www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Poti ersetzen


Autor: Kersten Schmalbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich habe eine Schaltung die die Helligkeit und die Geschwindigkeit
eines Stroboskops regelt. In dieser befindet sich ein kleines Trimmpoti
mit welcher man die Helligkeit einstellen kann. Das möchte ich durch
eine Schaltung ersetzen, wodurch ich mit einem µP die Helligkeit regeln
kann. Leider habe ich keine Ahnung wie das ganze System der
Helligkeitsregelung funktoniert. Spannungsmessungen am Poti ergeben
unsinnige Ergebnisse, weshalb ich nicht einfach die Spannung
"reproduzieren" kann. Kann ich an dieser Stelle ein elektronisches
Poti konstruieren welches ist z.B. mit PWM steuern kann?

Hat jemand einen schaltungstechnischen Tipp (Transistorlösung z.B.)?


Danke schonmal

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch I²C-"Potis". Je nach Bauteil mit 255 ... x Schritten.

Autor: Thomas Hergenhahn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Du könntest eine geglättete Spannung aus der PWM gewinnen, mit der du
ein oder zwei FETs ansteuerst, die das Poti nachbilden.
2. Du könntest eine geglättete Spannung aus der PWM gewinnen, mit der
du eine Lichtquelle ansteuers, die einen LDR beleuchtet, der das/eine
Teil des Poti nachbildet.
3. Du könntest das Poti durch eine "switched Capacitor"-Schaltung
nachbilden. Dabei wird ein Anschluß eines Kondensators abwechselend mit
einer Stromquelle und einem Verbraucher verbunden. Jedesmal wird eine
kleine "Portion" Ladung transportiert. Der Stromfluß wächst
proportional zur Frequenz.

Autor: Stephan Hochberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lang ists her, aber wenn ich mich recht entsinne waren das so Potis um
5MOhm, bei entsprechend hoher Spannung. Beim Zünden gabs auch noch
heftigste Störungen...

Nicht unbedingt optimal für I2C-Poti und co.

Autor: Kersten Schmalbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Tips!


Die Idee mit dem LDR finde ich besonders originell. Gleichzeitig hab
ich da dann auch eine galvanische Trennung drin.. Die
Linearitätskorrektur könnte ich ja direkt mit dem µC vornehmen....
Gibts sowas als fertigen IC (sowas wie Optokoppler?!)

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Kersten Schmalbach!
Ich hätte da etwas was dich vielleicht interessieren würde.
Die Beschreibung habe ich von Conrad.
EE-POTI X9C503P 50KR Diese "Widerstände" ermöglichen mittels drei
Anschlüssen Chip Select (CS), Up/Down (U/D), Increment (INC), einen
gewünschten Widerstandswert (100 Stufen) einzustellen und ggf. im
EE-Prom zu speichern. Technische Daten: Ub = 5 V/DC, Imax = 3 mA,
Analogeingangsspannung max. ±5 V, Schleiferstrom max. 1 mA, Datenerhalt
EE-Prom = 100 Jahre, {Frequenz} max. 2 MHz, Gehäuse DIP 8.

Autor: Kersten Schmalbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thx,

aber ich denke Stephan hat da nicht ganz unrecht. das ist ein 1500W
Strobo.. Wenn das auslöst knallt es richtig. Ausserdem wimmelt es in
der Schaltung von dicken Spulen und Kondensatoren... Ich befürchte
fast, daß das Poti einiges abkönnen muss.. Ob da so ein digitales Poti
das richtige ist weiss ich nicht. Trotzdem Thx!

Autor: Jürgen Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi Kersten,
solche etwas gößeren Strobos haben doch im allgemeinen
einen Eingang für externe Auslösung? Wie sieht es denn da bei
dir aus?

Gruß
Jürgen

Autor: Kersten Schmalbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, hat es auch. Ich möchte ja auch nicht die Geschwindigkeit regeln
(das hab ich nämlich schon) sondern jetzt auch die Helligkeit. Dafür
ist kein Eingang vorgesehen sondern nur ein Trimmpoti mit der die
Helligkeit fest einstellt wird. Trimmt das übrigens zu hoch (bzw.
niedrig) dann fliegt der Automat wenns blitzt ;)

Autor: Stephan Hochberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, die Sache mit der Helligkeit hatte ich überlesen.

Was ist denn das für ein Poti (Wert, Bauform, Größe)? Wie dick sind die
Anschlusskabel?

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch ein Motorpoti, so wie das in Verstärkern eingebaut ist.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Feld-, Wald- und Wiesenwaffe für die Anwendung: TLP598G. Optokoppler
mit Mosfet-Ausgang. Kann 350V und 100mA. Einsetzbar als verändelicher
Widerstand.
MW

Autor: Kersten Schmalbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4K7 max 250 mW schätze ich. Das Poti ist ein Trimmer und direkt auf der
Platine aufgelötet.

Werde mir den TLP598G mal anschauen. Meinst Du der ist robust genug für
eine so "grobe" Schaltung?!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.