www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichtungsreihe "neues" Basismaterial


Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

ich habe "neues" mal testweiße belichtet, und war von dem Ergebnis nicht 
wirklich überzeugt...

Belichtet mit 4x8W ( "altes" Basismaterial ~ 3 min).
Entwickelt mit 5g/500 ml.
Geätzt ~ 12 min.

Belichtet  jeweils 3 min, 3,5 min  4 min und 4,5 min

tendenziell würde ich noch länger Belichten- wie sieht ihr das ?


mfg
Dex

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du noch altes Basismaterial hast, mach dir einen Teststreifen,
und verwende den für dein neues Material.
Ein Teststreifen ist ein Streifen von Papier welches UV schluckt,
z.B. Backpapier (das weiße fast transparente) oder anderes.
Normalerweise mache verwende ich 12 Streifen, es gibt aber auch 6 und
24 teststreifen, je nach UV Durchlässigkeit. Angenommen du hast einen
6er Teststreifen, da sind dann 5 lagen Papier übereinander, das ergibt 6 
Testfelder.

1111111
22222222222222
33333333333333333333333
44444444444444444444444444444444
5555555555555555555555555555555555555555
0000000000000000000000000000000000000000000000000

Wenn du nun einen funktionierenden Teststreifen hast, dann belichte mit
dem alten Platinenmaterial den Teststreifen und schaue, ab wann das
Bild belichtet wird, und übertrage das auf dein neues Material.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist natürlich auch von der Vorlage abhängig, aber 3,5 Min macht
einen brauchbaren Eindruck. Ätzt du mit Küvette oder Sprühätzer?

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ist eine blubbel Küvette....
gedruckt auf 1x Folie, Platine auf Druckseite, nur irgend wie finde ich 
die Konturen zu unscharf. - könnte das auf eine zu geringe 
Belichtungszeit hindeuten?

Erwähnen sollte ich villeicht noch, das beim Entwickeln erst so nach 30 
sec der Farbschleier angefangen hat abzulösen.



mfg
Dex

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Belichtet  jeweils 3 min, 3,5 min  4 min und 4,5 min
Junge, Junge, versuche doch mal dich etwas in die Belichtung/Fotografie 
einzuarbeiten.
Die Belichtung geht quadratisch ein!
Also 1 min, 2 min, 4 min, 8 min, 16 min .... . Schau dir mal die 
Fotoapparate vom Ur-Opa an, dann wird es klar.
Auch klassische Belichtungsuhren haben so eine Einteilung. Eventuell 
noch mit Zwischenwerten.
Dann klappt es auch mit dem Probestreifen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Belichtungszeit hindeuten?
Ich würde mal eher sagen das das an kleinen Mängeln in der gesamten
Prozesskette liegt die sich dann noch addieren. Ist eben nicht alles 
optimal. Da ist die Entwicklungszeit nur ein Knackpunkt.
Übrigens kann man ein Sprühgerät auch zum entwickeln nehmen.
Aber nicht jeder kann und will diesen Aufwand betreiben.
Da muss man eben mit dem Optimum leben was das Equipment hergibt.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufe dir mal eine Uhrmacher bzw Augenklemm Lupe Vergrößerung 
ca.4x.Damit kann man recht gut die transparent Vorlage kontrollieren.Ist 
da was ausgefranst dann kann logisch die Leiterplatte auch nicht anders 
ausschauen.Nehme den Ausdruck im Zeifelsfall doppelt...dabei hilft dir 
die Lupe sehr gut.
Alle deine Ergebnisse auf den Fotos weisen partiell eine Unterbelichtung 
auf...das weist auf eine ungleichmäßige Lichtverteilung hin.Liegen 
Vorlage und Platine plan auf? Andruck gut genug?

Mit einer Osram Vitalux Kolbenlampe gibt es so etwas nicht.Die habe ich 
schon 20 Jahre und hatte noch nie eine Problem.Die Probleme kommen aber 
bestimmt wenn ich mir einbilden würde, ich müßte mir einen 
Flachbettbelichter mit Röhren oder Dioden bauen.Die Ergebnisse ,gesehen 
in Zahlreichen Forenbeiträgen sind teuerer und viel schlechter 
reproduzierbar als die mit meiner fertigen Lampe.Ist wohl ein 
technischer Hindernislauf als Spassfaktor?Oder Masochismus in der 
technischen Form?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit belichtest Du ueberhaupt?

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dex schrieb:
> Belichtet mit 4x8W ( "altes" Basismaterial ~ 3 min).

Michael G. schrieb:
> Womit belichtest Du ueberhaupt?

4x8Watt lässt auf UV-Röhren schließen...

