www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Besonders stromsparendes Board gesucht


Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich suche ein Board, für das in erster Linie ein möglichst geringer 
Stromverbrauch wichtig ist, da es permanent laufen soll. Die Plattform 
ist auch relativ egal, es kann auch ein MIPS- oder ARM-Prozessor sein.

Es müssen vorhanden sein
- mindestens ein USB-Anschluss
- mindestens ein Ethernet-Anschluss
- irgend ein Speicherkarten-Steckplatz für das Betriebssystem (CF, SD, 
was auch immer)
Optional:
- WLAN

Ich habe hier schon an das Pandaboard bzw. das Beagleboard gedacht, 
leider finde ich für beide keinerlei Infos zum Stromverbrauch. Das 
Dockstar ist wohl nicht mehr zu bekommen und dem GuruPlug haben sie 
jetzt einen lärmenden Lüfter verpasst (über dessen Lebensdauer bei 
Dauerbetrieb spekuliert werden darf).

Hat eventuell sonst noch jemand einen heißen Tipp für eine passende 
Hardware?

Bompf!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein PC sein darf: http://pcengines.ch/alix1d.htm

Das ist ein Mini-ITX-Board, mit USB, Ethernet, VGA, serieller und 
paralleler Schnittstelle, und einem PCI- sowie Mini-PCI-Slot onboard.

Über den Mini-PCI-Slot lässt sich WLAN nachrüsten.

Ein CF-Slot ist ebenso vorhanden wie ein IDE-Anschluss (im 2mm-Raster 
für Notebook-Festplatten).

Prozessor ist ein mit 500 MHz getakteter Geode LX-800 (liegt von der 
gefühlten Performance irgendwo bei einem 300-MHz-Pentium-II), Speicher 
ist leider fest verbaut und nicht erweiterbar (256 MB).

Die Stromversorgung erfolgt über einen 12V-Eingang, Leistungsaufnahme 
liegt bei 5 Watt, also genügt ein einfaches 12V-Steckerschaltnetzteil.

Autor: Lou Cyfer (lou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yo,

ich suche im Moment auch nach einem preisgünstigen lowpower board für 
einen kleinen homeserver/hausautomatisierung.

Konkrete Angaben zur Stromaufname oder gar Vergleiche findet man oft 
nicht.

Weiterhin finde ich teilweise die Preise für die (unbekannteren) Boards 
eindeutig zu hoch.

Ich möchte was mit USB+GBit(>=30MB/s)+serial/com+sata. zusätzlich vga 
wäre schick. Stromverbrauch mit flash idealerweise <10W


Im Moment favorisiere ich

~71E GoFlex "net" mit Arm http://geizhals.at/deutschland/a537466.html
("dockstar-ansatz")
btw: ich hab das gefühl, daß es bei "jeff&co" gerade etwas stockt. will 
sagen es gibt wohl einige noch nicht gelöste probleme bei diesen 
plattformen. (kein Vorwurf nur eine Feststellung)

oder

ein intel atom board (hier fehlt mir noch die Übersicht)
teile wie z.b. D510MO (~61E) brauchen wohl immer ~20W
und boards mit Z-Prozessor sind wohl nicht zu bekommen.
http://ark.intel.com/ProductCollection.aspx?familyID=29035
hier gibt es einen netten psu-vergleich
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=685231


Hat jemand eine gute Quelle/Tests für den exakten Stromverbauch 
(mindestens idle) ?

Auch gerne Alternativvorschläge ;)


thanks in advance
lou

Autor: Lou Cyfer (lou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6W für XP idle; Intel Atom Z510 CPU @ 1.1 GHz, 289E

http://www.sh-edv.eu/product_info.php?cPath=81&pro...
oder
http://www.fit-pc.net/fitpc2id1gc1600-rev-12-16ghz...

hat den jemand?

Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mittlerweile Daten für das Pandaboard gefunden: 4 W im 
absoluten Maximum, bei 100% CPU-Last, WLAN-Benutzung und mit 
Maus/Keyboard sowie unter Benutzung des HDMI. Da kann echt keiner 
drunter, schon gar nicht die stromfessenden Atoms (deren tatsächlicher 
Verbrauch doch nennenswert über dem liegt, was Intel gerne hätte).

Bompf!

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Lou Cyfer (lou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:
> So, ich habe mittlerweile Daten für das Pandaboard gefunden: 4 W im
> absoluten Maximum, bei 100% CPU-Last, WLAN-Benutzung und mit
> Maus/Keyboard sowie unter Benutzung des HDMI. Da kann echt keiner
> drunter, schon gar nicht die stromfessenden Atoms (deren tatsächlicher
> Verbrauch doch nennenswert über dem liegt, was Intel gerne hätte).
>
> Bompf!
dazu Quelle? Link?

"...was Intel gerne hätte.."
Der TDP ist eindeutig spezifiziert. Wo ist das Problem?

