www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dumpinglohnbereich


Autor: Mofa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mir (Dipl. Ing. ET Uni, gerade fertig) wurde heute von einer 
Medizintechnikfirma aus Sachsen-Anhalt beim Bewerbungsgespräch eine 
Stelle in der Entwicklung mit reichlichen 28.000 Brutto angeboten. Es 
schien auch so, als gäbe es durchaus mehrere Bewerber und mein Eindruck 
war nicht, dass sich der Typ da sonderlich schäbig vorkam. In der 
Ausschreibung stand "Gehalt ortsüblich".
Muss man sowas annehmen? Ist das normal? Gibt es einen Dumpinglohnmarkt, 
wo Leute wirklich langfristig für solche Gehälter arbeiten?
Ich finds komisch...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mofa schrieb:
> In der Ausschreibung stand "Gehalt ortsüblich".
> Muss man sowas annehmen? Ist das normal?

Man muss nicht. Aber man sollte bereit sein, in eine andere Stadt zu 
ziehen, wenn die "ortsüblichen" (?) Gehälter öfter mal (?) so ausfallen.

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt immer Leute die in der Region so verwurzelt sind, dass sie über 
so ein Angebot fast noch dankbar sein müssen. Wer halbwegs mobil ist und 
etwas Auswahl hat, sollte sich was anderes suchen.

Autor: TL431 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mofa schrieb:
> Gibt es einen Dumpinglohnmarkt, wo Leute wirklich langfristig für solche
> Gehälter arbeiten?
Wer sagt denn das das Gehalt langfristig so bleibt?
So viel mehr hab ich am Anfang auch nicht bekommen (Ist aber auch nur ne 
kleine Firma). Inziwischen bekomme ich natürlich mehr.
Aber dafür hab ich ein breites Tätigkeitsfeld, was beim nächsten 
Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch ein wesentlicher Pluspunkt sein wird.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das muss man nicht unbedingt annehmen. Irgendwo muss auch eine Grenze 
sein.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 13 Jahren sagte mir mein Prof bereits: "Gehe nicht unter 60k DM als 
Gehaltsvorstellung in ein Gespräch für den ersten Job".
Für die, die es nicht mehr wissen: 60k DM sind ca. 30k €.
Gehaltsvergleiche im Internet gab es da noch nicht wirklich.
Damit war ich dann in mehreren Gesprächen gut unterwegs, in München 
sicherlich zu billig.
Jetzt haben wir 2010: Ich würde schon etwas mehr erwarten.
In meiner sachsen-anhaltinischen Heimat hätte ich damals sowieso keinen 
adäquaten Job gefunden.

Einziger Grund, so ein Angebot anzunehmen: Ich habe mein Haus bereits 
abgezahlt, geerbt, was auch immer. Muss also nur noch für den 
Lebensunterhalt sorgen.

Ausserdem: Wie ist die Perspektive einer Firma, die sich womöglich nur 
geringe Gehälter erlauben kann?

Autor: ickewa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also im osten ist dieser lohn schon normal ... es ist nun mal so das es 
eklatante unterschiede zwischen ost und west, im gehalt gibt.
ich hatte vor ca. einem jahr in halle ein vorstellungsgespräch, da sagte 
mir der geschäftsführer das es wirklich so ortsüblich ist, das das 
gehalt teilweise bis zu 30% geringer ausfällt als anderswo.
aber lass dir eins gesagt sein ... wenn man frisch von der uni oder fh 
kommt, sollte man nicht in erster linie aufs gehalt gucken, sondern 
zusehen das man ordentliche berufserfahrung bekommt. später kommt schon 
das richtige gehalt!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts denn noch mehr Firmen in der Gegend mit gleichem Branchenprofil?
Wenn das nur wenige oder keine sind würde ich doch gleich mal
unerlaubte Preisabsprachen oder Vorschieben vermuten zum Zwecke
der Profit-Maximierung. Das können nicht nur die Großen.
Das beste was man machen kann, erst mal keine Zusage bezgl.
des Gehalts zu geben und abwarten ob die einen überhaupt
fachlich wollen. Ansonsten wird das nur ne Preisdrückerei.
Später, nach der Probezeit (sofern sinnvoll) kann man
seine Leistung dem Gehalt anpassen. Wenn die Firma mehr
Leistung haben will, muss sie eben mehr hinlegen.

