www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen DipTrace vs Alternativen?


Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir mal DipTrace probeweise installiert, die Freeware (300 Pins)

http://www.diptrace.com/download.php

Sieht eigentlich nicht schlecht aus, aber kann das sein, dass es dort 
keine Möglichkeit wie in eagle gibt im Layout eine LB zu selektieren per 
highlight, die dann auch im Schematic gehighlightet erscheint?

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint nicht gerade für das Programm zu sprechen das hier keinerlei 
Reaktion kommt. OK, dann taugt das Ding wohl nicht die Bohne.

Autor: Stefan --- (xin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaubst Du allen Ernstes, dass alle nur darauf warten, dass Du 
Schlaumeier hier eine Frage stellst ?  Immerhin hast Du den eventuellen 
Anwendern ja ganze 2 Stunden Zeit gegeben - Schande auf das Haupt eines 
Jeden der es versäumt hat, alle 30 Minuten hier zu Pollen und umgehend 
alles stehen und liegen zu lassen, damit Du Deine Antwort bekommst und 
nicht durch das Ausbleiben derer auf das Programm im Ganzen schließt...

Warum wendest Du Dich nicht direkt an den Support ?

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keinen Grund jetzt hier den Obertroll zu geben. Äußer dich zur 
oben erwähnten Software oder gar nicht.

Autor: Sebastian E. (der_andere_sebastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal mit der Diptrace Demo eine kleine Platte gemacht. Es arbeitet 
sich ganz gut damit, Funktionsumfang ist eigentlich Eagle-ähnlich, wenn 
auch mit anderen Schwerpunkten. Man kann im Layout einzelne Lötaugen und 
Pads nachträglich ändern, ohne die Design Rules anzufassen, das war es 
eigentlich, was mir besonders auffiel. Auf das Highlighting habe ich 
leider nicht geachtet.

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache ist im übrigen ganz einfach, wenn DipTrace verbreitet ist wird 
auch eine Diskussion darüber stattfinden, das sieht man an Tools wie 
eagle oder Target. Da sich niemand meldet scheint die Software mangels 
Verbreitung nichts zu taugen.

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sebastian E. (der_andere_sebastian)

Ja im erstem moment ist die Software ganz nett, nur das Highlighten ist 
beim routen halt eine wesetliche Eigenschaft, auf die ich nicht mehr 
verzichten möchte. Deshalb hat mich gewundert das so ein Programm so 
etwas nicht implementiert hat.

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übriges wer sich ein Bild von DipTrace machen möchte, hier gibt es ein 
Video.

http://www.diptrace.com/tour/

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diptrace ist genial !

Nur leider sind alle sooo überzeugt von ihrem target und eagle...

Importiert euch eure libs oder jobs aus eagle und beschäftigt euch mit 
dem Programm und dann erzählt uns, mit welcher Software das Arbeiten 
intuitiver ist...

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, mal wieder aus dem Archiv raus kramen :)

>>Da sich niemand meldet scheint die Software mangels Verbreitung nichts zu 
taugen.

Die Aussage kann man nicht so stehen lassen.
Auch eine unbekannte Software kann durchaus sehr attraktiv sein, bevor 
sie sich in der Masse durchsetzt.

Ich habe gerade das Tutorial angeschaut und bin recht verblüfft, das ich 
die Software bisher nie entdeckt habe...

Wenn nach der Installation das Highlighting nicht funktionieren sollte, 
fände ich es aber auch sehr hinderlich.
Ich denke jedoch, das dieses Feature nicht lange auf sich warten lässt.
Evtl. brauchen die Entwickler der Software einfach ein paar Emails das 
es fehlt ;-)

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn G. (tueftler) schrieb:

> Ich habe gerade das Tutorial angeschaut und bin recht verblüfft, das ich
> die Software bisher nie entdeckt habe...

So ähnlich ging es mir auch. ;)

> Wenn nach der Installation das Highlighting nicht funktionieren sollte,
> fände ich es aber auch sehr hinderlich.

Doch highlighten bzw. Bauteile hervorheben geht. Dazu muss der Design 
Manager eingeschaltet sein (unter View/Toolbars/Design Manager oder 
einfach F3). Auf der rechten Seite dann einfach auf das jeweilige 
Bauelement klicken und voila gehighlighted (arrg denglisch :-)).

Unten drunter kannst sogar bei Part Pins die einzelnen Pins hervorheben. 
Das gefällt mir richtig gut.

Es ist halt (noch) nicht wie bei eagle, wo Schaltplan und Layout eine 
konsistente Einheit bilden, hat also kein 
Echtzeit-Forward-und-Back-Annotation. Wenn man Bauteile hervorheben 
möchte, dann muss das getrennt im Schaltplan u. Layout passieren. Dafür 
wiederum gibt es mehr Freiheiten bezüglich Änderungen im Layout. Man 
kann jederzeit ein Pad verändern (auch einzeln).

Was ich super finde, route mal eine manuelle Verbindung im 90 ° Winkel 
(Route/Tools/Route Manual). Dann mit Escape aus dem Modus raus. Jetzt 
gehst du mit dem Pfeil auf die 90° Ecke und ziehst die nach innen. 
Voila! Schon hast die Ecke aus der LB heraus und zwei 45° Winkel. 
Genial! Diptrace setzt da automatisch einen Node an der Stelle.

Dann wollte ich die LB-Breite verändern. Kein Problem dachte ich mir, 
über Kontextmenü und Trace Width, dann neuen Wert eingeben und der ganze 
Leiterzug wird angepasst. Aber wie nur ein Teilstück ändern? Ganz 
einfach, dazu dient Line Width.

Macht Spass damit rumzuspielen. Ob es mir eagle ersetzen könnte?? Das 
weiß ich noch nicht. Aber ich finde es auf Anhieb besser, als z.B. 
Target, was mir keinen richtigen Spass von der Bedienung her bereitet 
hat. Diptrace finde ich sehr intuitiv. Bis jetzt noch kein wirkliches 
Manko entdeckt und es ist schnell. Läuft auch auf einem uralt Notebook 
mit W2k und wenig speicher, schwacher Grafik. Das merkt Ditrace und 
bietet an statt der Direct-3D oder OpenGl-Grafik auf good old Win32-GDI 
umzustellen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Man
> kann jederzeit ein Pad verändern (auch einzeln).

Ja toll, das kannst du in Target auch.

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@senfzugeber

Freut mich sehr, wirklich, das du die Fähigkeiten von Diptrace hier 
endlich mal sachlich benennst.

Ich bin da nicht so geeignet dafür, könnte als zu positiv voreingenommen 
rüberkommen...
Gibt ja genügend Target-Verteidiger hier (für mich zu umständlich in der 
Bedienung u. der Bauelementeauswahl, zu überladen und - nun ja - 
langsam)

Ich habe Diptrace schon lange anstelle Eagle im Einsatz für meine 
Projekte.

Es stimmt, würde es noch in Echtzeit bei Schema und Pcb die Konsistenz 
prüfen, wäre es perfekt.

Aber ansonsten, Electra2.8 Anbindung super, Bedienung leicht. Menüs 
nicht überladen usw

Muss die Jungs mal anrufen in Dnepropetrovsk - aber ob die mein 
Schulrussisch noch verstehen :-)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diptrace ist mehr eagle-like, nicht jeder kommt mit Target klar,
preislich ist eagle günstiger als Target, und Diptrace costet ca 1/3
des Targetpreises, jedoch kann es viele kommerzielle Formate importieren 
und exportieren. Preis/Leistung ist top, Handbuch unter aller Sau.

KiCad inkl pcb123 (Gerber Output von KiCad über xml4pcb) sind auch 
alternativen, wobei der Export/Import zwischen KiCad und Diptrace 
klappt.
Für Hobby würde ich aber eher KiCad empfehlen, welche ich für 3D 
Ansichten
von Diptrace, soll aber in der nächsten Version dabei sein.
Ich arbeite mit der 1000 Pin Version, komme damit noch aus, auch wenn
ich knapp an der Grenze bin.

Ich hatte auch ein Layoutprogramm (Eagle Alternative) gesucht, und
hatte Diptrace eingentlich schon abgeschrieben, dann aber durch das 
Forum
hier nochmals durchgegangen und ich muß sagen, bereue meine Entscheidung 
nicht.

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam glaube ich wieder an die Menschen... :-)

Niemals las ich bisher hier im Forum irgendetwas darüber, das es Leute 
gibt, die ernsthaft mit Diptrace arbeiten.

(und dazu noch so zufrieden sind wie z.B ich auch)

Das Handbuch ist wirklich sehr einfach gehalten, wie ich woanders las, 
ist die Softwarefirma in der Ukraine ansässig, nur der Vertrieb erfolgt 
über's Ausland.
Vermutlich ist der Übersetzer ebenfalls kein Englisch-Muttersprachler.

Ich würde vermuten, wenn sich jemand daran macht, die Software zu 
verdeutschen und vielleicht noch ein gutes Handbuch schreibt, gibt es 
sicher die Full Voll Profiversion dafür als Gegenleistung.

