www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Eine Zimmerlampe im Ethernet wie?


Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
da ich gerade am renovieren bin, dachte ich mir, das es nicht schlecht 
wäre das Licht im Schlafzimmer irgendwie über Ethernet zu steuern.

An und ausschalten wäre für den Anfang okay, viel besser wäre es 
natürlich, wenn sich das licht dimmen lassen würde? Oder sollte ich das 
in der Software lösen, via Software-PWM?

Was am Ende heraus kommen soll ist folgendes:
Ich hab noch einen Atom Nettop den ich als Rechner für das ganze nehmen 
würde, es soll Ton und Licht steuern und so auch als Wecker 
funktionieren.

Die Software werde ich mir selbst schreiben, werde da wohl auf Qt und 
C++ setzten, da Qt scheinbar seit den neueren Versionen auch Touch 
unterstützt, wäre dies eventuell für ein Eingabepanel interessant.

Sprich morgens, bevor es auf die Arbeit geht, geht einer meiner 
Lieblingssongs an und das licht dimmt langsam auf.

Nur den Kaffee kochen muss ich mir weiterhin selbst ;-)

Meine Frage:
Wie bekommt ich das Zimmerlicht ins Lokalenetzwerk?
Was ist eine günstige Variante? Habe keine lust 300 Euro oder so nur für 
das Relais oder so zu bezahlen.

Ich freue mich daher über jeden Vorschlag, der hier von euch gepostet 
wird.

Gruß,
Flow

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:

> Nur den Kaffee kochen muss ich mir weiterhin selbst ;-)

Also jetzt aber - die Kaffeemaschine rechtzeitig einschalten wird dann 
wohl auch noch drin sein. Nur musst du sie am Abend vorher vorbereiten.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt davon ab, wieviel Platz ist. Vielleicht kann man den 
Dimmer/Schalter ja über ein XPort-Modul ansteuern.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Kaffeemaschine an... Da manche verlangen das man noch 
einmal einen Knöpfchen(Taster) drückt ;-)
Die einzige Lösung dafür wäre eine ganz simple einfache Kaffeemaschine, 
wo nur das Wasser und das Pulver hinein muss.

Autor: mpl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> Die einzige Lösung dafür wäre eine ganz simple einfache Kaffeemaschine,
> wo nur das Wasser und das Pulver hinein muss


oder ein relais... =)

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> Kommt auf die Kaffeemaschine an... Da manche verlangen das man noch
> einmal einen Knöpfchen(Taster) drückt ;-)

Der lässt sich mit nem Optokoppler brücken.
Wenn man beim Aufstehen schon faul ist, dann richtig :-D

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst dafür sinnvollerweise kleine, billige µC Module, die über 
eine Netzwerkanbindung verfügen.

Es gibt da sicherlich noch weitere, aber auf Anhieb fällt mir da das Net 
I/O ein. Mit 20 Euro ist es zwar nicht am unteren Ende der Preisskala, 
allerdings ist es dann so teuer dann auch wieder nicht.

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Net-IO...

Autor: Nighty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ins Ethernet geht das ganze eigentlich recht einfach.

Es gibt einen IC ENC28J60 der macht den ganzen MAC und Physical Teil und 
wird über SPI angesprochen, was du wiederum über einen Microcontroller 
tun kannst.

Anschließend musst du nur noch deinen Controller die Lampe schalten 
lassen, auf welchem weg auch immer:

- PWM z.B. für LEDs
- Relais z.B. für 230V AC
- ....

Auf diese weise Steuer ich bei mir z.B. 64 RGB LEDs wovon jede einzelne 
16 Mio. Farben darstellen kann. :-)

Das beste, es geht recht günstig, 50€ sollten für einfaches ein und 
ausschalten mehr als locker reichen.

Vorzeigeprojekte gibt es da genug, z.B von Ulrich Radig
http://www.ulrichradig.de/home/index.php/avr/avr-webmodule

Greetz

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Hängt davon ab, wieviel Platz ist. Vielleicht kann man den
> Dimmer/Schalter ja über ein XPort-Modul ansteuern.