Autor: rex_gildo-jr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Kurz vor Abgabe meiner Diplomarbeit hat mir der Chef der Klitsche in der 
ich die Arbeit angefertigt habe, ein Angebot unterbreitet. 33 000 Euro 
p.a.
Selber prahlte er auf Weihnachtsfeiern damit herum mehrfacher Millionär 
zu sein, und 2 mal Luxusurlaub im Jahr musste auch sein.

Für mich war das Grund genug, mich rasch nach etwas anderem umzusehen.

Versteht mich nicht falsch, ich gönne jedem Chef den Luxus, aber nicht 
wenn er darauf aufbaut andere möglichst billig zu verheizen.

Da gehen einem schon mehrere Jahre flöten wegen dem Studium, und dann 
soll man am Besten noch Geld zur Arbeit mitbringen. Nein danke !!!

Unter 36-38t als unterste Schmerzgrenze würde ich nicht anfangen.

Ich erinnere mich übrigens auch an unsere Profs. die immer wieder 
predigten uns ja nicht zu billig auf dem Arbeitsmarkt zu verkaufen.

Während andere schon Jahrelang arbeiten und das Eigenheim oftmals schon 
steht, fängt man nach dem Auszug aus der Studentenbude erstmal fast bei 
Null an.

Bafög und ggf. Bildungskredit abzahlen, Umzug in eine andere Wohung, 
Anschaffng eines PKW usw.

Von den paar Kröten kommt man nicht allzu weit, vor allem dann nicht 
wenn man noch Familie haben möchte.  So kommste nie auf nen grünen 
Zweig.

Gruß

Autor: rex_gildo-jr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Wer mit 28.000 Euro anfängt, vermurkst damit nachhaltig seine Karriere.
Es dauert Jahre um überhaupt das Gehalt zu erreichen, was andere direkt 
beim Eintritt ins Arbeitsleben bekommen.

Autor: Ing. ET (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer mit 28.000 Euro anfängt, vermurkst damit nachhaltig seine Karriere.

Steht das Gehalt im Lebenslauf/Profil?

Ich denke eine Beschaeftigung bei einer Medizintechnikfirma fuer 
28kEUR/a macht sich im Lebenslauf weit besser als irgendeine 
Datenbank-Beschaeftigung fuer 70kEUR/a.
Grund: Firmen wollen wissen, ob man in qualitaet- und 
sicherheitskritischen  Taetigkeiten (Medizin, Automotive) Erfahrung hat.
Aber nach dem Gehalt hat mich bisher noch niemand gefragt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Ausschreibung stand "Gehalt ortsüblich".

Naja zumindest gelogen hat er nicht. Das ist der Osten. Mitmachen sollte 
man es trotzdem nicht.

>Wer sagt denn das das Gehalt langfristig so bleibt?

Im Osten wird das schon als Spitzengehalt verkauft.

>Wenn das nur wenige oder keine sind würde ich doch gleich mal
>unerlaubte Preisabsprachen oder Vorschieben vermuten zum Zwecke
>der Profit-Maximierung.

Es ist im Osten so üblich, daß sich die Unternehmen absprechen. Sie 
begehen nicht die selben "Fehler" wie die Unternehmer im Westen. 
Außerdem kennen sich viele Geschäftsführer noch von früher aus alten 
(sozialistischen) Seilschaften und Kombinaten.

>Selber prahlte er auf Weihnachtsfeiern damit herum mehrfacher Millionär
>zu sein, und 2 mal Luxusurlaub im Jahr musste auch sein.

Das ist so mit Emporkömmlingen. Gestern noch 120%iger Parteisekretär und 
Politoffizier, heute kallharter Geschäftsführer eines Unternehmens, an 
den in Brutalität kein westdeutscher Chef ranreicht. Die Typen haben 
einfach nicht begriffen, daß die Belegschaft seine Brötchen verdienen.

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frechschau (http://www.ferchau.de) haben mir frisch nach meinem FH 
Diplom 2500/Monat geboten, das sind 30k im Jahr. Da ich mich gefüllt 
habe, als hätte ich die Weisheit mit Löffeln gegessen, habe ich mich 
weiter umgeschaut und eine Stelle gefunden wo ich 38k bekommen habe (40k 
als Vorstellung angegeben). Bin froh, dass ich nicht bei einem Ausbeuter 
wie Ferchau, Brunnel, Manpower o.ä. gelandet bin. Wer dort anfängt, muss 
echt verzweifelt sein.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mofa schrieb:
> "Gehalt ortsüblich".

