www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 10 Watt LED von Reichelt: grauselige Farbe


Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls jemand vorhat LEDs aus der Serie hier zu bestellen:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=96872;PROVID=2402

Lasst es besser. Ich habe das 10 Watt Modul gleich ein paar Mal bestellt 
und werde sie vermutlich nie nutzen, da die Lichtfarbe einfach nur ein 
hässliches Hellgelb ist. Von "warmweiß" keine Spur, gerade wenn man sie 
mit den warmweißen Avago Moonstones vergleicht.
Hat jemand mal die anderen Lichtfarben probiert?

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil hat ein DATENblatt. Kannst du dir denken, was da drinsteht? 
hmm?
Jaaa! Die Daten zu dem Teil. Unter anderem auch die Farbtemperatur, ein 
Spektrum, usw.

Wenn das Teil nicht den Specs entspricht, schicks zurück.
Wenn doch, warst du einfach zu unklug, vorher hinzuschaun. Hier weinen 
hilft dann auch nicht.

Autor: Schnitzel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael, belohne Dich mal wieder.

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja na toll, ein Datenblatt mit Spektrum. Super. Da kann ich natürlich 
auch 100% den visuellen Eindruck draus ermitteln. Ich bin nur davon 
ausgegangen, dass wo warmweiß draufsteht nicht Gelb drin ist, denn dann 
hätte ich ja gleich eine gelbe LED kaufen können. Und dieses Wissen 
wollte ich nur mitteilen, bevor jemand anderes auch etwas kauft, womit 
er dann enttäuscht ist.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Farbe ist auch stromabhängig, nutzt Du den richtigen Nennstrom?
Wird die LED zu heiß, ändert sich ebenfalls ihre Farbe. Kühlst Du sie 
ausreichend?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja na toll, ein Datenblatt mit Spektrum. Super. Da kann ich natürlich
>auch 100% den visuellen Eindruck draus ermitteln. Ich bin nur davon
>ausgegangen, dass wo warmweiß draufsteht nicht Gelb drin ist, denn dann
>hätte ich ja gleich eine gelbe LED kaufen können. Und dieses Wissen
>wollte ich nur mitteilen, bevor jemand anderes auch etwas kauft, womit
>er dann enttäuscht ist.

Danke für die Infos! "Warm-weiß" ist jetzt das neueste Verkaufsargument, 
weil die Hersteller endlich erkannt haben, daß viele dieses künstliche 
Weiß zum k..... finden. Nur ist nicht immer Nutella drin, wo Nutella 
drauf steht. Will sagen, warm-weiß nicht immer auch wirklich warm-weiß, 
sondern teilweise ein völlig sinnentleerte, aussagelose Floskel, um 
gutgläubige Leute für doof zu verkaufen.

Ich habe viele meiner Energiesparlampen (so eine andere Floskel...) 
wieder gegen normale Glühlampen oder Halogenattrappen ausgetauscht, weil 
mich dieses "grün-lila"-weiß krank macht. Schneide mal eine rote Paprika 
unter so einer Lampe, da vergeht dir der Appetit...

Kai Klaas

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ja na toll, ein Datenblatt mit Spektrum. Super. Da kann ich natürlich
>> auch 100% den visuellen Eindruck draus ermitteln. Ich bin nur davon
>ja, genau dazu ist es da.

Naja, vielleicht nicht gerade direkt mit dem Spektrum: Mit Hilfe der 
Chromatizitäts-Koordinaten aus dem Datenblatt und einem daraus 
abgelesenen Schwerpunkt bei rund 0,41/0,42 hätte man mit Hilfe des 
Farbdreiecks ablesen können, daß es sich wohl eher um ein grünstichiges 
Gelb handelt. Diese LED hat in der Bezeichnung sinnigerweise die 
Kennbuchstaben "YW", was wohl auf "yellow white" hindeuten soll.

Diese LED wird übrigens in den Farbarten "Cool White", "Pure White", 
"Nature White" und "Warm White" hergestellt. Alles klar??

Kai Klaas

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> Ja na toll, ein Datenblatt mit Spektrum. Super. Da kann ich natürlich
> auch 100% den visuellen Eindruck draus ermitteln.

Das natürlich nicht, aber dir hätte daraus klar werden können, dass die
LED-Farbe einer starken Streuung unterworfen ist. Ich habe mal die
möglichen Farbkoordinaten deiner Huey Jann und der Avago (die deiner
Ansicht nach so viel besser aussieht) aus den Datenblättern herausko-
piert und in ein gemeinsames Diagramm eingetragen.

In der CIE-Normfarbtafel

  http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/4/49/CIE-...

sind die zugehörigen Farben eingezeichnet. Natürlich kann man aus den am
Bildschirm angezeigten Farben kaum einen Eindruck davon bekommen, in
welcher Farbe die LED tatsächlich leuchtet. Man kann aber gut erkennen,
dass der Farbunterschied zwischen der oberen und der unteren y-Toleranz-
grenze immens ist. Deine LEDs liegen offensichtlich eher an der oberen
Grenze, wo die Farbe schon deutlich ins Gelbliche neigt. Tatsächlich
reichen die Huey-Jann-LED noch etwas weiter in den gelben Bereich hinein
als die Avago.