Platz sollte nicht das Problem sein, ich denke mal den werd ich einfach 
schaffen.
Das mit dem XPort klingt zwar sehr interessant, aber bei so hohen 
Spannungen wie die Zimmerlampe, würde ich eher auf etwas fertiggebautes 
setzen, da ich Softwareentwickler bin und kein Elektrotechniker ;-) Und 
gerade bei so hohen Spannungen kann es schnell gefährlich werden, da 
bleib ich lieber bei meinen ATmega Projekten  ^^

Also etwas fertiges eine art IP Lichtschalter oder ein IP Relais für 
eine Zimmerlampe würde reichen.

Oder würde sich einer von euch zutrauen wo etwas zu realisieren?

Autor: S. K. (nullgeist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IP-Schaltsteckdosen(-leisten) kosten die einfachsten glaube ich so um 
die 70 €, schau mal bei Conrad oder ELV, bei letzteren bin ich sicher 
dass sie sowas haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das AVR-NET-IO Modul von Pollin wäre vielleicht ein Ansatz.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:

> setzen, da ich Softwareentwickler bin und kein Elektrotechniker ;-) Und
> gerade bei so hohen Spannungen kann es schnell gefährlich werden, da
> bleib ich lieber bei meinen ATmega Projekten  ^^

Das ist zwar prinzipiell richtig.
Allerdings muss man sich davor auch nicht gleich ins Hemd machen. Mit 
ein wenig Vorsicht und gesundem Menschenverstand (man muss ja nicht 
überall drauftatschen) ist das so ein großes Problem dann auch wieder 
nicht. ZUmal sich ja die 230V-Netzspannung nur in einem kleinen Bereich 
der Schaltung befindet, den man sorgfältig vom Rest abtrennt und 
mechanisch so absichert, dass man auch nicht unabsichtlich mit den 
Leitungen in Berührung kommt.

ABer das musst du wissen, was du dir zutraust.
Vom µC aus ein paar Relais ansteuern, die dann normale handelsübliche 
230V Verbraucher ein/ausschalten ist auch für den interessierten Bastler 
ohne Hochspannungsstudium gefahrlos machbar. Ich sag mal: Jeder der ohne 
Stromschlag eine Glühbirne in eine Fassung einschrauben kann, kriegt das 
hin.

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das AVR-NET-IO Modul von Pollin wäre vielleicht ein Ansatz.

Wurde schon erwähnt.

Karl heinz Buchegger schrieb:
> http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Net-IO...

Das ganze geht dann indirekt in Richtung Hausbus. Evtl. solltest du auch 
mal in der Ecke gucken. Allgemein ist das NET-IO Teil ein sehr guter 
Ansatz für derartige Experimente. Da ist prizipiell schon mal alles 
drauf, man muss nur noch eine externe Ansteuerung/Sensorik dranhängen 
(Relais, Strommesser, etc) Ich hab zb. mit dem Teil einen 
Strom/Leistungsmesser für meinen Hauptverteiler ans Lan gebracht. Mit 
der Modifizieren Radigsoftware. Wenn man das Grundkonzept mal 
ausgetüftelt und getestet hat kann man ja eigene Platinen machen. Alles 
auf ein Board, alles unnötige weglassen... evtl sogar SMD, dann wird 
auch schön klein. :)

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Wenn man beim Aufstehen schon faul ist, dann richtig :-D

Naja, was heißt "faul" nur man hat nicht jeden Tag lust auf zustehen, 
gerade jetzt beim renovieren, wenn man nachts bis um 1 oder so noch 
zuhause arbeitet und dann wieder früh auf die Arbeit muss... Am ende 
muss ich wenigstens sehen, das sich das ganze gelohnt hat ;-)


Karl heinz Buchegger schrieb:
> Du brauchst dafür sinnvollerweise kleine, billige µC Module, die über
> eine Netzwerkanbindung verfügen.

Wie gesagt, selbst bauen würde ich da gerne vermeiden soweit es geht, da 
meine privaten Projekte immer mit weniger Spannung zurecht kommen ;-) 
Aber die Software werde ich komplett selbst schreiben.

S. K. schrieb:
> IP-Schaltsteckdosen(-leisten) kosten die einfachsten glaube ich so um
> die 70 €, schau mal bei Conrad oder ELV, bei letzteren bin ich sicher
> dass sie sowas haben.

