www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Target - Gehäuse mit langen schmalen Beinchen erstellen


Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

ich erstelle gerade ein Gehäuse für eine Printbuchse. Wie ihr sicherlich 
wisst, sind die Beinchen der meisten Buchen nicht rund, sondern ein 
langes schmales Recheck. Somit wäre es ja sicherlich doof jetzt einfach 
eine Bohrung mit dem Durchmesser der längeren Seite zu nehmen.

Jetzt dachte ich mir, dass ich mir ein Rechteck auf der Ebene 22 
(Bohrloch) erstelle und das dann dem Lötpunkt überlagere.

Wenn ich die Platine zu Hause fertige sollte das ja kein Problem sein, 
doch gibt das evtl. Murks bei pcb-pool, etc.?

Wie macht ihrs denn?

Danke im Vorraus!

Schönen zweiten Adenvt noch
Marcel

Autor: Stefan B. (steckersammler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Jetzt dachte ich mir, dass ich mir ein Rechteck auf der Ebene 22
> (Bohrloch) erstelle und das dann dem Lötpunkt überlagere.
Jetzt verrat mir mal, wie du ein eckiges Loch bohren willst... ;)

Marcel schrieb:
> Wie ihr sicherlich
> wisst, sind die Beinchen der meisten Buchen nicht rund, sondern ein
> langes schmales Recheck. Somit wäre es ja sicherlich doof jetzt einfach
> eine Bohrung mit dem Durchmesser der längeren Seite zu nehmen.
Richtig, denn du musst den Abstand von zwei diagonal gegenüberliegenden 
Kanten nehmen. Wenn dein Pin z.B. 0,5x0,3mm ist, dann passt er 
logischerweise nicht in ein 0,5er Loch.
Zu dem Maß addierst du dann noch ein bisschen Sicherheit und rundest auf 
den nächstgrößeren Bohrdurchmesser auf.

Zu vielen Bauteilen gibt es übrigend ein Datenblatt mit Maßzeichnung, 
vorgeschlagenem Pinabstand und Bohrlochdurchmesser.
Das kannst du dann 1:1 übernehmen, dafür ist es ja schließlich auch 
gedacht... ;)

MfG Stefan

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Das kannst du dann 1:1 übernehmen, dafür ist es ja schließlich auch
> gedacht... ;)

Genau das habe ich ja gemacht. Und wenn du dir die Footprints anschaust, 
dann sind das "längliche" Löcher, die wahrscheinlich nicht gebohrt 
sondern gefräst werden. Denn wenn ich hier bohre, dann bohre ich in die 
anderen Löcher rein. Außerdem hast du dann aufgrund des großen Abstands 
zwischen der Stirnfläche der langen Seite des Rechtecks und dem 
Bohrloch, was mit dem  Lötzinn gefüllt werden muss. Sehr unchick. Zumal 
man bei professionell gerouteten Platinen ebenfalls lange schmale 
Konturen findet.

Vielen Dank
Marcel

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch die möglichkeit Fräsen zu lassen, dann musst du die Form 
des Loches eben auf den entsprechenden Layer legen.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David .. schrieb:
> Es gibt auch die möglichkeit Fräsen zu lassen, dann musst du die Form
> des Loches eben auf den entsprechenden Layer legen.


Das heißt also nehme einen Lötpunkt mit Borhlochdurchmesser 0mm und 
überlagere den beispielweise mit einem Rechteck auf Ebene 25 (Fräsen)?

Wird das PCB-Pool erkennen? Hat jemand damit Erfahrung?

Danke im Vorraus

Autor: Stefan B. (steckersammler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Und wenn du dir die Footprints anschaust,
> dann sind das "längliche" Löcher, die wahrscheinlich nicht gebohrt
> sondern gefräst werden. Denn wenn ich hier bohre, dann bohre ich in die
> anderen Löcher rein.
Den Footprint würde ich mir gern anschauen, aber ich sehe nix... ;)
Gib doch mal bitte nen Link dazu, damit man sich das vorstellen kann.

Jeder halbwegs professionelle Fertiger kann dir auch sogenannte 
Langlöcher fräsen, allerdings kostet sowas meistens Aufpreis.