Wenn du allerdings eine Avago-LED an der unteren Toleranzschwelle
erwischst, leuchtet sie fast schon rosa, was in meinen Augen eher noch
schlimmer als das Gelb ist. Immerhin kannst du bei einigen Distributoren
und ausreichender Stückzahl die LEDs aus einem von sechs Bins (die sechs
Felder im Diagramm) auswählen. Wenn dir rosa besser als gelb gefällt
nimmst du einfach die LEDs aus den drei unteren Bins (B, D oder F).

Generell hat man bei den so genannten "warmweißen" LEDs immer das
Problem, dass

1. der Begriff in keiner Weise genormt ist und

2. Exemplarstreuungen vom Auge deutlich wahrgenommen werden.

Die Streuungen gibt es auch bei den normalweißen LEDs, fallen aber nicht
so stark ins Auge.

Nachdem die Technik es nach tausenden von Jahren endlich geschafft hat,
Leuchtmittel herzustellen, deren Farbtemperaturen dem Tageslicht (und
nicht mehr nur der Abenddämmerung) entsprechen, kaufe ich für normale
Wohnräume nur noch Lampen mit 4000K (das ist immer noch ziemlich "warm")
und für Schreibtisch- und Bastellampen mit 6000K.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls die Menscheit grad mal keine Probleme oder nur wenige hat,so 
erlasse man das Glühlampenverbot!Seit der Erfindung dieses 
"Energiefressers" verbreitet dieses Leuchtmittel ein sehr angenehmes 
Licht.Die Glühlampe  kann(konnte) man einfach im Laden X,Y oder Z 
käuflich für wenig Geld erwerben.Man brauchte nicht extra studieren um 
in irgendwelchen ominösen Datenblättern Durchblick zu bekommen.Die 
Wärmeentwicklung wurde nicht als unangenehm empfunden sondern mehr als 
angenehm.Bei hochgezüchteten Exemplaren der Gattung Glühlampe wurde 
erstaunlicherweise die Energieverschwendung sogar optimiert 
(Rotlichtlampe).Da ja nun jegliche Glühlampe mit mehr als 100 Wat 
verboten ist,so frage ich mich ernsthaft mit welchen Leutmitteln man 
beispielswise nachts den Kölner Dom,die Albrechtsburg in Meissen usw. 
illuminieren will?? 1000 W oder gar 5000 W LED sind noch nicht 
verfügbar.Ich hab aber da keine Probleme.Meine Glühlampenvorräte dürften 
bis etwa 2030 reichen.

Autor: ü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Da ja nun jegliche Glühlampe mit mehr als 100 Wat
> verboten ist,so frage ich mich ernsthaft mit welchen Leutmitteln man
> beispielswise nachts den Kölner Dom,die Albrechtsburg in Meissen usw.
> illuminieren will??

Z.B. mit Natriumdampflampen, wie es seit Langem schon gemacht wird.

Autor: Andreas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Schick die Dinger zurück, solltest ja 2 Wochen Zeit dafür haben. Und 
such Dir nen gescheiteren Shop für LEDs aus, der sich damit besser 
auskennt. Bei www.leds.de bekommst Du keine Mogelpackung, die prüfen die 
Kenndaten der verkauten Produkte auch im eigenen Labor. Und in deren 
Forum mit der Community da findet man auch vieles zu deren LEDs und was 
die Leute so damit anstellen.

Bis denne, Andreas

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Wärmeentwicklung wurde nicht als unangenehm empfunden sondern mehr als
> angenehm.
vor allem im sommer und im außenbereich...
jaja, durchdachte thesen...

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ü schrieb:
> Z.B. mit Natriumdampflampen, wie es seit Langem schon gemacht wird.

Natriumdampflampen werden z.B. bei der Strassenbeleuchtung 
verwendet.Diese Dinger kann ich mir leider nicht als Illumination für 
den Dom in Köln vorstellen.Bauscheinwerfer u.ä kann ich mir damit  auch 
nicht so richtig vorstellen.Aber vielleicht hab ich irgenwo noch 
Bildungslücken.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Natriumdampflampen werden z.B. bei der Strassenbeleuchtung
> verwendet.Diese Dinger kann ich mir leider nicht als Illumination für
> den Dom in Köln vorstellen.

Ich bin selten in Köln und weiß deswegen nicht wie der dortige Dom
beleuchtet wird. Andernorts werden aber sehr häufig Natriumdampflampen
an historischen Gebäuden eingesetzt, weil das organgefarbene Licht ganz
gut zu alten Steinen passt und der Stromverbrauch relativ niedrig ist.

Autor: hansi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann sind die Dinger nichtmal billig.
Dann lieber ein paar € mehr für einen Cree MC-E o.Ä..

