www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ab wann lohnt sich Wochend-Pendeln


Autor: Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Situation:
Während eines Praktikums bei einem großen Automobilzulieferer im 
tiefsten Bayern habe ich dort eine Stelle angeboten bekommen. Das 
Interesse an mir ist wohl recht groß, wenn ich das richtig deute und so 
soll ich zu einem Einstellungsgespräch kommen.
Allerdings stehe ich gerade kurz vor meiner Diplomarbeit (Uni) und habe 
somit noch keine Bewerbungs- bzw. Gehaltserfahrung.
Wenn ich die Stelle annehme, dann bedeutet das für mich, dass ich die 
ersten zwei Jahre (am Wochenende) zwischen NRW und Bayern pendeln muss.
Nun frage ich mich ab welchem Gehaltsangebot sich das lohnt.
(Vermutlich würde ich nach ERA bezahlt.)

Viele Grüße und Danke für Tipps!

Autor: Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, die Alternative wäre, nach bzw. zum Ende der Diplomarbeit in 
näheren Umgebung in NRW zu suchen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso musst du die ersten 2 Jahre pendeln?
Wie oft müsstest Du pendeln (jedes Wochenende, alle 4 Wochen, ..)?

"Normalerweise" nimmt man bei einem unbefristeten Vertrag sich vor Ort 
während der Probezeit eine billige möblierte Unterkunft und zieht danach 
um.
Das Pendeln bleibt dann Privatvergnügen.

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an... Wenns ne Freundin gibt und das dann auf ne 
WE-Beziehung hinausläuft musst du Prioritäten setzen. Hatte das während 
des Studiums und das ist dann eher stressig. Bist mal hier, mal dort 
aber nirgendwo richtig...
Wenn du solo bist und das Angebot interessant ist, mach es. Wenn Du Dir 
auch erlauben kannst wenns mal stressig ist ein oder zwei WE nicht nach 
Hause zu fahren.

Gruß
Bad Urban

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> "Normalerweise" nimmt man bei einem unbefristeten Vertrag sich vor Ort
>
> während der Probezeit eine billige möblierte Unterkunft und zieht danach
>
> um.
So sollte man das auch machen!

> Das Pendeln bleibt dann Privatvergnügen.

Bringt eigentlich nichts, dauernt hin und her.
Nach dem Studium beginnt einfach das Berufsleben!
Wo du länger als 2 Jahre vorhast zu bleiben, da solltest du dich auch 
einrichten, dass es dir auch dann  wie zuhause gefällt!

Pendeln ist nur was für Projektarbeiter, Montage und Inbetriebnehmer die 
halt Wissen, dass sie immer "auf Achse" sind!

Autor: Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es geht um Freundin, Freunde und Familie.
Der Gedanke ist halt erstmal zwei Jahre in Berufserfahrung zu sammeln. 
Nach den zwei Jahren könnte die Freundin mit nach Bayern ziehen oder ich 
suche eine Stelle in NRW.
Und mal als Beispiel angenommen in Bayern bekomme ich bei einer 
35h-Woche 10k€/Jahr mehr als in NRW und das bei einem stabilen 
Arbeitgeber, dann würde ich vermutlich schon schwach werden.
Vermutlich muss ich einfach noch mal die Gehaltsumfrage explizit für 
Berufsanfänger in NRW durcharbeiten.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frischling schrieb:
> Ja, es geht um Freundin, Freunde und Familie.

Frischling schrieb:
> Ja, es geht um Freundin, Freunde und Familie.
>
Dann bleib in NRW und such dort eine Stelle!

> Der Gedanke ist halt erstmal zwei Jahre in Berufserfahrung zu sammeln.
>
> Nach den zwei Jahren könnte die Freundin mit nach Bayern ziehen
Entweder die Freundin kommt gleich mit, oder du suchst dir gleich in 
Bayern eine Neue!