Man kann nicht NUR Gehälter vergleichen. Wer in München mit mehr 
anfängt, muß nicht unbedingt mehr übrig haben, wenn er seine Miete usw. 
bezahlt hat.

Autor: Technokrat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Firma in Dessau vielleicht die mit s anfängt?

Da kannst du aber nach 2 Jahren auch 50k bekommen...
liegt ganz an dir selbst!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

>Es ist im Osten so üblich, daß sich die Unternehmen
>absprechen.

Wieso nur dort?

Ich erinnere mich an eine Sache an der FH, wobei ein moderner jüngerer 
Professor die Dinge mal konkret in der Vorlesung ansprach. Weil er 
furchtbar wütend war. Und zwar befinde ich mich hier im Westen, 
ländlichere Gegend, wobei gegenüber Ballungsgebieten hier alles wie 1970 
erscheint, also Jahrzehnte zurück geblieben.

Nun, der Mann kam ehemals aus einem großen deutschen Elektronikkonzern, 
hatte dort noch gute Verbindungen, und schilderte, daß er mal vor hatte, 
eine Abteilung von dort in die düstere Gegend zu holen. Das würde 
frischen Wind in die Gegend bringen. Die Firmenimmobilien und 
Gewerbesteuern könnten billiger werden, aber auch die regionalen Löhne 
besser. Vom Vorhaben an sich, würde es auch funktionieren.

Frischen Wind mag aber hier anscheinend niemand. Die ortsansässige 
Industrie mauert zusammen mit den Verbänden, daß sich hier bloß auf gar 
keinen Fall was verändert. Lohnanstiege und Konkurrenz möchte niemand.

Autor: DI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TL431 schrieb im Beitrag #1950249:
> Wer sagt denn das das Gehalt langfristig so bleibt?

Der Chef selbst sagte das. Er stellte eine Erhöhung in 2 Jahren auf 
31000 in Aussicht :/

ickewa schrieb:
> wenn man frisch von der uni oder fh
> kommt, sollte man nicht in erster linie aufs gehalt gucken, sondern
> zusehen das man ordentliche berufserfahrung bekommt.

Ing. ET schrieb:
> Ich denke eine Beschaeftigung bei einer Medizintechnikfirma fuer
> 28kEUR/a macht sich im Lebenslauf weit besser als irgendeine
> Datenbank-Beschaeftigung fuer 70kEUR/a.

Das Gebiet wäre grafische Programmierung mit VisualBasic bzw. 
Datenbanken, also alles andere als ordentliche Berufserfahrung :( Die 
Produkte der Firma sind auch sonst nicht so wahnsinnig toll, dass es im 
Lebenslauf positiv auffallen könnte

Paul schrieb:
>>In der Ausschreibung stand "Gehalt ortsüblich".
>
> Naja zumindest gelogen hat er nicht. Das ist der Osten. Mitmachen sollte
> man es trotzdem nicht.

Wäre die Arbeitsaufgabe interessant und man könnte noch was für sich 
lernen, dann wäre es eine Option, aber Visual Basic ist jetzt nicht 
unbedingt was, womit man was anfangen könnte.

oszi40 schrieb:
> Mofa schrieb:
>> "Gehalt ortsüblich".
>
> Man kann nicht NUR Gehälter vergleichen. Wer in München mit mehr
> anfängt, muß nicht unbedingt mehr übrig haben, wenn er seine Miete usw.
> bezahlt hat.

Billig leben lässt es sich in dem Ort schon, aber sonst ist es halt 
tiefste Provinz, also nicht wirklich was, wo man länger leben müsste.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sachsen-Anhalt ... 28.000 Brutto ...  "Gehalt ortsüblich".

Damit ist doch alles wesentliche über Sachsen-Anstalt gesagt, oder?

Nennt sich "Land der Frühaufsteher".
Was sind Frühaufsteher? Unausgeschlafen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer in München mit mehr anfängt, muß nicht unbedingt mehr übrig haben, wenn > er 
seine Miete usw. bezahlt hat.


Immer dieses München. München ist auch mit vielen westdeutschen Städten 
nicht vergleichbar. Nehmt doch ma "normale" westdeutsche Städte zum 
Vergleich. Dort gibt's auch nicht 28k€ für einen Ingenieur.

