www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Getriebemotor ansteuern


Autor: Pascal Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich möchte einen DC Getriebemotor mit 24V Betriebsspannung ganz einfach
ein- und ausschalten, bloss eine Drehrichtung. Das möchte ich tun, indem
ich einen 3.3V Ausgang (max. 6.5mA) meines Controller-Boards nehme und
damit z.B. einen FET ansteuere. Der Motor braucht höchstens 0.5A. Kann
mir jemand vorschlagen, mit welchen Bauteilen ich das am besten mache?
Oder gibt es bessere und einfachere Lösungen als ein FET?

Vielen Dank für Eure Tips!

Pascal

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
du kannst auch einen tip122 (darlington) nehmen, an dem dann allerdings
0,8v abfallen. der vorteil wäre, abgesehen davon, dass er billiger und
robuster ist als fet's, dass er mit einer ansteuerspannung von max.
1,5v schon zuverlässig öffnet. um 0,5 amperes damit zu schalten genügt
ein basisstrom von max. 1mA.
gruss, harry

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja 3V sind auch für manche Logic Level FETs ein Problem,
aber ein IRLZ 34N (N-FET 55V 30A 0.035Ohm 60A@4.5V 10A@3V 68W TO-220)
tuts auf jeden Fall und ist mit 0.42€ (R.) auch nicht viel teuerer als
ein TIP122...

(Gate Widerstand nicht vergessen)

Autor: Pascal Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Antworten. Werde die beiden Varianten mal prüfen.
Die 0.8V Spannungsverlust mit der Darlington-Version würde wohl keine
Probleme bereiten.

Wäre es beim IRLZ 34N denn kein Problem, wenn er nicht ganz öffnet? Die
10A bei 3V würden längstens reichen. Aber ich hab mal gelesen dass die
Verlustleistung viel höher ist, wenn Mosfets nicht ganz durchschalten
und dadurch ziemlich heiss werden können.

Gruss, Pascal

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn Mosfets nicht ganz durchschalten und dadurch ziemlich heiss werden
können.

Im Prinzip richtig. Näheres bestimmt die Rechnung. Leider ist das
Philips Datenblatt an der stelle (3V) etwas karg.

http://www.datasheetarchive.com/search.php?search=...

Aber wenn ich es aus den Diagrammen richtig ablese so dürfet der 34Z
bei VGS 3V bei VDS unter 1 V so Rds 0.1-0.2 OHm haben. Was bei deinen
0.5A kein Problem darstellt.

Allgemeiner kannst du aus dem Diagram "Fig.3. Safe operating area."
ablesen ob die thermische Belastung ein Problem ist. Alles was
unterhalb der mit "DC" bezeichneten Linie ist ist im grünen Bereich.

Allgemein empfiehlt es sich vielleicht die Leistungselektronik mittels
Optokoppler vom Kontrollerboard zu entkoppeln. Erspart eine MENGE
Probleme (und immer schön Freilaufdioden verwenden).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.