>oder ich

> suche eine Stelle in NRW.
Du kriegst jetzt in NRW keine Stelle? Dann wirds auch in 2 Jahren nicht 
besser sein
> Und mal als Beispiel angenommen in Bayern bekomme ich bei einer
>
> 35h-Woche 10k€/Jahr mehr als in NRW und das bei einem stabilen
>
> Arbeitgeber, dann würde ich vermutlich schon schwach werden.
Wart mal ab! Dir werden auch noch die Augen aufgehen!
> Vermutlich muss ich einfach noch mal die Gehaltsumfrage explizit für
>
> Berufsanfänger in NRW durcharbeiten.
Nö, wichtiger ist einfach mal die Träumereien aufgeben, und erkennen das 
im Berufsleben die persönlichen Wünsche nur selten in Erfüllung gehen!

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha ha - ich hab das gemacht - bin nach Bayern umgezogen und hab mir mit 
großem Aufwand eine 'neue' bayrische Freundin gesucht.

Also das geht schon, aber Problem: Die bayrischen Frauen sind Bäuerinnen 
und bleiben es sicher auch noch eine Zeit lang. Wenn du damit klar 
kommst, kannst das machen - wenn du eher auf fortgeschrittene Frauen 
stehst - lass es bleiben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frischling schrieb:

>Und mal als Beispiel angenommen in Bayern bekomme ich
>bei einer 35h-Woche 10k€/Jahr mehr als in NRW und das
>bei einem stabilen Arbeitgeber, dann würde ich
>vermutlich schon schwach werden.

In Städten wie München, macht man gerne mal 20k€/Jahr Verlust, wenn man 
nicht alles sauber durchrechnet. Auch wenn man 10k€ mehr verdient.

Auf dem platten Land dort in Bayern, wirst du keinen Cent mehr bekommen, 
wie es auch in NRW wäre.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob wann es sich lohnt über's Wochenende zu pendeln muss jeder für sich 
selber entscheiden. Vielleicht als Tipp von meiner Seite aus: Wenn Du 
dich zum Pendeln entscheidest, dann pass auf, dass es Dir vom AG und den 
Kollegen nicht negativ ausgelegt wird. Kommt nicht so gut an, wenn man 
Freitag Mittag schon anfängt mit den Füßen zu scharren oder womöglich 
Arbeit liegen bleibt, weil man Freitags keine Termine annimmt. Gerade 
Kollegen sind da ziemlich schnell angepisst (unabhängig von der 
sonstigen Qualität Deiner Arbeit).

Autor: hui buh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Erfahrung:

Wenn Freundin: Lass es mit dem Pendeln!

Glaub mir. Lief noch nie gut und bei allen die ich kenne ging es schief, 
auch wenn es am Anfang heißt: "Ist ja ersteinmal nur für x Monate". Da 
wird schnell mehr draus! Wenn Du pendelst, bist du bis Freitag Abend auf 
der Autobahn, Sonntag Nachmittag / Abends geht es zurück. Da kommt die 
Freundin immer zu kurz, zumal man in der Zeit in der man zu Hause ist ja 
auch mal Familie / Kumpels wiedersehen will!


Da gibt es genug andere Stellen in deiner Heimat, außer sie kommt mit. 
Hat der Zulieferer nicht vielleicht auch eine Niederlassung in NRW?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:

>Kommt nicht so gut an, wenn man Freitag Mittag schon
>anfängt mit den Füßen zu scharren oder womöglich
>Arbeit liegen bleibt, weil man Freitags keine Termine
>annimmt.

Da gibt es doch aber auch Mittel und Wege der Abstimmung. Z.B. Mo.-Do. 9 
oder 10 Stunden machen, dafür Freitags halbtags. Hier im Forum schon mal 
gesehen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Also das geht schon, aber Problem: Die bayrischen Frauen sind Bäuerinnen
>
> und bleiben es sicher auch noch eine Zeit lang. Wenn du damit klar
>
> kommst, kannst das machen - wenn du eher auf fortgeschrittene Frauen
>
> stehst - lass es bleiben.

Na schau dich  doch im Sauerland um, da ist für dich die Richtige auf 
alle Fälle dabei!