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DiptraceBenutzer schrieb:
> Gibt ja genügend Target-Verteidiger hier (für mich zu umständlich in der
> Bedienung u. der Bauelementeauswahl, zu überladen und - nun ja -
> langsam)

Solch eine Aussage ist unseriös und disqualifiziert dich!

Werde konkret: Was ist umständlich in Bedienung und Bauelementeauswahl?
               Was ist zu langsam?

Ich will mal für dich hoffen, dass du die aktuelle Version 15 getestet 
hast!?



Senfdazugeber schrieb:
> Es ist halt (noch) nicht wie bei eagle, wo Schaltplan und Layout eine
> konsistente Einheit bilden, hat also kein
> Echtzeit-Forward-und-Back-Annotation. Wenn man Bauteile hervorheben
> möchte, dann muss das getrennt im Schaltplan u. Layout passieren. Dafür
> wiederum gibt es mehr Freiheiten bezüglich Änderungen im Layout. Man
> kann jederzeit ein Pad verändern (auch einzeln).

Target beinhaltet dies alles. Also kein Grund sich mit Diptrace zu 
verschlechtern.


Senfdazugeber schrieb:
> Aber ich finde es auf Anhieb besser, als z.B.
> Target, was mir keinen richtigen Spass von der Bedienung her bereitet
> hat.

Das ist rein subjektiv und hat nichts mit der Qualität des Programs zu 
tun.


Senfdazugeber schrieb:
> Was ich super finde, route mal eine manuelle Verbindung im 90 ° Winkel
> (Route/Tools/Route Manual). Dann mit Escape aus dem Modus raus. Jetzt
> gehst du mit dem Pfeil auf die 90° Ecke und ziehst die nach innen.
> Voila! Schon hast die Ecke aus der LB heraus und zwei 45° Winkel.
> Genial! Diptrace setzt da automatisch einen Node an der Stelle.

Man-o-man, diese Funktionen hängen bei Target an der rechten Maustaste.


Und Leiterbahnbreiten verändern?
Aus welchem Jahrzehnt kommt ihr, dass ihr über sowas begeistert seid?
Seit eh und je macht Target das mit: Segment, Segmentinsel, Leiterzug 
oder komplettes Signal.


DiptraceBenutzer schrieb:
> Menüs
> nicht überladen usw

Ist immer ein Zeichen von eigeschränkten Funktionen. Kann aber für Leute 
mit inneren Blockaden ein Vorteil sein.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, Target ist besser als Diptrace, das ist mir bewusst, aber für
mich auch umständlicher zu bedienen.
Zudem, wenn ich 4-8 Layer Boards mache (electra autorouter) ist
es eine Alternative zu anderen, auch zu Target. Mit Tools wie
ACE Converter Freeware und Crosshair und anderen kann es dann auch 
Sachen,
welche Target von Haus aus kann oder wie gesagt Kicad für 3D Ansicht 
welche
auch Vorteile bringt in zweierlei Hinsicht. Erstens, die 3D Komponenten
können selbst erstellt werden, bei Target nicht wirklich praktikabel,
zweitens, die Dateien können auch ohne teure Lizenzen weitergegeben 
werden,
und bei hirarchischen Schaltplänen ist das sehr nützlich.

Ps. ich habe die deutsche Localisierung von DipTrace (2.1).
Ist einfach ein File, welches danach installiert wird.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> ich habe die deutsche Localisierung von DipTrace (2.1).
> Ist einfach ein File, welches danach installiert wird.

Der Sinn dieses Forums ist Wissen zu teilen.
Insofern wäre es schön wenn du angeben würdest wo dieser File zu 
erhalten ist, bzw. ihn hier anhängen würdest.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr ganzen Gäste :)

Nun kamen ja doch noch einige Einträge zustande...

Ich arbeite seit 2004 mit Eagle und werde sicherlich nicht 
kostenpflichtig updaten.
Es gibt einfach nur unnütze Neuerungen wenn ich mir die aktuellen 5er 
Versionen anschaue.
Deswegen bin ich derzeit am schauen was es noch so am Markt gibt.
Am liebsten würde ich mir Altium Designer anschaffen - die Preise sind 
aber wirklich heftig :(

Leider hat scheinbar auch kein Mensch mehr ein DXP2004 rum fliegen das
ich abkaufen könnte.
Sonst würde ich das direkt tun.

Mit dem habe ich früher oft gearbeitet als ich noch bei einer anderen 
Firma war.

DipTrace werde ich mir einmal beim nächsten Projekt anschauen.
Die momentanen werden noch in Eagle fertig gestellt.

Wenn Target mal das aussehen der Schaltpläne ändern würde, würde ich es 
mir auch mal anschauen.
Die schönsten Schaltpläne macht ohnehin Altium Designer...
Warum hier keine Software mal nachbessert ist mir schon lange nicht 
klar.

Und nun, viel Spaß beim Wiederlegen ;)

Björn

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn G. schrieb:
> Wenn Target mal das aussehen der Schaltpläne ändern würde, würde ich es
> mir auch mal anschauen.

Was stört dich denn daran?

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herr ... (Gast)

Ich finde das ein Target Schaltplan ziemlich wenig her macht.
Wenn man einem Kunden den Schaltplan in die Hand drücken muß, würde ich 
ungerne einen durch Target generierten nehmen.

Natürlich erfüllen auch diese Schaltpläne Ihren Zweck, jedoch isst bei 
mir auch das Auge mit ;-)

Beispiele

Target
http://img.brothersoft.com/screenshots/softimage/t...

Eagle
http://psas.pdx.edu/CapstoneLV2bProjectReport/Deta...

Altium Designer
http://manio.skyboo.net/ethlcd/ethlcd_wiring.png

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron (Gast) schrieb:

> Target beinhaltet dies alles. Also kein Grund sich mit Diptrace zu
> verschlechtern.

Du unterstellst anderen (siehe weiter oben) "unseriös" zu sein, kommst 
aber hier gleich mit "kein Grund sich zu verschlechtern" für alle die 
nicht Target verwenden? Was soll das?

Senfdazugeber schrieb:
>> Aber ich finde es auf Anhieb besser, als z.B.
>> Target, was mir keinen richtigen Spass von der Bedienung her bereitet
>> hat.

> Das ist rein subjektiv und hat nichts mit der Qualität des Programs zu
> tun.

Nein, was DU schreibst ist rein subjektiv. Für ist das Wichtigste mit 
einem Layoutprogramm gut zu recht zu kommen und Spass (im Sínne von 
Freude) am Umgang mit der Software zu haben und um es klar auszudrücken

MIT TARGET IST MIR DER SPASSFAKTOR ZU GERING! Target habe ich immer mal 
wieder ausprobiert. Schon die Farbgestaltung trifft nicht meinen 
Geschmack und ich habe keine Lust mit einem Programm zu arbeiten, das 
mir keine rechte Freude bereitet.

> Und Leiterbahnbreiten verändern?
> Aus welchem Jahrzehnt kommt ihr, dass ihr über sowas begeistert seid?
> Seit eh und je macht Target das mit: Segment, Segmentinsel, Leiterzug
> oder komplettes Signal.

Ich habe anhand von kleinen Beispielen mal erläutert, wo für mich die 
ersten kleinen Hürden waren, ohne zuvor mal ins Handbuch von Diptrace 
geschaut zu haben. Ich wollte herausfinden wie intuitiv das Programm 
ist.

Im übrigen nutze ich kein Target. Für mich stellt sich viel mehr die 
Frage, ob Diptrace eine Ergänzung oder sogar ein Ersatz für mein 
bisheriges eagle sein könnte. Es wird noch geraume Zeit dauern dies 
herauszufinden. Nur eines ist jetzt schon gewiss, für Target würde ich 
eagle ganz betimmt nicht aufgeben, da können sie noch so viel FliWaTüt 
einbauen. Da müsste Target schon in einem völlig neuen "optischen 
Gewand" daherkommen, aber das wird wohl kaum passieren.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:

> Schon die Farbgestaltung trifft nicht meinen
> Geschmack und ich habe keine Lust mit einem Programm zu arbeiten, das
> mir keine rechte Freude bereitet.

Das hätte ich eben noch dazu schreiben sollen ;)
Dann bin ich wenigstens nicht alleine mit meiner Meinung...

> Für mich stellt sich viel mehr die
> Frage, ob Diptrace eine Ergänzung oder sogar ein Ersatz für mein
> bisheriges eagle sein könnte.

Genau da stehe ich auch gerade - bzw. schon länger.

> Nur eines ist jetzt schon gewiss, für Target würde ich
> eagle ganz betimmt nicht aufgeben, da können sie noch so viel FliWaTüt
> einbauen. Da müsste Target schon in einem völlig neuen "optischen
> Gewand" daherkommen, aber das wird wohl kaum passieren.

Danke nochmals, grins.