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo genau 4x 8W Uv Röhren,

was mich halt gestört hat, nachdem ich mit den "alten" Basismaterial 
recht gute Ergebnise erziehlt hatte, habe ich mit dem "neuen" 
Basismaterial eines anderen Herstellers Probleme ...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ne... das haette ich jetzt nicht gedacht. Ich meine mit welchem 
Geraet. Zwei Moeglichkeiten: Entweder Deine Vorlage taugt nichts oder 
die Belichtung ist fehlerhaft.

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
habe die Vorlage grade nicht zur Hand, es wurde aber die selbe Folie mit 
dem selben Drucker (orginal Tinte) bedruckt, zwar mit einem anderen 
Layout Programm erstellt, die sollte jedoch keinen Unterschied machen ..

--> dann bliebe ja nur noch eine Unterbelichtung übrig..

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Bilder nochmal angeschaut und vermute, das die Folie nicht 
richtig gedruckt wurde. Du hast nicht die bedruckte Seite auf der 
Fotoschicht zu liegen. Beim Ausdrucken mit dem anderen Layoutprogramm 
könnte das passiert sein. Es war da nicht gespiegelt.
Kontrolliere das bitte noch einmal.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dex, schau Dir mal das hier an:
http://coremelt.net/?show=pcbs

Vielleicht findest Du dort ja noch den ein oder anderen nuetzlichen Tip.

Greets,
Michael

Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Platine mal mit 4 min Belichtet und geätzt.
Ich hatte noch etwas Probleme alles Kupfer aus den "großen" Flächen zu 
bekommen, werde beim nächsten mal noch etwas länger Belichten bzw. 
Entwickeln..

Die Platine hatte allerdings am Rand reinen Grade gehabt ( nicht die von 
mir abbesägte Ecke, sondern die vom Hersteller bearbeitet Seite !)

Ich finde das Ergebnis schon besser - aber da geht sicher noch was ..

mfg
Dex

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser ja, aber da geht tatsaechlich noch einiges. Bei dem anderen 
Basismaterial werden die Prozessgrenzen halt enger sein. Versuch es mal 
mit Bungard. Du hattest da genau das selbe Problem, die Konturen sind 
sehr unscharf, liegt also am Film bzw. der Belichtung.

Und jetzt hast Du noch immer nicht gesagt mit welcher Vorrichtung Du 
belichtest. Wenn man Dir helfen soll musst schon bissel mehr Infos 
rueberwachsen lassen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab Dir mal nen Bild von ner Platine angehaengt (mit Fotolack). Der 
Film ist ein normaler 600dpi-Laser, schau Dir mal die Konturen an.

Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin

Ich belichte mit 4 UV Röhren a 8W in einem Scannergehäuse.

Anbei Foto der nicht verwendbaren Vorlage ( nicht gespiegelt ..)
und Foto vom "Belichter".

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heisst "nicht verwendbare Vorlage"?
Auf dem Bild schaut die jedenfalls zittrig und loechrig aus, was 
zumindest schonmal das Ergebnis auf der Platine erklaeren wuerde. 
Eventuell ist das Glas vom Scanner nicht unbedingt UV-Durchlaessig => 
Belichtungszeit erhoehen.

Und Du brauchst nen besseren Film.
Mein Laserfilm sieht unter einem Scanner so aus (siehe Anhang).

Ich denk das ist schmeichelhaft, weil der Scanner gar nicht so 
lichtstark ist.

;)

Michael

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhu ein Bug oO
Trotzdem nochmal im Anhang mein Film...

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die Beschwerung auf der Leiterplatte muß ausreichend gewählt werden 
da Platinen oft nicht Plan sind und somit nicht mit dem film durchgängig 
Kontakt haben.Die Tonerseite des Films muß auf die Kupferseite! Ausdruck 
dazu eventuell spiegeln.Ansonsten kommt es zu Unschärfen durch 
Streulicht.
Dazu natürlich länger belichten und ausreichend lange entwickeln.Man 
sieht auf den Bildern überall noch feine Lackschleier.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tonerseite ist automatisch auf der Kupferseite weil man ja immer die 
Draufsicht ausdruckt. Und selbst wenn es in diesem Fall nicht so waere 
ich glaube der Jung hat da ganz andere Probleme ;)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G.

http://coremelt.net/?show=pcbs

Interessanter Beitrag, nur konnte ich den nicht bis zu jedem Zeilenende
lesen weil das Fenster nur 90% der Gesamtbildschirmbreite hat.
Was mache ich falsch? Vergrößern konnte ich dein Fenster jedenfalls
nicht und wenn der Schiebebalken ganz rechts ist fehlt immer noch
der Rest vom Text bzw. von jeder Zeile wenn die länger ist.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strange... bei AUfloesungen >= 1280*1024 sollte man es eigentlich 
problemlos lesen koennen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst nochmal gucken ich hab es alles bissel schmaeler gemacht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. schrieb:
> Strange... bei AUfloesungen >= 1280*1024 sollte man es eigentlich
> problemlos lesen koennen.