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Da gibt es doch aber auch Mittel und Wege der Abstimmung. Z.B. Mo.-Do. 9
> oder 10 Stunden machen, dafür Freitags halbtags. Hier im Forum schon mal
> gesehen.

In der Praxis habe ich schon häufiger erlebt, dass es unter Kollegen 
geknallt hat. Freitags eine Minute nach Ende der Präsenzzeit (bei 
flexiblen Arbeitszeiten gibt es so etwas ja in der Regel) am 
Stempelkasten stehen und erst Montag morgens eine Minute vor Beginn 
übermüdet wieder einzustempeln: Das birgt einiges an Konfliktpotential, 
auch wenn man sich zu 100% an alle Regeln gehalten hat.

Autor: Technikwichtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hui buh schrieb:
> Aus Erfahrung:
>
> Wenn Freundin: Lass es mit dem Pendeln!
>
> Glaub mir. Lief noch nie gut und bei allen die ich kenne ging es schief,
> auch wenn es am Anfang heißt: "Ist ja ersteinmal nur für x Monate". Da
> wird schnell mehr draus! Wenn Du pendelst, bist du bis Freitag Abend auf
> der Autobahn, Sonntag Nachmittag / Abends geht es zurück. Da kommt die
> Freundin immer zu kurz, zumal man in der Zeit in der man zu Hause ist ja
> auch mal Familie / Kumpels wiedersehen will!

Bei mir und meiner Freundin klappt das schon seit 5 Jahren (davon 2 im 
Berufsleben). Wobei es "nur" 130km bei uns sind und ich meine 
Überstunden abfeiern kann. Trotzdem wird es langsam Zeit, dass damit mal 
Schluss ist und eine Familienzusammenführung stattfindet.

Finanziell ist es nicht so schlimm, da du deine Zweitwohnung in Bayern 
(bis zu einer gewissen Größe) absetzen kannst (+ 
Familienheimfahrten&Einrichtung). Voraussetzung ist aber, dass Du nicht 
mehr bei Deinen Eltern wohnst!
Bezüglich Beziehung würde ich aber trotzdem eher abraten. Jedes 
Wochenende 600...700km mit Stau usw., da bleibt echt wenig Zeit...

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frischling schrieb:
> Wenn ich die Stelle annehme, dann bedeutet das für mich, dass ich die
> ersten zwei Jahre (am Wochenende) zwischen NRW und Bayern pendeln muss.
> Nun frage ich mich ab welchem Gehaltsangebot sich das lohnt.
> (Vermutlich würde ich nach ERA bezahlt.

Na rechne selbst mal nach:

Kosten fürs Pendeln + Kosten für Zweitwohnung (wenn Du mit deiner 
Freundin zusammenwohnst) + höhre Miete + Was ist dir die verlorene Zeit 
wert...

Ich habe mal gerechnet und bin darauf gekommen, dass es finanziell für 
mich kaum lohnt in den Süden zu gehen, da die Preise dort wesentlich 
saftiger sind (bräuchte nur wegen der Miete schon ~5000 Brutto mehr), 
vom Zeitverlust mal ganz abgesehen. Wenn ich in den Süden gehen würde, 
würde ich dort auch leben und ich würde nur dahin gehen, wenn die Arbeit 
sehr INTERESSANT wäre.

Das Hauptargument für Arbeiten im Süden ist IMHO die Größere Auswahl an 
potentiellen Arbeitgebern, dadurch ist man als Arbeitnehmer in einer 
bessern Position bei einem Wechsel und die Chance ist höher einen Job zu 
finden der auch ein bisschen Spass macht.

Ich würde mal schaun wie es mit Stellen in der Heimat so aussieht und 
was bezahlt wird. Wenn sich nichts findet ab in den Süden, welche Wahl 
hast Du?

Autor: Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such dir zuhause ne Stelle, die Pendelei geht dir spätestens nach 6 
Monaten auf den Sack. Ausserdem sind unvorhergesehene Kosten 
vorprogrammiert, wenn man 40000 km + im Jahr fährt.

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pendeln ist Mist. Entweder ganz oder gar nicht. Alles andere kann man 
nur als Übergang betrachten.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frischling schrieb:
> 10k€/Jahr mehr als in NRW

Träum weiter...