Björn

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron schrieb:
> DiptraceBenutzer schrieb:
>> Gibt ja genügend Target-Verteidiger hier (für mich zu umständlich in der
>> Bedienung u. der Bauelementeauswahl, zu überladen und - nun ja -
>> langsam)
>
> Solch eine Aussage ist unseriös und disqualifiziert dich!
>
> Werde konkret: Was ist umständlich in Bedienung und Bauelementeauswahl?
>                Was ist zu langsam?
Habe V14 Design Station:

Statt üblicher Symbolleisten hat man beim Ingenieurbüro auf 
selbstgebastelte, unflexible Schandflecke gesetzt (rechts unten, 
Bauteil-Schnellzugriff). Der Rendering-Algorithmus muss unter aller Sau 
sein, denn auf schwächeren Rechnern dauert die Anzeige über 20 Sekunden 
und man sieht, wie die Bildchen nacheinander auftauchen.

Durch das MDI-Konzept erübrigt sich der Einsatz auf mehreren 
Bildschirmen. Selbst wenn man das Hauptfenster streckt, hat man nur eine 
einzige Sybolleiste auf einem der beiden Bildschirme.

Viele Kleinigkeiten sind auch eher stümperhaft umgesetzt: In zehn 
verschiedenen Dialogen gibt es 'S' und 'L'-Knöpfe, um Einstellungen in 
irgendeinem Dateiformat abzulegen (Farbpaletten, Layerzeugs etc.), 
anstatt es einmal zentral abzuspeichern.

Die Syntax für 3D-Modelle ist kaum noch zu unterbieten.

Das Büro schafft es irgendwie nicht, die Menüzeilen mal aufzuräumen, 
Tastenbelegungen ordentlich einzurücken und frei definierbar zu machen. 
Schade.

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber du meinst auch das andere Blöd sind?
Um deine Meinung zu manifestieren präsentierst du dann hier Beispiele 
die von der Realität weit entfernt sind.

Target: Das Beispiel, das du hier bringst scheint von jemanden erstellt 
worden zu sein der absolut keine Ahnung von dem Programm hat.
Richtig angewandt kannst du tolle Stromlaufpläne zeichnen, siehe 
Target.png

Eagle: Auch hier jemand der wenig Wert darauf legt normgerechte 
Stromlaufpläne (in Deutschland) zu zeichnen. Beispiel Widerstand.---> 
Eagle.png

Altium: Ja, sieht schön aus so in Farbig, aber wenn man es ausdrucken 
will braucht man einen Farb-Laserdrucker. Und auch hier keine 
normgerechte Darstellung der Bauteile und GND.--->Altium.png

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal Björn's Beispiele zu vervollständigen, siehe Anhang

Eigentlich stehe ich nicht unbedingt auf Schwarz beim Schaltplan. Hat 
aber auch irgendwie einen subtilen Schick. ;) Früher war Schwarz bei 
CAE/CAD ja durchaus nicht unüblich, weil die Monitore feine helle Linien 
umrandet von Schwarz meist besser auflösen konnten, als umgekehrt. Dann 
hat bessere Technik und die Ergonomie sich zugunsten von Schwarz bei 
weißem Hintergrund entschieden, obwohl in der Platinenansicht Schwarz 
als BK noch immer "ganz gut kommt".

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ... (Gast)

Ich will nichts gegen das von dir gezeigte Beispiel sagen, das ist OK. 
Ich frage mich, warum IBFriedrich sein Programm defaultmäßig mit einer 
Farbgestaltung ausliefert die "Augenkrebs" bei Betrachter auslöst.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Punkte-Gast hat es nicht verstanden.
Naja, Hauptsache er kann die Leute angreifen :)

Es geht um die Ansicht des Schaltplans und nicht um den toll geordneten 
Schaltplan der die normgerechtesten Symbole nutzt.

Wenn Du Dir kein Farblaser für 120€ kaufen kannst, ist das nicht das 
Problem des Programms.

Björn

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dass EAGLE-Schaltpläne gefühlt 'besser' aussehen, ist nicht ganz 
abwegig. EAGLE verfolgt ein straffes Bibliothekskonzept, während man bei 
TARGET überall herumdrehen kann, etwa an Schriftart, -stärke, -Farbe und 
so weiter. Das erfordert u.U. mehr Disziplin, damit nachher trotzdem 
alles einheitlich wird.

Viele Leute empfinden auch serifenhaftige Schriften oder 
nicht-Monospace-Schriften in Schaltplänen unschön, wie sie bei Target 
z.B. standardmäßig eingestellt sind.

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Ich frage mich, warum IBFriedrich sein Programm defaultmäßig mit einer
> Farbgestaltung ausliefert die "Augenkrebs" bei Betrachter auslöst.

Das lässt sich wie bei jedem anderen Programm leicht auf den 
persönlichen Geschmack einstellen.

Sven P. schrieb:
> Viele Leute empfinden auch serifenhaftige Schriften oder
> nicht-Monospace-Schriften in Schaltplänen unschön, wie sie bei Target
> z.B. standardmäßig eingestellt sind.

Deshalb hast du auch die Möglichkeit andere Schriften einzustellen. Du 
sitzt in deinem Auto ja auch nicht mit den Werkseinstellungen des 
Fahrersitzes

Björn G. schrieb:
> Naja, Hauptsache er kann die Leute angreifen :)

Ich mag es nur nicht für blöd verkauft zu werden.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich mag es nur nicht für blöd verkauft zu werden.
Hat dich niemand.

Die verfügbaren Farbeinstellungen sind besser als bei Eagle :)
Da gibt es ja nur drei oder so pro sch/brd.

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... (Gast) schrieb:

>Senfdazugeber schrieb:
>> Ich frage mich, warum IBFriedrich sein Programm defaultmäßig mit einer
>> Farbgestaltung ausliefert die "Augenkrebs" bei Betrachter auslöst.

> Das lässt sich wie bei jedem anderen Programm leicht auf den
> persönlichen Geschmack einstellen.

Nur ist die Optik leider Konzept bei IBFriedrich, sonst würde sie es 
schließlich ändern. Das ist deren Erkennungsmerkmal, damit werben sie 
und damit wird jeder Nutzer immer und immer wieder konfrontiert. Da habe 
ich keine Lust drauf und ich verstehe auch nicht warum Target Kunden 
sich nicht beschweren und Änderung anmahnen. Anscheinend aber gefällt 
denen das, jedoch mir nicht. Deshalb wird das wohl auf absehbare Zeit 
nix mit "mir und Target".

> Altium Designer
> http://manio.skyboo.net/ethlcd/ethlcd_wiring.png

Sieht schön aus. Kann mich täuschen, aber erinnert mich an Protel das 
ich in den Anfängen von Windows mal genutzt habe (die Version auf den 4 
Disketten).

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber erinnert mich an Protel das ich in den Anfängen von Windows mal
> genutzt habe

Das siehst Du richtig.

Altium und Protel sind die gleichen.
Oder Altium hat Protel aufgekauft - weiß ich nicht genau.

Auf jeden fall ist der Altium Designer ein Nachfolger von Protel z.B. 
DXP2004

Björn

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und wieder sind wir bei Eagle und Target, es macht Spass mitzulesen.

Wirklich...

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, passt ja alles zum Thema...

Aus Protel ging Altium hervor, es ist sozusagen die Steigerung vom 
einfachen zum vollendeten EDA-Programm. Es ist defacto die selbe Firma.
Die Distris haben bloss immermal gewechselt.

Ich habe sämtliche Demo-CDs und Disketten von damals noch rumliegen, 
natürlich alle mal ausprobiert.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann zu dem DipTrace derzeit noch nichts praktisch erprobtes von mir 
lassen.
War erstaunt was man damit so machen kann dank deines 
Tutorial-Video-Links, jedoch fehlt mir gerade die Zeit damit ein Projekt 
an zu fangen.
Sieht man ja schon dran: Sa. Abend und Kundenauftrag ist wichtiger...

Ich werde es auf jeden Fall testen.

Björn

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Du unterstellst anderen (siehe weiter oben) "unseriös" zu sein, kommst

Ich habe nicht 'anderen', im Sinne von 'beliebig anderen' was 
unterstellt, sondern ich habe ganz konkret DiptraceBenutzer aufgezeigt, 
dass seine Bemerkung unseriös ist. Bitte Nachlesen!


Senfdazugeber schrieb:
> aber hier gleich mit "kein Grund sich zu verschlechtern" für alle die
> nicht Target verwenden? Was soll das?

Nein, nicht für alle die Target nicht verwenden, sondern für diejenigen 
die von Target auf Diptrace wechseln sollen. Lesen und verstehen!


Zur Farbgestalltung:
Die gezeigten Schaltpläne sind in der Tat 'unter aller Sau' und keine 
Werbung für Target.
Bis auf die farblich unterlegten ICs im Schaltplan des AD kann der 
Targetnutzer seinen Schaltplan ebenso designen.

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron schrieb:
> Bis auf die farblich unterlegten ICs im Schaltplan des AD kann der
> Targetnutzer seinen Schaltplan ebenso designen.

Stimmt auch nicht, siehe Bild.

Das ist eben der große Vorteil von Target, man kann alles und jedes 
einstellen/konfigurieren. Erfordert wie aber jemand schon bemerkte 
Disziplin.