Nein, garnicht strage. Das kommt, wenn man die Breite in px angibt - 
dann paßts eben nicht bei anderer Bildschirmauflösung...

Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

hier mal ein Update der Belichtungsreihe.
Ich habe mich mal an Strkturbreiten im Bereich 15 - 8 mil gewagt.

Belichtet und entwickelt wie zuvor oben beschrieben, hier gilt es 
allerdings zu erwähnen, das das Ätzbad schon bläulich war und die 
Umwälzung bei den kleinen Stücken nicht richtig gegeben war.

Es scheint so das mit besserem Basismaterial 8 mil drin währen...


mfg
Dex

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sieht scheußlich aus!
Bitte kontrolliere, ob die bedruckte Seite der Folie auf der 
Lichtempfindlichen Schicht lag und bestätige das hier.
Und mach eine ordentliche Belichtungsreihe, immer mit der doppelten 
Zeit!
Quadratisch, quadratisch mußt du die Reihe machen!
Also nochmal: 4min, 8min, 16min ...
Dann siehst du die Änderungen schön stufenweise linear.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Es sieht scheußlich aus!

ACK, das is jetzt nicht wirklich grad so der Hit. Das sind mehr so "ab 
in die Tonne"-Ergebnisse ;) Aber aller Anfang ist schwer, ich hab auch 
ne Zeit lang gebraucht es so gut hinzubekommen wie oben gezeigt.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell mal deine Vorlage genauer den Film mit dem du belichtest hier 
rein.Schmeiß deinen Belichter weg bevor du den Spass verlierst und kauf 
dir eine Vitalux 300 Glaskolbenlampe.Nimm ein ebenes Brett als Unterlage 
,darauf eine Zeitschrift,dann die Platine und darauf den Film und zu 
guterletzt noch die Glasplatte (4-5mm) etwa 60 cm darüber hängst du 
mittig die Lampe.Dann kanns losgehen.90 Prozent aller Selbstbau 
Flachbettbelichter sind nur etwas für Masochisten und schon gar nichts 
für Newcommer!

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei, auch wenn die Belichtung falsch ist, der Naßteil ist auch nicht 
ok.
Wie entwickelst du, sowie mit welcher Konzentration ?

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

500ml 5g natiumhydroxd

2min mit Pinzette rührend ausen rum fahrend ...


mfg

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dex schrieb:
> 2min mit Pinzette rührend ausen rum fahrend ...

...versuch mal einen Pinsel zu benutzen mit dem du beim  entwickeln 
sachte über die Platine streichst.Mach ich seit Jahren ...mit 
Erfolg.Deine Platinen schimmern immer noch im der Farbe des Fotolackes 
.Das soll eigentlich nicht sein.Vor dem entschichten sollen und dürfen 
nur die stehengebliebenen Leiterbahnen lack tragen.Ist bei dir nicht der 
Fall ,da bleut es an viel zu vielen Stellen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert schrieb:
> Dex schrieb:
>> 2min mit Pinzette rührend ausen rum fahrend ...
>
> ...versuch mal einen Pinsel zu benutzen mit dem du beim  entwickeln
> sachte über die Platine streichst.Mach ich seit Jahren

Das bringt auch nichts wenn die Platine wie hier nicht richtig belichtet 
wurde.

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
würdest du sagen, das die Platinen noch länger Belichtet werden müssten 
?
Also > 6,5 min  @4x 8W ?

Würde ich die bessere Belichtung direkt daran erkennen, das es sofort 
anfängt den Farbnebel beim Entwickeln zu zeigen ? - und nich erst nach 
30 sec oder so..?



mfg

Autor: Dirk Ruffing (dh4ym) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dex,

stell doch bitte mal ein Bild von einer belichteten und entwickelten 
Platine OHNE dass diese geätzt wurde ein. Ggf. könnne wir dann mehr 
erkennen, woran der Fehler liegen könnte.

Gruß Dirk

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das ist ne gute Idee, werde ich machen, sobald ich wieder dazu komme..


mfg

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also > 6,5 min  @4x 8W ?
Mach endlich mal größere Hüpfer bei der Belichtung. Es ist nicht zu 
fassen.
Und kontrolliere und bestätige, das die bedruckte Folienseite auf der 
Lichtempfindlichen Schicht liegt.
Die unscharfen Kanten deuten sehr darauf hin. Dies fördert auch die 
Unterätzung welche gut sichtbar ist.
Und wie behandelst du die Platinen vor der Belichtung? Die Schutzfolie 
erst kurz vorher abziehen und nicht dem Licht von 
Energiesparlampen/Leuchtstoffröhren/HQL aussetzen. Durch die latente 
Vorbelichtung sinkt die Empfindlichkeit der Fotoschicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.