www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik OP-Sägezahnspg. will nicht


Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
folgende Schaltung habe ich vor mir. R2/3 ergeben ein 100k Poti. Ich 
möchte über dem Kondensator ein Dreieckspg. abgreifen, leider eiert aber 
mein OP-Ausgang nur bei 0V herum.
Wieso?


+------------+-------------------|
|            |             +10V  |
R =2,2M      R2 50k      |\|     |
|            |           | \     |
|            +-----------|+ \    |
+------------|-----------|-  \___|
|            |           |   /
|            |           |LM358
C 10µ        R3 50k      | /
|            |           |/|
|            |             |
GND         GND            GND

Danke!

: Verschoben durch User
Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


der Leckstrom deines Kondensator wird zu gross sein.

Autor: ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst den nichtinvertierenden Eingang mit einem dritten 
50k-Widerstand richtung u/2 hochziehen.
mfG ingo

Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab anstelle des 2,2M auch schon einen 1k verwendet, funktioniert 
ebenfalls nicht.
Geh ich richtig in der Annahme, mit T = 2* tau = 2*RC?

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann nicht funktionieren.
Was passiert wenn am Anfang die Spannung am C 0V ist und am Ausgang 
+10V. Jetzt überlege was passiert wenn der C soweit aufgeladen ist, daß 
der OP am Ausgang umspringt auf 0V (Annahme Rail to Rail) und der C 
wieder entladen wird. Wie soll der nochmal umschalten?
Die Schaltung kann nur funktionieren wenn man symmetrische Versorgung 
hat und der R3 auf Masse geht.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ingo schrieb:
> Du musst den nichtinvertierenden Eingang mit einem dritten
> 50k-Widerstand richtung u/2 hochziehen.
> mfG ingo

Sauberer wärs mit einem 2. Op als Impedanzwandler und einem 
Spannungsteiler eine virtuelle Masse herzustellen.

Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ingo schrieb:
> Du musst den nichtinvertierenden Eingang mit einem dritten
> 50k-Widerstand richtung u/2 hochziehen.
> mfG ingo

Richtung U/2 ?
Oder so:

                      +10V
                     |     |
+------------+-------|-----|-----|
|            |     R4/50k  |     |
R =2,2M    R2/50k    |   |\|     |
|            |       |   | \     |
|            +-------+---|+ \    |
+------------|-----------|-  \___|
|            |           |   /
|            |           |LM358
C 10µ        R3 50k      | /
|            |           |/|
|            |             |
GND         GND            GND


Kann ich nun T= 2*RC verwenden? Hätte T gerne sehr lange(1-20sec).

Autor: ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauso hatte ich es auch gemeint.
Wenn Du eine größere Hysterese und damit größere Zeit haben möchtest, 
dann verringere den Rückkopplungswiderstand auf die Hälfte, allerdings 
wird die Ladekurve am Kondensator immer nichtlinearer.
mfg ingo

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-------------+----------------- +10V
             |
+------------(------+------------|
|            |      |      +10V  |
R =2,2M   R2 50k  R4 Pot |\|     |
|            |      |    | \     |
|            +------+----|+ \    |
+------------|-----------|-  \___|
|            |           |   /
|            |           |LM358
C 10µ        R3 50k      | /
|            |           |/|
|            |             |
GND         GND            GND

Das Poti R4 bestimmt die Amplitude

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

normal braucht die Schaltung +/-Versorgung.

T =2RCln(1+2R2/R3)

Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Das Poti R4 bestimmt die Amplitude

als auch die Frequenz, richtig?

Autor: ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> als auch die Frequenz, richtig?

Genau!

Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok vielen Dank an alle.

Autor: OP_penheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> T =2RCln(1+2R2/R3)

Weist du wie man die Formel herleitet?

Mit meinen Ansatz
                        !
Uc = 1/c * Int(Ua/R)dt  =  Ua/2

komm ich auf t = 2RC  (die 2 wegen Ladung + Entladung)

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist aber schon klar, daß dein Dreiecksignal eine Impedanz von 
2,2MOhm hat. Alleine einen 1:1 Tastkopf anschliessen dürfte schon dafür 
sorgen daß die Schaltung nicht mehr funktioniert.
Um die Dreieckspannung zu benutzen brauchs noch einen Impedanzwandler.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

die genaue Herleitung steht im Tietze/Schenk.

Du hast einen Schmitttrigger dessen Umschaltpunkte von R2 und R3 
abhängen. Die Spannung am C folgt einer e-Funktion.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

für einen Sägezahn nimm halt einen TA7555 ( Ne555 in Cmos ) und verwende 
statt Widerstand eine Stromquelle für den Kondensator. Dazu einen OP als 
Buffer.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für einen Sägezahngenerator nehme man einen ATTiny und ein R2R-Netzwerk. 
Bei Bedarf gebe man einfach einen OPA hinzu - als Buffer.

Das Ganze mit einer PWM "totzuschlagen" wäre allerdings auch eine 
Überlegung wert.

Martin

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man rektifiziert ein vorhandenes takt-artiges Signal und schickt 
das in einen Integrator. Das ist aber dann wohl Dreieck :-D

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-Eck-Generator

                                                  C1 0,1u
                                              |-----||---|
                 |\ V1                        |          |
              |--|-\              Frequ.      | |\ V2    |
                 |  \_______________R3____R4__|_|-\      |
                 |  /           | 140k   1k4    |  \_____|____
              ---|+/            |               |  /     |
              |  |/             |            |--|+/      |
              |       10k   1M  |               |/       |
              +-------R1----R2--+                        |
              |            Verst.    8k2                 |
              |-----------------------R5-----------------|

          MC 1458
          RC 4136
          RC 4558
          uA 741
          ...
          ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.