereignis und wenn 
vorher lange genug bekannt, sage ich es an - und dann sehen wir mal ob 
du es auch sehen kannst. Das Glas bereithalten für den Tag x!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehen auf einer Drehbank geht nicht so einfach, weil man da nur plan,
zylindrisch oder kegelförmig drehen kann. Mit einer speziellen
Vorrichtung wären auch Kreisbahnen(Kugelabschnitt) möglich die
einer Linse sehr nah kämen. Siehe Beispiel etwa Mitte der Webseite:
http://www.mitsch-drechselmaschinen.de/Zubehoer.htm
Eine Linse ist allerdings Konkav oder Konvex.
http://de.wikipedia.org/wiki/Konvexe_und_konkave_Funktionen
Das lässt sich besser mit einer CNC-Drehmaschine bewerkstelligen.
Um eine brauchbare Linse zu erhalten muss die Oberfläche dann
noch geläppt...
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4ppen
...und zum Schluss poliert werden.
Das ist mit Hausmitteln praktisch kaum möglich.

Autor: Kai K. (applegunner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier ein video in dem recht gut gezeigt wird wie die linsen hergestellt 
werden.
Youtube-Video "How It's Made: Optical Lenses"

Sphärische Linsen lassen sich relativ einfach schleifen.

es gibt Leute die schleifen hobbymäßig Spiegel für selbstgebaute 
Spiegelteleskope. Und das ohne teuere Werkzeuge.
Die Wichtigsten Utensilien sind zwei Glasrohlinge und Schleifsand 
(Korund) in verschiedenen Feinheiten.

http://www.stathis-firstlight.de/spiegelschleifen/
http://www.astronomische-vereinigung-augsburg.de/a...

vom Prinzip her ist es eigendlich das gleiche ob spiegel oder Linse.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Geht das auch irgendwie maschinell? Ich meine semidilletantisch, nicht
> irgendwelche High-Tech-Industrielösungen a la Magnetofluidschleifen.
> Eher so in Richtung Dremel.

Galileo Galilei schaffte das ohne auch ohne Dremel.

Bemüh doch einfach mal Google, z.B. mit linse+schleifen

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ist aber schwieriger wie schleifen.

>..'als' schleifen -


hier in Köln nimmt man auch gerne beides:

"schwieriger als wie schleifen".

Dann ist man auf der sichern Seite, und hat alle Worte untergebracht. 
Welche grammatikalische Regel das ist weiß ich aber nicht, vermutlich 
Kölsch-Grammatik.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maan kann Linsen billiger kaufen als in kleinen Mengen selbst schleifen. 
Oder willst Du kommerzielle Maßstäbe fahren?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Maan kann Linsen billiger kaufen als in kleinen Mengen selbst schleifen.

Nur wo? Und die Glassorte kann man sich wohl auch nicht aussuchen. Oder 
gibt's irgendeinen "Laden" der ein umfangreiches Angebot an Linsen 
anbietet? Gewünschter Durchmesser wäre ungefähr 5 Centimeter.

> Oder willst Du kommerzielle Maßstäbe fahren?

Noe, nur "Eigenbedarf".

Lieber Gruß, Iwan

PS: Noch'mal zur Preßmethode, hat das schon 'mal gemand ausprobiert? 
Kann man so gut Blankpressen, daß man sich das Polieren sparen kann?

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Pressen von Glaslinsen dient nur zur ungefähren Formgebung, die 
endgültige optische Oberfläche wird geschliffen und poliert. Pressen 
wäre viel zu ungenau und liefert keine optisch brauchbaren Oberflächen.

Das Pressen von Linsenrohlingen (aus der Schmelze) hat sich bei 
industrieller Massenfertigung durchgesetzt, weil es einfach billiger 
ist. Früher wurden die Linsenrohlinge aus dicken Platten 
herausgeschnitten und danach weiter mit Schleifen bearbeitet. Die ersten 
groben Schleifarbeiten erspart man sich beim Pressen und kann gleich mit 
dem Feinschliff beginnen.

Für die Fertigung geringer Stückzahlen ist Pressen aber 
unwirtschaftlich, weil man ja für jede einzelne Linse eine eigene 
Pressform mit entsprechender Präzision herstellen muss.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Иван S.

http://www.wlw.de/sse/MainServlet?anzeige=kurzlist...