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther N. schrieb:
> Da ja nun jegliche Glühlampe mit mehr als 100 Wat
> verboten ist,so frage ich mich ernsthaft mit welchen Leutmitteln man
> beispielswise nachts den Kölner Dom,die Albrechtsburg in Meissen usw.
> illuminieren will?? 1000 W oder gar 5000 W LED sind noch nicht
> verfügbar.

Naja es sind aber nur die Verboten für die es keine Alternativen gibt...
Einige Gebäude werden mit Halogen Metalldampf Lampen angeleuchtet, super 
Beispiel ist die Osram HMI 18000, leider finde ich gerade keinen Shop:
http://www.osram.de/_global/pdf/osram_de/produkte/...

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die 20W-Variante in "naturweiss" (4000K) und zumindest die 
macht IMO ein recht gutes Licht ohne Farbstich.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
> Einige Gebäude werden mit Halogen Metalldampf Lampen angeleuchtet, super
> Beispiel ist die Osram HMI 18000,

Grelles Ding das, im wahrsten Sinne des Wortes.

1,7Mlm sind schon beeindruckend.

Der Preis von 2000€ — praktisch für eine Birne ;-) — auch.

  http://www.leuchtmittelmarkt.com/themes/kategorie/...

Die Lebensdauer von 300h nicht ganz so sehr ...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Yalu X:

Mit welchem Programm machst Du dieses Diagramm?

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Grelles Ding das, im wahrsten Sinne des Wortes.
>
> 1,7Mlm sind schon beeindruckend.

Damit kannst du die Nacht zum Tag machen, und das ist wörtlich gemeint.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Mit welchem Programm machst Du dieses Diagramm?

Mit Gnuplot.

Autor: Thomas Decker (t0mmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die 20W Version diese LED, ich glaube in "Naturweiß". Wird in 
eine große MagLite D eingebaut. Erste Tests am Labornetzteil haben ein 
nicht allzu kaltes weiß gezeigt. Bin zufrieden damit.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
> Einige Gebäude werden mit Halogen Metalldampf Lampen angeleuchtet, super
> Beispiel ist die Osram HMI 18000
Für öffentliche Gebäude nimmt man wohl eher solche Lämpchen hier:
http://www.leuchtmittelmarkt.com/themes/kategorie/...
2000 Watt, 180000 Lumen (entspricht ca. 130 100W-Glühlampen), und 
immerhin 9000h Lebensdauer.

Es gibt solche Entladungslampen auch mit geringeren Leistungen und sogar 
in Warmweiß. Hier z.B. mit 35W in Lichtfarbe 930 (also 3000K 
Farbtemperatur):
http://www.leuchtmittelmarkt.com/themes/kategorie/...
Mit 2800 Lumen wäre das eine schöne Wohnzimmer-Lampe; die Helligkeit 
entspricht ungefähr einem 150...200W Halogenstrahler.
Und die Lichtfarbe müsste auch sehr schön sein: Im Gegensatz zu 
Energiesparlampen und LEDs erzeugen diese Lampen nämlich ein 
kontinuierliches Spektrum (allerdings entspeicht die Spektralverteilung 
nicht ganz der eines thermischen Strahlers).

So, nun aber der Haken: Diese Lampen brauchen nach dem Einschalten ca. 
10-20 Sekunden, bis sie überhaupt einigermaßen leuchten, und 1-2 Minuten 
um volle Helligkeit zu erreichen.
Und ehe man sie ausschaltet sollte man sich sicher sein, dass man die 
nächsten paar Minuten definitiv kein Licht braucht: Solange die Lampe 
noch heiß ist, lässt sie sich nämlich nicht wieder einschalten (bzw. 
bräuchte man dafür eine Zündspannung von einigen 10kV, das gibt 
natürlich sofort Überschläge am Sockel und klappt somit nicht).
Und vernünftig dimmbar sind diese Lampen auch nicht.

Aber zurück zum Thema:
Ich mag Energiesparlampen auch nicht besonders; Glühbirnen aber auch 
nicht. Ich mag eben lieber "kaltweißes", tageslichtähnliches Licht.
Warmweiß finde ich grundsätzlich unnatürlich gelb, und Energiesparlampen 
(die gibt's auch in Kaltweiß) brauchen eine Ewigkeit, bis sie vernünftig 
hell sind.

Am besten gefallen mir Entladungslampen (in Lichtfarbe 942; also 4200 
Kelvin Farbtemperatur; Farbwiedergabeindex 90...100). Wegen der 
Nachteile habe ich dann aber für meine Zimmer-Lampe doch 6 Cree-LEDs 
(6000...6500K Farbtemperatur) genommen.
Das Licht ist eigentlich recht schön, aber der mit 75 nicht allzu hohe 
Farbwiedergabeindex fällt schon auf: Die Farben wirken etwas flauer als 
im Tageslicht.
Leuchtstoffröhren sind aber auch nicht schlecht. Der Hauptvorteil ist 
eine weitgehend schattenfreie Ausleuchtung. Dafür brauchen sie wieder 
Zeit bis sie vernünftig hell sind, und sie sind kaum dimmbar.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.