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Stimmt auch nicht, siehe Bild.

Ähm...verrätst du mir den Trick?

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron (Gast) schrieb:

> Nein, nicht für alle die Target nicht verwenden, sondern für diejenigen
> die von Target auf Diptrace wechseln sollen. Lesen und verstehen!

Der Thread heißt "DipTrace vs Alternativen". Zu den Alternativen zählen 
Target, vor allem aber auch eagle, ExpressPCB, oder sowas wie 
SPlan/Sprint-Layout und wegen mir auch Altium (obwohl preislich andere 
Liga). Hier geht es aber vornehmlich um Diptrace bzw. das ist kein 
ausschließlich Target Thread (kannst ja für Target einen eigenen 
eröffnen).

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron schrieb:
> Ähm...verrätst du mir den Trick?

Kein Trick.
Entweder schon bei der Erstellung des Bauteils für die Umrandung statt 
"offenes Rechteck" ein "gefülltes Rechteck" nehmen und in dessen 
Optionen oder durch anklicken und "Ändern"-Befehl, die Farbe verändern 
oder bei einem fertigen Bauteil einfach ein "gefülltes Rechteck" darüber 
legen und dessen Farbe verändern.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn G. (tueftler) schrieb:

> Ich kann zu dem DipTrace derzeit noch nichts praktisch erprobtes von mir
> lassen.

Um eine Platine einlagig zu routen kannst ja mal im Schematics

Astable_Flip_Flop.dch

laden (fertiger Schaltplan). Dann klickst auf File/Convert to PCB (ruft 
PCB Layout auf und die Bauteile erscheinen dort. Dort klickst auf 
Placement/Run Auto-placement (verteilt die Bauteile nach Kriterien). 
Dann stellst unter Route/'Route Setup' den Autorouter auf "Grid Router". 
Dann gehst unter Route auf 'Autorouter Setup' und stellst 'Number of 
Layers' auf 1 und Autosetup beispielsweise auf "Normal". F9 startet den 
Autorouter. Bei 'Current Signal'/'Plane Layer' (siehe Tooltip) lässt 
sich die Ansicht zwischen Top/Bottom umschalten.

Dieses einfach Beispiel routet er vollständig. Ein paar Abstände die zu 
eng sind markiert er mit roten Kreisen.

In der Top Sicht sind übrigens die (Bottom-) Leiterbahnen ein bisschen 
schwer zu erkennen (optisch etwas zu schwach ausgeprägt wie ich finde).

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Hier geht es aber vornehmlich um Diptrace

Du zitierst den Betreff und interpretierst ihn nach deinem Gusto.

Wenn du einen Diptrace-Jubel-Thread willst solltest du diesen Thread 
eröffnen.

Ich fühle mich mit Target in den 'Alternativen'(siehe Betreff) bestens 
aufgehoben.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grafik kam nicht mit, hier ist se ;)

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Kein Trick.

Alles klar, besten Dank!

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du einen Diptrace-Jubel-Thread willst solltest du diesen Thread
> eröffnen.

> Ich fühle mich mit Target in den 'Alternativen'(siehe Betreff) bestens
> aufgehoben.

DU bejubelst doch bereits Target genug. Target ist ein bekanntes 
Programm. Hier geht es darum ein weitgehend unbekanntes Programm wie 
Diptrace ein bisschen aufzudröseln. Wenn dir das nicht passt dann 
brauchst du hier nicht den Thread kaputtposten.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im übrigen nutze ich nach wie vor eagle und das hat auch seinen Grund. 
Mir brauchst du also keine versteckte Werbung für Diptrace vorwerfen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber um auch mal was positives zu DipTrace zu sagen, die "Place Copper 
Pour"-Funktion ist wesentlich besser als in Target gelöst. Da ärger ich 
mich bei Target jedesmal drüber.

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Wenn dir das nicht passt dann
> brauchst du hier nicht den Thread kaputtposten.

Soweit kommt das noch, dass du hier die Nutzer ausselektierst, die sich 
an den Betreff halten...

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> Hier geht es darum ein weitgehend unbekanntes Programm wie
> Diptrace ein bisschen aufzudröseln.

Nein, hier geht es laut Betreff darum Diptrace mit anderen Programmen zu 
vergleichen. Kapier das endlich!

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, hier geht es laut Betreff darum Diptrace mit anderen Programmen zu
> vergleichen.

Ja klar, nur muss man Diptrace dazu auch erst mal kennen und vor allem 
den Umgang damit lernen. Dann kann man sich auch über Details 
unterhalten. Da ist aber hier kein Target-kennenlern-Thread. Target IST 
bekannt, Diptrace ist kaum bekannt. Das solltest du mal kapieren und 
jetzt höre auf hier zu nerven und zu quengeln, das macht Target auch 
nicht besser. :-)

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@senfdazugeber

Einfach mal Danke.

...das waren eben meine Gedanken, das die Leute mal über den Tellerrand 
schauen sollten

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...na da hab ich ja ein Feuer entfacht, grins.

Finde den Thread trotzdem sehr informativ.

@Senfdazugeber: Danke für den Tip mit dem Test Schaltplan - Teste ich 
morgen mal.

Nu erst mal gute Nacht.

Björn

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Senfdazugeber:
Sieht ja supi aus was das Tool da macht.
Beim nächsten Projekt wird getestet :)

Auch witzig ist die Funktion automatisch Jumper-Wires zu setzen wenn es 
mal eng zu geht.

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Björn G. (tueftler)

Mir ist inzwischen was ganz anderes aufgefallen und zwar bezüglich der 
Layerfarben für Top und Bottom im Zusammenhang mit Masseflächen 
(Objects/Place Copper Pour). Die Layerfarben sind durch klicken auf die 
Farbfläche bei den Reitern am rechten Rand ja frei wählbar (z.B. Top = 
rot und Bottom = blau). Soweit nichts besonderes. Geht man jetzt um zu 
drucken auf File/Preview, dann erscheint bsp. rot (Massefläche, 
Leiterbahnen) auch im Preview als rot (bzw. blaue Bottom Massenfläche in 
blau wie erwartet). Da man aber schwarz drucken möchte (bsp. für home 
made Layouts) bedarf es in Preview eines Häkchens bei "Print in Black 
only". Soweit auch alles wie erwartet. Jetzt (neuer Absatz zur besseren 
Übersicht) ..

Jetzt möchte man beispielsweise in der Massefläche einen negativen 
Schriftzug, d.h. Kupfer ausgestanzt, bzw. Massefläche umfließt den Font. 
Das unterstützt Diptrace so direkt nicht. Einen Schriftzug als Signal 
geht zwar, der erscheint dann aber im freigestellten Rechteck (viel 
Platzverbrauch, unschön). Man kann aber den Schriftzug in den 'Bottom 
Assy' Layer legen. Dieser wird dann in PCB grau angezeigt, ebenso in 
Print Preview. Im Print Preview lassen sich aber die Farben neu 
definieren. Wenn man auf Printing Colors klickt lässt sich der Bottom 
Assy auf Weiß stellen (damit das Kupfer komplett verschwindet). Nur 
jetzt kommt das nächste Problem, wenn man jetzt das Häkchen bei "Print 
in Black only" macht, dann verschindet der Schriftzug überraschend aus 
dem Layer 'Bottom Assy'. Wird so also nichts?! Oder doch? (weiterlesen 
..)

Doch, es geht. Diptrace kennt nämlich für eine bestimmte Layerfarbe eine 
"Sonderbehandlung". Und zwar, wird die Layerfarbe in einem bestimmten 
Gelbton gewählt (r=255, g=255, b=170) dann erscheint (oh Wunder) dieser 
"Gelbton" im Print Preview plötzlich als SCHWARZ und zwar bereits OHNE 
das Häkchen bei "Print in Black only". Jetzt bleibt auch der Schriftzug 
im Bottom Assy Layer bestehen (den man auf weiß stellt) und man hat das 
gewünschte Ergebnis: negativer Schriftzug in der Kupferfläche.

siehe auch Anhang!

Weiß nicht ob das auch irgendwo so im Handbuch steht.

Noch was, Diptrace hat die (unglückliche) Eigenschaft sich Veränderungen 
der Layerfarben zu merken und beim Laden eines neuen (anderen) Layouts 
nicht (immer) korrekt anzupassen. Also beispielsweise hat das neue 
Layout wieder die Leiterbahn-Layerfarben rot und blau (oder andere 
Farben), dann wird der Layer (die Farbbox) auf der rechten Seite dies 
erst anzeigen wenn man einmal draufklickt. Das ist manchmal verwirrend 
und womöglich ein (kleiner) Bug (ist aber nicht schlimm).

