www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IRL3803 MOSFET am µC-Pin schaltet nie ganz ab


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe den µC-Pin (5V-Level Arduino mega aka. Atmega1280 ) mit Gate, 
12V- mit Source und die Last (einen LED-Streifen) mit Drain verbunden. 
Lege ich den Pin (mithin das Gate) auf LOW, so fliesst doch immer noch 
Strom - der LED-Streifen wird zwar deutlich dimmer, aber eben nicht ganz 
aus. Schlussendlich sollen die Streifen damit mal in einer Anwendung 
(unsere Esstischleuchte und die Spielküche meiner Tochter ;) per PWM 
gedimmt werden und in einer anderen einfach mit den 5V-Pins des Arduino 
kurze 12V-LED-Streifen an- und ausgeschaltet werden (Stichwort: 
Weihnachten und Qlocktwo-Nachbau).

Warum geht das verflixte Ding nicht ganz aus? Wenn ich die Verbindung 
Pin-Gate abziehe geht der Streifen ja auch aus und die händische 
Verbindung Gate zu GND lässt ihn wieder leuchten...
(Um der Frage vorzubeugen: Ich habe den IRL3803 genommen weil ich a) 
noch eine Handvoll davon hatte und b) in Anwendung 1a zwei LED-Streifen 
von gut zwei Metern Länge pro Stück damit geschaltet werden sollen, das 
sind schon einige A bei 12V).

Kann mir weiterhin jemand Tipps geben, wie ich diese Mini-Schaltung noch 
etwas absichern kann, z.B. mit Dioden gegen Verpolung oder den MOSFET 
gegen statische Überspannung etc.? Ich habe keine wirkliche "MOSFET 
Best-Practices" gefunden (bisher).

Vielen Dank im Voraus,
 Christian.

Autor: Flip B. (frickelfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gatespannung messen, sichergehen dass der pin virklich dauerhaft low ist 
und der fet richtig angeschlossen ist

Autor: Bab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MAch mal ne Skizze.

Vermutung: 12V GND und 5V GND nicht Verbunden?

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutung widerlegt :)

Ich lege mir 12V aus einem Netzteil auf die obere Schiene meines 
Steckbretts, dann mache ich mit einem Spannungsregler daraus noch einmal 
5V und diese lege ich auf die untere Schiene wobei GND verbunden ist und 
das mittlere Beinchen des Spannungsreglers den GND "abgreift".

12v+ -> IN Spannungsregler OUT -> 5v+
GND  -> Spannungsregler -> GND

Mit den 5V betreibe ich dann den Arduino, der hat also den gleichen GND 
wie der LED-Streifen.

Autor: Web-Applikator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Gate nachmessen?

Gehts ganz aus wenn du (Ohne PWM) den Pin auf 0 Stellst?

DDR-Register vergessen?

Manche PWM-Modi erzeugen auch mit OCXXX=0 noch kleine Peaks. Ggfs 
anderen Modus einstellen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.