Also ich kann mit dem Pandaboard (http://pandaboard.org/node/300/#specs, 
http://pandaboard.org/node/223/#block)
nicht so richtig etwas anfangen.
SGX540 graphics core + HDMI aber keine GBit Ethernet und kein Sata?
Und dafür 170$??
Für mich sieht das nach einem "toten" Board aus, mit dem man bissl 
rumspielen kann, aber nix gescheites umsetzen wird. (siehe Projektliste)

lou

Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lou Cyfer schrieb:
> dazu Quelle? Link?

http://omappedia.org/wiki/Panda_Test_Data

> "...was Intel gerne hätte.."
> Der TDP ist eindeutig spezifiziert. Wo ist das Problem?

Das Problem ist, das ein komplettes Atom-Board alles mögliche ist, nur 
eben nicht stromsparend. Kann ja sein, das Intel Laborbedingungen 
gefunden hat, unter denen der TDP der nackten CPU toll aussieht - 
praxisrelevant ist das nicht.

> Also ich kann mit dem Pandaboard (http://pandaboard.org/node/300/#specs,
> http://pandaboard.org/node/223/#block)
> nicht so richtig etwas anfangen.
> SGX540 graphics core + HDMI aber keine GBit Ethernet und kein Sata?
> Und dafür 170$??
> Für mich sieht das nach einem "toten" Board aus, mit dem man bissl
> rumspielen kann, aber nix gescheites umsetzen wird. (siehe Projektliste)

Ähm - was willst du mit dem Board? Doom spielen?? Das Pandaboard ist 
kein PC! Das hat für mich eher ein paar lustige Zusatzfeatures wie HDMI, 
Audio, Kameraanschluss, DVI, LCD-Anschluss, Bluetooth, die ich nicht mal 
benötige.

Autor: lou (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:
> Ähm - was willst du mit dem Board? Doom spielen?? Das Pandaboard ist
> kein PC! Das hat für mich eher ein paar lustige Zusatzfeatures wie HDMI,
> Audio, Kameraanschluss, DVI, LCD-Anschluss, Bluetooth, die ich nicht mal
> benötige.

hello again,
was ich will hab ich oben geschrieben.
genau wie du, benötige ich diese ganzen "Zusatzfeatures" nicht.
Warum also den teuren Panda schiessen?
Und relevante Features fehlen. (s.o.)
Ich bleib erstmal bei meinen Dockstars.
Ist zwar gefrickel, aber halbwegs gehts.

Vielleicht hat ja der ein oder andere noch einen guten Tipp irgendwann 
;)

cu
lou

btw, noch was technisches:
für doom wäre ein dual core arm 1GHz (der kleine panda) sicher ein 
10-facher overkill. das läuft flüssig auf einem 486er mit 66MHz.
was willst du mit dem board??
vielleicht reicht ja ein uC ;)

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

versuchs mal da.

http://www.alix-board.de/index.html

Jogibär

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letztes ARM9-Board hatte USB, Ethernet und SD-Karte oder 
CompactFlash und genehmigte sich weniger als 0,5 Watt bei voller 
CPU-Last.

Leider braucht das Steckernetzteil weitere 0,5 Watt...

Schau doch mal nach einfachen Development-Boards auf Basis des 
AT91SAM9260 oder AT91SAM9G20...

Natürlich kannst du die Preise dieser Speziallösungen nicht mit 
PC-Komponenten vergleichen!

Autor: Dockstar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guggst du dockstar

Autor: tsaG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau - PC Komponenten werden meist in viel größeren Stückzahlen von 
großen Herstellern produziert die die Teile sehr billig einkaufen 
können...

Oft wird auf PC Hardware aber auch Ramschware verbaut (s. explodierende 
Elkos - da wird an allem gespart ;) )

Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dockstar-Diskussion kann man eigentlich getrost einstellen. Das Teil 
ist nicht mehr zu haben. Und die letzten Spuren, die es im Internet noch 
hinterlassen hat, sagen was von Preisen >70 Euro. Das ist dann auch kein 
Schnäppchen mehr, wenn man das Ding dann erst mühevoll hacken muss (da 
in der neueren FW der ssh-Zugang ja nicht mehr aktiv ist).

Bompf!

Autor: lou (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:
> Die Dockstar-Diskussion kann man eigentlich getrost einstellen. Das Teil
> ist nicht mehr zu haben. Und die letzten Spuren, die es im Internet noch
> hinterlassen hat, sagen was von Preisen >70 Euro. Das ist dann auch kein
> Schnäppchen mehr, wenn man das Ding dann erst mühevoll hacken muss (da
> in der neueren FW der ssh-Zugang ja nicht mehr aktiv ist).
>
> Bompf!

sehe ich anders. die goflex "net" oder "home" ist lieferbar.
sind sogar n zacken besser als die dockstars. (s.o.)
70 hebel sind doch immer noch günstig.
und
ich habe noch nie mit linux "ernsthaft" gearbeitet, und hatte nach grob 
3h einen debian file+webserver der in diesem preisbereich eine sehr gute 
performance hat (~20MB/s). (http://forum.doozan.com)

wenn du mit derartigem "hacken" ein problem hast, wirst du mit dem 
pandaboard 100% verzweifeln.

nur so als tipp (ist nicht böse gemeint)
lou

BTW: ssh zugang? wer ernsthaft mit diesen teilen etwas anfangen will, 
sollte sich ein ein 3-euro-nokia kabel ranstöpseln.