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin da drauf auch reingefallen, als ich von Eagle umgestiegen bin.
Wenn du zum Beispiel pcb_round.dip aufmachst, dann müssten die Farben 
ähnlich Eagle sein. Blöderweise sind die Farben fast schwarz, auch wenn
man die Farbe ändert. Wenn du aber auf Layer->display_mode->all_layer 
gehst,
dann hast du eine eagle-like Ansicht. Ich habe bei mir den Kontrast die 
helligkeit erhöht, ist auch im gleichen Menü. Wenn man das weiß, dann 
ist es
sogar sehr nett, aber sonst ärgert man sich mächtig. Deshalb auch meine
Meinung, daß die Doc unter aller ... .
Im Vergleich zu Eagle, Autoplacer sowie Autorouter sind nicht schlecht 
und
der Bestückungsdruck ist viel besser, wobei man sich da auch frägt, 
wieso
man den nicht einfach ein Smash machen kann.
Autoplacer deshalb, weil er auch außerhalbs des Board ein place macht 
und
auch relativ zügig einen "guess" macht, wo man dann die manuelle 
Plazierung
besser abschätzen kann, und Autorouter, weil er meistens zügig zu 100% 
kommt,
auch wenn DRC Fehler vorhanden sind welche man dann angezeigt bekommt, 
und
nicht wie bei Eagle, daß das dann ewig dauert, und doch nichts besser 
wird.
Auch kann er Fanouts plazieren (preferred vias) was eagle derzeit glaube
ich auch noch nie konnte.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris (Gast) schrieb:

> Bin da drauf auch reingefallen, als ich von Eagle umgestiegen bin.
> Wenn du zum Beispiel pcb_round.dip aufmachst,

Da hatte ich das aus dem vorigen Posting beschriebene gerade wieder. Top 
Layer (rechts) war in gelb angezeigt (hatte ich vorher geändert). Dann 
PCB geschlossen, neues geöffnet (immer noch gelb). Dann ein Task Switch 
hier zum Forum und zurück und voila: plötzlich (korrekt) blau. :-)

> dann müssten die Farben
> ähnlich Eagle sein. Blöderweise sind die Farben fast schwarz

aber doch nur die des jeweiligen nicht aktiven Layers (jedenfalls bei 
mir)

> Wenn du aber auf Layer->display_mode->all_layer
> gehst,
> dann hast du eine eagle-like Ansicht.

Ja, aber ich denke das der jeweils andere Layer im "Contrast Mode" 
farblich stark in Hintergrund tritt ist gewollt und auch gar nicht 
schlecht beim manuellen routen. Das kannst du aber ändern unter 
Layer/Display Mode/"Contrast Level" den Schieberegler auf 35 Proz. (äh 
.. sehe gerade hast du bereits gemacht ;)). Schön, hab ich auch gerade 
zum ersten mal probiert. Geht gut.

Ebenso hab ich gerade erstmals bemerkt, dass man ein Bauteil vor dem 
plazieren ganz einfach mit der Spacetaste drehen kann. Oh man! Vorher 
hab ich es immer erst mal plaziert und dann gedreht (dachte schon, etwas 
umständlich auf Dauer ..). :-)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der Sinn dieses Forums ist Wissen zu teilen.
>Insofern wäre es schön wenn du angeben würdest wo dieser File zu
>erhalten ist, bzw. ihn hier anhängen würdest.

Musste ihn auch Googeln, diptrace.com/language.php .
Wo findet man diese nervigen url ? http://tinyurl.com/4ssoruj

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> diptrace.com/language.php

Danke

Autor: Thomas Strauß (downloader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe jahrelang mit Target gearbeitet - von target V10 bis target 
V15, pcbpool edition und der ct-Version sowie einer gekauften 
light-Version.

Das Programm hat mich in letzter Zeit enttäuscht, da es doch einige 
Mängel aufweist. In den letzten Versionen von V14 fehlten z.B. die 
ovalen Lötaugen, und es spielt offensichtlich keine Rolle, ob ich ein 
Häkchen mache oder nicht bei den Routeroptionen - Selbstgeroutetes wird 
in jedem Fall wieder aufgerollt.

Dann nerven die Meldungen "haben Sie wirklich die Administratorrechte?"

Dazu kommen die Aktionen, die nötig sind, damit alle schiefen tracks 
wieder gerade sind.

Ich habe Design Spark http://www.designspark.com/pcb ausprobiert und bin 
sehr zufrieden damit. Das Programm ist kostenlos. Man schreibt sich die 
Seriennummer nach dem Downloaden auf und bekommt dann auf Anfrage unter 
Angabe der Seriennummer und einer email-Adresse einen Aktivierungscode 
zugeschickt.

Damit läßt sich das Programm offline freischalten (zuerst kommt die 
Meldung "der Aktivierungscode scheint nicht gültig zu sein", aber nach 
dem Neustart
sind die Optionen "save" und "save as" aktiviert, das Programm ist zur 
Vollversion geworden).

Spark läuft auch mit Windows Millenium und auf meinem Uralt Rechner 
(Pentium II mit 233Mhz).

Gruß Thomas

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessierter schrieb:
> Scheint nicht gerade für das Programm zu sprechen das hier keinerlei
> Reaktion kommt. OK, dann taugt das Ding wohl nicht die Bohne.

Mitnichten, ich habe relativ lange und intensiv DipTrace genutzt und war 
überaus zufrieden und habe mir damals auch überlegt, mir eine 
Bezahlversion zuzulegen. Die entgültige Entscheidung ist dann aber doch 
zu Gunsten gEDA/pcb gefallen, da ich damit nicht auf ein Betriebssystem 
festgenagelt bin und der offene Quelltext meiner Meinung nach mehr 
Potential für zukünftige Entwicklungen und Portierungen bieten dürfte. 
Den Mehraufwand für die Einarbeitung war ich auch angseichts der 
Kostenersparnis gerne bereit aufzubringen.

Ansonsten ist DipTrace immer meine zweite Wahl.

Gruß, Iwan

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Info, Designspark ist eine abgespeckte Version von Easy-PC.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. (ivan) schrieb:

> Mitnichten, ich habe relativ lange und intensiv DipTrace genutzt und war
> überaus zufrieden und habe mir damals auch überlegt, mir eine
> Bezahlversion zuzulegen. Die entgültige Entscheidung ist dann aber doch
> zu Gunsten gEDA/pcb gefallen, da ich damit nicht auf ein Betriebssystem
> festgenagelt bin und der offene Quelltext meiner Meinung nach mehr
> Potential für zukünftige Entwicklungen und Portierungen bieten dürfte.
> Den Mehraufwand für die Einarbeitung war ich auch angseichts der
> Kostenersparnis gerne bereit aufzubringen.

Och ich lasse mich gerne auf ein BS "festnageln", wenn die Software 
meinen Erwartungen entspricht. Ich wechsel nicht ständig die Plattform, 
darum spielt das für mich keine Rolle. gEDA/pcb merkt man deutlich an, 
dass es keine Windows Software ist, insofern war gEDA/pcb für mich keine 
Alternative und konnte mir nicht mal eagle sbspenstig machen. ;)

Was Entwicklungschancen von DipTrace betrifft, die sind mit ihrem Forum 
gerade mal ein halbes Jahr Online und haben schon jetzt bereits mehr 
Resonanz als beispielsweise Sprint-Layout/Splan (die seit 2008 und davor 
im alten Forum aktiv sind). Mir scheinen sie auch fixer in der 
Entwicklung als der Adler, bei dem außer Kleinkram und Bugfixes in neuen 
Versionen sich nichts mehr bewegt.

Design Spark hab ich mir noch nicht installiert, da schien mir das 
Prozedere irgendwie einfach zu kompliziert bzw. so richtig konnte das 
mein Interesse nicht wecken (oder ich hatte irgend was im Forum gelesen, 
was mich davon abhielt dem nachzugehen - weiß nicht mehr.). Da müsste 
ich mich aber nochmal genauer mit befassen.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris (Gast) schrieb:

> Zur Info, Designspark ist eine abgespeckte Version von Easy-PC.

Da gibt es hier ein paar ganz informative Zeilen dazu:

http://www.heise.de/software/download/easy_pc/77394

Mit dem was ich dort lese sage ich lieber nee Danke. ;-)

Autor: Stefan --- (xin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Diptrace haben wir uns heute angesehen und mögen es nicht. Der 
Zwang, mit der Maus zu routen ist auf Dauer doch sehr unpräzise und 
ermüdend. Dazu diese sperrigen -nicht konfigurierbaren- Toolbars, die 
ewig sichtbare Bauteileliste... also mich stört sowas. Sind erst einmal 
alle Bauteile vohanden, wird oft stundenlang geroutet, ohne dass man an 
die Libs ran muss - aber Platz braucht man dann !

Beit EasyPC sind wir gestern gar nicht erst so weit gekommen. Auch hier 
empfanden wir das Routen mit der Maus schon nach kurzem zu unpräzise.

Target verleidet uns die Arbeit auch mehr und mehr. Statt sich auf 
wichtige Dinge zu konzentrieren, wird einem diese völlig unausgereifte 
Datenbank vor die Füße geworfen - haben wir uns so ausedacht nun mach 
was damit!
Sorry IBF, wir kommen damit einfach nicht zurecht und fangen also an, 
nach Alternativen zu suchen...