Marcel schrieb:
> Das heißt also nehme einen Lötpunkt mit Borhlochdurchmesser 0mm und
> überlagere den beispielweise mit einem Rechteck auf Ebene 25 (Fräsen)?
Nimm kein Rechteck, sondern eine Linie mit dem Durchmesser der 
"schmaleren" Seite.
Denn du wirst immer einen Innenradius haben, exakt rechteckig 
funktioniert logischerweise nicht.

Marcel schrieb:
> Wird das PCB-Pool erkennen? Hat jemand damit Erfahrung?
Am besten fragst du da mal direkt nach.
Die werden dir schon sagen, wie sie die Daten haben wollen.

MfG Stefan

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> auch sogenannte
> Langlöcher fräsen

Super Stefan! :-) Genau diese Vokabel hatte mir gefehlt und schwups auch 
schon was dazugefunden bei PCB-Pool:
Betreff: Re: Durchkontaktierte Langlöcher

Im PCB-POOL(R) fertigen wir Langlöcher ab 1mm Durchmesser. 
Leiterplatten die Langlöcher kleiner 1mm Durchmesser benötigen, 
bieten wir Ihnen gerne ausserhalb unseres PCB-POOL(R) an. 
Im PCB-POOL(R) berechnen wir eine Pauschale von 12,00. 
Nach Möglichkeit die Langlöcher im Layer für Konturen 
einzeichnen und nochmals bei der Bestellung auf dk Langlöcher hinweisen.

Stefan B. schrieb:
> Jeder halbwegs professionelle Fertiger kann dir auch sogenannte
> Langlöcher fräsen, allerdings kostet sowas meistens Aufpreis.

Und der ist leider nicht ganz billig :-(

Stefan B. schrieb:
> Nimm kein Rechteck, sondern eine Linie mit dem Durchmesser der
> "schmaleren" Seite.
> Denn du wirst immer einen Innenradius haben, exakt rechteckig
> funktioniert logischerweise nicht.

Geniale Idee, daran hatte ich noch gar nicht gedacht! :-)

PS: Das Footprint zum Bauteil findest du indes hier

http://www.lumberg.com/Produkte/PDFs/1613_22.pdf

Vielen Dank euch allen :-)

Schöne Grüße
Marcel

Autor: Stefan B. (steckersammler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, 12€ mehr ist natürlich viel, vor allem wenns ein Einzelstück werden 
soll...
In Serienproduktion fällt sowas dann eben nicht mehr so ins Gewicht.

Marcel schrieb:
> PS: Das Footprint zum Bauteil findest du indes hier
>
> http://www.lumberg.com/Produkte/PDFs/1613_22.pdf
Autsch, das Ding ist ja echt fies. ;)
Und beim Übertragen der Maße dran denken, die letzte Zeichnung mit den 
Lochabmessungen ist von der Lötseite aus gesehen.
Also wenn der Stecker normal "von oben" bestückt wird, musst du deine 
Zeichnung spiegeln, sonst ist das waagerechte Langloch auf der falschen 
Seite...
Am besten vor dem Auftrag das Layout ausdrucken und alle Teile zur Probe 
hinhalten, ob sie auch passen.
Sonst wird der Spaß noch teurer. ;)

Marcel schrieb:
> Vielen Dank euch allen :-)
Kein Problem, ich helfe immer gerne wenn ich kann! :)

MfG Stefan

Autor: Marcel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Und beim Übertragen der Maße dran denken, die letzte Zeichnung mit den
> Lochabmessungen ist von der Lötseite aus gesehen.

Ups! Na siehste, wieder in der Eile überlesen ^^ - merci beaucoup! :-)


Anbei nochmal das Footprint der Buchse in aller Schönheit. Der 
"Restring" ist imme größer als 0.15mm, also in den PCB-Pool Maßen :)

Stefan B. schrieb:
> Am besten vor dem Auftrag das Layout ausdrucken und alle Teile zur Probe
> hinhalten, ob sie auch passen.

Das mache ich immer - und man findet immer irgendetwas. Auf jedenfall 
ein Muss :-)

Vielen Dank nochmals :-) - Mein Abend ist gerettet

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.