PS.: Nach dieser Münchentheorie ist nicht zu erklären, warum z. B. der 
Anteil der Luxuslimousinen in Müchen häher ist als in Sachsen-Anhalt ;-) 
So arm sind die Münchner dann doch nicht.

>Wäre die Arbeitsaufgabe interessant und man könnte noch was für sich
>lernen, dann wäre es eine Option,

Du suchst keine Lehrstelle, sondern eine Arbeitsstelle...

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Nennt sich "Land der Frühaufsteher".
> Was sind Frühaufsteher? Unausgeschlafen.

In vielen Firmen ist 0700 Arbeitsbeginn auch für Ingenieure.

Den Architekten dieses Slogens sollte mal mit Schlafentzug an wirkliche 
Denkaufgaben setzen.

Autor: DI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Du suchst keine Lehrstelle, sondern eine Arbeitsstelle...

Trotzdem sollte man sich nicht einbilden, dass ein Mensch - welche 
theoretische Vorbildung er auch immer hat - bei einer neuen 
qualifizierten Arbeit jedes gestellte Thema ohne irgendeine zusätzliche 
Aneignung von Wissen - auch Lernen genannt - sofort bearbeiten kann. Die 
Fähigkeit sich schnell in ein neues Thema einzuarbeiten und darauf 
basierend gute Ergebnisse abzuliefern ist ja letztendlich die 
eigentliche Eigenschaft, die ein Arbeitgeber einkauft. Ich will daher 
von der entsprechenden Arbeitsaufgabe auch einen gewissen Lerneffekt und 
nicht nur das Geld als einzigen Nutzen haben. Sonst könnte ich mit 
meinem Abschluss auch Beamter im höheren Dienst mit 30k netto=brutto 
werden oder sowas. Das entspricht etwa 55k brutto in der freien 
Wirtschaft bei Steuerklasse 1.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DI schrieb:
> Ich will daher
> von der entsprechenden Arbeitsaufgabe auch einen gewissen Lerneffekt und
> nicht nur das Geld als einzigen Nutzen haben.

Das stimmt nicht ganz.

Jedes Problem lässt sich in Teilprobleme zerlegen, die eine einfache und 
eine komplizierte Art bilden.
Diese Arbeitspakete verteilt man dann an Mitarbeiter welche über die 
notwendigen Fähigkeiten verfügen.

Ein Einzelner kann heute nicht mehr alle Wissensgebiete beherrschen, 
aber ein fähiger Projectmanager kann jedes Projekt - gleich welcher Art 
- gut organisieren.

Hat man diesen Status erreicht, gibt es keine Lernkurve mehr - man kann 
in jedes Projekt sofort einsteigen und es übernehmen.

Einarbeitung in was?

Die Datenorganisation habe ich in 1 h mit einem Datenmanagertool 
gescannt.
In die Dokumentation habe ich mich in einer Woche eingelesen.

Ich bin heute der Meinung das Einarbeitung etwas für Anfänger ist - ein 
Profi benötigt keine Einarbeitung - er macht einfach seine Arbeit - von 
der ersten Stunde an.

Das ist wie mit einem neuen Auto - ich muss nicht neu fahren lernen, 
sondern nur die Besonderheiten verstehen.

Die Fähigkeit zum Denken vorrausgesetzt.

Autor: DI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ein Einzelner kann heute nicht mehr alle Wissensgebiete beherrschen

Trotzdem finde ich, dass ein breites Basiswissen nicht schaden kann.

Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich bin heute der Meinung das Einarbeitung etwas für Anfänger ist - ein
> Profi benötigt keine Einarbeitung - er macht einfach seine Arbeit - von
> der ersten Stunde an.

Das setzt aber eine brauchbare Ausbildung bzw. Berufserfahrung vorraus, 
die nicht zu spezialisiert auf ein bestimmtes Gebiet ist. Sowas hat man 
normalerweise als Absolvent noch nicht im notwendigen Umfang. Da ist man 
halt noch Anfänger. Ausserdem hatte ich im Studium zwar theoretisch zwei 
Fachrichtungen zur Auswahl - aber eben nur theoretisch. Praktisch waren 
beide so ziemlich das gleiche Zeug - was mich wenig interessiert hat. 
Ich hatte aus finanziellen Gründen aber nicht so die Wahl, sonst hätte 
ich im Hauptstudium woanders studiert. Was mich wirklich interessiert 
musste ich mir letztendlich so ziemlich selbst beibringen und da ich in 
diesem Bereich auch arbeiten will, fehlt mir an manchen Stellen eben 
noch das notwendige Wissen. Um das zu kriegen würde ich auch eine 
geringere Bezahlung in Kauf nehmen, aber bei der o.g. Stelle stimmt halt 
weder die Bezahlung noch der Bereich mit meinen Vorstellungen überein...