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

> Auch hier empfanden wir das Routen mit der Maus schon nach kurzem zu
>unpräzise.

Und womit möchtest du Routen? Tastatur, Joystick, Wii+ ,oder wie das 
Ding heißt, ...?

MfG Spess

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also Diptrace haben wir uns heute angesehen und mögen es nicht. Der
> Zwang, mit der Maus zu routen ist auf Dauer doch sehr unpräzise und
> ermüdend.

Gewiss, moderne EDA Software machst das bereits per Gedankenübertragung 
über die Schnittstelle mind-control.dot-net.

Sachen gibt's ..

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi, nu bin ich gespannt :)

Kann leider derzeit nicht mit reden da ziemlich viel zu tun.
Würde aber zu gerne mit Euch testen...

Naja, ich bleib am Ball.

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kriegt übrigens ohne weiteres einen Key um auf 500 Pins 
"aufzustocken", für die non-profit Version. Kurze Mail genügt (nix 
unterschreiben; keine Vertragsstrafen-Zwangsvereinbarung von 2500 EUR 
wie bei Target, um an eine Studentenversion heranzukommen). Einfach 
kurze Mail über die Webseite und voila, Key zurück. :)

Allerdings hat die derzeitige Diptrace Version 2.1.0.7 diesbezüglich 
leider einen Bug, der sich erst durch die "Beförderung" zur 500 pin 
non-profit-freeware zeigt: Die Anzahl der verbrauchten Pins unter 
File/Design Information wird nicht mehr angezeigt. Statt dessen steht 
dort dauerhaft ein schlichtes "error". :) Naja, der Bug ist bereits 
bekannt, wie mir Alex vom Technical Support mitteilte. Ist schon etwas 
blöd, weil man die Übersicht über die verbrauchten Pins verliert (da 
fehlt dann halt wie bei eagle eine 'User Language' mit ulp 
Abfragemöglichkeit ;)), aber letztlich nicht wirklich schlimm. Ich 
schätze mal, es wird auch nicht mehr so lange dauern, bis eine neue 
Version kommt, wenn man sich den bisherigen Versionsverlauf so 
betrachtet (neue Version meist nach ca. einem Jahr oder kürzer).

Der Support reagiert jedenfalls erfreulich umgehend.

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich finde die Sache mit den .ulp schlau gemacht von Eagle.
Sie haben keine Entwicklungskosten für Zusatzfunktionen und können 
seelenruhig Geld verdienen.
Wenn die User was fehlt, sollen sie halt die Sprache lernen und ein .ulp 
bauen.
Gute .ulps werden trotz Jahre langer Verfügbarkeit nicht in die Software 
übernommen - warum auch immer.
Z.B. ein "BOM.ulp" oder ein "find.uld" braucht man immer...
Mir ist eine Software lieber, die die Funktionen von sich aus 
unterstützt und ein anständiges Menü aufweist.
Meiner Meinung nach auch lieber unübersichtlich als zu wenig Funktionen 
;-)

Björn

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch, ganz schön ruhig hier :)

@Stefan (xin):
>>Dazu diese sperrigen -nicht konfigurierbaren- Toolbars, die
>>ewig sichtbare Bauteileliste... also mich stört sowas.
Ausblenden funktioniert ohne Probleme mit Drücken der F3 & F7 Taste.

Ohne Maus routen ist mir neu, denke Deine Kritikpunkte sind somit vom 
Tisch ;)

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn G. (tueftler) schrieb:

> Huch, ganz schön ruhig hier :)

Beschäftige mich gerade etwas mit der Druckfunktion von DipTrace via 
Preview. Ruft man Preview auf, wird das Fenster Bildschirm füllend 
dargestellt. Doppelklick in die Kopfleiste und das Fenster wird kleiner. 
Nur sollte man das unbedingt vermeiden, denn groß bekommt man's nicht 
mehr wieder. :) Da ist wohl ein Bug in der Verarbeitung von 
Fensternachrichten. Man muss erst PCB verlassen und neustarten, um das 
Fenster wieder ursprünglich groß zu bekommen.

Um die Druckfunktion auszuprobieren empfiehlt es sich übrigens vorher 
einen Rahmen hinzuzufuegen (siehe Anhang). Dann erscheint im Preview 
nämlich das Layout innerhalb eines weiß hevorgehobenen Rahmens und man 
kann sehr genau das Layout per Maus hinschieben 1) wo man es auf dem 
Blatt haben möchte. (eagle geht hier anders vor, dort gilt es im 
Druckdialog anzuklicken wo der Druck erscheinen soll, wie z.B. links, 
mittig, oben, unten etc. ; bei DipTrace schiebt man sein Layout einfach 
dort hin wo es im Ausdruck erscheinen soll).

Als Testlayout hab ich mal Astable_Flip_Flop.dip gewählt. Das ist klein 
und kostet nicht soviel Tinte (wobei man bei Canon z.B. nochmal eine 
eigene Druckvorschau hat - sehr empfehlenswert, da man dann noch nicht 
mal ausdrucken muss und dennoch sieht, wo das Layout wirklich 
erscheint).

1) übrigens in PCB lässt sich das Layout auch mit den Cursortasten 
verschieben (vorher Edit/'Select all' ausführen). Mit der gedrückten 
linken Maustaste geht das aber ebenfalls.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, wie man sieht zum Drucken kein Häkchen bei "Display Titles" 
machen, sonst blendet DipTrace das ganze Textboxen Gedöns mit ein. 
Welchen Rahmen und welche Orientierung lässt sich jederzeit per Klick in 
File/'Titles and Sheet Setup ..' umändern, man braucht also nix löschen 
(geht wohl auch gar nicht).

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das dann aus. 'Scale' dient nur der dem Betrachter bzw. der 
Vorschau, während (wie überraschend ;)) Print Scale die wirkliche 
Druckgröße beeinflusst. Da muss man etwas aufpassen. Wenn das zufällig 
selektiert wurde und man am Mausrad dreht .. Ein "schönes großes" Layout 
hab ich schon versehentlich produziert. :-)

Wie erwähnt lässt sich das Layout beliebig verschieben, auch über den 
Rand (die weiße Fläche) hinaus. Dann gibt Diptrace allerdings vor dem 
Ausdruck eine Warnung aus "The Design is noch in the printing area".

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richtung Senfdazugeber.

Deine Arbeitszeiten sind mir symphatisch :)

Danke für das Feedback bezüglich des Previews.
Ich nutze für die Tests immer einen PDF creator, so kann man schön vor 
Druck anschauen was er tun würde.
Wobei es ja auch nicht viel kostet mal einen Testdruck vorzunehmen (ja 
die Umwelt...).

Der "Bug", den Du beschrieben hast kann ich auf Win7 64bit auch sehen.

Falls jemand auf die Idee kommen sollte, sich das Program zulegen zu 
wollen, so solle er sich bitte bei mir per PM melden.
Habe ganz gute Connections für Forums-Angehörige ;)

Björn

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo Richtung Senfdazugeber.

> Deine Arbeitszeiten sind mir symphatisch :)

Na dann .. ;)

> Ich nutze für die Tests immer einen PDF creator, so kann man schön vor
> Druck anschauen was er tun würde.

Naja, bisschen umständlich. Dazu hat der Canon Pixma eine Druckvorschau 
die den Druckvorgang nochmal anhält zu Begutachtung.

Zum "Program zulegen", das wird bei mir noch ein Weilchen dauern. Die 
500 Pins sind erst mal gar nicht schlecht und reichen. Außerdem denke 
ich dass binnen der nächsten ein, zwei (oder drei) Monate eine neue 
Version erscheinen könnte. Es werden ja schon fleißig 
Überarbeitungshinweise gesammelt ..

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, in ca. einem Monat gibts ne Beta davon.

Ich drucke nur cd aufdrucke mit dem Tintenstrahl, deswegen habe ich hier 
keine Vorschau.

Björn

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich teste auch gerade Diptrace. Wie kann ich denn im PCB-Layout ein 
"Static Via" verschieben?

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich teste auch gerade Diptrace. Wie kann ich denn im PCB-Layout ein
> "Static Via" verschieben?

Pack es am Rand an, dann kannste es auch verschieben. Kannst es auch 
erst selektieren (im Default Mode, d.h. vorher bei Bedarf einmal auf den 
Pfeil klicken; linke Maustaste gedrückt halten, Rechteck drum ziehen) 
und dann per Cursortasten verschieben.

Selektieren einfach per am Rand packen geht natürlich auch. ;)

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Ja, das war's. Ich wollte immer draufklicken, aber verschieben 
geht nur wenn man ein paar Millimeter daneben klickt.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn G. schrieb:
> Mir ist eine Software lieber, die die Funktionen von sich aus
> unterstützt und ein anständiges Menü aufweist.
> Meiner Meinung nach auch lieber unübersichtlich als zu wenig Funktionen
> ;-)
Vielen Leuten ist ein schlichtes ULP, welches sich nahtlos in die 
Oberfläche integriert, aber lieber. Wesentlich lieber, als eine 
notdürftig zusammengestrickte, fest eingebaute Funktion, die flexibel 
wie eine Bahnschwelle ist.
Das ULP schreib ich in zehn Minuten um und dann produziert es Listen, 
die ich 1:1 an Reichelt schicken kann. Bei Target? 'Lol'.