Autor: Stefan Hennig (stefanhennig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurst schrieb:
> Pendeln ist Mist. Entweder ganz oder gar nicht. Alles andere kann man
> nur als Übergang betrachten.

Kann ich nur unterschreiben. Ich bin fas 4 Jahre zwischen Dithmarschen 
und Hessen gependelt. Alle 14 Tage Freitags Mittag los und Montag 
mittags wieder einstempeln.
Keine Freundin und in Hessen "Hotel Mama". Trotzdem war's mir irgendwann 
einfach zu dämlich. Am Meer nur jedes zweite Wochenende, dafür alle 14 
Tage 10 Stunden im Auto oder 12 Stunden im Zug und auf Bahnhöfen.

Im Süden ist's schön, wenn der Job stimmt, zieh da hin. Wenn nicht, such 
Dir was zu Hause. Ent-oder-weder!

My 2ct,
  Stefan

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern man bereits Freitag Mittag los fahren kann und erst Montag Mittag 
wieder anfangen kann.
Es gibt so nette Chefs, die setzten Freitag 16:30Uhr noch bzw. Montag 
9:00Uhr schon eine Besprechung an.
Dann heisst es alle 14 Tage-Freitag 22 Uhr daheim, Sonntag 15:00 wieder 
losdüsen, klasse!

Autor: Stefan Hennig (stefanhennig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Sofern man bereits Freitag Mittag los fahren kann und erst Montag Mittag
> wieder anfangen kann.
> Es gibt so nette Chefs, die setzten Freitag 16:30Uhr noch bzw. Montag
> 9:00Uhr schon eine Besprechung an.
> Dann heisst es alle 14 Tage-Freitag 22 Uhr daheim, Sonntag 15:00 wieder
> losdüsen, klasse!


Naja, ich wars irgendwann auch leid, jeden Freitag Nachmittag vor der 
Elbtunnelbaustelle im Stau zu stehen.
Bin stattdessen dann oft Samstag früh gefahren. Früh heißt: deutlich vor 
6am durch den Elbtunnel, also 4:30am losfahren.

Nicht jedermanns Sache. Meine zumindest nicht.

Grüße, Stefan

P.S.: Aber 'netter Chef' stimmt schon. Der hatte wirklich Verständnis 
für die Probleme und Sorgen seiner Mitarbeiter (KEINE Ironie!) Olli 
hätte nie im Leben einen Besprechungstermin so blöd gelegt, ohne sich 
vorher abzusprechen.

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig: Spaß am Job, kurzer Arbeitsweg, nette Umgebung, kein Stress

NoGo: Pendeln über 600km mit Autobahnen im Süden (NRW ist ein Witz gg zB 
Stuttagrt!), Fernbeziehung (!!!), alte Freunde (brechen eh zgT weg), zu 
oft zu Mama

Ziel: Guten Job mit Verantwortung & umfangreichem Themenfeld, dann 5-10J 
richtig was schaffen, im Anschluss dann mit "ganz anderem Hebel" ggf 
wieder nach NRW (wobei der Markt da wirklich nicht der Hit ist, wenn man 
vorher mal bei den Großen Luft geschnuppert hat). So planen wir das 
(noch).

Klaus.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-In den letzten 40 Jahren ist Benzin noch nie billiger geworden.
-Pendeln und Familie sind Sachen, die auf Dauer weniger gut zusammen 
passen.

-Wer glaubt, z.B. in München viel Geld zu verdienen, sollte sich erst 
nach Wohnungspreisen und Mieten erkundigen.

-Der ideale Job ist: zu Fuß mit der Aktentasche in der Hand zu erreichen 
und macht Spaß! Jeder km weiter ist gestohlene Freizeit/Freiheit.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurst schrieb:

>Pendeln ist Mist. Entweder ganz oder gar nicht. Alles
>andere kann man nur als Übergang betrachten.