Vielleicht bekommst du da was du suchst.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal an Brillengläser gedacht?

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Linsen pressen ist besonders bei Asphären in Mode gekommen da die nicht 
einfach auf herkömmlichen Bearbeitungsmaschienen hergestellt werden 
können. Der Trick ist es aber, in der Form dies unterschiedlichen 
Schrumpfungen zu berücksichtigen, so dass die kalte Linse am Ende das 
gewünschte Aussehen hat, nicht die Gusform! Die Qualität der Oberflächen 
ist so gut, das die Nachbearbeitung minimal ausfällt, wenn überhaupt.

Definitiv nichts für den Heimwerker zwischendurch oder auch nur die 
Firma die meint Kosten im Einkauf sparen zu können. Das ist absolutes 
Expertenwissen mit riesiger Erfahrung und ebensolchem Aufwand für die 
Werkzeugfertigung.

Linsen gibts ansonsten u.A. hier:
www.cvimellesgriot.com teier aber gute Auswahl, auch Glassorten
www.thorlabs.com günstiger aber kleinere Auswahl
www.linos.de viel in BK7, auch nicht zu billig.

--
 SJ

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich werde nicht nochmal eins kaufen wo nicht Carl-Zeiss draufsteht..

Für Produkte von früher mag dies ausnahmslos gestimmt haben, aber heute 
gibts auch billigen Schrott wie z.B. Handykameras oder Webcams wo zwar 
Carl-Zeiss draufsteht, aber garantiert keine sehr hochwertige Optik von 
denen drin steckt. Die haben sich in der Zwischenzeit wohl auch 
Standbeine im Billigsegment aufgebaut.

Dass die Japaner hochwertige Optiken bauen können steht ausser Frage. 
Man gucke sich nur mal die teuren Objektive für den professionellen 
Bereich von Canon und Nikon an. Aber auch hier gibt es sowohl 
minderwertigen Billigschrott als auch äusserst hochwertige Produkte.

Vom Markennamen alleine kann man heutzutage nicht mehr auf die zu 
erwartende Qualität eines Produktes schliessen und das gilt auch für 
Carl-Zeiss.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt. So werden die neuen günstigen Mikroskope von Zeiss für Schulen 
und Universitäten von chinesischen Mittbewerbern gefertigt und dann 
umgelabelt. Daher passen da auch die alten Zeiss Teile nicht ran. Und 
das ist nur ein Beispiel. Nur das absolute High-End Zeug kommt noch aus 
Dtl.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Wenn du jetzt sagst, ja, ich will es dennoch machen - nenne ich dir mal
> eine Zahl. 100 Mio - wenn du die investieren kannst - hast du die
> Möglichkeit Linsen herzustellen die Jemand kaufen würde.

Ein paar Hobbyastronomen hier in der Region haben sich die Spiegel und 
Linsen für ihr Teleskop selber geschliffen. Du bist dran.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Blankpressen oder Heißformen wird als Privatmann wohl nichts. 
Allerdings frage ich mich, wie man bei'm manuellen Schleifen überhaupt 
die nötigen Radien erreicht. Auf gut Glück wird das ja eher nichts 
werden. Und alle drei Minuten messen ist auch irgendwie umständlich.

Danke auch für die Links zu den Linsenhändlern. Teilweise gar nicht sooo 
teuer.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Ok, Blankpressen oder Heißformen wird als Privatmann wohl nichts.
> Allerdings frage ich mich, wie man bei'm manuellen Schleifen überhaupt
> die nötigen Radien erreicht.

Ist alles eine Frage der manuellen Schleiftechnik. Das Werkzeug wird in 
sog. Strichen über die Glasoberfläche gezogen. Je nachdem wie kurz oder 
lang diese Striche sind nimmt das Werkzeug mehr am Rand oder mehr in der 
Mitte weg.

> Auf gut Glück wird das ja eher nichts
> werden. Und alle drei Minuten messen ist auch irgendwie umständlich.

Am Anfang eher: alle 30 Minuten.
Mit der Zeit kriegt man dann ein Gefühl dafür, wieviel Material man bei 
welchem Strich in welcher Zeit abträgt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.