Dann lieber eine Software, bei der zumindest das mehr oder weniger 
einwandfrei funktioniert, was eingebaut ist. Stefan (xin) trifft das 
schon ganz gut -- seit wie vielen Jahren krampft sich Target seine 
Menüzeilen zusammen? Vom bescheuerten MDI kommt man nicht los, die 
Bibliothek wird jetzt zum zweiten Mal umgeworden und so weiter -- 
Frickelbude halt.

Autor: Noch so einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Das ULP schreib ich in zehn Minuten um und dann produziert es Listen,
> die ich 1:1 an Reichelt schicken kann. Bei Target? 'Lol'.

Die Stückliste von Target lad ich ins Excel und dort erfolgt die 
Zuweisung der Lieferanten, Zweitlieferanten, Bestellnummern, 
Staffelpreise, Rabatte etc.
Auch die Kummulierung der Bauteilanzahl über mehrere Projekte übernimmt 
Excel.

Eine statische ULP in Eagle kann mir diesen Luxus nicht bieten.


Sven P. schrieb:
> Vom bescheuerten MDI kommt man nicht los, die

Was ist daran bescheuert? Mit F3 schalte ich zwischen beiden um. Die 
Konsistenz ist immer gewährleistet.


Sven P. schrieb:
> die Bibliothek wird jetzt zum zweiten Mal umgeworden und so weiter --
> Frickelbude halt.

Beides stimmt. Aber beides kann mich nicht vom Luxus der optimalen 
Flexibilität abhalten.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch so einer schrieb:
> Sven P. schrieb:
>> Das ULP schreib ich in zehn Minuten um und dann produziert es Listen,
>> die ich 1:1 an Reichelt schicken kann. Bei Target? 'Lol'.
>
> Die Stückliste von Target lad ich ins Excel und dort erfolgt die
> Zuweisung der Lieferanten, Zweitlieferanten, Bestellnummern,
> Staffelpreise, Rabatte etc.
> Auch die Kummulierung der Bauteilanzahl über mehrere Projekte übernimmt
> Excel.
Schön, dazu habe ich ein ULP angepasst und brauche keine externen 
Programme mehr.

> Eine statische ULP in Eagle kann mir diesen Luxus nicht bieten.
Sie ist ja nicht statisch. Zudem kann ich problemlos mit anderen 
Programmen interagieren, z.B. meine Bestellung aus Eagle heraus in einen 
Reichelt-Warenkorb exportieren (etwas Spielerei mit w3m bzw. curl).

Bei Target steh ich dagegen voll mit dem Rücken zur Wand -- es gibt ein 
Listenformat und damit basta.


> Sven P. schrieb:
>> Vom bescheuerten MDI kommt man nicht los, die
>
> Was ist daran bescheuert? Mit F3 schalte ich zwischen beiden um. Die
> Konsistenz ist immer gewährleistet.
Wie ich oben bereits schrob. Die Möglichkeit, Target sinnvoll auf 
mehreren Bildschirmen zu nutzen, lässt zu wünschen übrig.


> Sven P. schrieb:
>> die Bibliothek wird jetzt zum zweiten Mal umgeworden und so weiter --
>> Frickelbude halt.
>
> Beides stimmt. Aber beides kann mich nicht vom Luxus der optimalen
> Flexibilität abhalten.
Welcher denn? Schon wieder Bauteile herumimportieren, bis sich IBF in 
der nächsten Version wieder überlegt, dass das Konzept doch nicht so 
ganz passt?

Das soll jetzt nicht zur Trollerei werden, bei Eagle hat sich auch 
vieles geändert. Aber solch eine unausgereifte Experimentiererei hatte 
man den Benutzern nicht zugemutet (Lokal, dann Server, dann wieder ein 
bisschen lokal, danach wieder ganz lokal, jetzt Datenbank).

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm.
Ich weiß ja nicht.
DipTrace sieht wirklich nicht schlecht aus.
Trotzdem finde ich gerade KiCad und gEDA schöner, weil man sie komplett 
mit der Tastatur bedienen kann (Vorteil der meisten Linux-Software).
Außerdem gefällt mir die Limitierung auf 250 Pins nicht so.
Bei einem wirklich großen FPGA oder einer komplexen analogen Schaltung 
ist man da schnell.
Da ist Eagle fast besser gemacht.
Den zweite Pluspunkt für Pinguin-Software finde ich darin, dass ich das 
Projektmanagement dort komplett selber machen kann.
Ich werde nicht gezwungen ominöse Formate zu benutzen, sondern nehme 
einfach einen Ordner.
Punkt 3 für Tux ist der Preis.
Ich würde wahrscheinlich höchstens für A!tium Geld ausgeben.

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck (nitnelav) schrieb:

> Hmm.
> Ich weiß ja nicht.
> DipTrace sieht wirklich nicht schlecht aus.

Gelle! ;)

> Trotzdem finde ich gerade KiCad und gEDA schöner,

Wirklich? Also für gEDA in Zusammenhang mit Windows ist da mein Gefühl 
eher gegenteiliger Art. gEDA ist wenig intuitiv. KiCad habe ich mir noch 
nicht richtig angesehen oder die Lust fehlte mir dazu bzw. die SW hat 
noch nicht genügend Interesse in mir wecken können.

> weil man sie komplett
> mit der Tastatur bedienen kann (Vorteil der meisten Linux-Software).

Ich benutze gerne intuitive Software, aber Intuition und Tastatur geht 
nicht gut zusammen. Bis jetzt habe ich bei Diptrace noch keinen Blick in 
irgend ein Handbuch geworfen, deswegen macht die SW Spass.

> Außerdem gefällt mir die Limitierung auf 250 Pins nicht so.

Die Freeware hat 300 Pins und wenn du auf der Diptrace-Webseite eine 
Mail an den Support schickst, dann kommt ein RegKey retour der Diptrace 
auf 500 Pins aufstockt. Das ist erst mal genug für viele Projekte. (über 
den kleinen Bug in der Anzeige der verbrauchten Pins diesbezüglich 
schrieb ich weiter oben. In der kommenden Version wird der Fehler denke 
und hoffe ich mal behoben sein).

> Bei einem wirklich großen FPGA oder einer komplexen analogen Schaltung
> ist man da schnell.
> Da ist Eagle fast besser gemacht.

Da wird es aber dann auch mit der Platinenfläche in eagle eng oder du 
musst den Skalierer von Sven Pauli einsetzen (was auch nicht ganz 
reibungslos abgehen wird.

> Den zweite Pluspunkt für Pinguin-Software finde ich darin, dass ich das
> Projektmanagement dort komplett selber machen kann.
> Ich werde nicht gezwungen ominöse Formate zu benutzen, sondern nehme
> einfach einen Ordner.

Verstehe nicht was du meinst mit "ominösen Formaten" und "einfach einen 
Ordner nehmen".

> Punkt 3 für Tux ist der Preis.

Leistung gegen Gegenleistung. Es gibt im Leben nichts geschenkt.

> Ich würde wahrscheinlich höchstens für A!tium Geld ausgeben.

Andere Liga.

> Mit freundlichen Grüßen,
> Valentin Buck

Freundliche Grüße zurück ;)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> schrob

Es heißt "schrieb"!

Sorry, aber das konnte ich jetzt nicht so stehen lassen :O

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Sven P. schrieb:
>> schrob
>
> Es heißt "schrieb"!

Oh, hätte er einen Smiley dazu schreiben müssen?

"schrob" statt "schrieb" ist ein mittelmäßig gängiger Spaß, den der
Autor in der Regel absichtlich benutzt ...

Senfdazugeber schrieb:
> auf 500 Pins aufstockt. Das ist erst mal genug für viele Projekte

Ich habe gerade mal meine Projekte durchgeschaut.  Von sehr kleinen
Dingen abgesehen, liege ich bei allen ernsthaften Projekten da drüber.
Das LED-Grab, das ich gerade baue, hat gleich mal 493 LEDs ... auf
120 x 120 mm² (wird eine Uhr mit Quasi-Analog-Anzeige).

Autor: DiptraceBenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
Jörg, du bist halt ein professioneller Nutzer deiner Layout-Software.

Vergleich das doch nicht immer mit den Leuten, die nach Feierabend mal 
ganz easy was routen wollen...

Und für diese Personen sind sicherlich 500 kostenlose(!) Pins innerhalb 
eines mit wenigen Mausklicks und noch weniger Zwischenfragen daher- und 
auskommenden Programms zunächst ausreichend.

So entwickelt man sich dann zum Profi...

Autor: Informierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> auf 500 Pins aufstockt. Das ist erst mal genug für viele Projekte

> Ich habe gerade mal meine Projekte durchgeschaut.  Von sehr kleinen
> Dingen abgesehen, liege ich bei allen ernsthaften Projekten da drüber.
> Das LED-Grab, das ich gerade baue, hat gleich mal 493 LEDs ... auf
> 120 x 120 mm² (wird eine Uhr mit Quasi-Analog-Anzeige).

