www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsverstärkung eines OPVs berechnen


Autor: Ben (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich möchte die Spannungsverstärkung einer OPV-Schaltung berechnen... Der 
OPV besitzt am Eingang einen Hochpass und über die Rückkopplung einen 
Tiefpass - siehe angehängte Zeichnung. Da der Eingang eine 
Vorspannspannung von 5V besitzt, kann ich die Spannungsverstärkung nicht 
als A = U_out / U_in ausdrücken, da A dann immernoch von U_out abhängt: 
A = ... + U_+ / U_out
Deshalb habe ich A_AC als Wechselspannungsverstärkung bestimmt. Bin mir 
da aber nicht sicher, ob ich das wirklich so machen kann. Ich benötige 
quasi:

A_AC (f) = U_out / U_in

Was meint ihr dazu?

Gruß
Ben

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe kurz nachgerechnet und bin auf genau das selbe Ergebnis 
gekommen. Ist also OK. BTW, es stimmt auch für die DC-Eingangsspannung 
von 5V: Setze einmal omega=0...

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Michael.

Mit der Vorspannspannung habe ich das evtl. etwas unklar ausgedrückt. 
U_+ = 5V (Bezeichnung ist in Schaltplan vertauscht) und Vdd = 10V.

Gruß
Ben

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
>
> Mit der Vorspannspannung habe ich das evtl. etwas unklar ausgedrückt.
> U_+ = 5V (Bezeichnung ist in Schaltplan vertauscht) und Vdd = 10V.

Für die Funktion der Schaltung: Fein. Für die mathematisch/technische 
Betrachtung: Die Spannung am nicht-invertierenden Eingang ist deine 
Referenzspannung. Die berechnete Ausgangsspannung wird also nicht auf 
GND, sondern auf deine 5V bezogen. Dann stimmt alles wieder. Wenn du auf 
GND beziehen willst:

Uout=Uref-Uin*(jwR2C1)/((1+jwR1C1)*(1+jwR2C2), Uref=5V

Autor: Ben (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Ok, dass ist soweit klar.

Aber...

Michael schrieb:
> Uout=Uref-Uin*(jwR2C1)/((1+jwR1C1)*(1+jwR2C2), Uref=5V
Stimmt das denn? Es wird doch Uref-Uin und nicht Uin verstärkt, oder?
Also
Uout=Uref - (Uref-Uin)*(jwR2C1) / ((1+jwR1C1)*(1+jwR2C2)), Uref=5V
wenn ich es auf GND beziehe, oder liege ich da falsch?

Wenn ich die aufgebaute Schaltung vermesse ergibt sich der im Anhang zu 
sehende Verlauf... Dass berechnete und theoretische (berechnet nach 
Betrag von Gleichung (3.15) ) Werte nicht genau übereinstimmen, kann ich 
ja noch verstehen: Leitungkapazitäten von Koax, Leitungsinduktivität, 
...

Aber warum ist die Verstärkung bei der Messung größer, als bei der 
Berechnung. Hast du (oder jemand anderes) eine Idee?

Gruß
Ben

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.