Oder das "Schmerzensgeld" stimmt, wenn man nur für ein temporäres 
Arbeitsverhältnis weit weg unterwegs ist. Und das tut es eben meist 
nicht, Stichwort "Equal Treatment".

Sonst wäre ich da schon mal aktiver geworden.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> -Der ideale Job ist: zu Fuß mit der Aktentasche in der Hand zu erreichen
>
> und macht Spaß! Jeder km weiter ist gestohlene Freizeit/Freiheit.

Das stimmt, aber wer hat schon so ein Glück!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Auf dem platten Land dort in Bayern, wirst du keinen Cent mehr bekommen,
>
> wie es auch in NRW wäre.

Kleine  Liste zum Gehaltsniveau:
Top Region sind München und Ingolstadt.
Wie NRW sind die  Region Augsburg, Nürnberg ,Würzburg und  Landshut.
Unter den Niveau NRW sind Regionen um Ansbach, Regensburg, Passau ,Ulm, 
Alpenregion  und das Chemiedreieck Burghausen.
Der Rest Oberfranken, Oberpflaz und  Bay. Wald  haben ein Niveau wie 
Sachsen!

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wilhelm Ferkes schrieb:
>> Auf dem platten Land dort in Bayern, wirst du keinen Cent mehr bekommen,
>>
>> wie es auch in NRW wäre.
>
> Kleine  Liste zum Gehaltsniveau:
> Top Region sind München und Ingolstadt.
> Wie NRW sind die  Region Augsburg, Nürnberg ,Würzburg und  Landshut.
> Unter den Niveau NRW sind Regionen um Ansbach, Regensburg, Passau ,Ulm,
> Alpenregion  und das Chemiedreieck Burghausen.
> Der Rest Oberfranken, Oberpflaz und  Bay. Wald  haben ein Niveau wie
> Sachsen!

Mit Verlaub, aber Du hast ja wohl einen an der Waffel.:
Du musst hier keine Regionen aufzählen, wo es keine Industrie gibt.
Mindestens in Nürnberg, Regensburg, Ulm lassen sich ähnliche Gehälter 
erzielen, wie im tollen München oder bei Audi.
Ich arbeite in der Hauptstadt der Oberpfalz. Das was ich jetzt habe, 
würde ich in Muc wohl auch bekommen, aber nicht viel mehr. Die letzte 
Zeit hatte ich ein paar Angebote aus Regensburg, Nürnberg und die waren 
konkurrenzfähig.
Schau auf die Unternehmensgrösse und das passt auch das Gehalt. Man 
sollte natürlich etwas können und/oder spezialisiert sein.
Wie bereits erwähnt, für das bisserl mehr Kohle in Muc bekommst Du aber 
nicht mehr, wegen Immobilienpreisen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Wie bereits erwähnt, für das bisserl mehr Kohle in Muc bekommst Du aber
> nicht mehr, wegen Immobilienpreisen.

Genau deswegen gibt es an manchen Orten z.B. öfter freie Stellen. 
Entweder ist der Wohnraum teuer und die sind die Konditionen schlechter. 
Die Summe alle Übel ist meist gleich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

>Der Rest Oberfranken, Oberpflaz und  Bay. Wald  haben ein
>Niveau wie Sachsen!

Ich war mal etwa 60km südlich von Stuttgart. Hatte mir die Gegend etwas 
moderner als zu Hause vorgestellt. Dort hatten sie noch oberirdische 
Blankdrahtleitungen an den Straßenbeleuchtungen. Hab mich etwas 
erschrocken, und zeitlich zurück versetzt gefühlt. Denn sowas hatten wir 
in der Eifel schon 20 Jahre nicht mehr. Im Unternehmen, wo ich mich dann 
vorstellen ging, war es eben genau so. Essig.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Mindestens in Nürnberg, Regensburg, Ulm lassen sich ähnliche Gehälter
>
> erzielen, wie im tollen München oder bei Audi.

Dann bewirb dich halt mal mit den münchner Gehalt im Rest Bayerns, dann 
kommste auch auf die Liste!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Du musst hier keine Regionen aufzählen, wo es keine Industrie gibt.

Und die wären?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.