Dann muss es in diesem Forum hier grundsätzlich nur "unernst gemeinte 
Projekte" geben, denn das was hier an Platinen in aller Regel zu sehen 
ist wirkt vom Bauteilaufwand her keinesfalls größer als das was Diptrace 
in seinen Beispielen mit knapp 500 Pins zeigt.

Außerdem wirst du dann mit Umsonst-eagle bei halbem Euroformat auch 
nicht mehr glücklich werden, wenn du so viele Bauteile drauf pappst.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wer Open Source gehen will, der nimmt eben KiCad (simple) oder 
gEDA (powerful). Und wer meint, umbedingt Geld für Layout-Software 
ausgeben zu müssen, der tut das eben.
Ich hab jetzt auch mal die DipTrace-Demo runtergeladen, komme damit aber 
weniger gut klar, als mit KiCad.
Wie auch immer: JEDEM DAS SEINE.
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Oh, hätte er einen Smiley dazu schreiben müssen?
>
> "schrob" statt "schrieb" ist ein mittelmäßig gängiger Spaß, den der
> Autor in der Regel absichtlich benutzt ...

Hätte er schreiben sollen.
Sorry, den Spaß kannte ich noch nicht. Man lernt nie aus. Danke.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DiptraceBenutzer schrieb:
> ...
> Jörg, du bist halt ein professioneller Nutzer deiner Layout-Software.

Nein, bin ich nicht.  Ich verdiene nicht meine Brötchen damit, sondern
...

> Vergleich das doch nicht immer mit den Leuten, die nach Feierabend mal
> ganz easy was routen wollen...

... mache genau dies.  Daher bestücke ich die vielen LEDs dann
auch mit der Hand.  Allerdings graut mir mehr vor dem Bestücken der
QFN-24-Treiber-ICs, das ist der wesentliche Grund, warum ich noch
nicht damit begonnen habe.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, BGA und QFN sind dank der Minimalisierungsdoktrin der Handys des 
Bastlers Tod.

Jörg, lese ich richtig? Du benutzt Bartels nicht mehr?

Und dann mal ne Frage eines Wechselwilligen. Einiges wurde ja gut 
dargestellt, aber nun im Vergleich aller angesprochenen Programme (gerne 
weiterer):
1. Ist das Dateiformat der Projekte 'normal' lesbar? Sodaß man notfalls 
etwas per Hand/Skriptprogramm ummoddeln kann? So wie z.B. in LTspice 
möglich (was aber nur rudimentär Schaltpläne unterstüzt und daher nicht 
in die besprochene Liga fällt)
2. ganz wichtig: Kann man ein Bild als Hintergrund im Layout 
importieren, sodaß man technische Mechanikzeichnungen/Vorgaben bzw. 
simples Foto einer passend zumachenden Platine, einfach das Layout 
optimal drüberlegt? Ohne irgendwas auszumessen mit 
Schiebellehre-Gedöhns. Genauso käme dann auch das Abdul-Logo ins 
Layout...
Einstellbare Transparenz für Layer ist übrigens ne Sache, die in den 
meisten Programmen schlicht nicht geht. Wäre ja auch für 
Textverarbeitung interessant. Genauso wie Multiuser-Fähigkeit, sodaß man 
im Netzwerk mit mehreren Personen gleichzeitig malen kann.

Über sachdienliche Hinweise würde ich mich freuen!

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DXF Import geht problemlos. Da viele Gehäusehersteller die Daten in DXF
anbieten, ist das relativ einfach, ansonsten muß ein Programm 
Bitmap->Vector
ran, was das umwandelt.
Export/Import ist problemlos, man kommt an die Daten ran.
Das Spice Interface sowie verschiedene Netlistst sind implementiert, ev.
ist es damit aber einfacher als was komplett eigenes zu machen.
Das Format ist nicht dokumentiert, ist aber XML und als solches relativ 
einfach zu bearbeiten, hingegen das PCAD-ASC ist voll dokumentiert und 
bleibt auch bei unterschiedlichen Versionen identisch, ist aber nicht so 
einfach.
Eagle: Projekte von Eagle nach Diptrace konvertieren ist über 
Zwischenformat von Protel (Altium) problemlos möglich. Auch das inverse.
Für jpeg/bmp/... to DXF verwende ich Inkscape.
In den Libs kann direkt eagle .scr importiert werden.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke zu den Infos zu diptrace, Chris.

Kurios finde ich, das explizit für SPICE die Verwendung von LTspice 
angeraten wird, aber die verwendeten Dateiextensionen eine 
Doppelbelegung mit LTspice haben und natürlich intern unterschiedlich 
sind. Man muß sich also entscheiden, zu welchem Programm man die Dateien 
verknüpft. Oder kann M$ mittlerweile auch nach Programmherkunft 
selektieren? So wie das beim Mac ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

(Ich les' das erst jetzt wieder, da ich mal wieder durch die Liste der
Threads mit meinen Beiträgen durchgehe.)

> Ja, BGA und QFN sind dank der Minimalisierungsdoktrin der Handys des
> Bastlers Tod.

Naja, mittlerweile habe ich die QFN24 alle erfolgreich verlötet.  Bin
jetzt Fan von Lötpaste geworden, damit geht das prima: einen Klecks in
die Mitte auf das Paddle, und dann ringsum vier Striche quer zu den
Pads, leicht außerhalb des zu platzierenden ICs.  Beim Aufheizen mit
dem "Fön" schmilzt das auf und fließt dank des Flussmittels prima
unter die Pads drunter.  (Es sind allerdings alles QFNs, bei denen die
Pads bis zum Rand gehen, nicht bereits davor aufhören.)

> Jörg, lese ich richtig? Du benutzt Bartels nicht mehr?

Nein, das lasest du falsch.  Ich bin allerdings kein professioneller
Anwender, sondern bei mir ist das alles reines Hobby.

> Und dann mal ne Frage eines Wechselwilligen.

Hier bin ich nun etwas überfragt, ob die an mich gerichtet war. ;-)

> 1. Ist das Dateiformat der Projekte 'normal' lesbar?

Bei BAE direkt nicht, aber es gibt einen ASCII-Export, der ohne
Datenverlust arbeitet, also nach dem Import wieder das vollständige
Projekt bringt.  (Über diesen Weg lassen sich letztlich auch Eagle-
Daten importieren.)

> 2. ganz wichtig: Kann man ein Bild als Hintergrund im Layout
> importieren

Für BAE: ja, allerdings nur im BMP- oder PCX-Format (aber umwandeln
sollte ja kein Thema sein).  Kann man in eine beliebige Lage
importieren, auch direkt ins Kupfer, oder eben in eine Dokumentarlage
(für dein Beispiel wäre die Lage "Bestückungsplan" innerhalb eines
Bauteils wohl sinnvoll).

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deinen Beitrag. Ich hatte mich auf den Thread bezogen 
(ausnahmsweise ;-) , aber für Bartels ist es vielleicht für andere 
interessanterweise nun hier dokumentiert.

(War der Satz nun schrecklich genug?)

Autor: El Frago (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es für Diptrace ausser dem deutschen Textmodul auch ein Tutorial in 
deutsch? Ich habe bis jetzt nirgendwo etwas gefunden.

Autor: english (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... dann spiele weiter mit Sprintlayout oder Target...

ein bisschen English sollte auch ein Hobbyelektroniker beherrschen. Oder 
gehst du zum Lesen eines Datenblatts erst in ein Uebersetzungsbuero ?

Meines Erachtens ist das englische Manual zu Diptrace in recht simplen 
Englisch abgefasst, da die Programmierer des Programmes russische 
Muttersprachler sind.

Autor: tueftler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es meines Wissens nicht bisher.
Aber bald auf diptrace.de

Autor: El Frago (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tueftler
Dank dir für die Antwort.

@english
Hast die Frage nicht beantwortet, und auch nur Vermutungen aufgestellt.
Spiele nicht mit Sprintlayout oder/und Target, benutze beruflich Orcad
Bin kein Hobbyelektroniker
Trotzdem Danke für die Bemühungen

Autor: agp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
El Frago (Gast)

> Gibt es für Diptrace ausser dem deutschen Textmodul auch ein Tutorial in
> deutsch? Ich habe bis jetzt nirgendwo etwas gefunden.

Diptrace ist eigentlich sehr intuitiv. Die grundlegende Bedienung 
erschließt sich einem durch ein wenig herumspielen auch ohne großes 
Tutorial. Für den Rest kann man auch mal in Foren fragen. Oder stehst du 
mit der englischen Sprache komplett auf Kriegsfuß? So schlimm ist das 
doch alles nicht.

Autor: english (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
El Frago schrieb:
> benutze beruflich Orcad

Und du benoetigst dort, bei der Arbeit mit diesem Programm, keine 
English-Kenntnisse ?

Wundert mich...

-und agp gebe ich unumwunden recht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.