Juri Parallelowitsch schrieb:
> Die Fähigkeit zum Denken vorrausgesetzt.

Wer die nicht auf höherem Niveau hat, schafft kein Uni-Studium würde ich 
mal sagen. Sonst würde es keine Lehrlinge mehr geben.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DI schrieb:
> Was mich wirklich interessiert
> musste ich mir letztendlich so ziemlich selbst beibringen und da ich in
> diesem Bereich auch arbeiten will, fehlt mir an manchen Stellen eben
> noch das notwendige Wissen.

Das ist dann eine Einarbeitung in ein spezielles Thema - muss ich bei 
jedem neuen Projekt machen - das ist ganz logisch.

Es gibt für uns zwei Möglichkeiten: Spezialisierung - also du wirst 
Profi für Layout oder für Modellierung oder für Konstruktion.

Das dauert 10 Jahre bis man selbst denkt man wäre Profi.

Oder du gehst in Richtung Projektleitung/Abteilungsleitung - da sind 
ganz andere Fähigkeiten wichtig - Details werden unwichtig - aber 
strategisches Denken wie im Schach gewinnt an Bedeutung neben der 
Fähigkeit zur Meinungsbildung.

Viele eignen sich für A oder B und wenige für A und B.

Das musst du irgendwann für dich selbst entscheiden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
♪Geist schrieb:
> weiter umgeschaut und eine Stelle gefunden wo ich 38k bekommen habe (40k
> als Vorstellung angegeben). Bin froh, dass ich nicht bei einem Ausbeuter
> wie Ferchau, Brunnel, Manpower o.ä. gelandet bin. Wer dort anfängt, muss
> echt verzweifelt sein.

Es gibt Dienstleister, die mehr als 38k zahlen. Soviel zum Thema.

Juri Parallelowitsch schrieb:
> In vielen Firmen ist 0700 Arbeitsbeginn auch für Ingenieure.

Was völliger Schwachsinn ist. Ingenieure sind keine Schichtarbeiter.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark , dort wo 0700 Arbeitsbeginn auch für Ings. ist, lohnt es sich eh 
nicht zu schaffen, für wirkl. Qualifizierte .

Juri, die Leute welche gleichsam von A und B gesegnet sind, werden ganz 
ganz selten im wirklichen heutigen Arbeitsleben gesucht.
Die merken nämlich ganz bei Zeiten wo es in der Firma ganz gewaltig 
klemmt, und wer dort groß absahnt.
Solche Allroundkönner sind i.d.R ihr eigener Chef, denn sich von der 
Kategorie B (Strategen) ständig was von A (Fach) erzählen oder auftragen 
zu lassen, und in Kategorei B ständig dann den Versager vor sich als 
Chef (mal etwas extrem gesehen) zu haben, das hält man auf Dauer nicht 
durch.
Da kann man das auch gleich selbst noch mit erledigen, und spart sich 
einen fachl. untaugl. Nutznießer gleich mit ein.
Leute leiten und lenken, meißt über zweifelhafte Methoden, das sind mir 
die allerliebsten Chefs / Vorgesetzten.
Auf anderen Posten wären die meist gar nicht zu gebrauchen, und dort wo 
sie jetzt sind sollen die einen selbst in Ruhe lassen, dann machen sie 
wenigstens nicht so viel kaputt oder verkehrt, wenn sie sich dezent im 
Hintergrund aufhalten und den Rest der Mannschaft einfach nur arbeiten 
lassen.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technokrat , streue bitte nicht so viel Aberglaube hier rein, das wird 
im Leben nie eintreten, wenn man dort nicht gleich noch jemandem in der 
Führungsebene beerbt.
Fantastereien sind solche Märchen, auf die nur Traumtänzer hereinfallen, 
da gab es in größeren Firmen z.B. EF schon ähnliche geplatzte 
Luftblasen, nicht nur von Ings..
Immer nur schade wenn man das erst nach Jahren vergeblicher Mühen 
erkennen muß.
Oder gehörst du zu denen in Dessau im Personalbereich?
Dann wird einiges schon mal klarer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.