Das klingt schon interessant, habe das hier gefunden:
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...
Aber das ist halt eine Leiste die offen herum liegt, das ganze in 
Lichtschalter Format wäre Perfekt. Ansteuern könnte man das ganze dann 
per HTTP Protokoll oder scheinbar auch durch ein eigenes Protokoll des 
Herstellers.

Autor: Ad L. (lamy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Flow sagt:
>Kommt auf die Kaffeemaschine an... Da manche verlangen das man noch
>einmal einen Knöpfchen(Taster) drückt ;-)
>Die einzige Lösung dafür wäre eine ganz simple einfache Kaffeemaschine,
>wo nur das Wasser und das Pulver hinein muss

Na dann eine (Ethernet) Roboter-Arm ansteuern, sie drückt dann auf dem 
Knopf ;)

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.anel-elektronik.de/Online-Shop/online-shop.html

Da scheint es auch interessante Dinge zu geben, leider kostet dort die 
günstigste version "NET-PwrCtrl HOME" 119 Euro.


http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

Das hier ist Preislich okay, doch die Lieferzeiten sind schlecht... Also 
4 Wochen möchte ich auch nicht warten.

Nachteil bei beiden... Sie sind verdammt groß, scheinbar gibt es keine 
einzelnen Steckdosen... irgendetwas kleineres für die Wand montage wäre 
gut ^^

Autor: Mr Obvious (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor du dich zu sehr auf Ethernet versteifst:
Auch mal die Alternativen in Betracht ziehen, vor allem wenn 
Steuer-Computer und Lampe im selben Zimmer stehen.
z.B. RFM12-Funkmodule, oder Infrarot (Sende-Diode an den Computer, TSOP 
am Dimmer)
Oder
Bluetooth-Module (BTM-xxx)
Die Netbook-Seite ist damit recht simpel. Empfänger-Modul aber Preislich 
ähnlich wie das NET-IO.

Autor: Matze Niemand (hupe123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi, das klingt so, als wenn du dir zugriff auf meinen PC verschaft 
hast und mir "meine" Idee klaust:
Umzug in eine Wohnung und ich will jeden Lichtschalter (zudem WinAmp und 
die Kaffeemaschine) mittels eines Archos Tablet schalten.

Mein aktueller Plan:
- ein AVR-IO von Pollin (mit der Software von U. Radig)
- evtl. per I2C z.B. an einen ATmega8 um mehr Ports zum Schalten zu 
haben
- den an einen Sender für Funksteckdosen / Funkglühlampenfassungen (gibs 
in der Bucht, bei Pollin, Perl, ... für fast geschenkt)
(Gesamtkostenaufwand (ohne Tablet) geschätzt <100€

Vorteil an den Fertigsteckdosen: einfach anbinden durch überbrücken der 
Taster auf der Fernbedienung. Kein gebastel mit Funkchips. Kein Selstbau 
der 230V Schalter. Dadurch Vorteil bei Wohnungsbrand: Versicherung macht 
keine Probleme, weil der Eigenbau keine Zulassung hat... Kann bestimmt 
Vorteilhaft sein ;)

Grüße,
Matze

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon die Rede vom NET-IO und den RF-Modulen ist sollte man evtl. 
auch noch das hier erwähnen.
http://www.pollin.de/shop/dt/Nzg4OTgxOTk-/Bausaetz...
Dort währ auch ein Bestückungsplatz für ein RFxx.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich habe ich etwas gefunden und mich entschieden ;-)

Für die Leute die es auch interessiert, ich habe mich hier für 
entschieden...
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

Grund für meine Entscheidung:
1. Es lässt sich auch über Telnet ansteuern
2. Es ist ziemlich klein und lässt sich daher gut in ein schon 
vorhandenen Netz integrieren.
3. Es bietet scheinbar genau was was ich brauche, nicht mehr und nicht 
weniger und es wird sogar schon zusammen gebaut geliefert.

Gruß
Flow

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei pearl gibts auch relativ günstig netzwerksteckdosen (glaub 40 euro, 
freuts jetzt nicht nachsehn ;-)).

soviel ich weiß, hat das ein proporitäres protokoll, da die steckdosen 
mit einem eigenem programm angesteuert werden. aber ich denke mit 
wireshark dürfte das nicht so schwer herauszubekommen sein...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.