BTW2: ich würde gerne sogar mehr für ein offenes/gescheites 
ARM/geode/etc board ausgeben. aber 10/100MBit ethernet oder gar IDE sind 
doch eine Lachnummer!!

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:

http://www.lex.com.tw/

Ich habe die CV7xx mit Via CPU ganz gerne mal bei Kunden als VPN-Router 
eingesetzt.

fchk

Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lou schrieb:

Man braucht eigentlich keine drei Beiträge von dir zu lesen um zwei 
Dinge festzustellen: 1. du gibst hier den Besserwisser 2. du bewegst 
dich fachlich auf sehr dünnem Eis

> wenn du mit derartigem "hacken" ein problem hast, wirst du mit dem
> pandaboard 100% verzweifeln.

Vergleichen wir doch mal. Um das Dockstar dazu zu bringen, ein eigenes 
Linux zu booten muss ich:

- über eine mechanisch noch gar nicht vorhandene serielle Schnittstelle 
den ssh-Daemon auf dem Board aktivieren
- anschließend per ssh auf das Board gehen und dort das System zu 
patchen/umzukonfigurieren, so dass es von einem USB-Stick booten kann
- mit einem USB-Stick, auf dem sich ein passendes Linuxsystem befindet 
neu starten

Und beim Pandaboard muss ich:

- einfach nur eine Flash-Karte mit einem passenden Linuxsystem 
einstecken

Wieso bitte sollte jemand am Pandaboard eher scheitern als am Dockstar?

> BTW: ssh zugang? wer ernsthaft mit diesen teilen etwas anfangen will,
> sollte sich ein ein 3-euro-nokia kabel ranstöpseln.

Aha...was ist "3-euro-nokia kabel" denn für ein Kommunikationsstandard?

Bompf!

PS: Danke an alle anderen - fachlich brauchbaren - Hinweise hier im 
Thread!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:

> Aha...was ist "3-euro-nokia kabel" denn für ein Kommunikationsstandard?

Das läuft normalerweise auf eine RS232 heraus. Oder eine virtuelle RS232 
per USB.

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> virtuelle RS232

Wieso ist da eigentlich so oft von einer "virtuellen RS232" die Rede? 
Das klingt für mich immer, als ob es in Wirklichkeit gar keine 
Schnittstelle gibt, sondern diese nur in der Software simuliert wird. 
Aber das ist doch gar nicht der Fall.

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' ein IBM T41 laufen, frisst incl. Netzteil 8W bei 
ausgeschaltetem Display und poversave govenor.

Autor: lou (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:
> Man braucht eigentlich keine drei Beiträge von dir zu lesen um zwei
> Dinge festzustellen: 1. du gibst hier den Besserwisser 2. du bewegst
> dich fachlich auf sehr dünnem Eis

jo man, ich lass dich leben.
das gleiche solltest du auch machen.

achja, bis jetzt weiss niemand was du eigentlich mit dem board vorhast.

raus mit der sprache.
runter mit der hose.

vom "fachlich auf dünnem eis" wandelndem
lou
lach

BTW:
serielle schnittstelle dockstar:
naja, isn pfostfeldstecker. seeeehr schwierig anzuschließen.

Autor: Bompf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lou schrieb:
> serielle schnittstelle dockstar:
> naja, isn pfostfeldstecker. seeeehr schwierig anzuschließen.

Ja und? Was ändert das daran, dass es trotzdem noch um ein vielfaches 
aufwändiger ist, das Dockstar in Betrieb zu nehmen als das Pandaboard?

Und nur falls du das schon wieder vergessen haben solltest:

> wenn du mit derartigem "hacken" ein problem hast, wirst du mit dem
> pandaboard 100% verzweifeln.

Bompf!

Autor: Lou Cyfer (lou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bompf schrieb:
> Ja und? Was ändert das daran, dass es trotzdem noch um ein vielfaches
> aufwändiger ist, das Dockstar in Betrieb zu nehmen als das Pandaboard?

naja ich hab zwei dockstars die laufen.
also kann ich zumindest rein aus Erfahrung mitreden.
=> der Aufwand ist minimal.

als alternative/upgrade wäre das pandaboard ein Rückschritt für mich.
mal gucken was es sonst noch so gibt...
GB-ethernet und sata sind zwingend.

und immer schön locker bleiben, gell
lou

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.