www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EEprom auslesen


Autor: mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo jungs

habe mal wider eine Frage und zwar, gibt es die Möglichkeit das EEprom , 
bzw das Programm was raufgespielt wurde eins Atmel Mikrocontroller 
auszulesen und dies als C-code zu speichern.?????
zur Verfügung habe ich ein STK 500 oder AVRSISPmkII. Der Mikrokontroller 
ist auf eine Platine gelötet udn hat ein Programierschnittstelle, also 
kein chip was auf der STK500 steckt.

das wäre sehr interesant, wnn einer von unsern lieben Profis dazu was 
sagen kann
MfG und einen schönen Tag

Autor: hacker-tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme an, du meinst den Flash (Programmspeicher) oder?

Auslesen kannst du es z.B. mit AVRDUDE. Aber dann bekommst du nur den 
Inhalt des Flash in maschinenlesbarer Form.

Evtl. ist noch disassemblieren möglich, dann hättest du ein 
assemblerlisting. Keinesfalls jeoch eine (Rück-)Portierung in C.

gruß

tobi

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es... :-(
Es gibt keinen Hex->C Konverter, der lesbaren C-Code ausspuckt.

Schon ein Disassembler macht aus einem Hex-File, das aus einem 
verständlichen Assembler-File erzeugt wurde, nur Wirrwarr.
Insbesondere, wenn da noch ein paar Tabellen versteckt sind...

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es besteht auch immerhin noch die Möglichkeit, dass der Programmspeicher 
durch "read protection" gegen Auslesen geschützt ist.

Autor: mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Viel Dank, ihr seid echt Hammer

MfG

Autor: peda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du brauchst da einfach nur n lesegerät

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erst mal die Programmierschnittstelle des STK auf die zu 
untersuchende Platine fädeln. Das sollte gehen, wenn das STK die nötigen 
Signale ebenso elegant irgendwo auf einem Stecker liegen hat, wie es die 
neueren STKs haben. Sonst das STK auf einen bekannten Chip Jumpern und 
dann aus dessen leeren Sockel auf das zu untersuchende Board fädeln.

Dann nachsehen, ob irgend etwas sinnvolles per AvrStudio ausgelesen 
werden kann. Das als HEX oder Binärdatei abspeichern.
Dann einen vernünftigen Disassembler starten, der den geladenen Code 
sinnvoll strukturiert anzeigen kann. Beispielsweise IDA Pro.

Dann macht man sich auf die Suche nach den Dingen, die einen 
interessieren.

Wenn man das zum ersten mal macht, gibt man nach einigen Stunden 
frustriert auf. Aber mit der Zeit bekommt man Übung und findet bestimmte 
Dinge, die einem sagen, wo eine Funktion startet, wo sie aufhört, wie 
man eine Interrupt Routine erkennt u.s.w.

Das nur allgemein. Weitere und tiefergehende Informationen, wie man sich 
die Arbeit anderer auf illegale Weise aneignet werde ich nicht geben.

Gruß, Ulrich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.